Mir gehts immer noch nicht besser eher schlechter, kann ich gar nichts mehr tun?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe carina24, jedesmal, wenn ich Deine Leidensgeschichte hier lese, bin ich erneut beeindruckt von dem, was Du schon alles hinter Dir hast. Auf mich wirkt es so, als wärest Du 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche nur mit Deinen Befindlichkeiten und der Aufspürung möglicher Ursachen beschäftigt. Allein das würde mich schon depressiv machen.

Deshalb heute die Frage an Dich: wann hast Du Dir eigentlich das letzte Mal etwas Gutes getan? Etwas unternommen, was Dich freut, entspannt und kurzfristig Deine Beschwerden vergessen läßt?

Ich kenne Deine Vorlieben nicht, weiß also nicht, was Dir Freude macht. Ich gehe zum Beispiel gern spazieren, möglichst im Grünen. Dann atme ich bewußt tief ein und aus, genieße die Sonnenstrahlen auf meinem Gesicht, höre die Vögel zwitschern und lasse die Seele baumeln. Oder, da ich oft Schmerzen habe, verwöhne ich meine ollen Knochen mit einem heißen Bad und einem schönen Badezusatz. Ich lese sehr gern, komme aber zu wenig dazu. Wenn ich meine, jetzt müßte ich mir aber dringend selber mal was Gutes tun, nehme ich mir auch mal einen Nachmittag "frei" und lese in einem Rutsch durch. Das brauche ich einfach ab und an für mein Seelenheil. Oder ich setz mir Kopfhörer auf und drifte ab ins Reich der Musik. Auch auf gutefrage.net Fragen zu beantworten, ist interessant und abwechslungsreich. ;o) Und es gibt noch vielerlei, was mich von meinen chronischen Schmerzen und sonstigen Zipperlein ablenken kann.

Was ich damit sagen will, ist: auch, wenn es Dir zur Zeit (noch) nicht gut geht, sollten Deine Gedanken nicht ausschließlich um Dein Befinden kreisen. Das ist lähmend und kontraproduktiv. Hab Geduld mit Deiner Psychotherapie - Du wirst noch viele, viele Sitzungen haben, ehe Du eine Besserung spürst. Was in so vielen Jahren bei Dir in Unordnung gekommen ist, kann doch nicht nach zwei Sitzungen schon beseitigt sein.

Und vor allem: denk intensiv darüber nach, was Dir gut tun könnte - und tu das dann auch! Gleich - und nicht "erst, wenn es mir besser geht"...

Ich würde Dir @evistie gerne 10x DH geben.Aber das geht ja nicht! Du hast mir aus dem Herzen geschrieben...-> ich brauche es nun nicht auch noch zu tun!!!Kann nur wünschen das es auch "ankommt"!!! LG AlmaHoppe

0
@AlmaHoppe

Dank Dir für die vielen Däumchen! Ich werde sie in Ehren halten. :o)

0

Ich kann mich AlmaHoppe nur anschließen: Das ist wirklich eine Top-Antwort. Leider kann man nur einen Daumen vergeben, diese Antwort verdient eindeutig mehr.

0

DH! Es wäre schön, wenn sich die Fragestellerin diese Antwort zu Herzen nimmt. So viele schöne und verschiedenartige Vorschläge - da muss doch auch für sie was dabei sein, was ihr gut tut.

0

Herz pieksen, Herz pochen, Herz rassen!! Woher kommt das?

