Muss die Galle raus?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Kieler, bei mir wurde vor 8Mon. die Gallenblase entfernt. Ich hatte bis auf ein paar postoperativen Kleinigkeiten keine großen Probleme. Nach der Op kann ich alles essen und trinken und bekomme keine Koliken mehr. Da ich schon immer ein Fan von guter Butter bin, hatte ich nach der Op Angst vor Durchfall o.ä. ist aber nichts eingetreten. Ich vertrage alles sehr gut. Gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kieler
22.05.2015, 08:43

Hallo Tina,

Danke für deine Antwort! Das baut mich etwas auf. Ich bin auch ein großer Butter-Fan und auf die muss ich momentan fast so gut wie verzichten.. Aber es gibt auch Tage, da kann ich wieder voll zu langen, ohne sofort Schmerzen zu bekommen.

Wie lange hattest du denn nach der Op mit den Folgen zu kämpfen/ leben? Für die OP sehe ich bei mir nur ein Zeitfenster von 4-5 Wochen und dann schliesst direkt mein Frankreichurlaub an..

0

Hallo ..,

in der Regel sollte man zuerst einmal versuchen, den normalen Weg zu gehen. So weit die Möglichkeit da ist. Wenn Du Koliken hast sind die Steine schon etwas größer.

Das heißt für Dich den Arzt ansprechen gibt es da noch die Möglichkeit z.B. per Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) hier etwas zu erreichen. Natürlich ist es einfach Gallenblase raus  und gut ist und man vermeidet Komplikationen. Aufgrund der Gallenblasenentzündung ((Cholezystitis) Aber wenn man hier die Ursache (Steine)  beseitigt  kann das auch besser werden.

Der Patient muss dann sein Leben lang den Speiseplan umstellen. Denn bei zuviel Fett gibt es massiven Durchfall.  Ja und dann braucht man ja noch Vitamine ein Teil davon ist halt nur fettlöslich.  

Du kannst Dir zur Not eine Zweimeinung holen. Wir können Dir aber nicht sagen OK  also hier OP oder andere Möglichkeit besser.

VG Stephan

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/verdauung/gallensteine/behandlung\_aid\_18716.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kieler
22.05.2015, 08:40

Hallo Stephan, Danke für deine ausführliche Antwort. Mein Arzt meint, die Operation sei in meinem Fall die einzige Möglichkeit, die Schmerzen in den Griff zu bekommen.

Nun habe ich aber nicht andauern durchgängig diese Anfälle, sondern vielleicht einmal die Woche. Beim Essen bin ich relativ eingeschränkt, Fettes geht gar nicht mehr, so gut wie kein Fleisch und ich glaube, ich vertrage Brot auch nicht mehr. Ich habe fast durchgehend Blähungen, die echt nerven und mein Nacken ist seit zwei Monaten blockiert und verspannt.

Und so sehr ich weiß, dass meine Schmerzen mich einschränken, weiß ich nun nicht, ob ich diese Hürde nehmen soll. Immerhin wird mir da ein Organ entnommen und es ist ne Vollnarkose..

Wird sowas eigentlich von der Krankenkasse übernommen?

0
Kommentar von Katka
18.08.2015, 09:52

Hallo Stefan,

ich wollte nur bemerken, dass ESWL bei Gallenblase nicht gemacht wird. Es macht man nur bei Nierensteinen. Die Idee hatte ich auch, es wäre schön, wenn es funktioniert hätte. ;-)

LG Kati

0

Ich stand auch vor dieser Entscheidung, ist schon ein paar Jährchen her. Hatte OP (über 20 Steine) , Galle raus und bin seitdem schmerzfrei. Ich kann alles essen und trinken, habe keinerlei Probleme damit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kieler
22.05.2015, 08:45

Hallo Alegna,

ach herrje, 20 Steine!? Bei mir sind es "nur" zwei. Da will ich gar nicht nachfühlen müssen, was du für Schmerzen erleiden musstest.

Ich bin im Zwiespalt, denn ich denke, dass meine Schmerzen nicht "schlimm genug" sind für eine OP. Allerdings sind es halt Schmerzen, und man sollte sich doch nicht mit einem Leben mit Schmerzen begnügen?

0

Was möchtest Du wissen?