Migräne mit Aura, Lichtemfindlich, leicht reizbar, Anfälle, Migräne Status -> Gleichgesinnte?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Nikos,

ich habe auch Migräne mit Aura. Weiter unten schreibe ich dir, was mir dabei hilft. Jetzt möchte ich erst einmal die Begriffe klären. Falls du darüber aber schon gut informiert bist, kannst du das natürlich überlesen…

Deine „Anfälle aus dem Nichts“ nennt man Migräneaura.

Migräneaura:

  • Sehstörungen, Sprachstörungen, einseitige Taubheitsgefühle oder Schwindel.
  • Eine Migräneaura findet üblicherweise vor dem Migränekopfschmerz statt.
  • Dauer: zwischen 10 bis 60 Minuten.

Nur ein kleiner Teil der Menschen mit Migräne haben eine Aura – manche davon haben auch nur die Aura ohne nachfolgenden Kopfschmerz.

Migränekopfschmerz:

  • Anfallsartiger - meistens einseitiger – Kopfschmerz (stechend oder pochend).
  • Übelkeit (manchmal mit Erbrechen), Appetitlosigkeit.
  • Licht-, Geräusch-, oder Geruchsempfindlichkeit.
  • Der Schmerz verschlimmert sich bei Bewegung / körperlicher Anstrengung.
  • Dauer einer Migräneattacke: Wenige Stunden bis zu 3 Tagen.
  • Die ersten Migräneanfälle treten bei den Meisten erst ab der Pubertät auf.
  • „Normale“ Schmerzmittel wirken oft nicht ausreichend.

Es gibt viele verschiedene Arten von Migräne, deshalb müssen nicht alle genannten Symptome auch immer und bei Jedem genauso zutreffen.

Dauert ein Migräneanfall länger als 3 Tage, spricht man von einem Status Migaenosus (Migränestatus). Wenn eine Migräneaura länger andauert, spricht man von einer prolongierten Migräneaura. Wenn mehrere Migräneattacken (mit oder ohne Aura) in einander übergehen, ist das auch ein Status Migraenosus.

Mir hilft bei meiner Migräne die Vorbeugung gut, indem ich die möglichen Migräneauslöser vermeide:

Bestimmte Nahrungsmittel sind häufig Auslöser von Migräne. Das können bei jedem Migräniker andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen mit einer Histaminintoleranz auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung (vor allem im Herbst und im Frühjahr), Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

Der zuständige Facharzt für Migräne ist ein Neurologe - für die Diagnose, die Behandlung und zur Verschreibung der speziellen Migräneschmerzmittel (Triptane, z. B. Sumatriptan). Triptane helfen sehr gut gegen den Migränekopfschmerz und seine Begleitsymptome, aber leider nicht gegen die Migräneaura. Sie dürfen auch erst nach dem Abklingen der Aura eingenommen werden. Gegen die Migräneaura gibt es bisher kein Medikament. Dagegen hilft nur eine konsequente Migränevorbeugung. Es gibt auch eine medikamentöse Migränevorbeugung. Ob die für dich in Frage kommt, muss dein Neurologe entscheiden.

LG Emelina


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, Nikos,

Migräne mit und ohne Aura ist ein unendliches Thema, zu dem man Dir so gut wie gar nicht helfen kann. Ich bin schon etwas älter als Du und habe knpapp 50 Jahre Migräne hinter mir, ich bin nie ohne meine Zäpfchen aus dem Haus gegangen, Tabletten, egal in welcher Stärke, haben überhaupt nichts gebracht, jeden Tag habe ich mir die Seele aus dem Leib gek.... Schule fiel für mich öfters aus, mein erster Chef luieß sogar in sein Büro eine Couch stellen, damit ich mich hinlegen konnte, wenn es mal wieder zu schlimm war.

