Mrt Bericht von der Schulter?

2 Antworten

Hole dir unbedingt eine Zweitmeinung ein. Wenn die Operation nicht gemieden werden kann, lasse sie dann machen. Ansonsten, mit alternativer Heilmethode hat man immer noch den Vorteil, zur Operation über zu gehen. Wenn Fehler bei der Operation erscheinen, das ist nur bedingt korregierbar.,

Rechte Schulter- Befund MRT-schlimm oder nicht schlimm?

hallo,Ihr Lieben! Brauche Eure Übersetzungshilfe(denke vornehmlich an zwei Fachmänner)! befund: Das Acromion flach.AC-Gelenkarthrose.Die Supraspinatussehne zeigt in der Ansatzzone degenerative Signalerhebungen und kleine Einrisse,sowie wohl auch kleine Verkalkungen.Keine groben Querrisse.keine Retruktion von Sehenenstümpfen.Geringe Ansatzendinose der Infraspinatussehne.Geringe Zeichen einer Bursitis subakrominale/subdeltoidea.Lange Bizepssehne unauffällig. Bildmorphologisch im Vordergrund seht eine fortgeschrittene Chondropathie(bis Grad 4) der Pfanne,vorwiegend in den zentralen ,kaudalen Abschnitten mit intraossären Zysten.Chondropathie auch am Humeruskopf,vorwiegend ventral und kaudal mit Konturunregelmäßigkeiten,kleinen intraossären Zysten und multiplen kleinen durch Faserknorpel aufgefüllten Knorpeldefekten.Gelenkflüssigkeit nur gering vermehrt.

fakt ist...ich habe Schmerzen die mir bis in den Kopf/Nacken und in den Arm ziehen.kann den Arm bis über Mitte nicht mehr hochheben ohne das es schmerzt. Dachte zuerst es wäre alles meine kaputte HWS.Auf dem Schultergelenk oben ist ein dicker Knuppel zu sehen und zu spüren...deswegen kam ich auf die Schulter. Sagt mir bitte ob es eine erträgliche Diagnose ist -oder ob ich mit einer OP rechnen muß? habe mich schon etwas schlau gemacht,aber verstehe es nicht so richtig.Arzttermin erst Ende Mai ! Was mache ich mit den Schmerzen? danke Euch im vorraus... Eure AlmaHoppe

...zur Frage

Schulter ausgerenkt - Operation Ja/Nein ?

Hallo,

vor kurzem habe ich mir bei einem Handstand beide Schultern ausgerenkt. Die rechte Schulter hat davon einen größeren Schaden genommen und wurde bereits operiert. Es wurde das Labrum fixiert, die Gelenkskapsel gestrafft und die lange Bizepssehne wieder fixiert.

Mit diesem Betrag wollte ich um Rat fragen, ob die linke Schulter auch opieriert werden soll:

Das ist der Befund vom MRT:

MR-Tomographie der linken Schulter nativ vom 14.01.2014

Untersuchung paracoronar T1-gewichtet und protonendichtegewichtet fettunterdrückt, parasagittal T2-gewichtet, transversal protonendichtegewichtet fettunterdrückt. Regelrechte Artikulation im Schulter- und AC-Gelenk. Knochenmacködemäquivalent im Bereich des dorsokranialen Humeruskopfes mit kleiner Eindellung. Ansonsten regelrechtes Knochenmarksignal, auch im Bereich des Glenoids. Das anterior/inferiore Labrum weist eine linienförmige Signalanhebung auf (Serie 301, Bild 10-13), keine Dislokation. Signalanhebung und Auffasserung des angrenzenden anterior/inferioren glenohumeralen Bandes, geringer des mittleren glenohumeralen Bandes. Diskreter Schultergelenkserguss. Durchgezogene Sehnen der Rotatorenmanschette. Regelrechter Verlauf der langen Bizepssehne. Keine Muskelbauchretraktion oder Muskelatropie. Keine relevante Bursitis. Nach lateral gering abfallendes Acromion mit geringer subakromialer Enge. Geringes Flüssigkeitssignal ventral des Tuberculum minus. (Bilder dazu, siehe unten)

Nach dem Unfall war die Schulter nach ca. 5 bis 10 Sekunden wieder eingerenkt. Der linke Arm hat sich nach dem Unfall wieder gut erholt. Ich kann den linken Arm wieder vollständig bewegen und sie ist seit dem Unfall nicht mehr ausgerenkt. Rein gefühlsmäßig knackt es öfter in der Schulter wenn ich den Arm bewege, wenn er länger ruhig lag (z. B. beim Aufstehen vom Bett), aber sie renkt nicht aus. Mein Physiotherapeut meint, die Oberarmkugel liegt in der Pfanne und beim Bewegen des Arms wird die Oberarmkugel richtig in der Pfanne zentriert.

Ist die Schulter operationsbedürftig? Vernarbt die "Rissbildung" das Labrums wieder? Was ist eine linienförmige Signalanhebung?

Ich danke für eure Hilfe

Snoopy10

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?