MS Diagnose

1 Antwort

Hallo, MS ist die Krankheit der 1000 Gesichter. Kein Krankheitsverlauf gleicht dem anderen, die Symptome wechseln von Patient zu Patient und innerhalb des Krankheitsverlaufes eines einzelnen Betroffenen. Ich kenne mich aus, weil meine Mutter MS hat und ich mich viel damit beschäftigt habe, aber ich bin natürlich kein Arzt und kann dir nur mein Laienwissen weitergeben.

Den Auslöser von MS kennt man nicht. Ob Gürtelrose, Vitamin D, Genmutation, Hundehaare , EBV oder sonstwas, man kann es nicht genau sagen. Man geht davon aus, dass es ein Zusammenspiel mehrerer Komponenten ist. Also nur weil du Gürtelrose hattest, ist dein Risiko an MS zu erkranken nicht unbedingt höher.

Deine Symptome: Müdigkeit, Kribbeln, Kraftlosigkeit, Sehnerventzündung...Klar, das können Symptome von MS sein oder von so und so vielen anderen Krankheiten. Du hast insoweit recht als dass man MS nicht immer per MRT einwandfrei diagnostizieren kann. Was sind deine anderen Symptome? Du schreibst du hast noch mehr "die passen".

Ein Schub äußert sich sehr individuell. Meist geht er mit immensen Bewegungseinschränkungen, Schwindel, Ataxie (man kann seinen Oberkörper nicht mehr geradehalten) oder auch ganz anderen Symptomen einher. Es ist aber nicht gesagt, dass du, wenn du MS hast, auch Schübe bekommst. Es gibt mehrere Formen von MS und eine ist die progressive Form, bei der es einem kontinuierlich schlechter geht ohne den "Cut" eines Schubes zu erleben.

Man kann nicht sagen wie oft Symptome bei MS auftreten. Manche können noch sehr sehr viel alleine, laufen kilometerlang zur Arbeitsstelle und sind sportlich aktiv, manche können sich sehr wenig bewegen und manche, die mit der schubartigen Verlaufsform, erleben beides im Wechsel.

Ich würde dir aber raten dich nicht verrückt zu machen. Du hast keine eindeutige Diagnose bekommen, keiner hat gesagt, dass du MS hast, oder? Natürlich musst du das weiter beobachten, ich würde mich auch mal anderweitig durchchecken lassen (Blutbild wegen Mangelerscheinungen und solche Späße). Ich weiß ja nicht wie viel schon gemacht wurde an Untersuchungen? Stürze dich jetzt wie gesagt nicht auf MS und nachher ist es doch etwas anderes und der Stress war umsonst. Apropos Stress, hast du viel Stress zur Zeit oder in der Zeit, in der du Symptome hast?

Solltest du noch Fragen zu MS haben, kannst du mich gerne fragen. Wie gesagt, ich bin kein Arzt, aber ich habe mich viel mit der Materie beschäftigt.

2

Vielen Dank für die schnelle und informationsreiche Antwort. Also Blutwerte sind okay. Orthopäde ist auch abgeklärt. Hab zwar viel am Rücken, aber nichts was das auslöst. Oh Gott, nun die andern Symptome....da haben wir, Blaseninkontinenz, schwere Beine, Krämpfe in den Händen u Beinen nach Anstrengung, ab und zu spreche ich ein bißchen bekloppt u brauche ewig bis ich das Wort finde, wenn ich meine Beine anwinkle dann brauche ich 10 min um sie wieder gerade zu bekommen, beim Halten vom Telefon zittert meine Hand und um der Aufzählung ein Ende zu setzen, als letztes und für mich nervigstem, dieses verschwommen und neblig sehen auf einem Auge. Stress hab ich schon, aber glücklicherweise äußert der sich, als kleine Flechten und da es ja immer gern die Psyche ist, hab ich auch das erledigt und wurde als stabil befunden. Bin locker wie gefallener Schnee. Angst und Panik hab ich auch nicht vor MS, bin nen Indianer und nehme alles wie es kommt, ABER es ist halt nervig für mich und mein Umfeld. Einen Tag könnte man Bäume ausreißen und den nächsten Tag fühlt man sich, als hätte man es tatsächlich getan....zu guter Letzt. Alles Gute für deine Mutter u für dich. Ich weiß wie schwer es ist, ein krankes Elternteil zu haben.

