Metastasen

3 Antworten

Das kann Ihnen fundiert nur ein Radiologe beantworten. Es gibt dort viele verschiedene Techniken (T1, T2, Flair, KM-dynamisch,...) die man zur Differenzierung heranziehen kann.

Die Lokalisation von (Weichteil-) Metastasen ausschließlich im Brust und Genitalbereich ist zunächst einmal sehr ungewöhnlich (außer vielleicht beim malignen Melanom, aber da sieht man ja den Primärtumor in der Regel ja mit bloßem Auge). Liegen die Strukturen relativ weit oberflächig, so ist die Differenzierung von Abszessen und Metastasen meist klinisch möglich (Abzesse tun weh, zumindest beim Abtasten, häufig umgebende Rötung und Überwärmung, prall-elastischer Tastbefund. Metastasen sind eher derb, vergleichsweise schmerzlos und manchmal nicht gut verschieblich).

Hallo Dorrock,

nun beide stellen sich zwangsläufig auf einem MRT -Bild unterschiedlich dar weil beide unterschiedlich stark durchblutet sind. Unten angehängt ein Bild dazu eingekreist (rot Metastasen. Ja und weiss eingekreist einen Zyste. Bei Ansammlung von Eiter in bestimmten Körperhöhlen spricht man von Empyem. Abszess ist eine umkapselte Eiteransammlung.

VG Stephan

Quelle Bilder ordination-gruenberger.at und infekt.ch

epidurale Abszess  kleine Pfeile   weisser und langer Pfeil Ödeme - (MRT, Metastasen) Metastasen - (MRT, Metastasen)
3

ok danke ......ich will mich nur schlau machen . da tumore ja aus verschiedenen regionen und anderen zellen bestehen können wäre die schnellste herkuftsfindung der metastasen ja eine biopsie ....::oder kann man bereits im MRT erkennen wo die metstasen herkommen??

Mir scheint es so als würde er jetzt von Arzt zu arzt geschickt und die prüfen mit bildern und abtastungen wo was sein könnte , wobei eine gewebeprobe doch schnellere ergebnisse liefern kann ..

Die terminvergabe ist aber sehr üppig und langwierig ........und nach 2 Monaten ärzteschicken können solche tumore schon ordentlich schaden angerichtet haben .

Gruß

0
47
@Dorrock

Also das mit der Biopsie ist so - man weis z.B. durch MRT - Aufnahmen wo sich eine Metastase befindet und dann entnimmt man eine Gewebsprobe zur Untersuchung.

Dies funktioniert aber erst wenn man durch ein Bildgebendes Verfahren genau weis wo man die Gewebeprobe entnehmen kann. Wenn es bereits Metastasen gibt weis man schon um welchen Krebs es geht. Das heißt man kennt oft die Ursache.

Die Verbreitung über - Blut - Lymphbahnen endet zumeist in der Leber / Knochen usw.. Mit den Abtastungen könnte man auch die Größe des Problem`s feststellen. Nun das mit den Terminen ist mitunter schon ein heftiges Problem. Ob man das z.B. mit der Krankenkasse lösen kann die sich z.T. auch um Termine kümmert muss man sehen.

Gestern habe ich ein Magazin gesehen wo man über das Thema gesprochen hat Dort wurde gesagt das Ärzte für einen schnelleren Termin 90 € verlangen.

Gruss


krebsforum-fuer-angehoerige.de/forum/hmportal.php

1

Oder Mal anders gefragt : Darf ein Arzt anhand eines Bildes schon von Metastasen reden, bevor er überhaupt ein Blutbild oder einen Biopsiebefund hat?

47

Nun Sorry mit etwas Erfahrung kann man Heute schon an den Bildern unterscheiden ob etwas gutartig ist also weniger durchblutet und bösartig und stärker durchblutet.

Am Blutbild könnte man an Tumormarkern erkennen das es Krebs ist. Ein Biopsiebefund wird gemacht wenn man sich unsicher ist ob ein Befund gutartig oder bösartig ist. Dies wird z.B. bei Brustkrebs angewendet.

http://www.krebsinformationsdienst.de/untersuchung/tumormarker.php

Alles Gute !!

2

Insertiontendopathie Oberschenkel/Becken

Hallo Leute, ich bin auf das Forum gestoßen, da ich auch in dem Sportteil hiervon aktiv bin und dachte ich stelle gleich mal eine Frage, da ich doch schon länger Probleme habe. Ich versuche alles mal chronologisch zu ordnen, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt.

Habe im Herbst 2011 einen plötzlichen Schmerz beim Fußball im hinteren Oberschenkel gespürt, dachte zunächst es wäre eine Zerrung, habe auch weiter gemacht. Nach ein paar Wochen bin ich zum Arzt, als es nicht besser wurde. Nach einem MRT kam die Diagnose Insertionstendopathie heraus. Das gesamte Sehnen-Knochen-Gebiet rund um den Oberschnkelansatz am Becken sei entzündet (bildlich: unter der Gesäßbacke der dicker werdende Knochen vom Oberschenkel), das Ganze nach innen gerichtet.

