Migräne Attacke verhindern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo kokos3000,

man kann der Migräne vorbeugen indem man möglichst alle potenziellen Migräneauslöser vermeidet.

Leider kann man nicht alle Auslöser verhindern. Bei der Zyklus bedingten Migräne ist das plötzliche Absinken des Hormons Östrogen der Auslöser für eine Migräneattacke.

Bei der normalen Menstruation lässt sich das leider nicht verhindern. Wenn du aber die Pille nimmst, kannst du die Pille ohne Pause durchnehmen, um deinen Hormonspiegel konstant zu halten und somit einen Migräneanfall verhindern.

Es gibt außerdem spezielle Migräneschmerzmittel – Triptane (z. B. Sumatriptan) - die im Notfall zuverlässig gegen die Kopfschmerzen und die Begleitsymptome wie Übelkeit helfen. Die soll man aber erst nach dem Abklingen der Aura einnehmen, da sie nicht gegen die Aura helfen und die Aura manchmal sogar verschlimmern könnten.

Die Triptane, die am besten wirken, sind verschreibungspflichtig. Ein Neurologe ist bei Migräne der zuständige Facharzt.

Je mehr andere, mögliche Migräneauslöser man dauerhaft vermeidet, desto wahrscheinlicher ist es, dass auch der Hormonabfall nicht zu einer Migräneattacke führt. Eine Sicherheit gibt es hier aber nicht.

Bestimmte Nahrungsmittel sind manchmal Auslöser von Migräneattacken. Das können bei jedem Migränepatienten andere sein - man muss einfach beobachten, was man in den Stunden vor einer Attacke gegessen oder getrunken hat.

Häufig sind Geschmacksverstärker wie Glutamat Migräne auslösend. Sie sind in den meisten Fertigprodukten enthalten: Tütensuppen, Chips, xxx-fix - Kochhilfen, Fertiggerichten, Gewürzmischungen, usw.

Menschen mit einer Veranlagung zu Migräne reagieren sehr sensibel auf Veränderungen, deshalb können bei ihnen ein regelmäßiger Schlaf-/Wachrhythmus und ausreichend Schlaf der Migräne vorbeugen. Man sollte auch einen geregelten Tagesrhythmus haben und vor allem die Mahlzeiten regelmäßig einnehmen (keine Mahlzeit auslassen). Immer ausreichend zu trinken ist sehr wichtig!

Histaminreiche Lebensmittel (Alkohol, reife Käsesorten, Nüsse,…) können bei Menschen, die zugleich auch eine Histaminintoleranz haben, auch zu einem Migräneanfall führen.

Aktiv-/Passivrauchen begünstigt ebenfalls Migräneattacken.

Auch Stress kann ein Auslöser sein. Wobei die Migräne häufig erst nach der Stressphase in der Entspannungsphase auftritt. Die Vermeidung von Stress ist wichtig. Regelmäßige Entspannungsübungen und leichter Ausdauersport können dabei vorbeugend helfen.

Weitere (nicht immer vermeidbare) Auslöser der Migräne sind: Wetterumschwung, Hormonschwankungen (Menstruation oder eine Pille, die Östrogen enthält), grelles oder flackerndes Licht.

LG Emelina

 

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Als langjährige Migränepatientin bin ich gut informiert

Danke für den Stern :)

0

Grundsätzlich geht es bei der Migräne-Vorbeugung vor allem darum, die sog. Triggerfaktoren zu meiden. Das können beispielsweise Nahrungs- oder Genussmittel sein aber auch zu wenig Schlaf. Im Fall der menstruellen Migräne ist es schwieriger, vorzubeugen, da der Auslöser in diesem Fall hormonell bedingt ist.

Trotzdem schadet es nicht, die üblichen Tipps zu befolgen: viel trinken, ausreichend Schlaf sowie Entspannungsmethoden. Auch kleine Massageübungen (Akupressur) können dazu beitragen, dass die Migräneattacke nicht so heftig ausfällt.

Aha.

Das läßt sich ja dann u.U. leicht behandeln mit Naturhormonen, die wirken innerhalb von 8 Stunden.

Durch welche Hormone genau (oder Mangel daran) wird Migräne ausgelöst?

Bei zuviel Östrogen kanst Du Mandeln oder noc besser Marzipan essen, dadurch wird Östrogen ausgeschwemmt.

Bei zuwenig Östrogen kannst Du etwas frischer Hefe essen, daumennagelgroße Bröckchen. Oder Soja, Hugo...

Bei zuviel Progesteron hilft vermutlich auch etwas Östrogen.

0
@Hooks

"Aus klinischen und experimentellen Studien wissen wir, dass der auslösende Faktor in einem Absinken des Östrogenspiegels zu finden ist. Der absolute Hormonspiegel – ob er also hoch oder niedrig ist – scheint dagegen keine Rolle zu spielen, nur das plötzliche Absinken.

Aufgrund des zeitlichen Zusammenhangs mit der Menstruation lag es nahe, hormonelle Therapieverfahren einzusetzen. Doch es zeigte sich, dass weder Hormonpflaster noch Östrogene in Tablettenform die Attacken verhindern konnten. Auch der Einsatz von Östrogen in Form eines auf die Haut auftragbaren Gels führt nicht zu zuverlässigen Behandlungsergebnissen."

http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/frau-hormone/

0

Migräne mit Aura, Lichtemfindlich, leicht reizbar, Anfälle, Migräne Status -> Gleichgesinnte?