0
12
@puzzle

Okay, du hast Recht, die Symptome passen. Trotzdem, die Chance, dass du MS hast liegt unter 1%, wenn kein Verwandter ersten Grades betroffen ist. Ich würde einfach mal zu einem Spezialisten gehen. Meiner Mama wurde damals vom Neurologen auch gesagt "nee, das ist keine MS" und dann war sie bei einem Spezialisten und der hat festgestellt, dass es doch MS ist. Ich wünsche dir alles Gute und dass du kein MS hast!

0
2
@timsgloeckchen

Vom Neurologen zum Spezialisten ? Dachte der Neuro ist der Spezialist ? Na wenn garnichts hilft, werde ich mich einweisen lassen, also ins Krankenhaus. Ansonsten vielen Dank und et kütt wie et kütt. ;-)

0
12
@puzzle

Haha, der Neurologe ist schon ein Spezialist, aber es gibt Neurologen, die sich sehr gut mit MS auskennen. Kann man sicherlich mal googlen ;)

0

Ich suche Hilfe bei Cipro-Nebenwirkungen?

Hallo zusammen,

ich habe leider und unwissend das Medikamenmt Cipro 500 gegen einen Ohrinfekt genommen und sehr schnell die Nebenwirkungen Gelenkschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Innere Unruhe bekommen. Nach 5 Tabletten habe ich abgesetzt, da ich schon nicht mehr laufen konnte, die stärksten Schmerzen hatte ich in den Knien. Dies ist nun eine Woche her und mir geht es leider nicht viel besser, denke auch, ich habe Nierenschmerzen. Nun habe ich schon mit drei Ärzten gesprochen, keiner glaubt mir den Zusammenhang und hat andere Vermutungen angestellt - ich soll zum Orthopäden gehen, obwohl ich vorher nie Knieschmerzen hatte. Dazu beunruhigen mich die online Berichte stark.

Hier meine Fragen, zu denen ich dringend antworten suche: - Wie bekomme ich Hilfe, was muss ich sagen oder zu welchem Arzt muss ich gehen? - Kennt jemand einen Arzt in Hamburg oder in Schleswig-Holstein, der die Nebenwirkungen ernst nimmt? - Allein nehme ich nur Magnesium, aber was sollte bzw. kann ich ohne Arzt noch nehmen? - Kann das Cipro bei mir dauerhafte Schäden hinterlassen, insb. wenn ich "nur" fünf Tabletten genommen habe? Was passiert eigentlich genau durch das Cipro und können sich Muskeln und Sehen wieder aufbauen? - Sport ist wichtiger Teil meines Lebens, kann ich wieder Sport machen, bzw. ab wann? - Ist hier auch jemand, der diese nebenwirkungen unbeschadet überwunden hat? - Wirkt Cipro sich auch auf die Fruchtbarkeit oder küntige Schwangerschaften aus? - Bisher lese ich nur von Menschen, denen es am Anfang geht wie mir - sind diese Geschichten auch mal gut ausgegangen?

Würde mich so über Antwort freuen. Riesen Dank vorab!

...zur Frage

Deuten meine Symptome auf eine Muskelerkrankung hin?

Hallo an alle hier im Forum!

Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr euch die Zeit nehmen könntet, meinen Beitrag zu lesen.

Ich bin 30 Jahre alt, w, 1,76 groß, 63kg, nehme tgl. L-Thyroxin und Elontril.

Ich bin seit 10 Jahren in psychiatrischer Behandlung (Müdigkeit, Depressionen, Kraftlosigkeit, Stimmungsschwankungen, Antriebslosigkeit, Ängste...). Immer wieder frage ich mich, ob die Kraftlosigkeit eine körperliche Ursache haben könnten.