Der Arzt meinte das käme von eine Über-/Fehlbelastung. Ich bin sehr sportlich, spiele Fußball und bin ins Fitnessstudio gegangen. Er meinte, leichte Übungen wie z.B. Schwimmen würden gehen, Fußball aufgrund der ruckartigen Bewegungen nicht. Er hatte mir sehr leichte Schmerzmittel verschrieben. Mein Problem: Für meine Uni musste ich an einem Sporttest im Februar teilnehmen, der sehr anspruchsvoll ist. Danach hatte sich das Ganze sogar trotz des intensiven Trainings beruhigt, aber ganz weg war der Schmerz noch nicht.

Also wieder zum Arzt, erneut MRT: Entzündung war gelindert, noch leicht da. Auf einmal sagte man mir, ich hätte sie auch auf der anderen Seite gehabt, dort sei sie nun aber weg. Dumm wie ich war, habe ich dann 4-5 Wochen Fußball gespielt weil es um viel ging, Schmerzen wurden wieder leicht schlimmer.

Gerade ist ja Sommerpause und ich mache bis auf mein Fitnessprogramm, in dem ich jetzt neuerdings auch einige Beinübungen für die Bereiche herum mache, gar nichts.

Der Schmerz kommt so fast jeden Tag 1-2mal auf der einen Seite, es zwickt/sticht egal wie ich gerade stehe, liege oder was ich mache. Bei meinen Übungen spüre ich eigentlich nie was.

Der Arzt meinte beim 2. Treffen dass dies in ein paar Wochen wegwäre und ich dann langsam mit Fußball wieder angreifen könnte, wahrscheinlich habe ich zu früh angefangen. Aber auch mittlerweile sollte es doch wieder gehen.

Was mich verwundert ist die Tatsache, dass es nach dem ersten MRT besser geworden ist, obwohl ich wirklich hartes Training hatte und nun sich kaum was zu bessern scheint (habe ja kein Bild mehr davon, nur die Stiche).

Wie würdet ihr weiter verfahren, noch ein bisschen abwarten oder wieder anfangen? Vielleicht auch soetwas wie wobenzym einnehmen? Könnte es auch eher vom Kopf kommen, was ich mittlerweile immer mehr denke?

Wäre offen für jede Hilfe/Meinung, außer dass ich ein Idiot war/bin, dass weiß ich auch so schon ;)

lg kelly

...zur Frage

Nichtkleinz. Lungenkarzinom plus Lymphangiosis

Hallo, es geht um eine Patientin, 84 Jahre. Anfang letzten Jahres wurde die Diagnose "Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom" gestellt und mittels einer Strahlentherapie behandelt. Vor wenigen Tagen wurde Ihr dann im Rahmen einer Nachuntersuchung mitgeteilt, dass ein gleichgroßer (Wortsperre: Name) bei neu aufgetretener Lymphangiosis ermittelt worden wäre. Metastasen wurden keine bemerkt. Schlecht differenziertes nicht-verhorntes Plattenepithelkarzinom G3, Tumorstadium cT2a cN0(CT) MO, IASLC-Stadium I B, Karnofsky-Index 70%, mittlerer Allgemeinzustand, ansprechbar und zu allen Qualitäten orientiert Dauer-Diagnosen: COPD Gold-Klasse 2, Zustand nach Mitralklappenrekonstruktion in 03/10, Paroxysmales Vorhhofflimmern, Nephrektomie rechts in 1978, Zustand nach Radiojod-Therapie bei Hyperthyreose, Kardiovaskuläre Risikofaktoren: arterielle Hypertonie Sowohl die behandelnden Ärzte im Krankenhaus, als auch die Patientin selber, scheinen nicht sicher zu sein, ob nun eine OP plus nachfolgender Chemotherapie angebracht ist. Meine Fragen: a) was raten die Experten hier im Forum? b) welche alternativen Heilmethoden kommen evtl. in Frage? Für Antworten: vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Keine Diagnose von diversen Ärzten, anhaltender Schwindel, Blässe und Benommenheit, was kann man tun?

Hallo ich leide seit einigen Wochen unter (Benommenheits-)Schwindel, häufiger im Stehen/Sitzen. Wenn der Schwindel einsetzt werde ich blass und mein Blutdruck ist niedriger(90/70) als sonst (130/70).

Daraufhin wurde ich zum HNO geschickt und ein Bluttest veranlasst. Beides war in Ordnung. Seit kurzem kam nun ein Stechen/Druckgefühl in der linken Brust hinzu, woraufhin ich ein EKG gemacht wurde mit dem Ergebnis SIQIII Typ, der Test auf Lungenembolie war aber negativ. Und sonst wurde nichts festgestellt.

