Könnte es Multiple Sklerose sein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist zwar tendentiell besser, dass Sie sich an das Form wenden als an eine Notaufnahme- es wäre aber definitiv sinnvoll einen Psychologen azfzusuchen. Wenn Sie trotz (meiner Ansicht nach zu) ausführlichen Ausschlussdiagnosen weiterhin Angst vor MS haben, spricht das schon mehr für  Hypochondrie als für eine reguläre Angststörung. Lassen Sie sich helfen, Sie rauben sich jeder Lebensqualität...

2

Vielen Dank für die Antwort. 

Würde ich bei Hypochondrie nicht schon längst beim Arzt sitzen? Ich hatte eigentlich vor garnicht zum Arzt zu gehen.

Aber die Beschwerden sind eben da, wenn auch sehr gering :/ 

0
6
@Karoline111

Ein Merkmal der Hypochondrie ist das Festhalten am Glauben an eine Krankheit, selbst wenn alle durchgeführten Diagnosen unauffällig sind. Ich will Ihnen ja nichts unterstellen, aber ich glaube Sie sollten Ihre Angst wirklich ernst nehmen. Zu einem wahrscheinlich ohnehin vorhandenem Stress machen Sie sich zusätzlich noch einen, und zwar einen immensen. Damit muss man aufpassen, wie in einem anderen Kommentar hier angeführt sind auch psychogene Lähmungen möglich...

0
34
@Karoline111

Es wird Dir ganz sicher niemand unterstellen wollen, dass Du die geschilderten Symptome nicht hast. Du solltest aber endlich davon ausgehen, dass es keine Symptome einer MS sind !!

Diese wäre ganz sicher bei den vorausgegangenen Untersuchungen festgestellt worden.

0

Ich würde empfehlen den Nacken-Schulter-Halswirbelbereich untersuchen zu lassen, ob dort Verspannungen sind. Ggf. würde ich einen Osteopahten aufsuchen.

Gute Besserung.

Meines Wissens nach haben die dich auf MS und direkt noch differenzialdiagnostisch auf andere Möglichkeiten abgeklopft. Also, Ruhe bewahren und nicht hypochondern. 

Wieso rückst du eigentlich mit der Stressbelastung erst am Ende raus? Das klingt viel logischer: Tinnitus, Rückenbeschwerden/-schmerzen und so. Und in dem Fall ist es auch etwas leichter zu widerlegen oder zu bestätigen.

Dringend Hilfeeee

Habe seit längeren Brennen und Kribbeln in armen und Beinen , War schon beim Mrt ist alles okay Auch Tauheitsgefühle

Bin 16 und der Arzt also9 Hausarzt weigert sich mich zum neurologen zu schicken ...

Es ist immer ca eine woche dann ist es wieder weg ...(=

Koennte es was schlimmeres es oder Nur Kopfsache ??

Habe auch verspannugen im Schulter und Brustbereich

...zur Frage

Wirklich Migräne mit Aura...?

Hallo Community! Vor 7 Jahren hatte ich das erste mal einen Anfall von Sehstörung, die sich einseitig entwickelte und sich wohl am besten als Blitzen und Flimmern beschreiben lässt. Seitdem kamen diese Attacken mehr oder weniger regelmäßig; anfangs öfter gefolgt von Kopfschmerzen, heute kaum noch. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass die Häufigkeit, Intensivität und Dauer der Sehstörungen über die letzten Jahre abgenommen hat. Natürlich war ich damals beim Hausarzt & Neurologen; letzterer führte eine Messung der Hirnströme durch um bspw. einen Hirntumor auszuschließen; und stellte dann die Diagnose "Migräne mit Aura". Soweit so gut - wirklich belastend sind diese Anfälle auch nicht. Vor etwa 2 Jahren bekam ich Sensibilitätsstörungen in Armen und Beinen (Kribbeln bzw. einfach ein "komisches" Gefühl / Schwäche); anfangs einseitig, mittlerweile auch öfter beidseitig. Ich war erneut beim Neurologen, der eine Untersuchung mit Elektroströmen (? genau erinnere ich mich leider nicht mehr) durchführte, nichts besorgniserregendes feststellte und mich wieder heimschickte. Diese Störungen sind nicht dauerhaft, sondern immer nur höchstens ein paar Tage. Die zwei "Krankheiten" haben erst mal keine Verbindung miteinander; allerdings frage ich mich nun ob die Verbindung vielleicht einfach nicht bedacht wurde? Vielleicht gar keine Migräne mit Aura sondern Vorboten einer MS oder ähnliches? Und hätte der Neurologe bei Untersuchung der Sensibilitätsstörung so etwas sehen müssen? Kurz zu mir - ich bin Anfang 20 und außer einer (behandelten) Schilddrüsenunterfunktion gesund. Vielleicht hat jemand von euch bereits ähnliche Erfahrungen gemacht. Danke im Voraus!

