morbus crohn? kann man damit lange leben?

2 Antworten

Hallo du! Nicht ausrasten - mal als ERSTES! Und dann einfach alles unter ärztlicher Kontrolle behalten. Diese Spiegelungen sind ja heute kein grosses Ding mehr und verschaffen Klarheit. Ich bin 54 und habe mich in 35 Jahren daran gewöhnt - wie zum Zahnarzt gehen:) Im übrigen bin ich seit über einem Jahr - nach Absprache mit dem Arzt - auf einer Amerikareise (inkl. Südamerika!!) und es geht mir wirklich gut. Das Medikament (Budenofalk 3mg) habe ich in genügender Menge dabei, gottlob brauche ich nicht mehr. Es geht also alles wirlich ohne Panik! Stell dir vor, welche Fortschritte die Medizin noch machen wird. Du hast also - insbesondere als "leichter Fall" überhaupt keinen Grund, den Kopf hängen zu lassen. Einfach weiter wie bisher!

Wie lange haben sie jetzt morbus crohn?? Vielen lieben dank ;)

0

Beruhig dich erst mal!!! Denn die Lebenserwartung von Morbus Crohn-Erkrankten liegt bei optimaler Therapie nicht unter derjenigen von Gesunden. Mein Vetter hat auch Morbus Crohn und ist dieses Jahr 70 Jahre alt geworden. Er sagt, man muss mit der Krankheit leben sich darauf einrichten und nicht so oft über Stränge schlagen ( seine Worte). Und ich habe auch das Gefühl, dass es Ihm recht gut geht und er sieht auch gesund aus, obwohl er es nicht ist. Er fährt noch sehr viel Fahrrad und lässt es sich richtig gut gehen geht oft schwimmen und hält sich fit. Mal ehrlich gesagt, wenn ich seinem Alter bin und so fit wäre wie er dann würde ich mich VON schreiben.

Liebe Grüße von rulamann und lass den Kopf nicht hängen!!!!!!!!

Ich danke dir echt recht herzlich. Ich bin auch sportlich aktiv. Ich spiele fußball im verein seit 12 jahren, spiele i der landesauswahl. Ich esse auh wjeder normal und ich nehme auch normal zu das heißt ja das der darm das essen gut verarbeitet. Trotzdem hat man immer diese angst :( danke nochmal :))

2

Lymphknoten in der Leiste? Vergrößert und Schmerzen?

Also ich fange mal von vorne an. Bei mir wurde Morbus Meulengracht festgestellt. Keine Ahnung tut ja auch nichts zu Sache. Auf jeden Fall hatte ich die letzten zwei Woche ziemliche Probleme mit Magen-Darm Durchfall etc. Seit ca. 1einhalb Wochen spüre ich nun schon in der Leiste vergrößerte ,,Kugeln'' wie so kleine harte Klumpen. Die bei berührung nicht Schmerzen. Aber ich habe Schmerzen auf beiden Seiten. Und diese Schmerzen strahlen bis ins Knie. Es tut richtig weh. Ein bisschen wie das Gefühl wenn man ein blauen Fleck hat und auf den drauf haut. Ich mache mir gerade irgendwie Sorgen? Krebs, Tumor bla bla bla. Ich weiß nicht ob es hilfreich ist zu einem Urologen zu gehen? Urologe oder normaler Arzt?? Ich weiß es einfach nicht mache mir gerade einfach große Sorgen. Achja bei Bewegung habe ich auch keine verstärkten Schmerzen.

Hoffe mal ihr könnt mir wenigstens die Aufregung nehmen und mir ein bisschen weiterhelfen. Ich weiß Ferndiagnosen sind nie sicher...

Grüße...

...zur Frage

Tuberkulose im Kindesalter gehabt. Reaktivierung im Erwachsenenalter?

