Mit Pfeifersches Drüsenfieber in den Urlaub?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, ich würde auf keinen Fall mit dem Neffen wegfahren! Das Pfeifersche Drüsenfieber ist sehr ernst zu nehmen, da schwerwiegende Komplikationen entstehen können. Es sollte strikt Bettruhe eingehalten werden, da die Gefahr einer Milzruptur besteht! Desweiteren können noch Komplikationen wie Herzmuskelentzündung oder eine Hirnentzündung vorkommen. Der Junge sollte sich auf jeden Fall schonen!

Krankhafte Müdigkeit und dennoch kein Befund! Hilfe!!!

Hallo zusammen,

ich versuche den Bericht nicht allzu lang werden zu lassen:

Seit ca. einem Jahr bin ich ständig müde und erschöpft. Es war ne Zeit lang schon mal wieder besser, aber momentan (seit 5 Monaten) ist es wieder extrem.

Das Komische dabei ist, dass ich während des Sports KEINE Leistungseinbußen feststellen kann. Danach falle ich aber immer in so eine Art Depression, bin dann fix und fertig. Was auch auffällig ist, dass mein Körper nach einem lockeren Dauerlauf fast 3 (!) Tage braucht, um sich zu regenerieren, wobei Regeneration übertrieben ist. (Momentan mache ich aber keinen Sport mehr, weil es mir dann noch schlechter geht.) Bei 100% bin ich dann immer noch nicht, und ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht daran erinnern, wann es das letzte Mal so war.

Ich wurde in den vergangenen 3 Monaten von Kopf bis Fuß untersucht, da bei mir auch erhöhte Tumormarker (Thymidinkinase und ß2-Mikroglobulin) gefunden wurden. Hinzu kam eine dauerhafte Lymphknotenschwellung am Hals (über 3 Monate). Daraufhin wurde eine LK-Biopsie durchgeführt. Ergebnis: Chronische Lymphadentitis (LK-Entzündung), wahrscheinlich verursacht durch Viren. KEIN KREBS.

Folgende Untersuchungen wurden in den letzten 3 Monaten durchgeführt:

Biopsie Lymphknoten; chronische Lymphknotenentzündung, MRT Schädel, MRT Hals (Lymphknoten), MRT Brustbein, MRT Bauch, 2x Röntgen Thorax, Szintigrafie Schilddrüse, Spirometrie (Lungenfunktion), Magen- und Darmspiegelung, Ultraschall Schilddrüse, Bauch und Hoden, EKG, Herzecho, diverse Bluttests (EBV; zurückliegende Infektion, Borreliose; fraglich positiv, HIV; negativ, Rheuma; negativ, Toxoplasmose; negativ, Hepatitis inkl. Antikörper; negativ, Schilddrüse inkl. AK; negativ, Tumormarker)

Und die Müdigkeit/Erschöpfung ist unabhängig vom Schlaf. Ich habe sonst keinerlei Beschwerden, insbesondere KEINE B-Symptomatik wie Fieber, Gewichtsverlust oder Nachtschweiß.

Ach ja, meine Ernährung ist ne Katastrophe. Ich habe auch schon überlegt, ob es daran liegt. Seit Kurzem überprüfe ich regelmäßig meinen pH-Wert (oft übersäuert). Ich denke, dass es ein Stück weit auch daran liegt. Aber so extrem kann ich mir nicht vorstellen.

Ich kann einfach nicht mehr... :-(

Hat jemand ne Idee?

Gruß, Dennis

...zur Frage

Pfeiffersches Drüsenfieber durch Alkoholkonsum deutlich verschlimmert?

Moin ich habe jetzt seit bald 3 Monaten Pfeiffersches Drüsenfieber. Es wurde bei mir fast sofort diagnostiziert und innerhalb 2 wochen so schlimm, dass ich eine Woche ins Krankenhaus musste, wo ich am Tropf hang... Als ich dann entlassen wurde und ich mich gestärkt hatte und es mir langsam echt besser ging, habe ich es nicht mehr lassen können und bin endlich mal wieder zu nem Abend mit Freunden gegangen. Leider habe ich dort etwas getrunken. Am nächsten Tag ging es mir echt schlecht, obwohl ich kaum etwas getrunken hatte. Das war vor gut 1 1/2 Monaten. In den schulischen Sommerferien hsbe ich nun erfolglos versucht den Scheiß loszuwerden, noch gesündere Ernährung und Darmflora aufbau.( durch ein Antibiotikum gegen sekundäre Erkrankungen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?