Migräne und Muskelkrämpfe

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Grugru,

auf jeden Fall ist es gut, wenn Du magnesiumhaltige Nahrungsmittle verstärkt zu Dir nimmst. Hier wurden ja bereits einige aufgezählt.

Die Problematik für das Darmmilieu bei der Supplementierung von Maknesium als auch Kalium und Kalzium ist bekannt. Daher beschäftige ich mich schon seit Jahren mit der Transdermalen Verabrecihung von Mineralstoffen. Dabei umgeht man den Darmtrakt und eine Überdosieung ist ausgeschlossen.

Mit handlesüblichen Bade- oder Basensalzen schafft man das aber nicht, denn diese beinhalten zmeinst bis zu 95% Natriumchlorid (Kochsalz) und nur wenige andere Mineralstoffe. Die besten Erfahrungen habe ich mit dem Mineralstoff Vicosan immun gemacht. In dem liegt der Natriumchloridanteil unter 38%, was extrem gut ist.

Auf der Internetseite gibt es einen sehr gut verfassten Bericht über das Thema Mineralstoffmangel und die Resorption über die Haut. http://colo-world.com/cms/de/mineralstoffmangel-als-verursacher-vieler-chronischer-erkrankungen

Ich verwende die Mineralstoffe oft auch als Massageöle. Das ist recht einfach und natürlich kein echtes Öl. Es fühlt sich nur ölig an und kann so hervorragend für eine Massage verwendet werden. Dazu nimmst Du einen Esslöffel der Mineralstoffe und löst diese in ca. 50ml - 75ml Wasser auf. Die Lösung kannst Du hervorragend in den Wadenmuskel einmassieren und Du nimmst dabei sehr hohe Mengen an Mineralstoffen auf.

Damit könntest Du Dein Problem in den Griff bekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grugru
21.10.2014, 15:14

Wow... Das klappt super. Herzlichen Dank.

0

Hallo Grugru,

bei Menschen mit einer Migräneveranlagung treten die Migräneattacken besonders häufig auf, wenn sie unter Magnesiummangel leiden. Deine Muskelkrämpfe sind ein weiterer Hinweis auf einen Magnesiummangel.

Dein Arzt kann durch einen Bluttest herausfinden, ob bei dir ein Magnesiummangel vorliegt und dir ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel (z. B. eine Kombination von Magnesium mit Vitamin B 2) empfehlen.

Wer an Migräne leidet, sollte daher auf eine gute Magnesiumversorgung achten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Frauen 300-350 mg und für Männer 350-400 mg Magnesium täglich. Zur Vorbeugung von Migräneanfällen beträgt die therapeutisch empfohlene Dosis 600 mg Magnesium. Neben Vollkornprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten, Fisch und einigen Gemüsen bieten Heilwässer mit einem Magnesiumgehalt ab etwa 100 mg/Liter eine einfache und wirksame Möglichkeit, die Magnesiumzufuhr gezielt zu verbessern. Magnesium aus Heilwasser kann der Körper besonders gut verwerten, da der Mineralstoff im Wasser bereits gelöst vorliegt.

http://www.presseportal.de/pm/78527/2575318/weniger-migraene-durch-mehr-magnesium

LG Emelina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grugru
22.09.2014, 10:31

Hallo Emelina,

danke für Deine Antwort. Ich habe Magnesiummangel und bereits versucht, Magnesiumtabletten aus der Apotheke zu nehmen. Ich vertrage die aber nciht, egal welche. Ich bekomme davon starke Verdauungsprobleme.

Liebe Grüße

2

Wenn Migräne und Muskelkrämpfe gemeinsam auftreten könnte es sein, dass eine Insulinresistenz vorliegt. Ich esse selber seit einigen Wochen kohlenhydratarm und bin begeistert von der Wirkung. Vor allem dieses Brotrezept hilft mir dabei: http://wp.me/p2Lqxt-a7

Morgens fühle ich mich dann frisch ausgeschlafen und leicht - und nicht mehr platt und schwer. Beim Sport solltest Du darauf achten, dass Du Dich nicht überforderst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir ging dies mit sehr viel Wasser trinken und Magnesium Tabletten aus der Apotheke wieder weg.

Kommt natürlich auf die Art der Schmerzen an, ansonsten würde ich einen Arzt zu Rate ziehen..

Gute Besserung

jonaneele

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

meinem Sonne helfen bei seinen Migräne-Attacken immer Migrasolv, da er eine Histaminintoleranz hat.

Hast du des öfteren so starke Migräne? Vielleicht solltest du dich auch einmal testen lassen, viele Ärzte übersehen, dass auch eine Histiamintoleranz zu Migräne führen kann.

gegen die Muskelbeschwerden hilft oftmals Magnesium.

gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Grugru
22.09.2014, 10:32

Danke, das werde ich einmal untersuchen lassen.

Liebe Grüße

0

Was möchtest Du wissen?