...zur Frage

Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstynose, Spondylarthrose

Hallo, hier meine Frage. Wie kann man hier einer OP herumkommen ? Symptome: Kribbeln in Armen und Beinen, Schwäche in Armen und Beinen, Wer hat da Erfahrungrn ? LG

...zur Frage

Kribbeln in den armen und Beinen

Hallo,

Ich habe so ein komisches Kribbeln in den armen und Beinen , teilweise fühlt es sich auch wie ein Schmerz an. Außerdem habe ich Schmerzen da beim hws/bws Übergang . Kann das damit zusammenhängen? Neurologisch ist alles in Ordnung . Also es wurden die nerven vom fuß bis Kopf gemessen und gehirnströme.

...zur Frage

Kopf nach vorne beugen verursacht Kribbeln in den Beinen - muss es Multiple Sklerose sein?

Hallo,

seit einigen Wochen spüre ich beim Senken meines Kopfs ein starkes Kribbelgefühl in meinen Beinen. Zuerst habe ich das nicht so ernst genommen, da ich seit kurzem ein neues Gerät im Fitnesscenter ausprobiert habe und gedacht habe, es könnte etwas damit zu tun haben. Die Beschwerden sind aber trotz Trainingspause noch immer da.

Heute habe ich ein wenig im Internet recherchiert und alles deutet auf MS hin. Jeder der diese Symptome im Internet geschildert hat, hatte am Ende MS - so ist es mir vorgekommen.

Nun meine Frage: Muss es zwangsläufig wirklich MS sein? Was könnte es denn noch sein? Gehe morgen auf jeden Fall sofort zum Arzt. Trotzdem möchte ich mich ein wenig informieren.

Danke im Voraus

...zur Frage

Kribbeln in der rechten Wade/Fuß

Guten Abend, um kurz mein Problem zu schildern. Alles fing diesen Montag gegen 19 Uhr an. Ich hatte plötzlich ein Kribbeln/Ameisenlaufen in der rechten Wade, welches nach ca einer std wieder verschwand. Seit Mittwoch 15 Uhr ist das Kribbeln nun wieder vorhanden. Um die Sache abzukürzen ist noch zu sagen, dass ich heute morgen sogut wie Beschwerdefrei war und das Kribbeln gegen 16-17 Uhr sich nun wieder verstärkt. Es ist nur im rechten Unterschenkel und leicht im Fuß vorhanden. Ich war am Mittwoch noch bei einem Orthopäden, ohne Befunde. Heute war ich bei einem Neurologen, welcher auch keine motorischen Ausfälle festellten konnte. Dieser überprüfte dann noch mit elektrischen Reizen die Nervenbahnen ,in beiden Beinen,ebenfalls ohne Befunde. Der Dr. hat nun für Ende diesen und anfang nächsten Jahres ein MRT, zum Ausschluss von MS veranlasst. Seit ca. 19 Uhr ist das Kribbeln schon fast unerträglich, was kann noch dahinter stecken? Mein Bein kann nicht still halten PS: Ich nehme seit Samstag täglich Zink in Tablettenform zu mir,ist dort ein zusammenhang möglich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?