Morphium Tabletten

2 Antworten

Hallo, ich hätte auch Angst die Tabletten zu nehmen. Da scheint es ziemllich oft zu starken Nebenwirkungen zu kommen. z.b. Blasen und Darmlähmung. Hast du schon mal Novalmin und Voltaren zusammen genommen? Jeweils eine Tablette hilft bei mir gegen alle Schmerzen.

Hallo,habe Voltaren-Gel eingeschmiert,über Tage,hat aber gar nicht geholfen.Hatte Ibuflam 600mg genommen,aber auch null.Dann Tramadol Tropfen bekommen,hat genauso wenig gebracht.Was du ausprobiert hast,habe ich noch nicht genommen.Kenne diese Tabletten auch nicht.Sollte Mo.beim Hausarzt vielleicht mal nachfragen.Wieviel mg haben die Tabletten?

0

Hallo Tabai,

also ich habe leider das Problem, das ich bei Einnahme von Opiaden nicht EINSCHLAFEN kann und dann die ganze NAcht wach liege. Ich stelle mir ein Wachkoma so vor.Es ist schwer zu erklären...ich bin natürlich auch total müde und neben der Spur dadurch aber wirklich schlafen klappt damit nie. Habe Hydromorphin bekommen..Targin hatte dies selbe Wirkung bei mir..Schmerzen sind zwar besser...aber an Schlaf ist nicht zu denken... bekomme nun ein anderen bin mal gespannt ob es damit besser klappt.

Wenn man nach den Nebenwirkungen geht..dürfte man ja fast gar nichts mehr nehmen Tabai...klar erschrecken die total...

lg Heike

Befund Erklärung MRT HWS?

Hallo,

könnten Sie mir bitte meinen Befund erklären? Ich habe leider erst im Nov einen Termin bei meinem Neurologen.

Ich bin weiblich und 58 Jahre alt. Ich leide seit Jahren, an täglichen Kopfschmerzen und Migräne. Die Migräne tritt so ca 1-2 mal im Monat auf. Meinen Kopf kann ich nur noch schwer zur rechten Seite drehen, auf der Seite beginnen auch immer die Kopfschmerzen.

Ich habe ich seit 2 Monaten ca im rechten Bein, einen pochenenden und brennenden starken Schmerz beim aufstehen, im liegen und sitzen. Beim gehen nicht sooft. Sowie ständiges Armeisenkribbeln in beiden Armen, Händen und Beinen. Im linken Bein ständig, im rechten Bein weniger.

Erwähnen möchte ich noch, dass ich 2012 eine Dorsoventrale Stabilisierung LWK 2-5 hatte, und erneut 2014 eine Revisionsoperation L4/5 und L5 bds. durch Schraubenlockerung.

Hier mein aktueller HWS Befund vom 17.08.2018

Teilweise Bewegungsartefakte mit eingeschränkter Beurteilbarkeit.

  1. Im Verlauf progrediente Osteochondrose und Unkarthrose hauptbefundlich in C5/6 und C6/7 sowie geringergradig in C4/5 mit zusätzlichen ventrolateralen spondylophytären Anbauten. Begleitend zeigt sich eine mäßige beidseitige multisegmentale Spondylathrose, rechts etwas mehr als links. Darunter Bild einer aktivierten Osteochondrosis im Segment C5/6.

2. Nur milde Diskusprotusionen betont C5/6 und C6/7 ohne Nachweis einer Spinalkanalstenose.

Unter Bewegungsartefakten kein greifbares Myelopathiesignal.

3 Konsekutive und zur Voruntersuchung neu abzugrenzende Neuroforamenstenose rechts in C4/5, C5/6 sowie initial in C6/7.

4.Streckfehlstellung der HWS ohne Gefügestörung.

Mfg

Bettina

...zur Frage

Wer traut sich einen radiologischen Befund der HWS zu erklären.

Hallo, wer kann den diesen Befund deuten, gut am Dienstag bin ich bei meinen Neurochirurgen, leider war er am 25.11. krank.

Radiologischer Befund vom 15.11.2011 Befund: Verstärkte Lordose HWK2/3: BSF unauffällig. Foramina nicht eingeengt, leichte Deformierung des re Facettengelenks. HWK3/4: Dorsal betonte mäßige Höhenminderung des BSF. Retrospondylose breitbasig dorsomedial bis in den lateralen Recessus, leichte Deformierung der Gelenkfacetten. Ventraler SRA stark verschmälert, Einengung der NF am Abgang vom lat Reccssus. bds 30%. HWK4/5: Höhenminderung des BSF nach dorsal zunehmend auf über 80% Retrospondylose dorsomedial bis lat, vertraler SAR fast aufgebraucht, beidseitige knöcherne NF-Engen, re 50%, li über 50%. HWK5/6: Höhenminderung des BSF 80%, kleine Erosionen in Wirbelabschlussplatten. Retrospondylose dorsomedial und re lateral, ventraler SAR aufgebraucht, NF-Enge re über 50 %, li geringe Einengung. HWK6/7: Höhenminderung des BSF über 80%. Retrospondylose dorsomedial sowie auch lat, ventraler SAR mäßig verschmälert, NF-Enge li 30%, geringe Einregung re. HWK7/BWK1: Unauffälliges Segment. Normal angelegter knöcherner Spinalkanal.

Beurteilung: - hyperlordotische Fehlhaltung - Osteochondrose und Retrospondylose HWK4/5 bis HWK6/7, an der oberen HWS auch Spondylarthrose - resultierende Einengung des Spinalkanals, punctum maximum bei HWK5/6, multisegmental beidseitige Neuroforamenengen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?