Mein bester Freund ist Herzchirurg, sein Vater war einer der besten Narkoseärzte Europas und hat bei der 1. Herztransplantation mit Dr. Barnard gearbeitet. Der sagte immer, wenn ich mal am Magen oder am Darm operiert würde, wäre es weg.

Klar, habe ich gesagt, weil ja Magen und Darm und Kopf alles in einer Höhe und zusammen liegen. Ich habe gegröhlt vor Lachen, mein  Freund sagte nur:"Papa hat immer Recht". Meine Kopfschmerzen gingen weiter, ich konnte kaum noch autofahren, meine Leidenschaft, es war einfach furchtbar.

Dann nahm ich 2003/2004 nach mehreren Todesfällen in meinem engsten Kreis 40 kg ab, ging auch ins Fitneßstudio, um etwas für mich zu tun und hatte Blutwerte wie ein junges Mödchen, nur Kopfschmerzen hatte ich immer noch, meine Medikamente wurden außer Handel genommen, nichts half mehr. Plötzlich stellte man bei mir Morbus Crohn fest, eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, in meinem Fall natürlich mal wieder besonders schlimm. 2011 wurde ich am 13. Januar am Darm operiert, bin mit einem Migräneanfall in die OP, daß ich nur immer gebeten habe, man möge mir doch endlich die Narkosespritze geben, damit ich  keine Kopfschmerzen mehr hätte.

Am 15. Januar bin ich wieder aufgewacht - und hatte seitdem keine Migräne mehr. Mal ein bißchen Kopfschmerzen, je nach Wetterlage, aber dann hilft mir ein einfaches Aspirin. Mein Sohn trinkt, wenn er Kopfschmerzen hat, ein großes Glas klares Wasser, das hilft meiner Tochter auch. Hast Du mal Triptane ausprobiert? Hat mir nicht geholfen, aber wenn ich ehrlich bin, Migräne gegen Morbus Crohn tauschen, mit allen Nebenwirkungen, ist auch nicht so toll.

Versuchs doch mal mit einem Magenmittel wie Talcid oder Pantozol (Tipp von Papa).

Ich hoffe, daß man Dir hier bessere Tipps gibt, als ich es tun konnte, nur glaub Dr. Google bitte kein Wort. Liebe Grüße und gute Besserung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von shutdownify
30.11.2015, 11:54

Ich danke dir und es tut mir leid, dass du auch so Probleme hast... Habe tatsächlich schon hier und da gelesen, dass wie du sagst organische Probleme die Auslöser sein könnten. So habe ich z.b. Ein kleines Loch in der Herzklappe, welches sehr viele Migränepatienten wohl haben... Manche hatten es schlimmer und mussten es wegoperieren lassen, danach war die Migräne weg. Naja... Man liest eben viel. Ich bin froh dass ich nciht immer diese Kopfschmerzen habe. Manchmal gar nciht. Aber dieses Kribbeln im Gesicht und die Zunge runter ist so verdammt wiederlich. Das stört mit am meisten.

Viele liebe Grüße und alles Gute

0

Warst du schonmal beim schmerztherapeut?

Hast du Medikamente ausprobiert wie zB Betablocker(Topiramat) welche Schmerzmittel hast du genommen probiert?triptane?

Ich selbst habe seit Ewigkeiten migräne arbeiten ist dann nicht mehr möglich Kopfschmerzen links rechts dann wieder links und ganz stark hinter den Augen ein furchtbarer Druck.

Hast du mal in Erwägung gezogen einen Psychologen hinzuziehen? Diese schlimmen Erlebnisse sind bestimmt auch eine Art trigger im Unterbewusstsein was unbemerkt stress verursacht.

Mittlerweile weiss ich das es bei mir eine Mischung aus Spannungskopfschmerz und Migräne ist.

Warst du schon beim Orthopäden,Zahnarzt , hast du Krankengymnastik oder Massagen probiert ,autogenes training?

Ich kann dir die migräneklinik in Kiel empfehlen aber die hast du bestimmt im Internet schon gefunden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?