Guten Tag. Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll. Vor ca 3 monaten musste ich den Notarzt rufen, weil ich ein plus von 16o hatte, er hat mich sofort ins Kh geschickt, doch haben sie mich wieder sofort nach hause geschickt weil mein plus da nicht mehr so hoch war oO ab da ging alles los, Herz rassen, druck im kopf, schwindel. am nächsten tag bin ich zum hausarzt gegangen, er meinte das liebt an meiner Psyche weil die EKG alle super waren, doch könnte ich es kaum glauben, da ich ne sehr starke personlichkeit habe. Naja es hörte aber nicht auf. Nach 2-3 wochen war es wieder so heftig, das ich sofort in Kh gefahren bin, dort haben sie wieder EKGs gemacht, alle wieder perfekt. Klar ich habe zur zeit viele problme mit meinen ex der vater meiner Kinder. Aber ich kann mir nicht vorstellen das diese symptone von meiner psyche kommen. Auf jeden fall habe ich am dienstag einen gleichgewichts test bei meinen ohrenarzt gemacht, doch auch der war unauffällig. Alles top. Ich renne ständig zu den ärzten doch helfen sie mir einfach nicht. Ich habe auch am 17.12 ein erst gespräch bei einer Tagesklinik gemacht, da mir diese herz rassen, pochen und pieksen sehr auf die nerven gehen, mir ist einfach ständig schwindelig, Ich kann nur zeit auch nur noch alleine im bett mit tv einschlafen, mein ehemann muss nur noch auf dem sofa schlafen, da ich mit diesen symptomen so beschäftig bin. Ich habe manchmal das gefühl das alles schief in meinen leben läuft obwohl ich ja alles dafür gebe, wieder ohne diese symptome zu leben. Ich hab einfach keine ahnung mehr was ich noch tun soll. Könnt ihr mir vlt tips geben oder kennt ihr diese komischen symptone auch? Ich habe sogar schon 6 schwangerschafts test gemacht, wiel ich gedacht habe ja vlt bist du ja auch schwanger, aber nee bin ich auch net. ich habe ständig druck im handgelenk. Und keiner will mir helfen. nach den monaten kann ich einfach nicht mehr, ich habe auch ständig das gefühl ich habe ein klose im hals hängen, ich muss dazu sagen das vor ca 4 monaten eine unterfunktion der schilddrüse bei mir festgestellt würde, aber ich habe es nur mimmal ich nehme 25mg nur. vor 4 wochen habe ich mir wieder blut annehmen lassen da ich gedacht habe ja vlt spielt sie wieder etwas verrückt, aber auch alles ok.

bitte helft mir Oo vielen dank schonmal

...zur Frage

Wie oft Leberuntersuchungen?

Hallo, ich habe mal eine Frage, ob jmd. weiß, wie oft man die Leber untersuchen lassen sollte. Ich hatte im November 2013 nachts im Krankenhaus eine notfallmäßige Untersuchung gehabt, wegen starken Bauchbeschwerden und Flankenschmerzen (beim vorherigen Blut Abnehmen beim Arzt, waren die Leberwerte erhöht gewesen). Das Ultraschall zeigte laut zwei Ärzten (eine mich zuerst behandelnde, wohl Stundentin, als die nix fand, kam Dr. Ichweißalles) und schaute noch mal selbst nach. Als ca. 1 1/2h vergangen und einfach jedes Organ gründlich untersucht wurde, wurde mir vorher noch Blut abgenommen um die Leberwerte, Nierenwerte, etc. zu bestimmen. Ich konnte nachts entlassen werden, mit dem Hinweiß, dass die Leber selbst ok ist, allerdings an der Größengrenze und evt., da war er sich aber selber nicht so sicher eine Fettleber sein kann. Mit dem Befund ging ich dann zu meinem Hausarzt, der nur über die Fettleber "lachte", da ich relativ übergewichtig bin, was ich aber zur Zeit reduziere, sprich am abnehmen bin. Ich hatte noch einen anderen Termin gehabt, bei einem relativ renomierten Facharzt, in einer eigenständigen Praxis. Der sagte nun wiederrum gar nix von einer Fettleber und meinte generell, dass alles in Ordnung war. Das war meine ich im Dezember. Nun habe ich zwei Fachärzte mit zwei Meinungen. Die Leberwerte waren da wie gesagt ok, dass ist aber schon eine ganze Stange Zeit her. Wie oft sollte so eine Untersuchung stattfinden? Wie oft ein Ultraschall und wie oft Blutuntersuchungen, der Leberwerte? Ich habe vor einer Woche ein Antibiotika nehmen müssen, was wohl über die Leber abgebaut wird, daher werden die Werte evt. sowieso etwas erhöht sein. Donnerstag habe ich die letzte Tbl. genommen und Freitag war ich unterwegs und habe etwas gefeiert und auch Alkohol getrunken. Ist diese Zeitspanne von +24h eig. ok, nach Antibiotikaeinnahme wieder Alkohol zu trinken? Naja, mir geht es jedenfalls gut.