Nach einiger Recherche denke ich aus folgenden Gründen an eine Muskelerkrankung:

  • Sehen von Doppelbildern, nicht immer und nur in der Nähe (kann das aber durch Anstrengung irgendwie verhindern, was ich glaube ich auch unbewusst immer mache). In die Ferne sehe ich verschwommen, das bessert sich mit Brille/Kontaktlinsen. Wobei sich aber die Werte immer wieder ändern (Stärke und Astigmatismus).

  • Ich glaube, das Zilienzeichen ist bei mir positiv (Wimpern sichtbar bei Lidschluss). Eine Ärztin meinte aber, dass der Lidschluss nachts wohl schon vollständig wäre, weil sonst morgens meine Augen verklebt sein müssten. Ist das so?)

  • Lächeln finde ich oft sehr anstrengend, kann natürlich aber die Depression sein. Mundwinkel sinken jedenfalls meist schnell wieder runter.

  • Ich glaube, einen Magnesiummangel zu haben (Fingernägel ohne Magnesiumkapseln brüchig und durchsichtig), die Muskelschwäche wird aber schlimmer, wenn ich längere Zeit welches als Nahrungsergänzung nehme.

  • Skoliose, Rücken-/Nackenverspannungen

  • Schon als Kind weniger belastbar als andere (besonders Wandertage waren extrem schlimm), Überkopfarbeiten gehen schon immer so gut wie gar nicht.

  • Schwache Armmuskeln, in letzter Zeit manchmal schon Probleme beim längeren Heben einer Kaffeetasse

Ich muss aber auch zugeben, dass ich wenig Sport mache, weil ich das Gefühl habe, alle Energie und Kraft, die ich habe, für Alltagsaufgaben zu brauchen. Noch dazu sitze ich viel vor dem PC, ist ja auch nicht förderlich. Ich bin psychisch krank und das kann auch solche Symptome hervorrufen, das ist mir bewusst. Ich wüsste nur gern, ob eine weitere Abklärung sinnvoll wäre.

Ach ja: Ich habe das Gefühl, die Symtome bessern sich bei Kälte, nach einem Mittagschlaf und spät am Abend. Aktueller MRT-Befund unauffällig.

Vielen lieben Dank für's Lesen! Würde mich sehr über Antworten freuen. Wünsche Euch schonmal Frohe Feiertage!

MelMaus

...zur Frage

Kopfschmerzen seit min. 3 Monaten einseitig und drückend sowie einige andere Symtome?

Moin Leute :)

Ich habe hier nun schon so einige Fragen gestellt allerdings irgendwie keine 100% zufriedenstellende bzw. beruhigende Antwort bekommen.

Ich bin M(16) und leide seit ca. 3 Monaten unter einseitigen "Kopfschmerzen" sie sind nicht pochend sondern drückend und manchmal richtig bohrend. Sie treten normalerweise JEDEN Tag auf sofort nach dem Aufstehen. Sie bleiben mittlerweile den ganzen Tag lang bestehen vor einem Monat war es nur der halbe Tag.

Vorgeschichte:

Bevor alles begann, hatte ich bereits eine sehr schwere Zeit hinter mich gebracht: Eine Zahn OP (groß) alle 4 Weißheits-Zähne raus in einem Rutsch ^^ danach eine weitere Fuß "OP" (eingewachsener Nagel mal wieder). Danach dann in den Sommerferien im Urlaub eine leichte Verätzung am linken Auge.

Konnte leider im Urlaub rein gar nichts tun dagegen erst nach ca. 1-2 Wochen dann eine Behandlung mit Augentropfen. Keine bleibenden Schäden.

Dann ging der Spaß erst richtig los: Die Kopfschmerzen begannen.

Von Null auf Hundert waren sie da - jeden Tag.

Das ist wie gesagt auch noch heute so - allerdings etwas schlimmer denn es ist intensiver geworden.

