Müssen sich Ärzte im Flieger/Zug melden?

2 Antworten

Da bin ich mir sehr sicher, dass der Eid des Hippokrates den Arzt moralisch und ethisch verpflichtet sich zu melden und zu helfen.

32

der Eid des Hippokrates den Arzt

Bitte diesen Eid mal verstehend LESEN! Dann wird auch (hoffentlich) klar, dass der natürlich keinerlei Relevanz für die Ärzte von heute hat.

Und da du dir ja "sehr sicher" bist, ein paar Auszüge:

"auch werde ich keiner Frau ein Abtreibungsmittel geben"

hier geht's schon mal den Frauenärzten an den Kragen...

"Ich werde nicht schneiden, sogar Steinleidende nicht"

armer Chirurg oder Urologe...

Einfach mal bei Wikipedia den ganzen Text lesen.

0

Hallo!

Ich weiß von meiner Tochter, die examinierte Krankenschwester ist, dass sie in Notfällen dazu verpflichtet ist, zu helfen wenn es notwendig ist. Diese Vorschrift gilt sicher auch für Ärzte!! Natürlich kann auch ein Arzt so tun als ginge ihn das nichts an und sich nicht melden, schließlich sieht ihm keiner seinen Beruf an. (Wo kein Kläger ist, ist auch kein Richter) Ein verantwortungsvoller und guter Arzt wird sich aber ganz sicher zur Hilfestellung melden.

Gruß von walesca

Magenmedikament verursacht Bauchkrämpfe.

Guten Tag, warum bitte verursachen Talcid Magentabletten starke Darmkrämpfe frage ich mich. Eigentlich sollen die Tabletten doch gegen Beschwerden helfen und keine neuen und noch viel stärkere verursachen... Dabei nehme ich nur selten und dann mal 1/4 Tablette von Talcid gegen Sodbrennen und als Quittung gibt es Darmkrämpfe ich würde das schon Kolik nennen.

So geht es mir leider oft bei Medikamenten die verschreibungspflichtig sind, deshalb gehe ich auch nur noch selten zum Arzt und lasse mir was verschreiben. Nebenwirkungen sind schlimmer als die eigentliche Wirkung oftmals. Werden solche Medikamente nicht vom Markt gezogen weil die Verbraucher sie nicht melden? Ärzte melden das ja auch nicht es sei denn man fordert sie ausdrücklich dazu auf. Man kann ja Nebenwirkungen online melden und das ist praktisch, ich mache das jetzt mal.

...zur Frage

merkwürdige Symptome.

Hallo Leute,

ich mal wieder
Seit ca 2 Wochen hab ich mal wieder Probleme. Vor ca 2 Wochen begann es bei mir mir Pulsrasen vor dem einschlafen. Immer wenn ich gerade kurz davor war in den Schlaf zu fallen, bin ich wieder aufgeschreckt, weil mein Puls raste....also rasen ist nicht das richtige Wort...eher extrem hart würde ich sagen. Im Ruhezustand durchschnittlich 84.

Ich fühlte mich dann ziemlich krank. Hatte ein wenig Schüttelfrost und war extrem schlapp. Meine Ärztin sagte ich hätte mir einfach einen grippalen Infekt zu gezogen. Wäre nichts schlimmes.

Damit war ich erstmal beruhigt und es wurde dann auch besser.

Dann vor ein paar Tagen fing mein rechtes Auge an weh zu tun. Mein Nacken wurde total steif und ich hatte übelste Verspannungen. Ich bekam einen Druck auf dem Kopf und wie schon gesagt, diese Augenschmerzen. Dazu kommt nun auch noch ein Schwindel. Nicht permanent, sonder in allen möglichen Situationen. Mal im liegen, mal im sitzen und mal beim laufen. Es fühlt sich an als würde ein Blitz durch meinen Kopf schiessen für eine Sekunde. Dann wird mir schwindelig und ich fühle mich als wäre ich betrunken.

Ich also wieder zu meiner Ärztin und die sagte mir, dass ich mir vermutlich einen Zug geholt habe.

Ich dachte darüber nach ob das möglich ist und mir ist aufgefallen, dass ich in den letzten Tagen wirklich sehr häufig bei offenem Fenster Auto gefahren bin und meine Lüftung volle Pulle an hatte, weil ich das Gefühl hatte das es im Auto stark nach Abgasen riecht.

