Muss ich ein in der Apotheke bestelltes Medikament zahlen, wenn ich es nun doch nicht benötige?

1 Antwort

Normal ja, aber der wenn der Apotheker kulant ist brauchst du es nicht zu bezahlen. Denn er kann es wieder von seinem Großhändler abholen lassen oder zurückschicken. Du musst allerdings schon hingehen und es deinem Apotheker sagen, dass du das Medikament nicht verwenden kannst.

Viele Grüße rulamann

1

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Worauf gründest du deine Kenntnis? Kennst du dich mit den rechtlichen Grundlagen aus? Ich sage dem Apotheker selbstverständlich gleich morgen früh bescheid, damit er das Medikamente notfalls zurück zum Großhandel schicken kann.

1
32
@MKR13

Bevor Du hier noch weiter fragst, wäre es hilfreich, wenn Du sagen würdest, weshalb Du ein so teures Medikament "plötzlich nicht mehr benötigst".

1
48
@MKR13

@MKR13, die rechtlichen Grundlagen sind Jene, dass er es nicht zurücknehmen muss. Meine Kenntnis gründe ich darauf, dass ich schon mal ein noch teureres Medikament zurück gegeben habe und der Apotheker es aus Kulanzgründen wieder zurück genommen hat und mir erklärte, dass es kein Problem darstelle, weil er es wieder zurückgeben kann.

4

Wie bekomm ich dann eine neue Pillenpackung?

Hey,

ich habe vor kurzem die Pille verschrieben bekommen und dafür auch ein Rezept. Mit dem muss ich jetzt in die Apotheke gehen und eine neue Packung holen oder woher bekomme ich sie sonst? Muss ich was dafür zahlen (Österreich)? Außerdem steht auf dem Zettel: 1 Monat ab und dann das Datum gültig... heißt das dann das es danach nicht mehr gültig ist oder? Wie bekomm.ich dann ein neues Rezept?

ich hoffe mir kann hier jemand helfen 😅😊

lg 😊

...zur Frage

Homöopathisches Medikament gegen bei unregelmäßige Periode wegen zu vieler männlicher Hormone; Rezept nie eingelöst; erfährt das der Arzt?

Hallo,

ich bin 16 Jahre alt und habe seit ich 13 bin meiner Periode, jedoch sehr unregelmäßig. Bis April 2015 hatte ich aufgrund von Magersucht starkes Untergewicht. Seitdem habe ich jedoch 13 Kilogramm zugenommen und habe jetzt einen gesunden BMI von 19. Jedoch bekomme ich meine Tage stets sehr unregelmäßig: Das letzte Mal hatte ich sie im April. Daraufhin hat mein Frauenarzt Hormontests durchgeführt und ich habe wohl zu viele männliche Hormone. Daraufhin hat er mir ein homöopathisches Mittel verschrieben, welches ich jedoch nie abgeholt habe, weil ich nicht bereit war, dafür 30€ zu bezahlen, da ich Homöopathie keinerlei Glauben schenke und ich in diesem Monat meine Tage auch exakt nach 28 Tagen bekommen habe. Problem: Seit dem hatte ich meine Tage nicht mehr; ~ 3 Monate. Nun habe ich nächste Woche einen Termin bei meinem Arzt und weiß nicht, ob ich ihm sagen soll, dass ich das Rezept nie eingelöst habe. Ich sollte nämlich 3 Monate nach Rezeptausstellung wiederkommen, um zu sehen ob das homöopathische Medikament gewirkt hat. Er hat mir damals nämlich die Wahl gestellt zwischen Pille und eben diesem homöopathischen Mittel und ich habe mich für Letzteres entschieden, da ich große Angst vor den hormonellen Nebenwirkungen der Pille habe.