Ich arbeite viel am PC, fahre täglich Fahrrad und mache auch sonst ein wenig Sport. Ich habe außerdem häufiger Kopfschmerzen und leichte Probleme mit meinem Nacken.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen, Tipps oder Anregungen? Welcher Arzt könnte hier noch in Frage kommen?

...zur Frage

Muskelschmerz nach Insektenstich?

Guten Tag,

Vor ein paar Tagen fiel mir auf, dass ich einen geschwollen Lymphknoten unter der rechten Achsel hatte. Ich fragte mich, woher das kommen könnte und dann fiel mir ein, dass ich auf der rechten Brust eine rote Stelle habe. Ich dachte erst, das wären 2 kleine Pickel, aber dann wurde ich stutzig. Die rote Stelle (schon blasser) habe ich nun immernoch, der Lymphknoten war nur einen Tag lang angeschwollen. Dieser vermeintliche Insektenstich juckte nicht, tat nur etwas weh bei Druck. Zudem sieht es so aus, als wäre ich an der steller 2-3x hintereinander gestochen worden (ich bin mir allerdings immernoch nicht sicher, ob es vielleicht doch ein kleiner Hautausschlag ist).

Nun kommt allerdings noch ein Muskelschmerz auf der gleichen Körperseite hinzu, den Ich vor allem am Rücken bemerke, wenn ich länger stehe. Bei gewissen, abrupten Bewegungen ist es eher ein kurzes Brennen. Auch mein rechter Bizeps schmerzt, wenn ich Druck auf ihn ausübe.

Meine Frage: Könnte dieser vermentliche Insektenstich sowas auslösen und wie kann ich mir sicher sein, ob es überhaupt ein Stich (bzw. Stiche) ist/sind? Mückenstiche sehen bei mir jedenfalls völlig anders aus, darum dachte ich auch erst an einen Auschlag. Deshalb hänge ich auch ein Bild dieses vermeintlichen Stiches an! Sollte das nächste Woche nicht verschwunden sein, werde ich wohl mal meinen Arzt aufsuchen.

Hier das Bild: https://www.dropbox.com/s/twe5gbdyh2co7er/IMG_20130807_130603.jpg

Grüße

...zur Frage

Was kann ich für Sport treiben um abzunehmen nach der Hüft OP?

Hallo, ich hatte vor 4 Jahren als ich knapp über 30 war noch ein Körpergewicht von 60 Kg, manchmal auch drunter. Der Grund dafür war, ich machte viel Ausdauersport, fuhr Fahrrad und achtete auf die Ernährung. Vor 4 Jahren wurde mir dann die Diagnose Hüftarthrose und Hüftnekrose gestellt, beidseitig. Die Schmerzen zwangen mich dazu meinen Sport einzustellen, auf Schmerzmedikamente zu steigen, die Ernährung wurde auch zunehmend egal. Nun 4 Jahre nach der Erstdiagnose (wurde zwischenzeitlich auch noch 2 Mal operiert) sagt die Waage ein Körpergewicht von 105 Kg, von der Figur her bin ich heute 2,5 Mal soviel wie früher würde ich schätzen. Nun stehe ich davor, endgültig Nägel mit Köpfen zu machen und meine rechte Hüfte machen zu lassen, also ein komplett neues Hüftgelenk. Nun stelle ich mir die Frage, wenn ich das machen lassen habe, wie sieht es hinterher mit Sport aus, speziell mit Fahrrad, auch wenn weite Strecken so wie früher wohl nicht mehr drin sein werden und meine linke Seite dabei mitspielt, was ich aber eigentlich bezweifle, die hält nur "Ruhe" wenn sie nicht belastet wird.. vielleicht aber Ergometer oder Hometrainer?

...zur Frage

Hornhautverletzung - Schmerzen, Ruhen?

Ich hatte gestern Abend ein Fremdkörpergefühl im Auge, heute morgen das Auge dann kaum aufbekommen, starke Schmerzen und Tränenfluss. Bin dann also gleich ab zum Augenarzt - Diagnose: leichte Hornhautverletzung (keine Entzündung)

Ich solle mir Tropfen oder Salbe aus der Apotheke holen, das geht in ein paar Tagen von allein weg. Auf meine Frage ob ich das Auge irgendwie Ruhen könne und ob ich arbeiten gehen solle (8 Stunden am Computer belastet das Auge ja) meinte Sie nur: naja eigentlich kann man das Auge eh nicht wirklich ruhen.

Nun habe ich mir Tropfen und Salbe besorgt, hilft nicht wirklich gegen die Schmerzen. Das Auge tränt phasenweise stark, die Nase läuft, Arbeiten war so gut wie unmöglich.

Da mir die "Behandlung" doch ziemlich dürftig vorkommt, würde ich gern wissen, was für Ratschläge und Behandlungen ihr in so einem Fall bekommen habt. Ich habe Bepanthen Augentropfen und Posiformin Salbe, gibt es da vielleicht noch was, was besser gegen den Schmerz hilft? Konntet ihr so arbeiten? Wie lange hat die Heilung gedauert?

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?