Jetzt meine Frage: ist es möglich das Durchzug solche Symptome verursachen kann? Oder ein grippaler Infekt? Ausser ein kleines bisschen Nase laufen habe ich sonst keine Erkältungssymptome.

Hat jemand von euch mal ähnliche Erfahrungen gemacht oder sollte ich mal meine Hausärztin wechseln?

Danke schon mal

...zur Frage

Alles nur einbildung oder wirklich?

Ich weiß das ich manche Leute schon nerve mit meinen Fragen. Es fing an vor ungefähr 4 Monaten. Abends sahen ich und meine Oma fern. Dann fing mein Herz ohne Grund an zu "galoppieren",mir wurde heiss und schwindlig. Das legte sich aber dann nach ungefähr einer halben Stunde. Am nächsten Tag fühlte ich mich sehr komisch. Als ob ich nichtmehr in meinem Körper wäre. Das ging dann ungefähr 2 - 3 Wochen lang so. Als es da dann aus war bekam ich das nächste: Ziehen im Handgelenk. Ich natürlich dachte gleich daran das meine Adern reissen. Dabei war es nur eine Überanstrengung meines Daumens. Am nächsten Tag sind ich und meine Mutter dann zum Arzt gefahren. Der schickte mich gleich ins Krankenhaus. Im Krankenhaus gelandet wurde mir gleich so eine Nadel in die Hand gestochen. Und wurde gleich in ein Zimmer gebracht. Jeden Tag hatte ich ungefähr einmal ein EKG machen müssen. Dann eines Tages nachts bekam ich ein Stechen im Arm bis zu meinem Herz. Gleich Krankenschwester gerufen. Dann gleich Blut abgenommen und EKG gemacht. Dann kam raus das sie nichts gefunden haben und das alles o.k mit mir ist. Dann nach endlich 4 Tagen kam ich raus. Seitdem bin ich sozusagen ein Hypochonder. Und bekomme auch schon gleich Angst wenn ich schon Kopfweh hab. Da denke ich gleich an Gehirntumor oder Hirnhautentzündung! So ging das dann weiter. Bin dann nochmal zu meinem Hausarzt gefahren, der hat mir dann gleich mal Tabletten gegen Panikattacken gegeben. Die halfen mir dann schon 1 Woche mich zu beruhigen. Doch meine Panik wurde dann immer schlimmer. Jetzt habe ich in 2 Wochen einen Termin bei einem Psychologen Oder so. Jetzt hab ich zurzeit ein Drücken manchmal im Oberbauch aber keine Übelkeit oder sonstiges. Klar dann denke ich mit gleich: OMG Ich hab ne BauchspeIcheldrüsenentzündung oder Krebs. Das komische ist: Es tut nur weh wenn ich mir wirklich vorstelle: Ich hab es es tut einfach weh. Ich bin echt am verzweifeln und weiß einfach nicht wie es mit mir weitergehen soll.

...zur Frage

Wie soll ich weiter vorgehen?

Am mittwoch Abend habe ich mein Ringfinger, in einer Autotür gequetscht als ich kurze zeit bewusstlos wurde.Die Quetschung habe ich nach kurzer Zeit gekühlt. Die Schmerzen waren an Anfang auszuhalten ,jedoch wurden die Schmerzen zu Nacht hin schlimmer und ich nahm Schmerztabletten . Dies hat wenig geholfen und deswegen fuhr mein Kollege mit mir zur Apotheke um eine Salbe gegen Schwellungen zu kaufen, jedoch empfahl der Apotheker mir ins Krankenhaus zu fahren ,da mein Knochen gebrochen sein könnte. Als ich die Empfehlung nachging ins Krankenhaus zufahren , hat der Arzt sich gewundert warum ich nicht sofort ins Krankenhaus kam nachdem ich bewusstlos war.Er behandelte zuerst mein Finger, indem er mein Fingernagel mit einer Nadel durchgestochen ,da sich die ganze Zeit über Blut unter meinen Fingernagel angesammelt hat ohne das es aufhört . Nachdem ich auch noch geröntgt wurde (Finger nicht gebrochen) , bekam ich ein extraverband, damit das Blut keine Kruste auf den Fingernagel bildet. Der Arzt meinte zum Schluss ich sollte mich heute bei einem Arzt melden,leider sind alle Ärzte in der Nähe geschlossen und mein Kollege ist im Urlaub. Meine Frage :Ist das schlimm oder hat das schwere Folgen hätte wenn ich erst Montag zum Arzt geh ?