Kann der Arzt nun feststellen, dass ich das Medikament nie eingelöst habe? Ich überlege nämlich, einfach hinzugehen und zu sagen, dass ich es eingelöst habe und es nicht funktioniert hat und dass er mir nun bitte die Pille verschreiben soll. Wenn mein Arzt jedoch mitbekommen hat, dass ich das Rezept nie eingelöst habe, werde ich ziemlich blöd dastehen

Gruß,

Lisa

...zur Frage

Medikament (verschreibungspflichtig) privat bezahlen- Erstattung durch KK?

Hallo Ihr Lieben,

mein Mann muss seit dem letzten Jahr Asthmaspray inhalieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten verbesserte sich die Lungenfunktion, der Husten wurde deutlich weniger. Bis vor zwei Monaten, denn die KK beendete den Rabattertrag, so das er gezwungen war auf ein anderes Medikament mit "selben Wirkstoff" umzusteigen.Unerklärlicher Weise verschlimmerte sich der Husten wieder. Heute sprach er es beim HA an. Dieser lehnte ab ,auf dem Rezept "aut idem" zu attestieren. Ist sein gutes Recht.... In der Apotheke machte man uns darauf aufmerksam, das es die Möglichkeit gäbe die Kosten privat zu übernehmen und anschließend bei der KK zwecks Erstattung einzureichen. Das Spray kostet knapp 42€ pro Monat. Die Gesundheit meines Mannes ist wichtiger und darum haben wir entschieden aus eigener Tasche zu bezahlen.

Hat jemand von euch ein Rezept zur Kostenerstattung eingereicht? Kann es Schwierigkeiten mit der KK geben, wenn man es Monat für Monat so handhabt? Wie hoch sind in etwa die Abzüge?

Einen Termin beim Facharzt hat er erst nächstes Jahr.

Liebe Grüße

...zur Frage

Anaphylaktischer Schock bei Antibiotika?

Servus,

habe vom Arzt ein Antibiotika Namens " Cefuroxim AL 500" bekommen.

Ich lese mir natürlich immer erst im Internet die Nebenwirkungen etc. durch.

Dann bin ich auf die Blöde Idee gekommen, ich könnte ja einen Schock bekommen, da ich nicht weiß ob ich Allergisch auf dieses Medikament bin. Nunja, hab dann trotzdem angefangen dieses Medikament zu nehmen und da ich ein Schisser bin habe ich dann total Panik geschoben.

10min nach Einnahme hat es mich kurz überall ein bisschen gejuckt (denke mal das war die Psyche, wie wenn man früher gehört hat das Läuse in der Klasse waren).

Es ist nun ca. 4-5 Std her das ich eine Tablette genommen habe und meine Fragen sind:

Einen Schock kann ich davon nicht mehr bekommen oder? Wäre ich allergisch müsste das doch schon passiert sein?

Oder kommt der Schock auch erst wenn das Medikament richtig wirkt, was ja bei Antibiotika erst nach 2-3 Tagen der Fall ist?

Hoffe ihr könnt mir helfen^^

greez

...zur Frage

Suche Medikament "DIMEGAN 12 mg" o.ä.

Habe vor einigen Jahren von meinem Arzt " DIMEGAN 12mg " verschrieben bekommen. Dieses mußte auch früher schon extra aus der Schweiz durch eine Apotheke importiert werden. Nun sagt man mir das es dieses Produkt nicht mehr gibt !? Wirkstoff : Brompheniramin Wie bekomme ich diese Tabletten nun ? Oder gibt es einen neuen Namen dafür ?

DANKE schonmal für eure mühe !!

...zur Frage

Erhöht eine künstliche Linse das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken?

Früher musste ich immer 20 Euro für die Glaukomvorsorge bezahlen, inzwischen ist es aber so dass ich die Früherkennung nicht mehr zahlen muss mit der Begründung, ich sei ja nun am Grauen Star operiert, dann würde die Messung die Kasse übernehmen. Nun frage ich mich, ob die OP das Risiko, an einem Glaukom zu erkranken, vielleicht erhöht hat? Oder warum übernimmt das in dem Fall die Krankenkasse?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?