Wäre dankbar für fachmännische Antworten und nicht, wie frag den Arzt, den frage ich schon genug! ;-)

...zur Frage

Frage zu Ganglien

Hallo liebe Community, Zuerst muss ich sagen, dass dies eine wirklich ernst gemeinte Frage ist und dass ich zwei Töchter habe. Ich habe schon mehrere Fragen zu einem ahnlichen Thema gestellt wegen meiner 15 jährigen Tochter, wo sich glücklicherweise was völlig harmloses herausgestellt hat. Ich war seit mehreren Monaten bei zig Ärzten darunter auch bei speziellen Facharzten. Doch nun zum eigentlich Grund dieser Frage hier. Ihr werdet es wir wahrscheinlich nicht glauben aber weil ich damals so Panik um meine Jüngere hatte, habe ich vor ca.einer Woche auch meine Große (17 Jahre) abgesucht. Natürlich wer hätte es anderes gedacht bin ich fündig geworden. Will ich das den fast schon?!! Ich versteh mich selbst und die Welt langsam.nicht mehr.Hier will mich doch irgendjemand vveräppeln oder? Nunja ich habe an der selben Stelle wie auch bei meiner "Kleinen" bloß auf der anderen Seite, zwei Knubbel unter der Haut am Knie, in der nähe der Kniescheibe gefunden. Meine Tochter meinte sie hätte dass schon vor einem Jahr bemerkt, wär ja nichts Schlimmes und so...ich war erstmal baff weil wenn es was bösartiges wäre, wäre eine gute Heilungschance so gut wie ausgeschlossen. Aber....jetzt kommt es: Meine Tochter hat praktischerweise Ahnung über so etwas weil ihr älterer Freund gerade Medizin studiert. Sie hätte ihm das schon gezeigt und der meinte es seien Ganglien weil alle Eigenschaften darauf hinweisen: Ganglien können weich oder hart sein (sie sind bei ihr auch unterschiedlich hart) dann konnen sie nach dem Sport auch größer sein als davor und das war bei ihr der Fall!!! Eines verandert oft die Große und wird eher kleiner! Sie hat keine Schmerzen und die Dinger sind ein wenig verschiebbar! Noch dazu:!! Als Ursache: Bindegewebsschwache und Reizung durch Sport wo sie ihre Knie belastet! Passt alles super und für mich war die Diangnose auch ziemlich klar vorallem weil die Dinger seit einem halben Jahr nicht größer werden sondern sich sogar verkleinern....Bloß. ..ist es dann normal dass dies sich einseitig bildet? Also und auch wenn was Böses ausgeschlossen ist könnte es ja im Schlimmsten Falle etwas gutartiges wie Enchondrom oder Osteochondrom sein wo entarten kann oder.? Oder trifft da nichts zu? Ich wäre sofort zum Arzt aber die Ärzte halten mich eh schon für komplett durchgedreht. Was denkt ihr kann ich das so stehen lassen? Oder ist ein Arztbesuch zwingend nötig? Ich wäre euch so dankbar für eure Hilfe. Ich weiß das es hier in diesem Forum viele gibt dass sie mir einen guten Rat geben können. Gaaanz liebe Grüsle!

...zur Frage

Schmerzen seit 20 J. Oberkörper/linke Körperhälfte. Bitte um Hilfe!

Hallo Zusammen,

meine Mutter (45 Jahre alt) leidet seit Ihrem 26. Lebensjahr unter Schmerzen in der linken Körperhälfte/Oberkörper und ich hoffe sehr, das hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und uns vielleicht helfen kann.

Angefangen hat das ganze mit Rückenschmerzen und sie wurde immer wieder zu Psychiatern geschickt, da sich die Ärzte nicht zu helfen wussten, bis irgendwann durch zufall festgestellt wurde das sie 4 Bandscheibenvorfälle hatte. Inzwischen sind es 6.

Dazu muss ich sagen, das meine Mutter jeden Tag arbeiten geht. Sie ist eine sehr fleißige Frau. Bis auf das sie zwei mal auf Kur war, hat sie sich NIE wegen ihren Schmerzen Krank schreiben lassen. Dazu schmeißt sie auch noch den Haushalt und ist leider immer sehr schnell total Erschöpft und brauch nach 3 Stunden eine Pause. Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer und es kommen immer mehr Beschwerden dazu.

Ihre Symptome sind wie Folgt: -Kiefer renkt sich aus, sobald sie sich hinlegt -Schädelbasisschmerzen (so hat sie es formuliert) -Kieferschmerzen -Gesichtsschmerzen -Kehlkopfschmerzen -Schmerzen im Brustkorb, Druckgefühl, dadurch schwer luft zu holen ( meistens Abends) -Schmerzen unter der linken Achselhöhle -Lähmungsgefühl im linken unterarm und der linken Hand -Schmerzen im Lendenwirbelbereich -Lähmungsgefühl im linken Fuß -Fehlstellung linker Fuß und dadurch eingewachsene Zehnägel -Schmerzen in der linken Wade

Sie hat am Nacken einen richtig "Buckel" und man kann sehen, dass ihre linke Körperhälfte runterhängt. Die Schulter ist Tiefer und auch das Gesicht hängt runter und ihr Bein ist kürzer.

