MS Diagnose

1 Antwort

Hallo, MS ist die Krankheit der 1000 Gesichter. Kein Krankheitsverlauf gleicht dem anderen, die Symptome wechseln von Patient zu Patient und innerhalb des Krankheitsverlaufes eines einzelnen Betroffenen. Ich kenne mich aus, weil meine Mutter MS hat und ich mich viel damit beschäftigt habe, aber ich bin natürlich kein Arzt und kann dir nur mein Laienwissen weitergeben.

Den Auslöser von MS kennt man nicht. Ob Gürtelrose, Vitamin D, Genmutation, Hundehaare , EBV oder sonstwas, man kann es nicht genau sagen. Man geht davon aus, dass es ein Zusammenspiel mehrerer Komponenten ist. Also nur weil du Gürtelrose hattest, ist dein Risiko an MS zu erkranken nicht unbedingt höher.

Deine Symptome: Müdigkeit, Kribbeln, Kraftlosigkeit, Sehnerventzündung...Klar, das können Symptome von MS sein oder von so und so vielen anderen Krankheiten. Du hast insoweit recht als dass man MS nicht immer per MRT einwandfrei diagnostizieren kann. Was sind deine anderen Symptome? Du schreibst du hast noch mehr "die passen".

Ein Schub äußert sich sehr individuell. Meist geht er mit immensen Bewegungseinschränkungen, Schwindel, Ataxie (man kann seinen Oberkörper nicht mehr geradehalten) oder auch ganz anderen Symptomen einher. Es ist aber nicht gesagt, dass du, wenn du MS hast, auch Schübe bekommst. Es gibt mehrere Formen von MS und eine ist die progressive Form, bei der es einem kontinuierlich schlechter geht ohne den "Cut" eines Schubes zu erleben.

Man kann nicht sagen wie oft Symptome bei MS auftreten. Manche können noch sehr sehr viel alleine, laufen kilometerlang zur Arbeitsstelle und sind sportlich aktiv, manche können sich sehr wenig bewegen und manche, die mit der schubartigen Verlaufsform, erleben beides im Wechsel.

Ich würde dir aber raten dich nicht verrückt zu machen. Du hast keine eindeutige Diagnose bekommen, keiner hat gesagt, dass du MS hast, oder? Natürlich musst du das weiter beobachten, ich würde mich auch mal anderweitig durchchecken lassen (Blutbild wegen Mangelerscheinungen und solche Späße). Ich weiß ja nicht wie viel schon gemacht wurde an Untersuchungen? Stürze dich jetzt wie gesagt nicht auf MS und nachher ist es doch etwas anderes und der Stress war umsonst. Apropos Stress, hast du viel Stress zur Zeit oder in der Zeit, in der du Symptome hast?

Solltest du noch Fragen zu MS haben, kannst du mich gerne fragen. Wie gesagt, ich bin kein Arzt, aber ich habe mich viel mit der Materie beschäftigt.

Vielen Dank für die schnelle und informationsreiche Antwort. Also Blutwerte sind okay. Orthopäde ist auch abgeklärt. Hab zwar viel am Rücken, aber nichts was das auslöst. Oh Gott, nun die andern Symptome....da haben wir, Blaseninkontinenz, schwere Beine, Krämpfe in den Händen u Beinen nach Anstrengung, ab und zu spreche ich ein bißchen bekloppt u brauche ewig bis ich das Wort finde, wenn ich meine Beine anwinkle dann brauche ich 10 min um sie wieder gerade zu bekommen, beim Halten vom Telefon zittert meine Hand und um der Aufzählung ein Ende zu setzen, als letztes und für mich nervigstem, dieses verschwommen und neblig sehen auf einem Auge. Stress hab ich schon, aber glücklicherweise äußert der sich, als kleine Flechten und da es ja immer gern die Psyche ist, hab ich auch das erledigt und wurde als stabil befunden. Bin locker wie gefallener Schnee. Angst und Panik hab ich auch nicht vor MS, bin nen Indianer und nehme alles wie es kommt, ABER es ist halt nervig für mich und mein Umfeld. Einen Tag könnte man Bäume ausreißen und den nächsten Tag fühlt man sich, als hätte man es tatsächlich getan....zu guter Letzt. Alles Gute für deine Mutter u für dich. Ich weiß wie schwer es ist, ein krankes Elternteil zu haben.

0
@puzzle

Okay, du hast Recht, die Symptome passen. Trotzdem, die Chance, dass du MS hast liegt unter 1%, wenn kein Verwandter ersten Grades betroffen ist. Ich würde einfach mal zu einem Spezialisten gehen. Meiner Mama wurde damals vom Neurologen auch gesagt "nee, das ist keine MS" und dann war sie bei einem Spezialisten und der hat festgestellt, dass es doch MS ist. Ich wünsche dir alles Gute und dass du kein MS hast!

