Minusstunden?

3 Antworten

das hat der Arbeitgeber unrecht, Operationen sind meistens geplant und man danach im Allgemeinen nicht arbeiten, es ist ja wohl eine Frechheit des Arbeitgebers. Dein Bekannter soll sich das nicht gefallen lassen.

Das stimmt nicht. Deine Bekannte ist ja nicht absichtlich "geplant krank", sondern war so anständig, und hat Ihren Arbeitgeber dahingehend schon mal informiert. Eine Krankschreibung muss von AG´s hingenommen und entsprechend ganz normal vergütet werden. Gerda

Hallo kiki245!

Nein das stimmt nicht, wer krank ist ist krank, egal ob akut erkrankt oder eben wie im Fall dieser Zahn OP "geplant" krank. Für diesen Zeitraum gilt die Krankmeldung und da darf an der Stundenanzahl des Arbeitnehmers nicht plus od. minus geschrieben werden.

Alles Gute!!

Montag zu Hause, Dienstag zum Arzt - Krankmeldung erst ab Dienstag

Hi, Ich war am Montag zu Hause da es mir schlecht ging. Da es Dienstag noch nicht besser war ging ich zum Arzt. Der hat mich dann ab Dienstag bis Donnerstag krank geschrieben. Brauch ich für Montag dann nicht auch noch eine Krankmeldung?

Danke euch!

...zur Frage

Darf man mit Gürtelrose überhaupt arbeiten gehen?

Die Freundin meiner Tochter arbeitet in einem Schuhgeschäft als Lehrling und darf nicht kranksein mit Gürtelrose. Ist das überhaupt erlaubt?

Ich würde sagen, so jemand gehört ins Bett! Sie schleppt sich todmüde täglich zur Arbeit...

...zur Frage

Krank am ersten Arbeitstag - Wie geht’s weiter?

Hallo ihr Lieben. Ich bin im Moment ziemlich ratlos. Vielleicht kann mir jemand von euch auf die Sprünge helfen? :-)

Kurz zur Ausgangslage: Ich bin seit Anfang Februar im Krankengeldbezug (nach Kündigung in der Probezeit). Insgesamt bin ich seit Ende Januar krankgeschrieben.

Heute (01.03.) sollte meine Arbeit bei einem neuen AG beginnen. Aufgrund von wiederkehrenden Beschwerden, musste ich leider erneut meinen Hausarzt aufsuchen. Er stellte mir eine AU bis einschließlich 31.03. aus. Den neuen Arbeitgeber habe ich unverzüglich informiert.

Meine Chefin weiß nichts von meiner vorangegangenen Krankheit. Sobald sie die AU in den Händen hält, wird sie lesen, dass meine gesundheitlichen Probleme schon länger bestehen. Kündigungsgrund? Ehrlich gesagt, habe ich mich nicht in der Pflicht gesehen, sie im Vorstellungsgespräch darüber zu informieren.

Am Liebsten wäre es mir, wenn wir das Arbeitsverhältnis nach diesem Einstieg beenden könnten. (Meine Chefin war zurecht sauer und enttäuscht. Es steckt schließlich Arbeit dahinter, alles zu organisieren) Nach einem Telefonat mit der KK, riet mir diese von einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag ab. (Krankengeldverlust) Sie meinte auch, dass das Arbeitsverhältnis noch gar nicht besteht, da ich meine Arbeit heute nicht angetreten bin. Wie meint sie das?

Gibt es einen Ausweg aus dem Arbeitsverhältnis, ohne einen Krankengeldverlust zu riskieren?

Besten Dank und liebe Grüße!

...zur Frage

bin Krank geschrieben wegen Grippe, kann an einer Familienfeier in einer Gaststätte teilnehmen?

Ich bin von Donnertag bis Mittwoch wegen einer Grippe krankgeschrieben J06.09 kann ich am Freitag an einer Familienfeier teilnehmen? Oder kann mein Arbeitgeber mich abmahnen?

...zur Frage

Krankgeschrieben darf ich dann meine Post aus der Stadt holen?

Ich bin derzeit Krankgeschrieben wegen Mandelentzündung, Mittelohrentzündung. darf man dann in die STadt fahren zum Postfach um seine Post zu holen? der Gesundheit schaden würde es nicht weil ich nicht Bettlägerig krank bin. arbeite ja auch nicht sondern bin in einer Maßnahme. aber das gesetz dazu ist total schwammig formuliert. vielen dank für eure HIlfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?