Sehr geehrte Mitglieder, 

Meine Mutter hatte in der Türkei wohl im frühen Kindesalter eine Tuberkulose erkrankung von der sie jedoch nichts weiß. Ein Arzt in Deutschland sagte ihr, dass er dies anhand der Tests sehen kann. Nun ist meine Mutter heute 58 und Arbeitet in einem Großen Krankenhaus wo sie öfters mit TBC Kranken zu tuen hat. Nun musste sie wieder zu einer TBC Untersuchung beim Amtsarzt und hat wahrscheinlich Blut abgegeben. Einpaar Wochen später kam dann ein Brief vom Gesundheitsamt , ein Röntgenbild der Lunge müsse erstellt werden. Nun ist sie wieder zurück vom Röntgen und alles sei in Ordnung. Der Arzt beruhigte sie und meinte ,dass sie nicht an Tuberkulose erkrankt sei und sich deswegen keine Sorgen machen soll. Doch alle 8 Monate soll sie trotzdem wieder zum Röntgen kommen. Nun meine frage an euch. Was soll das denn jetzt heißen?

Können die Tuberkulose Bakterien wieder zum Leben erweckt werden?

Einst also im Kindesalter war sie bereits an TBC erkrankt, hat sie heute ein Größeres Risiko wieder daran zu erkranken, schließlich Arbeitet sie ja im Krankenhaus.

Könnte es nicht sein, dass die Bakterien bereits Ausgestorben sind bzw vom Körpereigenen Immunsystem vernichtet?

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie nun Jahrzehnte später wieder daran erkrant. Sie Raucht und Trinkt nicht, ernährt sich Gesund.

Bin wirklich sehr besorgt um meine Mutter. Bitte daher um den Rat von Experten.

...zur Frage

Knoten am Hals (Angst vor Krebs)

Hallo :) Also, ich habe seit ca. einem Jahr einen erbsengroßen Knoten an der rechten Halsseite. Ich mach mir deswegen zunehmend Gedanken. Meine Mutter hat sich das auch schon angeguckt und meint, das wäre nix schlimmes. Sie geht davon aus dass es ein Grützbeutel ist.

Auf alle Fälle lässt sich die aufliegende Haut verschieben. Ob sich der Knoten verschiebt weiß ich nicht. Das Ding ist manchmal etwas härter ein ander mal etwas weicher. Ich habe das Gefühl dass gerade bei Bewegung (also bei guter Durchblutung??) sich das Ding (oder die haut darauf) noch besser verschieben lässt und es dann auch weicher ist. Der Knoten ist auch (da bin ich mir ziemlich sicher) ein Stückchen nach hinten "gewandert"

Hat jemand ne Idee was das sein könnte. Ich mach mir ja schon Sorgen...Ich hoffe es kann mich jemand beruhigen :)

...zur Frage

Ablatio privat bezahlen?

Hallo,

ich bin vor 7 Jahren an Brustkrebs erkrank. Mir musste damals die rechte Brust entfernt werden, danach fogte Chemotherapie und 29 Bestrahlungen und im Anschluss daran befinde ich mich bis heute in einer Hormontherapie mit Tamoxifen.Da ich seit Jahren aufgrund der Asymmetrie Rückenbeschwerden habe , möchte ich nun meine linke Brust auch entfernen lassen. Zudem kommt hinzu , dass meine Mutter diesen Jahres an Eierstockskrebs erkrankt ist und bei mir dadurch rein rechnerisch ein erhöhtes Risiko vorliegt erneut an Krebs zu erkranken. Ein Brustaufbau kam für mich nie in Frage. Nun möchte ich die linke Brust entfernen lassen, habe der Krankenkasse Gutachten vom Orthopäden, von der Psyschologin und Frauenärztin vorgelegt. Musste auch persönlich zum MDK Gutachter. Dieser sagte mir nach der Untersuchung es liegt keine medizinische Indikation bei mir vor. Die Gutachten, mein Beschwerden meine Angst, das alles findet kein Gehör. Ich warte nun auf das Schreiben der Krankenkasse wo mir wieder die OP nicht bewilligt wird. Ich bin bereit das dann auf meine Kosten machen zu lassen, Ablatio kostet laut Krankenhaus 5000 Euro .Muss ich für die Zeit nach OP Urlaub nehmen oder jann ich mich krank schreiben lassen und die Woche in der ich im Krankenhaus liege kann ichdie Liegezeit Aufenthaltsbescheinigung beim Arbeitgeber einreichen oder auch besser Urlaub nehmen?