Dann vor ein paa Wochen Panikattacken im großen Stil. Herzinfarkt Lungenembolie Prostatakrebs Gehrintumor - alles war dabei..

Sehe viele beschuche im Krankenhaus Notaufnahme und Hausarzt.

Sehr viele.

Ergebniss: nix.

Alles top.

Daraufhin bin ich jetzt in Psychotherapie bei einer Jugend Terapeutin.

Sie vermutet mein Leiden in einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Die hatte ich im Sommer an meinem Geburtstag(20.8). Tja.. dann kamen noch bestimmte Zustände hinzu kp wie die hießen kann mir den Namen nicht merken: alles irreal Kopf schwer und leicht leer und Watte im Kopf.

Übel war mir auch schon einmal und Durchfall war auch schon am Start..einfach so einmal.

Ich bin nun echt am Ende und zwar föllig. Gab Zeiten da lag ich nur im Bett es ging nichts mehr.

Nochmal dazu kommt das ich Körperlich sehr..naja kaputt bin habe diverse Krankheiten und Allergien(z.B Erdnuss Allergie Lebensbedrohlich) # Allergie Schock an meinem Geburtstag.

So alles in allem also ziemlich undurchsichtig und konfus.

Habe am 29. Dez. einen MRT Termin. Mal sehen ob ich es bis dahin schaffe.

Was meint ihr?

Danke für euren Rat ich kann jeden brauchen. :)

Lg neon

...zur Frage

Schwindel Gefühl?

Hallo , heiße Artur und bin 15 Jahre alt und bin fast 1.90m groß :) . Habe einen sehr starken wachstums Schub und habe noch manchmal Knochen schmerzen. Ich weiß nicht wo ich anfangen soll... Tja , ich habe seit einiger Zeit dauer Schwindel und ich weiß jetzt nicht so genau von was genau es kommt. Es hat angefangen nach dem ich 2 Tabletten von Vomex A nahm da ich magenprobleme habe. Als ich die 2 Tabellen nahm wurde mir nach 1 stunde schwindelig , Schwach und müde. Ich habe danach 3 Std geschlafen und habe dann die nächsten 2 Tabletten genommen und ich habe wieder den Schwindelamfall bekommen. Dann hab ich festgestellt das diese Tabletten sehr starke nebenwirkungen haben und habe aufgehört sie zu nehmen. Tja , dann habe ich bemerkt das irgendwie dieser Schwindel nicht wegging aber er was milder als vorher. IcH bin 2 Wochen später zum Arzt gegangen da dies nicht wegging. Er meinte das dies nicht von den Tabletten kommt. DaS sollte schon längst weg gehen. Dann musste ich damit so bleiben. Jetzt in den den Herbstferien bin ich zum Privaten Augenarzt gegangen da es zu lange dauert um zum normalen zu gehen wegen dem Termin. IcH hab der Augenärztin alles erklärt was ich habe. Ich muss auch noch erwähnen das ich sehr viel am PC und Playstation spiele und dies habe ich auch der Ärztin gesagt. 6-7 Stunden täglich und Wochenende noch viel mehr. Und in den Sommerferien war ich an der Playstation täglich fast 13 stunden am spielen. Das war noch vor dem Schwindelgefühl Problem. Die Ärztin war geschockt. Ich habe meine Augäpfel wie ein 80 jähriger alter Mann ausgetrocknet und hat mir tropfen gegeben. Davor habe ich gedacht das ich wegen meinen Augen so ein Schwindel habe aber ich lag jetzt falsch. Der Schwindel ist aber nicht so heftig das ich umfalle sondern so ein nerviger der halt nervt. Jetzt als ich wieder angefangen habe an der Playstation zu spielen ist es schlimmer geworden aber ich weiß nicht ob es davon kommt. Ich spiele jetzt nur noch 2 stunden da die Ärztin es mit verboten hat so viel zu spielen. Wenn ich aufstehe oder mein Kopf fest schüttelle dann wird mir für paar Sekunden noch mehr schwindelig. Ich habe echt Angst was ich haben könnte und ich habe noch diese Zucken am ganzen Körper. Diese zucken sind an verschiedenen muskel stellen und wirklich auch überall an jeder Stelle. Es kommen oft Momente wo eine stelle des muskel zuckt und manchmal auch sogar mein Arm oder auch Fuß. Also sogar alles von mir hat schon gezuckt. Ich esse auch ambischen wenig und trinke weniger als 1,5 Liter obwohl dies der Minimale Limit ist was der Körper braucht. Aber da ich fast 1.90m bin da brauch ich ja viel mehr oder ? Ich weiß nicht was mit mir los ist...Kann ich jemand beruhigen ? Stellt mir fragen...Alles. PS. Wenn ich zu schnell aufstehe wird mir auch Schwindelig. Kann das mit dem Schwindel eine Überlastung sein ? Liebe Grüße Artur :)

