Muss es sich um eine psychische Störung handeln, wenn man Suizidgedanken hat?

Support

Liebe/r Duesse,

es hört sich besorgniserregend an, wie Du Deine Lage beschreibst. Deine Situation hat allerdings Ausmaße, in der die Community Dir wahrscheinlich nur bedingt helfen kann. Sprich bitte mit einem Menschen, dem du vertraust, darüber. Das kann ein guter Freund, ein Verwandter oder auch eine Vertrauensperson aus deiner beruflichen Umgebung sein.

Du kannst Dich zudem jederzeit an die Telefonseelsorge wenden. Dort ist rund um die Uhr jemand erreichbar und Du hast die Möglichkeit, ein anonymes und vertrauliches Gespräch zu führen. Telefon 0800/1110111 oder 0800/1110222 (gebührenfrei aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz).

Ich wünsche Dir alles Gute!

Herzliche Grüsse

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein! Es ist nicht normal. Du hast tiefe Depressionen und Suizidgedanken. Die mußt Du und andere ernst nehmen. Du bist ein Perfektionist, begabt, sorgst Dich um andere, achtest nicht auf Dich, bist immer fleißig und korrekt. Wo bleibst Du?

Du sagst du wilst mal unperfekt sein..aber du traust Dich nicht..du nimmst die anderen zu wichtig, leider dich selbst nicht. Du hast wohl Angst nicht geliebt zu werden wenn du nicht funktionierst..und powerst dich immer bis an Deine Grenzen aus...hast kaum genug Zeit und Ruhe um richtig zu regenerieren...du wirst immer erschöpfter..es wird immer schwieriger perfekt zu sein..und Du mobilisierst noch mehr Kräfte...das geht ne Weile gut...ja man kann immer und immer wieder seine Leistung noch steigern..bis dann ein Punkt überwunden ist..und dann fällst Du in ein tiefes Loch..aus dem du mit eigener Kraft nicht wirklich schon gar nicht zeitnah mehr rauskommst.

Psychologische Hilfe solltest Du Dir holen. Ich würde allerdings auch vom Hausarzt udn Radiologen/Endokrinologen deine Schildrüse genauer anschaun, vielleicht hast du auch eine Nebennierenschwäche...bist du noch streßfest..oder gerätst du völlig aus dem Häuschen wenn du in eine stressige Situation kommst?

Versuche mal unperfekt zu sein...versuche mal nur was für Dich zu machen...weißt Du überhaupt was du willst, was du für dich gerne hättest, machen würdest...oder hast Du deine Wünsche schon so lange unterdrückt...Dich vielleicht darauf trainiert, die Wünsche der anderen zu erkennen?

Vielleicht kann Dir Thyroxin helfen, das Schilldrüsenhormon. Recherchiere mal Hashimoto und Hypothyreose.

Alles Liebe!!!! Du bist ein toller Mensch! Sei lieb zu Dir. Du verdienst es, du brauchst es, du darfst es. Hast du ein Lieblingsstofftier? Kannst du Dir einen Hund zulegen?

Vitamin D und Sonne helfen bei der Produktion von Glücklichmachern...Serotonin oder Dopamin...vielleicht sogar beides.

Hallo !!! Ich habe zwar keine antwort darauf aber dieselben gedanken !!! Meine tochter ist 13 und macht seit einem jahr was sie will. Jugendamt hat nach dem 3ten krisenzentrumaufenthalt aufgegeben obwohl sie davor auch keine hilfe war. Die kleine kommt nächtelang nicht heim, geht seit schulanfang nicht in schule. Oft denke ich hätte ich schlafpulver würde ich es beenden

Wie bekomme ich Aufmerksamkeit von meinen Lehrern?

Auch wenn es sich komisch anhört, aber ich hätte gerne, dass sich meine Lehrer mehr um mich kümmern. Eigentlich möchte ich, dass meine Lehrer von meiner Magersucht wissen, aber es soll auch nicht gleich jeder wissen. Und ich möchte auf keinen Fall jemanden nerven. Was kann ich machen?

...zur Frage

Immer noch Anfälle- was wenn keine Diagnose stellbar??

hallo leute ^^ ich habe immernoch das problem, das ich oft komische anfälle mit zucken habe. oft hab ich davor kopfweh oder ein komisches magengefühl oder übelkeit. die anfälle dauern wenige sekunden bis 1 minute. ich bin dabei immer bei bewusstsein. empfindlichkeit auf flackerlicht ist da ( strobo-licht.). oft tritt das zucken auch auf, wenn ich meine müdigkeitsphasen habe. in extremfällen habe ich danach nackenverspannungen durchs kopf/nackenzucken. mein kissen ist oft nass, da wo mein kopf lag ( von speichel). muskelkater hab ich aber keinen morgens. die anfälle kommen mehrmals pro woche. ich hab bald nen termin beim neuro. das problem: da in der familie keine epis sind, und ich schon mal mit psychischer erkrankung zutun hatte ( die aber nun weg ist), habe ich angst, das alles nur psychisch ist und es heißt, man könne nichts tun und ich müsse damit umgehen lernen....- wenns psychisch WÄRE, wüsste ich nämlich echt nicht wieso. mir geht es prima, ich habe keine probleme, bin gut in der schule...keine sorgen, glücklich. punkt. mit den anfällen kann ich nicht umgehen, weil sie mir peinlich sind...ich sitz irgendwo und zucke mit beinen oder kopf oder hand, kanns nicht kontrollieren und denk ständig, das man sich lustig drüber macht, oder denkt, was das denn für eine sei...auch hab ich angst, wie ich es dann den menschen beibringen solle, wenns psychisch wäre...- bei psychischen anfällen denkt so mancher an simulation, weil man aufmerksamkeit will oder lachen einen aus...- NEIN; ICH WILL KEINE AUFMERKSAMKEIT!! ich simuliere nicht!! - menschen gehen anders damit um ( so hab ichs erfahren) wenn man ne diagnose hat, die körperlicher ursache ist. bei psychisch gehen viele auf distanz... und davor hab ich angst!! auch- was sollte ich dann bei nem psychotherapeuten?? wie gesagt: ich bin glücklich, ohne sorgen....- nur halt die anfälle... brauch nen rat!!

