MRSA - wie ansteckend ist der Keim?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das Risiko lässt sich nur abschätzen, wenn man weiß, ob die Verwandte noch mit MRSA kolonisiert ist oder nicht. (Und wenn ja, wo sie kolonisiert ist).

Worst case: Sie ist noch kolonisiert und zwar nicht nur die Wunde, sondern auch die üblichen Standorte der Staphylokokken. Das ist vorrangig der Nasenvorhof, aber auch die Rachenschleimhäute. Bei diesem Zustand besteht das Risiko einer Übertragung auf eine andere Person. Händehygiene (seitens der Verwandten) ist die wichtigste Schutzmaßnahme, bei Besiedlung von Nasenvorhöfen und Rachen sollte die Verwandte einen Mundschutz tragen.

Best case: Sie wurde leitliniengerecht "saniert". Es findet sich keine Kolonisation der Wunde oder anderen Regionen. Dann besteht logischerweise keine Möglichkeit der Übertragung. Dennoch ist hier die Händehygiene sinnvoll

Ich denke wenn sich die Verwandte, die Hände gründlich desinfiziert, (30 sek. mit Sterilium) dürfte nicht viel passieren. Sie sollte aber keinen körperlichen Kontakt /Hand geben und Umarmen) zu deinem Vater haben, du kannst aber auch das Pflegepersonal im Krankenhaus fragen ob eine Gefahr besteht.

Meine Tochter kam seinerzeit als ich meine Herz OP hatte, mit Mundschutz ins Zimmer, um mich nicht mit Erkältungsviren anzustecken.

Hallo, diese Angst ist meiner Ansicht nach nicht ganz unberechtigt. Was die Betreffende "meint", ist hier nicht ausschlaggebend. Hat sie sich nochmal testen lassen? Hier ein Link zum Übertragungsweg dieses Erregers

http://www.mrsa-net.nl/de/oeffentlichkeit/mrsa-allgemein/was-ist-mrsa/279-wie-kann-mrsa-sich-verbreiten

Er musst nicht diese offene Stelle berühren, um sich anzustecken. Wenn sie den Keim noch in sich trägt, kann das auch auf dem Luftweg übertragen werden. Wie @mahut schon geschrieben hat, kann sie ja einen Mundschutz tragen. Sie wird ja wohl auch nicht wollen, dass Dein Vater hier gefährdet wird. lg Gerda

Was möchtest Du wissen?