...zur Frage

Zum 100. Mal : Entzündeter Zeh !!

Ok Leute ich weiß.. das Thema kommt hier bestimmt zum 100sten Mal auf.. aber es ist irgendwie kein Beitrag dabei der zu 100 % auf mich zutrifft, deshalb jetzt nochmal eine Frage an euch ! Kurze Erläuterung : Ich habe seit letztem Jahr November einen entzündeten Zeh. Es fing alles an mit einem eingewachsenen Zehnagel (schätze ich mal man konnte nichts sehen ausser das es rot war und ziemlich wehtat). Dann wurde das nun von Tag zu Tag schlimmer, bis ich dann anfing mit Kamillebädern und Betaisodona zubehandeln..Dann zusätzlich noch mit Ichtholan (Zugsalbe). Ich glaube so an die 3 Monate. Doch es wurde nicht besser. Der Zehnagel wuchs ganz normal weiter also die Ecke war nicht mehr eingewachsen oder so. Die fette Entzündung hingegen ging nicht weg. Irgendwann war es dann soweit das wildes Fleisch aus der Seite wucherte bis zur Hälfte meines Nagels und Eiter. Ich ging dann zum Arzt. Ein Blick, ein Satz : Das muss operiert werden ! Keine Alternative angeboten bekommen. Fand ich nicht so prall.

Ich dachte mir naja gut bevor ich es gleich operieren lasse versuche ich doch nochmal andere Sachen. Habe dann von meiner Tante Schwedenkräuter bekommen (Kräuterteemischung mit Korn 4 Wochen lang gezogen), was auch super geholfen hat bis zu einer bestimmten Stelle dann war Ende. Das wilde Fleisch ging zurück und der Zeh tat nihct mehr weh, ausser ich bin gegen gekommen. Na gut, als ich dann merkte hm es geht nicht weiter voran mit den Schwedenkräutern sondern wird langsam wieder schlimmer, habe ich dann auf Homöopathie umgeschwenkt. Zwei verschiedene Globoli in Kombination. Die sollten den Eiter aus der nicht heilenden Wunde austreiben. Es eiterte und eiterte. Es wurde auch wieder besser bis zu einer bestimmten Stelle. Suuuper.. Das war mein letzter Plan. Jetzt kam meine Mutter an und emphiel mir Tyrosur-Gel (enthält wohl eine kleine Menge Antibiotika). Hat ihr super geholfen hat sie gesagt, aber man muss dazu sagen das es bei ihr nicht so schlimm ist wie bei mir. Das ist jetzt aber wirklich mein letzter Plan. Ich werde das Zeug jetzt nehmen und gucken ob der Zeh besser wird ansonsten steht im September die Op auf dem Plan. :( Achso und falls ihr euch die Frage stellt wieso ich es bis jetzt nicht operieren lassen habe.. Die Antwort lautet: ICH HABE SCHISS! Und nicht nur weil ich Horrorgeschichten von euch lese oder vor der fetten Spritze Angst habe.

