Milben- oder Stauballergie?

4 Antworten

Bei meinem Sohn war das auch so. Du solltest unbedingt einen Test bei deinem Arzt machen lassen. Wenn es eine Hausstauballergie ist,unbedingt Dein Bett darauf einstellen. Ich lasse unsere Matratzen mit einem speziellen Verfahren reinigen. Die kommen ins Haus und befreien Deine Matratzen von Milben bzw. deren Milbenkot. Auch werden die Matratzen von Bakterien, Viren und Pilzen gereinigt. Das Verfahren ist für Allergiger geprüft und zugelassen. Die Allergigerbettwäsche benutzt mein Sohn nicht mehr. Wir lassen das in Abständen machen. Das hilft und ist nicht teuer. Schau mal unter www.potema.de oder com, ich habe da angerufen und die haben mir dann, in meiner Nähe, einen ihrer Fachbetriebe vermittelt. Gruß cohnen

das sind eigentlich typische Symptome für eine Hausstaub-und Milbenallergie. Du solltest Dein Bett Allergikergerecht ausstatten. D.h. Allergikerbezug für die Matratze, weil da die meisten Milben drin sitzen (informiere Dich bei der Krankenkasse wo Du das bekommst), dann solltest Du Bettwäsche haben, die 60 Grad waschbar ist. Das reicht eigentlich aus. Danach sollte es Dir morgens besser gehen.

Häufig hängt eine Hausstaub- und Milbenallergie zusammen. Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Leben der Hausstaubmilben, die sich hauptsächlich von Hautschüppchen ernähren. Du kannst Milben im Bett vorbeugen, indem du deine Bettwäsche regelmäßig an der frischen Luft lüftest, da Milben es feucht und warm mögen. Auch die Bettwäsche, die badboybike angesprochen hat kann dem entgegenwirken. Ein gutes Synthetik- Bett ist häufig besser, als ein schlechtes Daunenbett (auch die allergiefreien Betten würde ich nicht empfehlen, ich habe gelesen, dass es häufig trotzdem zu allergischen Reaktionen kommen kann). Richtige Gewissheit, ob du eine Allergie hast oder nicht, kann dir nur ein Allergietest beim Arzt verschaffen. Zu Beginn kannst du dir ja schon mal angewöhnen, dein Bettzeug morgends für 1/4 Stunde an die frische Luft aus dem Fenster zu hängen.

http://www.youtube.com/watch?v=m716SWH6oA0&NR=1

Welche Ursache könnte mein Kopfschmerz haben?

Hallo! Ich habe seit 4, 5 Monaten Probleme mit immer wieder auftretenden Kopfschmerzen und so wirklich konnte bisher keiner sagen warum.

Es ging alles ohne Kopfschmerzen los aber mit Druckgfühl (ohne Schmerz) am rechten Auge. Augenarzt vermutet eine Stauungspapille, war sich aber nicht sicher. Augenklinik aufgesucht, gleiches Ergebnis: Verdacht auf Stauungspapille einseitig. Augenultraschall und MRT komplett unauffällig, mit der Angst vor einem Tumor kam allerdings der Kopfschmerz. Zu der Zeit täglich, immer an einer anderen Stelle des Kopfes, teilweise halbstündiger "Ortswechsel".

Nach dem MRT war ich etwa 2 Wochen Beschwerdefrei, dann kam der Kopfschmerz wieder. Hausarzt schickte mich mit Verdacht auf Zahnproblemen zum kieferchirurg, dort Entfernung aller 4 Weisheitszähne vor etwa 6 Wochen. Vor 1 Woche nachkontrolle: alles verheilt gut, Röntgenbild absolut unauffällig.

Ich habe aktuell folgende Probleme:

Nackenschmerzen im oberen Bereich zum Kopf hin im laufe des Tages und wenn ich Nachts sehr verdreht liege (bin Seiten und Bauchschläfer, zwinge mich aktuell zur Rückenlage). Diese sind tagsüber komplett Bewegungsunabhängig, ich habe keine Einschränkungen in der Bewegung. Dazu sei gesagt ich arbeite körperlich, stehe und Bewege mich etwa 12 Stunden am Tag, trage dabei auch öfter schwer etc. Selten ein aufsteigendes Druckgefühl bei Positionswechsel wie zB in der Bahn aufstehen um zur Tür zu gehen, die der Druck hält nur wenige Sekunden. Der besagte Druck am Auge besteht weiterhin, verschwindet bei Ruhelage und nachts meist vollständig und kommt erst im laufe des Tages zurück. Ich habe ein Bild angehängt der rote Bereich ist die Stelle an der der Druck besteht, der grüne ist der Hauptpunkt des Kopfschmerzes, es fühlt sich nicht "tief drinnen" an sondern eher wie direkt unter der Haut. Der Schmerz ist nicht stark aber vorhanden und lässt sich von aussen nicht erzeugen (Berühren tut nich weh). Meine Nase ist frei, ich habe nicht das Gefühl verschleimt oder sowas zu sein. Auch einen Pseudotumor kann ich mir nicht vorstellen da ich ausser einer Kurzsichtigkeit seit Kindertagen keine Augenprobleme habe die typisch wären. Auch vom nächtlichen Kopfschmerz, Übelkeit, Schwindel etc bin ich nicht betroffen. Ich bin wegen dem ganzen noch dazu sehr gestresst, was vermutlich auch nicht dazu beiträgt das es besser wird.

Ich will mich gern weiter Ärztlich untersuchen lassen aber auf Termine beim Facharzt wartet man ja gern mal etwas länger und ich würde deswegen gern direkt zum "richtigen" gehen, hab aber keine Ahnung mehr wo ich zuerst hin soll. Habe zudem bisher bei allen Ärzten (ausser meinem Kieferchirurgen) das Gefühl gehabt man gehe gar nicht richtig auf mich ein obwohl ich sehr genau versuche zu erklären wie es mir geht.

Für Denkanstöße wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?