Vor einigen Jahren wurde ihr ihre Schilddrüse entfernt und sie bekommt "ersatzhormone" und dazu hat sie einen erhöhten Blutdruck und nimmt Ramipril ein.

Sie war bei so vielen Verschiedenen Ärzten. Ihre Vermutung ist, das alles mit den Halswirbeln oder mit den Nerven im Halsbereich zusammenhängt. Doch leider untersuchen die Ärzte es einfach nicht so wie es nötig ist. Der erste Neurologe hat zu ihr gesagt " Schmerzen im Brustkorb, da kann ich nicht Operieren". Sie hatte vor kurzem eine Kernspintomographie, aber statt sich alles anzusehen, haben sie nur den Kiefer Untersucht. Und so ähnlich war es mit vielen Ärzten. Immer falsche Diagnosen, Medikamte ohne Ende und natürlich wurde es auch auf die Psyche geschoben. Ich habe den Eindruck, dass die Ärzte hier in Braunschweig unfähig sind und zu Faul sind sich mal richtig Zeit für einen Patienten zu nehmen. Das kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen. Bei meiner Hautkrankheit und Chronischen Nasenentzündung musste ich Jahre suchen bis ich einen Arzt gefunden habe der wusste was ich habe.

Ich hoffe wirklich sehr, dass Ihr irgendjemand helfen kann. Wenn jemand weiß was es sein könnte, dann könnten wir es bei den Ärzten ansteuern. Vielleicht weiß auch irgendjemand ob hier in der Umgebung ein guter Arzt ist.

Bitte Wundert euch nicht. Ich werde mich in einigen anderen Foren anmelden und den selben Text reinstellen, um viel Hilfe zu bekommen. Danke LG

...zur Frage

Welcher Arzt kann einem bei (vermeintlichen) Problemen mit dem Solar Plexus helfen?

Seit vielen Jahren habe ich mit Übelkeit, Drückgefühl zwischen den Rippen, und Schmerzen zu kämpfen wenn ich z.B länger stehe/gehe. Oft so schlimm das ich mich setzen muss und nicht mehr weitergehen kann. Stadtbesichtigungen, Musen, oder einfach auf einem Sommerfestival zu flanieren sind deshalb oft keine Freude sondern reinster Horror. "Leider" treten diese Beschwerden jedoch nicht immer auf, sodass ich diese Reaktionen lange auf meine (wohl nicht so gute) altuelle Tagesverfassung geschoben hab und mir dabei nichts dachte. Letztes Jahr war der Vatikan-Besuch so schrecklich, dass ich kurzzeitig dachte ich muss sofort ins Krankenhaus (macht man ja aber dann doch nicht, weil man denkt es hört sicher gleich auf). Ich war bereits bei mehreren Ärzten und hab mein sonderbares Problem geschildert (das man es sich nicht so gut nachvollziehen kann verstehe ich, ich hab ja selbst lange nicht geglaubt das mit mir vll irgendwas grundlegende nicht stimmt bzw nicht in Ordnung ist). Naja wie dem auch sei, so richtig ernst genommen hat von den Ärzten keiner mein Problem. Ich sollte mehr trinken war so ziemlich die zusammenfassende Kernaussage. Selbst gegen meinen Einwand ich trinke genug (mindest zwei Liter Wasser + 2-3 Tassen ungesüßten Tee ca). Wegen einer anderen Sache hatte ich eine kurze Zeit Physiotherapie und schilderte mal beiläufig im Gespräch mein nerviges Problem. Der Therapeut meinte ziemlich gleich, dass es was mit dem Solar Plexus zu tun haben könnte. (Hatte war mal davon gehört, aber bisher keine Ahnung wo das Ding sein soll bzw was es genau ist ^^). Nach etwas Recherche bin auch ich zu dem Entschluss gekommen das es zumindest sein könnte, dass es der Ursprung allen Übels ist der mir die schönen Tage im Leben gerne versaut ;) Da ich weiß, wenn ich wieder zu einem normal Hausarzt gehe, ganz bestimmt mit ner unbefriedigenden Antwort die Praxis wieder verlassen kann, meine Frage: Welchen Arzt suche ich am besten auf? Fachrichtung? Spezialisierung? Oder hat jemand Tipps was ich selber tun könnte? Oder gar im unwahrscheinlichsten Fälle: hat wer ähnliche Beschwerden und kennt das Problem? :)

Vielen Dank fürs durchlesen und schon mal danke für mögliche Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?