Ich bitte um Entschuldigung falls sich einige Fehler eingeschlichen haben, da ich auf Handy geschrieben habe.

...zur Frage

Sterbende Oma hat extrem starke Schmerzen Arzt hilft nicht was tun ?

Meine Großmutter (88 Jahre alt) liegt wahrscheinlich im Sterben und als ich heute sie zusammen mit meiner Mutter besucht habe hatte sie unerträglich starke Schmerzen. Sie ist nicht mehr richtig bei Verstand, ist sehr Unruhig, rudert mit den Armen und ihr Blick wirkt sehr in die Ferne gerichtet. Allerdings wimmert sie extrem vor Schmerzen und verzeiht das Gesicht extrem, man sieht aufjedenfall das es schmerzen sind, aber sie kriegt nur unzureichend Medikamente verschrieben, Novalgin Tropfen die nachweisbar nicht helfen bei ihr und Dipiperon was auch zu niedrig dosiert was und an sich auch ein zu niedrigen präparat ist. Zuhause als sie noch nicht im Krankenhaus war hatte sie Morphium bekommen 16mg ! Als das meine Mutter erwähnt hat ist die Ärztin gar nicht richtig darauf eingegangen und wirkte sehr abgehetzt und auch unfreundlich. Ich kam erst im Laufe des Tages dazu meine Mutter war schon den ganzen Tag da und sagte zu mir sie habe bereits 5 mal der Ärztin gesagt sie solle die Medikamente erhöhen weil sie ja eh im Sterben liegt und eine etwaiger Herzstillstand als Nebenwirkung des Morphiums ja nur human sei. Aber sie kam nicht bis wir dann gegen Abend irgendwann gefahren sind, mit einem beklemmenden Gefühl und dem wissen das meine wirklich liebe Großmutter schreckliche Schmerzen hat und es offenbar niemanden interessiert. Jetzt bin ich ziemlich sauer und weiss nicht genau was ich machen soll, sie lebt ja noch und ich will nicht das sie Schmerzen hat. Kann ich verlangen den Oberarzt zu sprechen oder ist der nur für Privatpatienten da? Oder was könnte man machen? Der krankenkasse kann ich nicht schreiben weil das zu lange dauern würde bis die was machen -.-. Bitte um Ideen, das hat meine Oma nicht Verdient :(

...zur Frage

Schleimbeutelentzündung heilt nicht ab, was tun?

Hallo an alle, ich habe jetzt seit fast 7 Monaten eine Schleimbeutelentzündung im linken Knie. Ausgelöst wurde sie auf der Arbeit durch einen Sturz aufs Knie. Da ich damals aber nicht davon ausgegangen bin, dass etwas schlimmes passiert sei, bin ich am nächsten Tag wieder ganz normal arbeiten gegangen. Da der Schmerz allerdings nicht abklingen wollte, bin ich dann nach zwei Monaten endlich mal zum Arzt gegangen. Dabei kam raus, dass ich eine Schleimbeutelentzündung habe. Da es allerdings schon so lange her war, meinte der Arzt man könne nichts mehr daran machen und ich solle das Knie einfach ruhig halten, das würde dann schon abheilen. Dazu muss man allerdings wissen, dass ich im Einzelhandel arbeite und jeden Tag permanent mindestens 8 Stunden hin und her laufen muss. Da wird ruhig halten etwas schwer.. Da es immer noch nicht besser wurde, bin ich dann nochmal zum zweiten Arzt, doch er sagte mir genau das selbe.

Hat hier eventuell jemand eine Idee was man außer einer OP noch tun könnte? Beide Ärzte haben mir von einer OP abgeraten, da die Beschwerden dann nicht weg gehen würden und ich lieber warten solle ob es nochmal weg geht.. Allerdings habe ich langsam keine Nerven mehr dafür, da ich mein Knie unter Druck absolut nicht belasten kann und es ab und an auch durch viel Bewegung im gesamten Knie schmerzt.

Danke für eure Hilfe!:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?