Müde und schlapp, aber gesund - was ist das?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich bin freiberuflich tätig, hab dauernd Stress mit irgendwas, zu viele Aufträge, zu viele Kunden die Nerven, noch mehr Stress mit mir und noch mehr Stress mit anderen. Eigentlich Stress pur. Ich leide an Ängsten und mache mir viele Sorgen und grübel viel. Sport ist leider auch Mangelware und Bewegung gibt es nur mit Hund oder Kind. Dadurch hab ich oft Verspannungen in der Schulterblattpartie.

Sie haben den Grund selbst schon erkannt: Ständiger Stress, wenig Bewegung und vermutlich überhaupt keine Zeit für sich selbst. Irgendwann meldet sich der Körper und spielt nicht mehr mit.

Sie sollten unbedingt jeden Tag eine gewisse Zeit für sich selbst einplanen und diese auch einhalten. Und irgendetwas tun, was Ihnen Spaß macht. Das kann auch Zeit vertrödeln sein. Evtl. hilft Ihnen auch Yoga oder Autogenes Training.

Es ist wichtig, nicht nur den Körper sondern auch die Psyche gesund zu erhalten.

Der niedrige Blutdruck dämpft natürlich auch etwas. Wenn krankheitsbedingte Ursachen ausgeschlossen sind, können wechselwarme Duschen helfen. Oder die Beine bis zum Gesäß abwechselnd warm und kalt abbrausen. Und viel Bewegung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das könnten gut Symptome einer Depression/Burn-out als Folge von zu hohem Dauerstress sein. Allerdings sollte das körperliche schon abgecheckt werden, die Blutwerte, vielleicht die Schilddrüse, ist der Schlaf wirklich erholsam (evtl. Schlaflabor)? Bei Deinem Leben könnte es aber gut am Stress liegen. Junge Mütter haben häufig die Krankheit, zu wenig an sich selbst zu denken. Da wäre es dann angezeigt, den Stress zu reduzieren, seine Einstellungen zu verändern, etwas für den persönlichen Ausgleich und Entspannung zu tun, Sport und Bewegung kann da genauso hilfreich sein wie Hobbies, Entspannungstechniken, gute Gespräche mit einer Freundin etc. Vielleicht mal eine Mutter-Kind-Kur? Besonders aber wesentliche Veränderungen im Alltag. Es ist wichtig zu lernen, sich abzugrenzen, die persönlichen Belastungsgrenzen zu achten, sich Zeit für sich zu nehmen, lockerer zu werden und positives Denken zu lernen. Es gibt oft gute Stressbewältigungskurse und -techniken (z.B. nach KALUZA), auch eine Verhaltenstherapie kann da hilfreich sein.

Viel Glück!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?