...zur Frage

Kann Asthma auch vom Kopf her ausgelöst werden?

Ich bekomme meine Anfälle eigentlich immer wenn ich unter Stress stehe, kann es sein dass das miteinander zu tun hat? Könnte man durch Trainings da vielleicht etwas bessern?

...zur Frage

Suizidankündigung - Sollte ich eingreifen?

Eine sehr gute Bekannte erzählt mir seit 7 Wochen, daß sie ihrem Leben ein Ende setzen möchte. Der Grund dafür ist, daß sie mit dem Tod ihres Lebensgefährten nicht fertig wird. Dieser hatte sich vor 7 Wochen ebenfalls suizidiert. Die Frau ist nun zwar in psychologischer Behandlung. Bekommt auch entsprechende Medikamente. Sie geht aber nur halbherzig zu ihrer Therapie und auch nur, weil andere das für gut halten. Sie erzählt dem Psychologen auch gerade nur das Nötigste , damit es keinen Grund gibt, daß sie in eine Klinik eingewiesen wird.

Sie spricht eigentlich ständig von ihrem eigenen Suizid. Es gibt z.Z. für sie kein anderes Thema. Nur manchmal sagt sie, daß sie sich doch ein klein wenig unsicher ist, ob das der richtige Weg ist.

Ich weiß gar nicht so richtig was ich nun tun soll. Auf der einen Seite weiß ich, daß ich eigentlich eine offizielle Stelle darüber informieren müßte. Dann bräuchte ich mir auch nicht mehr soviel Gedanken zu machen, denn ich würde so die Verantwortung an Menschen weitergeben, die für solche Situationen ausgebildet sind. Andererseits hat diese gute Bekannte mir all ihre Gedanken im absoluten Vertrauen erzählt und mir das Versprechen abgenommen, mit niemandem darüber zu reden. Und ich denke, wenn sie sich wirklich suizidieren will, dann wird sie einen Weg finden, das zu tun. Das ist eine äußerst belastende Situation für mich. Und meine Frage ist: Sollte ich das Versprechen, niemanden über ihren "Plan" zu informieren, brechen und z.B. einen Arzt oder die Polizei oder eine andere Behörde informieren? Schon jetzt herzlichen Dank für evtl. Antworten.

Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Magersüchtige wollen nur Aufmerksamkeit?

Erst einmal Hallo ihr da draußen, hallo Welt :)

"Magersüchtige wollen doch nur Aufmerksamkeit" Das hat man mir jetzt schon vorgeworfen.

Erst mal zur Erklärung (und das fällt mir alles andere als leicht, so darüber zu schreiben): Ich bin 15 jahre alt. Und ich glaube ich habe eine Essstörung. Magersucht? Ich weiß es nicht. Magersucht ist so ein "großes gefährliches" Wort für mich. Weil ich eben alle Zahlen und Fakten, Sterberaten etc kenne. Und die machen nunmal Angst. Wie auch immer, zurück zu meiner Frage:

So gut wie jedes mal, wenn ich im Internet, in Foren etc nach Hilfe gesucht habe, oder Fragen zur Magersucht gestellt habe, kamen Kommentare wie "Du willst doch nur Aufmerksamkeit mit deinem Essen-verweigern"

Ehrlich gesagt, ich persönlich HASSE es, im Mittelpunkt zu stehen, viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Und ehrlich gesagt ist es schon verletzend, wenn man dann so etwas gesagt bekommt. Ich tue eigentlich immer alles, damit niemand was von meiner Essstörung mitbekommt, dass ich niemanden da mit hineinziehe, niemandem Sorgen oder Probleme mache. Schon gar nicht meiner Familie.

Meine Frage: Wie seht ihr das? Ist Magersucht wirklich nur eine Art Aufkersamkeit-wollen?

Meine zweite Frage wäre: Man hat mir auch immer wieder vorgeworfen, dass ich die einzige Person auf der Welt bin, die Schuld hat an meiner (möglichen) Magersucht. Das dachte ich eigentlich auch immer. Nur hat mir dann jemand versucht zu erklären, dass man eigentlich nie selber schuld hat an einer psychischen Krankheit. Wie steht ihr dazu? Kann man überhaupt einer bestimmten Person die Schuld dafür geben?

Und meine letzte Frage: Kann es sein, dass man manche Dinge einfach selber erstmal durchleben muss, bevor man sie verstehen oder nachvollziehen kann? so wirkt es nämlich auf mich.

Danke

...zur Frage

Kann ein Baby wirklich noch Dellen im Kopf kriegen?

Eine Freundin hat mir erzählt, dass der Kopf eines Babys so weich ist, dass er sich noch verformen kann. Stimmt das? Wie kann das denn z.B. noch passieren? Was muss man beachten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?