0
@timsgloeckchen

Vom Neurologen zum Spezialisten ? Dachte der Neuro ist der Spezialist ? Na wenn garnichts hilft, werde ich mich einweisen lassen, also ins Krankenhaus. Ansonsten vielen Dank und et kütt wie et kütt. ;-)

0
@puzzle

Haha, der Neurologe ist schon ein Spezialist, aber es gibt Neurologen, die sich sehr gut mit MS auskennen. Kann man sicherlich mal googlen ;)

0

Schwindel und Frieren überall?

Hallo, ich wollte fragen ob jemand wüsste was ich habe. Paar Infos: jung, weiblich, 1,70m, 60kg. Mir ist sehr oft kalt und ich habe immer kalte Füße und kalte Hände, auch wenn die Heizung voll aufgedreht wurde. Selbst wenn ich im dicken Pulli und dicken Socken unter einer dicken Decke liege ist mir kalt. Aber das ist nicht das einzige, undzwar habe ich seit einigen Tagen oft kleinere Schwindelanfälle, aber nicht solche wo man schnell aufsteht, sondern bei mir dreht es sich wenn ich liege, stehe oder sitze. Heute ich der Schule hatte ich eine Stunde lang auch Schwindel und ich versuchte mich zu beruhigen (d.h. Tief eingeatmet und so) aber es nütze nichts. Ich hoffe es ist nichts schlimmes und geht auch schnell wieder vorbei. Achso und ich bin nicht erkältet oder sonst noch was. Ich bin theoretisch kerngesund.

...zur Frage

Muss man wenn man geraucht hat eine bestimmte Blutuntersuchung machen lassen um das rauszubekommen??

hallo, ich muss morgen zum kinderarzt um mich auf borreliose zu testen...und ich habe die letzten tage immer mal geraucht und vorher nicht... und ich wollte mal fragen ob man bestimmte untersuchungen machen muss um zu sehen das man geraucht hat oder sieht man das sofort wenn man das blut untersucht auf borreliose?? und wenn ja wie schnell geht das dann wieder aus dem blut... denn ich bekomme sonst richtigen ärger mit meiner mutter!

...zur Frage

MRT-Untersuchung

Hallo,

bei mir soll in ein paar Tagen ein MRT des Unterbauchs gemacht werden. Könnt ihr mir einige Fragen beantworten? (Diese Fragen sind mir beim Arzt nicht eingefallen und da er etwas "blöd" war, mag ich nicht noch mal nachfragen)

  1. Kann man bei dieser Untersuchung Gefäss- und Gewebsveränderungen (Verwachsungen, Endometriose) sehen? Oder gar die des Hüftknoches?
  2. Weiss jemand, ob auch MRT des Unterbauchs ca. 20 Minuten braucht?
  3. Bisher habe ich noch kein MRT "in natura" gesehen und befürchte, Beklemmung darin zu bekommen. Wenn man eine Beruhigungsmedikament möchte, wielange im voraus muss ich das mitteilen; geht es auch kurzfristig?

Danke für Eure Antworten!

...zur Frage

Lange Schmerzen durch Gürtelrose - Alternative Behandlungsmethoden gesucht

Meine Großmutter hatte vor ca. 1,5 Jahre eine "starke" Gürtelrose um nahezu den gesamten Oberkörper. Diese ist nach ein paar Monaten abgeheilt. Bis heute klagt Sie über sehr starke, nicht nachlassen wollende Schmerzen. Dies führt soweit, dass Sie auch keinerlei Arbeiten mehr verrichten kann und will und nur noch schläft. Verschiedene Ärzte haben keine weitere Ursache für die Schmerzen gefunden. Dementsprechend gibt es auch keine weitere Behandlung. Daneben leidet Sie allerdings noch an Depressionen, wird daher auch mit Anti-Depressiva behandelt. Meine Frage wäre nun was könnte man ihr als Alternative Behandlungsmethode geben. Salben, Cremes, Tinkturen aber auch gerne Medikamente. Am besten wären homöopathische Mittel. Ein weiterer Besuch beim Arzt ist nahezu ausgeschlossen, von diesen wird Sie auf Dauer leider nur "belächelt" und heimgeschickt. Vielen Dank!!

...zur Frage

SCHNELLE HILFE GEGEN LÄUSE!!

Hey!

