Muskelstrang Leiste / Hoden?

1 Antwort

Hallo Sven16786,

es wäre sinnvoll, dass das was zu ertasten ist, von einem Arzt beurteilt wird.

LG Buddhishi

Habe demnächst sowieso einen Termin beim Hausarzt, dort werde ich das
abklären lassen. Kann ja sein, dass jemand ähnliches hat / hatte, damit
ich schonmal weiß ob ich mir sorgen machen muss oder nicht

1

Wie soll es mit meinen Schmerzen weitergehen, bin am Rande der Verzweiflung!?

Hallo! Das hier wird ein etwas längerer Text, darum hoffe ich mal, dass mind. ein paar Personen es auch durchlesen werden und mir helfen können!

Zu meiner Vorgeschichte:

Ich wurde Okt. 2016 aufgrund einer geplatzten, verdrehten Zyste am rechter Eierstock operiert; 3 Wochen später wieder eine OP, da hatte ich eine seröse Blinddarmentzündung, Verwachsungen und wieder eine verdrehte Zyste, diesesmal am linken Eierstock. Danach Anfang Dezember wurden wieder 2 Zystem am rechten Eierstock gesehen, aber nicht entfernt. Seit der 2. Op bis ca. Ende Februar, hatte ich ziemlich stechende Schmerzen im Unterbauch, die aber schließlich weggingen. In diesem Zeitraum hatte ich noch eine Magenspiegelung, B= Gastritis und eine Rachenentzündung.

Seit Weihnachten 2017, habe ich, nachdem ich ruckartig was schweres hochgehoben habe, eine damals noch sehr kleine Beule im link. Unterbauch/Leiste gehabt. Diese wurde über Zeit immer größer, die Schmerzen bzw Ziehen wurde auch immer stärker bei bestimmten Aktivitäten, bis ich vor 3 Wochen bei einem anderen Chirurgen war, der die Beule auch sah, und mich im KH schickte, um diese abklären zu lassen. Im KH wurde dann, vor einer Woche mit V.a Trokarhernie, eine Bauchspiegelung gemacht. Dort wurde nix gefunden, alles unnauffällig. Nur im Ultraschall vor der OP wurde eine Zyste? (der Arzt wusste nicht, was das ist) gesehen, jedoch wurde nix davon mir postoperativ berichtet. Da sich leicht auch langsam eine kleine Beule rechts bildet, nachdem ich wieder etwas ruckartig hochob vor 2 Wochen, haben die Ärzte den V.a eine Bauchdeckenschwäche.

Was mich auch ziemlich beunruhigt ist, dass vor 6-7 Wochen eine FA eine große Raumforderung? (Sie wusste nicht was das ist, es sah laut ihr aber auffällig aus, ist über die Gebärmutter seitlich ein großer, tropfenformiger, abgegrenzter Schatten) und es ein Chirurg/Arzt sehen sollte, damit dieser Befund abgeklärt wird. Jedoch wusste keiner der Ärzte was das auf dem Ultraschallbild sei.

Jetzt habe ich trotzdem sehr starke Schmerzen, und dazu auch meine Regel, wobei seit einigen Zyklen, meine Regelschmerzen sehr sehr stark sind, wie heute z.B, sodass ich unfähig bin zu gehen oder was anderem, bin dabei kreideblass und habe erhöhte Temperatur, Übelkeit und Schwindel.

Jetzt frage ich hier um Rat, vil. hat hier jemand das Gleiche wie ich durch/gleiche Sympthome/eine Idee, was dahinter stecken könnte, und was ich machen sollte, damit ich schmerzfrei bin. Ich bin sehr verzweifelt und fühle mich von den Ärzten verarscht.Bitte hilft mir.

P.S: Psychisch ist es nicht, wurde schon alles abgeklärt

Danke im Vorraus

LG

...zur Frage

Blinddarmentzündung erkennen?

