Milben- oder Stauballergie?

4 Antworten

Bei meinem Sohn war das auch so. Du solltest unbedingt einen Test bei deinem Arzt machen lassen. Wenn es eine Hausstauballergie ist,unbedingt Dein Bett darauf einstellen. Ich lasse unsere Matratzen mit einem speziellen Verfahren reinigen. Die kommen ins Haus und befreien Deine Matratzen von Milben bzw. deren Milbenkot. Auch werden die Matratzen von Bakterien, Viren und Pilzen gereinigt. Das Verfahren ist für Allergiger geprüft und zugelassen. Die Allergigerbettwäsche benutzt mein Sohn nicht mehr. Wir lassen das in Abständen machen. Das hilft und ist nicht teuer. Schau mal unter www.potema.de oder com, ich habe da angerufen und die haben mir dann, in meiner Nähe, einen ihrer Fachbetriebe vermittelt. Gruß cohnen

Häufig hängt eine Hausstaub- und Milbenallergie zusammen. Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben der Hausstaubmilben, die sich hauptsächlich von Hautschüppchen ernähren. Du kannst Milben im Bett vorbeugen, indem du deine Bettwäsche regelmäßig an der frischen Luft lüftest, da Milben es feucht und warm mögen. Auch die Bettwäsche, die badboybike angesprochen hat kann dem entgegenwirken. Ein gutes Synthetik- Bett ist häufig besser, als ein schlechtes Daunenbett (auch die allergiefreien Betten würde ich nicht empfehlen, ich habe gelesen, dass es häufig trotzdem zu allergischen Reaktionen kommen kann). Richtige Gewissheit, ob du eine Allergie hast oder nicht, kann dir nur ein Allergietest beim Arzt verschaffen. Zu Beginn kannst du dir ja schon mal angewöhnen, dein Bettzeug morgends für 1/4 Stunde an die frische Luft aus dem Fenster zu hängen.

http://www.youtube.com/watch?v=m716SWH6oA0&NR=1

das sind eigentlich typische Symptome für eine Hausstaub-und Milbenallergie. Du solltest Dein Bett Allergikergerecht ausstatten. D.h. Allergikerbezug für die Matratze, weil da die meisten Milben drin sitzen (informiere Dich bei der Krankenkasse wo Du das bekommst), dann solltest Du Bettwäsche haben, die 60 Grad waschbar ist. Das reicht eigentlich aus. Danach sollte es Dir morgens besser gehen.

Rückenschmerzen seit ca. 3 Jahren

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt und habe seit ca. 3 Jahren Rückenschmerzen, die meistens in den Morgenstunden von 4 - 6 Uhr auftreten. Sobald ich aufstehe und mich bewege, gehen die Schmerzen schlagartig zurück. Die Schmerzen sind gerade noch ertäglich aber sie stören mich täglich in meiner Nachtruhe. Wenn ich mich gerade auf den Rücken lege oder seitlich eine Art Embryo Stellung einnehme, lindert es die Schmerzen. Manchmal treten die Schmerzen aber auch schon am Abend oder auch tagsüber auf. Das ist aber eher selten. Mein Orthopäde hat mich geröngt, sowie ein MRT der LWS sowie ein MRT der Kreuzdarmbeinfugen angeordnet um Morbus Bechterew auszuschließen. Leider ohne nennenswerten Befund. Ich war auch schon bei zwei Rheumatologen. Mein Blut wurde auf HLA-B27 positiv getestet. Ein Rötgenbild meiner Hände und Füße war unaufällig. Mein Ortophäde ist etwas ratlos und hat, nach Rücksprache mit dem Rheumatologen, ein Skelettzintigramm angeordnet. Ich ahne aber schon, dass dabei auch wieder nichts gefunden wird. Außerdem wird einem dabei doch eine radioaktive Flüssigkeit gespritzt. Gesund kann das auch nicht sein, oder? Ich habe ein wenig das Gefühl immer wieder abgeschoben zu werden und das nicht andere mögliche Ursachen untersucht werden.

Hier nochmal meine Symptome (Ich führe mal alles auf, was mir einfällt) - LWS Schmerzen überwiegend in den Morgenstunden - Öfters Nackenverspannungen - Hals ist ganz leicht schief nach rechts geneigt - Zwischendurch Probleme mit Seitenstechen im unteren Rippenbereich rechts schon bei kleinen Ansprengungen wie Treppensteigen. Ist aber gerade wieder weg. - Schmerzen im Steißbein bei langem Sitzen im Bürostuhl bzw. beim Radfahren - Achillessehnenprobleme rechts (hängt aber wohl mit Joggen zusammen ca. 30-50 km/Woche) Ist auch gerade wieder weg, da ich eine Pause mache. - Leichter Bluthochdruck ca. 135/90 - Häufig Blähungen (Darmspiegelung gemacht, war in Ordnung) - Öfter mal piepen im linken Ohr, verschwindet aber schnell - Zwischendurch mal Schmerzen in Oberschenkelhüftgelenken, hängt aber wohl eher auch mit dem Joggen zusammen, da diese manchmal danach auftreten. - Ganz leichter Druck unterm Kehlkopf. Habe das Gefühl im Aufstoßen zu können. - Habe häufig trockene Haut - Nach sportlicher Aktivität und darauf folgener Entspannung auf dem Sofa sehr häufig Schwindel

Mehr fällt mir nicht ein. Ich bin 32 Jahre und Bürokaufmann aber gerade seit einem Jahr in Elternzeit zu Hause. Vielleicht hat jemand eine Idee? Evtll. ist es gar nichts rheumatisches.

Viele Grüße

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?