Lange Rede, eigentliche Fragen die ich stellen wollte : 1.Habt ihr noch andere Mittel, die ihr vielleicht selber benutzt habt ? Und bitte keine laschi Ideen wie Kernseifebad. Muss schon was richtiges sein, von mir aus auch verschreibungspflichtig. 2.Ist es denn noch eine Nagelbettentzündung oder nennt man das jetzt schon anders weil es so schlimm und fortgeschritten ist ? 3.Wenn ich das operieren lasse, wie läuft das ab ? Die entzündete Stelle wird aufgeschnitten und der ganze Rotz rausgedrückt, dann gesäubert und wieder vernäht. Stimmt's? Oder wird der ganze Nagel abgemacht, weil darunter auch Eiter ist ?!

...zur Frage

Plötzlich Tod warum?

Hallo . Meine Mama ist vor Kurzem verstorben . Von einer Minute auf die andere. Gut kleine Zusammenfassung . Sie hatte Lungenkrebs im Endstadium war aber weder schon Bettlegerich noch gab es Anzeichen für einen Nahen Tod. Ok die Anzeichen das sie immer mehr in die Pflegephase kommt waren da. ich hatte sie Mittags noch gebadet Wir hatten noch herum gealbert das sie sich schon noch allein abtrocknen kann. Auch Mittag hat sie gut gegessen. Da ich sie betreut und "gepflegt" sie war noch kein kompletter Pflegefall , habe war ich Tag und Nacht bei ihr. An diesem Tag des geschehens kam mein Bruder auf Urlaub ich ging Abends mal seit langem wieder in meine eigene Wohnung um etwas Kraft zu tanken. Mein Bruder war ja da . . 10 Minuten ca vorher telefonierte ich noch mit ihr ganz normal. dann kam der Anruf ich soll sofort rüber kommen Mutti....ich knallte den Hörer auf war in drei Minuten da. Was dann zu sehen war kann sich keiner vorstellen . Mama am Boden im Arm meines Bruders. Die ganze Küche voller Blut .. Ich habe nur geschrien dann fehlt mir ein ganzer Teil . Ich mache mir so vorwürfe das ich nicht bei ihr wahr .Warum ? Ich war doch immer bei ihr :-( ..Ok nun meine Frage was kann passiert sein denn mich macht es wahnsinnig nicht zu wissen woran sie gestorben ist was genau passiert ist in den letzten Minuten. mein Bruder sagt sie ging in die Küche haben sich vorher noch über weihnachten unterhalten dann hustete sie so komisch. Mein Bruder ging sofort zu ihr da lag sie schon am Boden und alles voller Blut. Der Arzt versichert mir es ging schnell sie hätte nicht gelitten. Er sagte irgend etwas von geplatzt . Wer hat Erfahrung damit . Es macht mich wahnsinnig sie war doch noch gar nicht so weit zum sterben . An dem tag ging es ihr sogar richtig gut...Mein Bruder und ich stehen immer noch unter Schock diese Bilder vergisst man nie . Zumal wir am nächsten Tag alles weg putzen mussten . Es ist das schlimmste was wir je erlebt haben ... ich kann mit ihm aber nicht über den letzten Moment sprechen ich habe Angst ihm genaueres zu fragen denn ich möchte ihn nicht noch mehr belasten ... Was kann passiert sein das sie so schnell von uns ging oder wo genau kann ich das erfahren. Es war sogar die Kripo da weil eben so viel Blut war ...Reine Rutine sagten sie uns... Wo kann ich genaue Auskunft bekommen ich muss wissen was in den letzten Minuten passiert ist es macht mich irre nicht zu wissen. Sie verlangten noch die Patientenverfügung ..heißt doch irgend wie sie hat noch gelebt oder? aber dort stand drin keine Schleuche oder Lebens Verlängerung. Hat man dann gewartet bis sie stirbt oder hat man dann ihr eine spritze gegeben? Mich hat man ja weg gezogen habe dann wenig mitbekommen .. Erst zurecht gemacht dann Tod im Leichentuch durfte ich abschied nehmen .. Bitte kann mir irgend einer helfen ...lg Andrea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?