Migräne erblich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo nolle!

In unserer Familie haben es meine Enkelin, mein Schwiegersohn und dessen Mutter. Gegen Migräne soll dauerhaft eine Atlas-Korrektur helfen. Google mal nach "AtlasProFilax" oder "Atlantotec". Diese Therapieform hat mir meine Osteopathin als sehr wirksam genannt! Allerdings sollte man sich einen sehr erfahrenen Therapeuten dafür suchen!!

Alles Gute wünscht walesca

Welche Ursache liegt der Migräne zugrunde? Ist Migräne erblich?

Wie bei anderen (chronischen) Schmerzerkrankungen auch wird bei der Migräne ein multifaktorielles Geschehen angenommen, bei dem verschiedene Faktoren eine möglicherweise individuell unterschiedliche Rolle spielen.

  • Migräne kommt zwar familiär gehäuft vor, eine direkte Vererbung findet jedoch nur bei seltenen Sonderformen statt.

Den Beginn der Migräneattacke bildet eine Irritation schmerzvermittelnder Nervenzellen im Gehirn. Dies passiert durch die Einwirkung äußerer Reize (z. B. Rotwein oder Schlafrhythmusverschiebung) oder durch innere Reize (z. B. Überlastung).

Überlastungs- und Überforderungserleben sind dabei weitgehend psychologische Phänomene, die insbesondere bei den Menschen häufiger vorkommen, die aufgrund ihres Charakters zu ganz bestimmten Verhaltensweisen (z. B. Perfektionismus) und Lebenseinstellungen (z. B. "Ich muß immer pünktlich sein") neigen.

mehr zu den thema hier:

Wenn es in der Familie vorkommt, ist man auf jeden Fall anfälliger. Das heisst aber nicht unbedingt, dass du auch Migräne bekommen musst, nur, dass die Wahrscheinlichkeit, das sie auch bei dir auftritt, höher ist.

Bin mir ziemlich sicher ,dass das erblich ist. Denn in meiner Familie haben leider alle weiblichen Mitglieder damit zu kämpfen.

Migräne selbst ist nicht vererblich, aber die Veranlagung dazu schon.

ja, daß könnte gut sein

Was möchtest Du wissen?