Muskelzucken

2 Antworten

Hi Linda1988, ich kenne das. Hast du momentan viel Stress auf der Arbeiter oder in irgendeinem Lebensbereich? Ansonsten kann es natürlich Magnesiummangel sein.

MfG Jul167

3

Vielen Dank Jul 167, es trifft beides zu, Magnesium werde ich ausprobieren. Danke

0
1
@linda1988

Es gibt viele schöne Entspannungsübungen, wie progressive Muskelentspannung usw. , die sehr gut sind und den Körper zur Ruhe bringen

1

Muskelzucken kann unbedenkliche und natürliche Ursachen haben. So kann starker Stress oder ein seelisches Ungleichgewicht dafür sorgen, dass es zu vorübergehenden Zuckungen einzelner Muskelpartien kommt.

Tritt aber Häufig starkes Muskelzucken auf, ist das Aufsuchen eines Arztes anzuraten. Mithilfe spezieller Untersuchungsmethoden können Fachärzte herausfinden, ob die Kontraktionen eine krankhafte Ursache haben und wo genau diese liegt.

Alles Gute rulamann

3

Liebe/r rulamann,

bitte achte in Zukunft darauf die Quelle anzugeben, wenn Du zitierst.

In diesem Fall: http://symptomat.de/Muskelzucken_%28Faszikulation%29

Die Beachtung der Urheberrechte ist uns wichtig. Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien!

Vielen Dank und viele Grüße

Emily vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Gibt es sich langsam entwickelnde Muskelerkrankungen !

Erst einmal danke an Stephan für die hilfreiche Antwort ! Es ist schon so,dass ich von meinem Neurologen an eine neurologische Klinik überwiesen wurde. Dort gibt es auch eine Muskel Sprechstunde für Patienten,die unklare Symptome haben und die dort besser abgeklärt werden können. Vieles deutet darauf hin,dass diesbezüglich ein weiteres Problem neben meiner Polyneuropathie im Muskelbereich besteht. Entsprechende Meßergebnisse find auch in den motorischen bahnen vorhanden. Die Symptome sind in vielen Bereichen wie bei ALS. Vielleicht noch nicht stark. Aber seit 1bis2 Jahren auffallend zunehmend,was mich schon beunruhigt. Mich irritiert der Zeitraum der Entwicklung dieser Beschwerden. Polyneuropathie wurde vor 7 Jahren diagnostiziert und ist progredient. Seit 5 Jahren entwickelte sich die Muskelproblematik. Erst jetzt denkt man an eine Muskelerkrankung und diese Einschränkunken werden seit 2 Jahren spürbar stärker und beängstigen sich. Gibt es andere Muskelerkrankungen,die sie so langsam entwickeln? danke Grischa

...zur Frage

Krank - und total Lust auf Coca Cola?

Wobei ich einen, und sagen möchte, ich trinke normalerweise nie Softdrinks. immer nur Kräutertees oder Wasser oder morgens Kaffee. Aber ich habe gerade eine Lungenentzündung - und fühle mich etwas schwach auf den Beinen und plötzlich voll Lust auf Cola , und zwar nicht Light, sndern die mit Zucker.

Jetzt weiss ich natürlich dass man so was nicht braucht - meine Frage ist: Was braucht mein Körper dann?

...zur Frage

Woher kommen diese Muskelzuckungen und Schlafprobleme?

Liebe Forenmitglieder!

Mich begleiten nun schon seit mehr als 3 Monaten "Hinweise" meines Körpers, dass etwas nicht ganz in Ordnung ist.  Begonnen hat alles mit großer Appetitlosigkeit und Rückenschmerzen, die unerklärlicherweise auftraten. Mein Arzt konnte diese Symptome nach einem Bluttest auf einen Vitamin D-Mangel zurückführen (17 ng/ml). Ich begann, wie von meinem Arzt angeordnet, mit einer 2-monatigen täglichen Vitamin D-Einnahme bzw. Vitamin K-Einnahme mit einer täglichen Dosis von 25.000 IE (Vit. D) bzw. 200 mikrogramm (Vit. K). Die Symptome verschwanden, der Vit. D-Wert im Blut stieg an auf 77 ng/ml, ich war erleichtert. Jedoch nicht lange, denn nach etwas mehr als einer Woche traten neue Symptome auf: Schlaflosigkeit sowie nachts permanentes intensives Muskelzucken vor allem in den Beinen und ein so intensiver Herzschlag, dass er ein wenig schmerzhaft war (ich vermute man bezeichnet dies als Herzklopfen). Ich tippte gleich einmal auf einen Magnesiummangel und das Internet bestätigte mich in meinem Verdacht: Ich las nämlich auf sämtlichen Webseiten, dass man Vit. D stets mit Vit. K UND Magnesium einnehmen sollte. Ich lies erneut einen Bluttest machen, doch alle Elektrolyte waren ok. Trotzdem versuchte ich es ein paar Tage mit einem Glas Magnesium-Brausepulver pro Tag und die Zuckungen sowie das Herzpochen wurden tatsäch schnell merklich besser (obwohl Mg-Wert im Blutbild gut war). Ich nahm nun so lange Mg, bis die Einnahme abführend wirkte und ich Bauchschmerzen davon bekam, also etwa 3 Wochen. Seit ich nun aus diesen Gründen kein Mg mehr nehme (etwa 2 Wochen) ist das Herzklopfen weg, jedoch begleiten mich vor allem nachts noch häufig die Muskelzuckungen und ich kann immer noch nicht wieder durchschlafen (obwohl ich wieder viel besser schlafe als vor der Mg-Einnahme).