Hallo liebe Community, vielleicht finde ich ja jemanden, dem es genau so geht wie mir.

Ich bin 22 Jahre alt und habe Migräne mit Aura, schon seit ich denken kann. Habe auch so "Anfälle" die kommen aus dem nichts, dann sehe ich links nichts mehr, kann nicht mehr reden und habe Taubheitsgefühle (Kribbeln in Händen, Füßen und Gesicht). Ich muss dann so ca. 2 Stunden schlafen und danach kommen die Kopfschmerzen. (Habe ich Milch zu mir genommen auch Übelkeit)

Einmal im Jahr habe ich diese "Daueraura". Die Ärtze nannten sie Migränestatus. Meistens nach September, und oft bei Gewitterwetter bekomme ich diese Anfälle.

Jetzt im Moment habe ich sie auch, nicht mehr so schlimm (war vor 2 Wochen deutlich schlimmer sodass ich nicht arbeiten gehen konnte) aber immernoch sehr störend. Arbeite den ganzen Tag am Pc. Wenn ich meine Augen zu sehr anstränge oder zu viel Stress habe, lößt es einen Anfall aus. Lichtempfindlich bin ich ebenfalls sehr stark, habe Probleme mit Spiegelungen und Reflektionen. (Karomuster sind auch schlimm)

Ebenfalls wird mir komisch wenn ich Gesichter ansehe und in der Ferne im Hintergrund sich etwas bewegt. Es bewegen sich Gegenstände in meinem Blickfeld, wenn ich jedoch hinsehe stehen sie ganz still.

Eine Art Trauma oder sowas schließe ich bei mir nicht aus. Bin aber eher jemand der nach Physischen schäden sucht.

Habe eine Kindheit mit viel Gewalt und Trauer hinter mir, kann mir aber nicht vorstellen, dass das der Auslöser ist, da ich ein sehr lustiger und fröhlicher Mensch bin.

Ich Google jetzt mal weiter nach Hystaminintolleranz, Habe da vorhin etwas aufgeschnappt.

Früher hatte ich die Anfälle manchmal jeden Tag, mittlerweile, (mal vom Status abgesehen, da habe ich sie sehr oft) noch einmal alle zwei Monate.

Das liegt meiner Meinung nach an der deutlichen Gewichtszunahme und dem Sport, den ich 5 mal die Woche betreibe.

Ach ja, was man noch erzählen könnte... wenn ich irgendwas im Gesicht habe, ein Pickel oder einfach irgendetwas, dass man beim rüberfahren spürt, muss ich es aufkratzen. Manchmal so lange bis ihc Wochenlang eine Wunde im Gesicht habe...  Es stört mich total, kanne s aber nicht lassen. Manchmal habe ich aus einem kleinen Pickel eine riesen Beule mit Kruste gemacht, die ich aber nciht in Ruhe lasse sondern immerwieder ausdrücken muss, weil ich denke es ist ncoh irgendetwas drinnen. Gibt wohl ne Krankheit die so heißt...

Wäre toll für mich, wenn ich Menschen kennenlerne die ähnliche Probleme haben. Für meine Rechtschreibschwäche mache ich ggf. mal einen neuen Beitrag auf :P

Viele liebe Grüße, Nikos

...zur Frage

ZU wenig Hormone + Eierstockzyste - wie bekämpfen?

Hallo liebe Community!

Ich bin 21, weiblich und mache viel Sport. Habe mit 14 meine erste Regel bekommen, da war sie immer regelmäßig. Irgendwann wurde sie unregelmäßiger, mit längeren Abständen. Seit 2 Jahren bekomme ich sie sehr unregelmäßig, ab und zu gar nicht und dann wieder leicht. Und schon 4 Mal hat sich, wenn ich die Regel eigentlich erwartet habe, weil der Zeitpunkt passt und auch meine Brüste spannen, eine Zyste gebildet und die Blutung ist ausgeblieben.

Also mein Körper produziert zu wenig Hormone, um ein Ei reifen zu lassen. Manchmal ist es genug, um ein Ei reifen zu lassen, aber nicht genug, um es abzustoßen und dann kommt die Zyste :(

Es ist total nervig, die wächst innerhalb eines Zyklusses auf 4 Zentimeter! Wenn ich dann ein paar Tage Hormone nehme, bekomme ich die Regel und die Zyste wird angestoßen.

Ich bin laut EKG sehr gesund, wiege bei 1,62m 55kg, habe eine Körperfettanteil von 23%.

Da ich aber viel turne, ist das echt nervig, da ich ständig Angst vor Stieldrehungen habe und das Ganze halt echt zwickt.

Gibt es eine Möglichkeit, außer der Pille, einfach die mir fehlenden Hormone in Form von Tabletten ein Leben lang einzunehmen, um einen regelmäßigen Zyklus zu haben und somit auch den Zysten vorzubeugen? Die Pille vertrage ich leider nicht! Aber ich kann es ja mal mit einer ganz leichten versuchen.

Bzgl Schwangerschaft mache ich mir keine Gedanken, bin mit meinem Freund schon 4 Jahre zusammen und da er unfruchtbar ist, werden wir sowieso adoptieren, irgendwann mal, nach dem Studium :)

Ich hoffe, hier hat wer Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?