Muskelzerrung Oberarm/Schunter

1 Antwort

Hallo,

das hört sich sehr nach einen Muskelfaserriss an. Der Arm muss geschont werden und kann mit Ibuprofen 600mg behandelt werden, sowie auch mit schmerzstillenden Salben. Eine Pause ist sehr wichtig ,da sich der Schaden sonst noch verstärken kann. Desweiterem empfehle ich deiner Freundin sich bei einem Schulterspezialisten vorzustellen um eine Schädigung der Rotatorenmanchette auszuschließen durch eine MRT Aufnahme.Unbedingt abklären lassen!

Gute Besserung für deine Freundin wünscht Bobbys :)

Ok danke, ich glaub aber nicht, dass sie eine Pause machen wird. Sie ist extrem stur und will nie jemandem erzählen wenn sie sich weh tut..

0

Schmerzen in Schulter, Arm, rechts + Fieber seit über 3 Monaten

Hallo,

vielleicht hat jemand ne Idee, was es sein kann. Ich bin übrigens 25 und eigentl nie krank.

Im Juni 2011 hatte ich das erste mal ein heftiges Stechen in der re Schulter (es fühlte sich an, als ob mir ein Dolch unter's Schulterblatt gejagt wird). Dachte mir dabei nichts, denn man kann sich ja mal verheben, o.ä. Tauchte immer mal wieder auf, aber verschwand innerhalb von 2-3 Tagen. Hatte da auch immer einen leichten dumpfen Schmerz im re Arm, der sich bis in die Fingerspitzen zog. Im Juli wurde es so schlimm, dass ich zum Arzt bin. Diagnose: Sehnenscheidenentzündung. Abhilfe: Ruhigstellen, Kühlen, Schmerzmittel. Das ging soweit gut, da ich erst wieder ab Sept arbeiten musste. Die Schmerzen im Arm wurden besser, aber die Schulter nicht. Bin daher im Aug zum Orthopäden, der mich gleich zur Physiotherapeutin (PT) schickte (angebl Diagnose: Brustwirbel verklemmt). Damit wurde alles schlimmer. Sobald mir die PT an die schmerzende Stelle der Schulter gedrückt hat, haben sich die Schmerzen bis in die Fingerspitzen gezogen. Diese klangen nach 3 Tagen meist wieder ab. Bin dann nach ca. 3 Wochen PT wieder zum Orthopäden, der mir dann mit ner Schiene den Arm ruhig gestellt hat und meinte, dass die Schulter schon wieder wird. Nach der Aussage beschloss ich nen andren Arzt aufzusuchen. Wurde ins MRT geschickt, zwecks Verdacht auf Banscheibenvorfall im HW-/BW-Bereich. Der Neurochirurg konnte den Verdacht jedoch nicht bestätigen und schickte mich weiter zum Neurologen und zum Borreliosetest. Beides war ohne Befund. Mir ging's immer schlechter, war abgeschlagen und k.o. Im Okt bin ich wieder zum Arzt, weil meine Halslymphknoten angeschwollen waren (kommt bei mir auch zT bei Akne vor) und ich so fertig war, dass ich von der Arbeit heim geschickt wurde. Feststellung: Fieber über 38°C. Bekam gleich Antibiotika, das jedoch nicht half. Dann ging's weiter zum HNO. (Durch Tonsipret und Phlogenzym waren die Lymphknoten inzwischen wieder normal. Das Fieber war jedoch noch da). Untersuchungen und Bluttests brachten keinen Befund. Hab dann Kardiologe, Internist, Frauenarzt, Zahnarzt, Augenarzt und anderen Orthopäden aufgesucht. Es kam nur raus, dass die a1- und a2-Globuline leicht erhöht sind, sonst nix. CT brachte auch nichts. Mitte Dez kam ich für 5 Tage ins Kkh. Wieder ohne Ergebnis.

Fiebersenkende Mittel brachten nichts.

Schmerzen hab ich ständig, werden jedoch bei Belastung stärker - zT fast nicht mehr erträglich.

Schulter wurde nur vom von der Knochenstruktur angschaut. Muskulär o.ä wurden Arm und Schulter nie betrachtet. Fieber kann da angebl nicht herkommen?!

Über meine 2 Wochen Urlaub hab ich nun ein Experiment gemacht: Ohne PC (Arbeit/privat) hab ich's geschafft, dass mein Fieber gesunken, aber noch nicht weg war. Von ürsprünglich 37,6-38,3°C schwankte es tägl nur noch von 37,1-37,5°C bei einer normalen Temperatur von 36,5°C trotzdem noch etwas zu hoch. Nun arbeite ich wieder seit 3 Tagen und seh wie das Fieber wieder steigt.

Was könnte das sein?

Danke.

MayB

...zur Frage

Muskelzerrung im Bereich der LWS durch schweres Heben-Linderung durch Kälte oder Wärme?

Hallo ihr Lieben,

am Montag half ich meinen Mann beim Transport eines alten Metallgartenzaunes. Das Teil war ca 8m lang und wohl etwas zu schwer für mich. Nachdem ich ein paar Meter geschafft hatte unterbrochen von Pausen zog es heftig im Bereich der LWS. Ein zweiter Versuch endete ebenfalls im Schmerz. Nach dem Mittag legte ich mich für eine Stunde aufs Ohr und es wurde besser. So gut, das ich noch meinen Garten auf Vordermann bringen konnte. Musste zwischenzeitlich die Wäsche abnehmen und beim Heben des Wäschekorbes wieder ein leichtes Ziehen. Abends wollte ich Wasser in die Wanne lassen und kam nicht mehr hoch aus meiner gebückten Haltung. Zu arg war der Schmerz.

Montag Abend nahm ich eine Ibuflam 600 Dienstag und Mittwoch jeweils 3, aber es wurde von Tag zu Tag schlimmer, so das ich mich entschloss Donnerstag meinen Hausarzt aufzusuchen. Ohne Abtasten verschrieb er mir Novaminsulfon 500mg und dazu Ibuflam 600 3x täglich. Ich hätte mir gerne eine Spritze verpassen lassen. Das lehnte er aber ab, mit der Begründung das dort ebenfalls nur Ibuprofen enthalten sei und diese bei mir ja keine Wirkung zeigten. Seit Donnerstag nehme ich nun beide Medis 3x täglich und es geht so einigermaßen, das es auszuhalten ist. Nur wenn ich mich wieder mehr belaste eben auch wieder mehr Schmerzen. Mein HA sagte noch Wärme sei gut. Also hatte ich mir aus der Apotheke Thermo care in Gürtelform besorgt. Wärme ausgezeichnet, aber Wirkung kann ich nun gerade nicht behaupten. Was ist besser, Wärme oder Kälte? Wovon ist das abhängig? Wie gesagt ich gehe von einer leichten Muskelzerrung aus. Übungen zur Kräftigung der Muskulatur bekam ich schon von einem lieben Freund. Was gibt es noch??was ich machen könnte um vor allem von den Tabletten wegkommen. Ich kann sie ja nicht immer nehmen. Aber ohne geht es momentan nicht. Der Alltag ist dadurch doch schon sehr eingeschränkt.Wie lange kann so etwas andauern? Liebe Grüße und einen schönen morgigen Sonntag

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?