Nun stellt sich mir die Frage: Liegt es am Magnesium, da sich die Symptome mit dem Beginn der Mg-Supplementierung sofort besserten? Oder kann es gar nicht am Magnesium liegen aufgrund des positiven Blutbildes und der trotz 3-wöchiger Mg-Einnahme immer noch vorhandenen Zuckungen sowie Durchschlafprobleme?

Ich bin über jede hilfreiche Antwort/Erfahrung mit Vit. D- und Mg-Mangel sehr, sehr dankbar!

...zur Frage

Wie lange dauert es einen Vitaminmangel wieder auszugleichen?

Guten Tag liebe Community einen Vitaminmangel in Deutschland zu bekommen ist nach allem was ich gelesen habe sehr unwahrscheinlich. Wie lange aber dauert es falls man einen Mangel hat bis dieser sich wieder ausgeglichen hat? Das wird bei unterschiedlichen Vitaminen wahrscheinlich unterschiedlich lange dauern. Die Menge macht das Gift, also bei welchen Vitaminen ist es schädlich wenn man zu viele davon zu sich nimmt?

Liebe Grüße Rorik

...zur Frage

Polyneuropathie und Muskelerkrankung : ist Keltican forte hilfreich und gibt es noch andere Mittel d

Danke an Stefan und Dinosaurier ! Ich bin mir nun sicher,auf dem richtigen Weg zu sein. Bin nun motivierter,meine jahrelange Odyssee gezielter zu beenden und zu den richtigen Ärzten zu gelangen. Ich finde mich mit meinem Beschwerdebild vielfach wieder. Bei Polyneuropathie,was ich schon wusste und Muskelerkrankung,was ich schon lange ahnte. Nun nehme ich seit Jahren dazu Keltican forte,Vitamin D,Glucosamine und Condroitin und gelegentlich Vitamin E ein. Mich würde es interessieren,ob es Erfahrungswerte bzgl. der Nützlichkeit dieser Präparate gibt. danke und beste Grüße von Grischa !

...zur Frage

Jemand sowas schonmal erlebt?

Hallo an alle. Mitlerweile bin ich absolut überfordert mit meiner ganzen Gesundheit. Angefangen hat alles am 3.7.2016. Ich war mit meinem Mann und unseren Kindern im Schwimmbad. Dann bekam ich an der Wade ein mostermäßigen blauen Fleck.

Ich mir nicht weiter bei gedacht. Dann wurde es immer schlimmer , meine Wade wurde dick, ich zum Arzt ( ein richtiges Ars....) der sagte es sei alles in Ordnung soll Salbe drauf schmieren.

Hab ih natührlich gemacht, 2 Wochen später half die Salbe natürlich nichts ausser dass mittlerweile das ganze bein betroffen war und ich es an der Hose gemerkt habe dass es spannt und sich komisch angefühlt hat ( wie wasser im bein).

Ich wieder zum Arzt ( bin normal absulut kein Arztgänger das letzte mal vor 6 Jahren) ich erklärte Ihm meine Symptome und er lächelte nur und sagte soll ich Ihnen mal was zur Beruhigung aufschreiben, hab gedacht er will mich auf den Arm nehmen. Ich raus vom Arzt und hab mir gedacht nuja nimmst du die sache jetzt selber in die Hand.

Einen Tag später hab ich angefangen Brennesseltee zu trinken wie eine Verrükte 6 Tassen am Tag. Das hab ich eine Woche durchgezogen. Dann hab ich gedacht ich sterbe. Bin Wach geworden mir war schlecht schwindelig und ich hatte einen Salzgeschmack im mund sowas hab ich noch nie erlebt, meine Haut am ganzen Körper sah aus als wäre kein gramm Fett Mehr drin. Wiege 58 Kilo 164 groß/ klein.

Gegen den Durchfall den ich ja dann mitlerweile dann auch noch bekommen habe holte ich mir Elektrolyte. Ging besser mit dem Durchfall, hat aber gedauert. ich schleppte mich so dann nochmal ne woche rum. Kaffee sowie Cola kann ich mitlerweile nicht mehr trinken verabschiedet sich sofort mein Kreislauf. Meine Beste Freundin kam dann zu Besuch und sah mich an und sagte mir das ich richtig schlecht aussehen würde so hätte sie mich noch nie erlebt.

Ich hin und her überlegt und einen Termin bei einem Anderen Arzt gemacht. Da war ich dann letzte Woche. Ich erklärte ihm meine Symptome: Haarausfall, Ständiger Durst, Hitze im Körper ( egal ob warm oder kalt) meine Augenlider hängen mitlerweile ( seh aus wie 50 und bin 30) usw.

Er meinte es könne die Schilddrüse sein, ich hab schon Hoffnung gehabt und freute mich das dieses Elend bald ein Ende hat. Gestern hatte ich dann den Besprechungstermin. Da sagte mir dann mein Hausarzt das es die Schilddrüse nicht ist, aber mein Blutbild absolut nicht ok ist Leukozyten zu hoch 15 tausend ( andere Entzündungswerte OK), Harnstoff zu niedrig.

Ich hab fast angefangen zu heulen, weil mir das mittlerweile selbst so auf die Nerven geht. Jetzt hab ich am Donnerstag wieder Termin zum Blutabnehmen :-(

Ich habe die Hoffnung hier vil mal um Rat zu fragen was das sein kann und ob vil jemand schonmal das selbe erlebt hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?