Ich brauche dringend und ganz schnell Rat..!! Ich habe heute bei mir Kopfläuse entdeckt... Es hat gestern Abend schon so gejuckt, aber ich habe mir nichts dabei gedacht, da ich dies öfter mal wegen zu trockener Kopfhaut habe. Aber heute morgen nach dem Duschen habe ich auf einmal so ein kleines Tier in meinen nassen Haaren krabbeln sehen und natürlich sofort entfernt.. Dann habe ich "Kopfläuse" gegooglet und gesehen, dass es genau so ein Vieh ist.. Darauf habe ich geschaut, ob es noch mehr sind habe aber erstmal keine weiteren gefunden.. Mehrmals am Tag habe ich noch mal genau im Spiegel geschaut (naja aber nur viel, wie man es halt alleine machen kann), habe dann insgesamt noch so 3-4 von denen gefunden.. Als ich das meiner Mutter gesagt habe hat sie sofort mit einem Kamm (allerdings ein normaler, kein Läuse- bzw. Nissenkamm) nachgeschaut, aber wohl nichts gefunden. Dann habe ich selbst noch einmal im Spiegel geschaut und wieder so ein Ding entdeckt... Da ja heute keine Apotheke oder so mehr auf hat haben wir im Internet geschaut, was man tun kann, wenn man kein Läusemittel hat... Dann haben wir gelesen, dass pflanzliches Öl helfen soll, wenn man es in die Haare schmiert und ca ne Stunde einwirken lässt. Sitze momentan noch mit dem Handtuch auf dem Kopf hier, da wir es vor ca 20 Minuten gemacht haben. Und jetzt wollte ich fragen, ob hier jemand sagen kann, was ich nun machen kann..? Kann ich morgen in die Schule ? Denn grad momentan kann ich es mir eig nicht erlauben zu fehlen, da der Stoff ziemlich schnell und hart ran genommen wird.. Aber es sind ja scheinbar noch nicht viele Läuse/Nissen .. Reicht es also, wenn ich das Öl noch etwas in den Haaren lasse..? Wenn nicht, muss ich dann morgen zu Hause bleiben? Und wenn ja, wie lange muss man denn dann zu Hause bleiben? Ich habe grad innerlich total die Panik, weil ich mich so auch irgendwie vor mir selbst ekle... Wie lange dauert es denn, bis solche Viecher wieder komplett weg sind ( bei mir sind es ja wie gesagt nicht viele und Nissen hat Meine Mutter auch wenige/bis keine entdeckt...) ?

...zur Frage

Diverse angst machende Symtome wie Zittern, Zucken, Verspannungen im Halswirbelbereich

Ich bin 23 Jahre alt,, männlich, schlank, habe nie irgendwelche Krankheiten gehabt. Vor etwa drei Monaten hatte ich einen Migräneanfall mit anschliessendem Erbrechen. Ich hatte sonst noch nie Kopfweh. Danach gelegentlich Tinnitus aber nur für Sekunden. Seit dem höre ich ein kratzende Geräusch im linken Nackenbereich wenn ich meinen Kopf drehe. Kurz danach entdeckte ich ein Zucken im linken Ringfinger. Wenn ich meine linke Hand versuche ruhig zu halten zittere ich leicht. Es ist unmöglich sie ruhig zu halten. Wenn ich mit der rechten Hand vergleiche dann ist das Zittern und Zucken definitiv stärker auf der linken Seite. Manchmal kann ich kaum eine Satz lesen, wenn ich ein Stück Papier halte an anderen Tagen ist es kaum da. Am meisten Zuckungen hat immer noch der Ringfinger. Zusätzlich habe ich beschwerden im rechten Halswirbelbereich und extreme Verspannungen. Ich habe diverse Therapeuten aufgesucht, Neuraltherapie gehabt, Chiropraktik und und und die Verspannungen halten an. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich sowieso öfters Verspannungen im Halswirbelbereich sowie Schiefbeckenstand hatte und auch zuvor immer zur Massage ging aber die Schmerzen liessen dann immer relativ schnell nach. Seit etwa zwei Wochen höre ich ganz selten für kurze Sekunden ein Krazen im Kopf als würde man eine feine Nadel auf einer Wandtafel abstreifen. Seit vorletzter Woche bekam ich schweres Magenbrennen das auch durch gezieltes essen nicht besser wurde. Mein Arzt hat mir nun einen Protonenhämmer verschrieben und seither ist mein Magen wieder gut. Den muss ich Dienstags absetzen um weiter zu sehen wie ich reagiere. Wenn ich Sport betreibe dann schmerzen mir auch immer Kiffer und Zähne danach, irgendwie wie so ein Druck Gefühl. Ich war in den letzten 6 Monat definitiv psychischem druck Ausgesetzt und war zeitweise sehr gestresst wegen familiären problemen. Depressionen sind nicht die Regel aber habe ich auch. Ich war schon immer einwenig labil und wuchs auch in einer totalen chaos familie auf, wurde oft geschlagen und getretten als Kind. Manchmal kriege ich auch kleinere Angstzustände die ich früher nie hatte wo mein Gedächtnis kaum sortierbar ist und einen Gedanken den anderen jagt. Diese Woche werde ich definitiv zum Psychologen gehen. Ich habe auch schon meditation angefangen was mir sehr hilft. Auch lesen scheint mich unheimlich zu beruhigen. Sobald ich mich gezielt konzentrieren muss fühle ich mich mehr geordnet im Kopf. Meine Blutwerte werden zur Zeit untersucht. Blutdruck und Puls war und ist immer optimal, essen kann ich auch gut und regelmässig. Am meisten macht mir schon das zucken und zittern Angst. Vorallem das es so einseitig ist. Ich fühle mich nicht wirklich ernst genommen vom meinem Hausarzt es scheint auch so als würde er nicht wirklich darüber nach denken. Er hat mich auch noch nie irgendwelche zusätzliche Fragen gestellt oder ist eine Unterhaltung eingegangen wenn ich ihm was erzählte. Jemand eine Ahnung wo für die Symtome sprechen könnten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?