Hallo :) vor 10 Wochen begann es mit Übelkeit und ich dachte ich bekomme Magen Darm. 2 Tage später bekam ich ein Stechen neben der rechten Leiste und fühlte mich leicht schwach. Also bin ich zum Arzt, welcher mich sofort mit Verdacht auf Blinddarm ins KH schickte. Dort konnte anhand von Blut, Ultraschall und Abtasten nichts festgestellen. Also wieder nach Hause. Leider wurden die Symptome nicht besser, also ging ich wieder zum Hausarzt, welcher nochmal Blut und Ultraschall machte. Er sah, dass im Magen nach über 12h immernoch das Essen verweilte (soll aber nicht vom Blinddarm kommen) und rechts unten vermutete er Eierstockzysten. Also ging ich zum Frauenarzt, der aber eher auf Blinddarm tippt. Bevor diese Schmerzen auftauchten, hatte ich wochenlang Verstopfung und Stress! Heute bin ich wieder Hausarzt, da ich seit gestern Nacht Brechdurchfall und Übelkeit habe. Er tippt auf NoroVirus! Was denke ich auch der Fall ist. Allerdings hört dieses Stechen rechts nicht auf & die Ärtze meinen es sei psychisch - auch weil es schon so lange geht. Immer wieder lese und höre ich von Menschen, bei denen die Ärtze auch meinten, es sei nicht der Blinddarm und schlussendlich sah man es erst bei OP oder hat solange gewartet bis er platzte. Merkt man, wenn es akut wird? Wurde bei euch der Blinddarm sofort erkannt? Waren nach der OP die Schmerzen weg? Wie lange hattet ihr die Symptome bis ihr operiert wurdet? Meine Ärztin meinte aber wiederum dass sie viele Blindärme gesehen hätte, welche OP gar nicht nötig hatten....?!

...zur Frage

Meine Hypochondrie zerstört mein Leben

Hallo liebe Community, seit ich denken kann habe ich Angst vor dem Tod und allen Dingen die ihn verursachen können, ganz oben dabei sind natürlich Krankheiten.

Ich habe mich viele Jahre in psychotherapeutischer Behandlung befunden und nie hat sich eine Besserung meiner Situation ergeben.

Vor 2 Jahren dann bin ich aufgrund meiner Ängste in eine Sucht gerutscht und nehme nun täglich 1,2mg Subutex. Außerdem bekomme ich Doxepin, welches bei mir aber absolut keine Wirkung zeigt (so wie alle anderen Antidepressiva auch noch Wochen).

Mittlerweile ist es so schlimm geworden dass ich absolut keine Freude mehr empfinden kann. Mein Leben wird bestimmt von Angst. Panikattacken zerstören meinen Alltag und ich traue mich kaum noch aus dem Haus.

Ich bin nicht mehr in der Lage meine Symptome von Einbildungen zu unterscheiden und renne ständig nur noch zum Arzt.

Ich habe schmerzen beim schlucken, schmerzen wenn ich mich unter der Achsel berühre, schmerzen in der Leiste. Schmerzen im Bauch, schmerzen im Rücken. Ich taste den ganzen Tag meine Hoden ab aus Angst irgendwelche Knoten zu finden. Morgen wird mir ein Leberfleck entfernt und beim Gedanken an die Wartezeit bis zum Ergebnis wird mir fast unerträglich schlecht, ich fühle mich fiebrig und schlapp, oder bilde es mir ein. Dasselbe mit Heiserkeit und verschleimt sein. Ich kann absolut nicht mehr unterscheiden was real ist und was nicht und ich weiss nicht mehr wie ich da jemals wieder rauskommen soll. Ich habe Symptome, sind sie echt? Muss ich zum Arzt? Soll ich trotz Hypochondrie dauernd zum Arzt rennen auf die Gefahr hin dass ich wirklich ernsthaft krank bin und zB Krebs habe? Was wenn ich denke ich bilde es mir nur ein und in Wahrheit ist jedes Symptom realität und ich gehe aus Angst vor der Angst nicht rechtzeitig hin?

Letzte Woche wurde ein Blutbild gemacht, völlig normale Werte, dass hat mich kurzzeitig beruhigt bis zu dem Moment wo ich erfahren hab dass ein Blutbild absolut keine Auskunft darüber gibt ob man Krebs hat.

Ich schwitze nachts hin und wieder ziemlich heftig, so dass ich im Nacken nass bin und die Haare auch. Ich weiss nicht ob das von den Medikamenten kommt oder von wo auch immer.

Alles was ich will ist einfach keine Angst mehr haben.

Sollte ich in CT's oder zum röntgen?

Was würdet ihr tun? Der Angst nachgeben oder sie verdrängen?

Ich bekomme aufgrund meiner Sucht keine angstlösenden Medikamente.

Ich weiss nicht wie es noch weiter gehen soll.. ich will mein Leben zurück..

Ich bin sehr dankbar für jedes offene Ohr und jeden Ratschlag.

Liebe Grüße

(23 Jahre, m)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?