...zur Frage

Hatte das auch mal jemand von euch?

Also, wie einige wissen, bzw. die, die mir schon Fragen beantwortet haben, leide ich an Morbus Crohn. LEIDER. Es gibt Tage, wo ich mir denke, okay, ich habe diese Krankheit, ich kann da nicht viel gegen machen. Weggehen wird es so oder so nicht. Also ich komme diese Tage mit der Krankheit gut klar. Ich denke es hat viel damit zutun, dass ich mich diese Tage gut fühle und keine bzw. minimale Beschwerden habe. Dann widerrum gibt es Tage, wo ich Schmerzen habe, und mir denke als ob ich gleich auf Wiedersehn Welt sagen muss, weil ich das schlimmste befürchte. Ich verliere die Hoffnung, und denke mir, ich werde auf grund meiner Erkrankung sterben. Heute z.B. ist es wieder so gewesen, dass ich morgens starke Druckschmerzen im Unterleib hatte, und ich dringend auf Toilette musste. Ich hatte halt dieses Druckgefühl, wenn man dringend auf Toilette muss. Nur, mein Druckgefühl im Unterleib war was spezielles, als ob man 32897 Kilo Stein einfach mal auf mein Unterleib legen würde. Auf jedenfall, wenn ich diesen Druck spüre muss ich sofort auf Toilette. Wenn ich auf Toilette sitzte ( tut mir leid ihr Lieben, dass ist mir wirklich peinlich) dann fällt es mir schwer zu drücken, damit der Stuhlgang rauskommt, weil wenn ich drücke, zieht es im Unterleib und der Druck wird noch schlimmer. Ich habe eine Taktik rausgefunden, dass ich einmal tief Luft hole und meinen Bauch einziehe. Sobald ich meinen Bauch wieder loslasse, ist der Druck weg und der Stuhlgang kommt plötzlich raus. Leider nicht nur der Stuhlgang, sondern ich sehe dann auch Blut. Mal ist es soviel das sich das Wasser hellrot färbt, manchmal sind es nur etwas größere Flecken auf dem Toilettenpapier. Oft denke ich mir, es muss das Blut sein, wenn es unten einwenig reisst, weil wenn der Stuhlganz rauskommt, tut es einwenig weh und es fühlt sich an als ob was reißt. Manchmal ist der Stuhlgang abert nicht hart wenn ich diese Schmerzen habe, und es ist trotzdem Blut dabei. Dann beginnt es bei mir, dass ich mir denke, okay alles vorbei. Bestimmt Darmkrebs etc. Dann gibt es momente wo ich echt nicht leben möchte. :( Einige sagen, Darmkrebs mit 18 ist unmöglich, das tröstet mich eine kurze Zeit, dann denke ich mir, all die Kinder die im Kindesalter Krebs bekommen haben, wurden auch krank, obwohl man vielleicht sagte das ist unmöglich, also wieso sollte es mich nicht treffen. Schließlich bin ich nichts besseres als andere. :( :( Tut mir nochmal leid wegen den ekligen Sachen die ich geschrieben habe, aber mir sind momentan keine Worte eingefallen, die es vielleicht besser beschrieben hätten. Ich wünsche euch noch ein schönes Rest-Wochenende. (Beim Arzt bin ich natürlich, aber der will momentan auch keine Darmspiegelung machen, weil ich vor 1 1/2 Jahren eine gemacht habe. DIe Blutwerte waren auch so halbwegs. Mein Termin habe ich erst wieder Ende April. Solange muss ich mich selbst trösten irgendwie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?