Metastasen

3 Antworten

Das kann Ihnen fundiert nur ein Radiologe beantworten. Es gibt dort viele verschiedene Techniken (T1, T2, Flair, KM-dynamisch,...) die man zur Differenzierung heranziehen kann.

Die Lokalisation von (Weichteil-) Metastasen ausschließlich im Brust und Genitalbereich ist zunächst einmal sehr ungewöhnlich (außer vielleicht beim malignen Melanom, aber da sieht man ja den Primärtumor in der Regel ja mit bloßem Auge). Liegen die Strukturen relativ weit oberflächig, so ist die Differenzierung von Abszessen und Metastasen meist klinisch möglich (Abzesse tun weh, zumindest beim Abtasten, häufig umgebende Rötung und Überwärmung, prall-elastischer Tastbefund. Metastasen sind eher derb, vergleichsweise schmerzlos und manchmal nicht gut verschieblich).

Hallo Dorrock,

nun beide stellen sich zwangsläufig auf einem MRT -Bild unterschiedlich dar weil beide unterschiedlich stark durchblutet sind. Unten angehängt ein Bild dazu eingekreist (rot Metastasen. Ja und weiss eingekreist einen Zyste. Bei Ansammlung von Eiter in bestimmten Körperhöhlen spricht man von Empyem. Abszess ist eine umkapselte Eiteransammlung.

VG Stephan

Quelle Bilder ordination-gruenberger.at und infekt.ch

epidurale Abszess  kleine Pfeile   weisser und langer Pfeil Ödeme - (MRT, Metastasen) Metastasen - (MRT, Metastasen)

ok danke ......ich will mich nur schlau machen . da tumore ja aus verschiedenen regionen und anderen zellen bestehen können wäre die schnellste herkuftsfindung der metastasen ja eine biopsie ....::oder kann man bereits im MRT erkennen wo die metstasen herkommen??

Mir scheint es so als würde er jetzt von Arzt zu arzt geschickt und die prüfen mit bildern und abtastungen wo was sein könnte , wobei eine gewebeprobe doch schnellere ergebnisse liefern kann ..

Die terminvergabe ist aber sehr üppig und langwierig ........und nach 2 Monaten ärzteschicken können solche tumore schon ordentlich schaden angerichtet haben .

Gruß

0
@Dorrock

Also das mit der Biopsie ist so - man weis z.B. durch MRT - Aufnahmen wo sich eine Metastase befindet und dann entnimmt man eine Gewebsprobe zur Untersuchung.

Dies funktioniert aber erst wenn man durch ein Bildgebendes Verfahren genau weis wo man die Gewebeprobe entnehmen kann. Wenn es bereits Metastasen gibt weis man schon um welchen Krebs es geht. Das heißt man kennt oft die Ursache.

Die Verbreitung über - Blut - Lymphbahnen endet zumeist in der Leber / Knochen usw.. Mit den Abtastungen könnte man auch die Größe des Problem`s feststellen. Nun das mit den Terminen ist mitunter schon ein heftiges Problem. Ob man das z.B. mit der Krankenkasse lösen kann die sich z.T. auch um Termine kümmert muss man sehen.

Gestern habe ich ein Magazin gesehen wo man über das Thema gesprochen hat Dort wurde gesagt das Ärzte für einen schnelleren Termin 90 € verlangen.

Gruss


krebsforum-fuer-angehoerige.de/forum/hmportal.php

1

Oder Mal anders gefragt : Darf ein Arzt anhand eines Bildes schon von Metastasen reden, bevor er überhaupt ein Blutbild oder einen Biopsiebefund hat?

Nun Sorry mit etwas Erfahrung kann man Heute schon an den Bildern unterscheiden ob etwas gutartig ist also weniger durchblutet und bösartig und stärker durchblutet.

Am Blutbild könnte man an Tumormarkern erkennen das es Krebs ist. Ein Biopsiebefund wird gemacht wenn man sich unsicher ist ob ein Befund gutartig oder bösartig ist. Dies wird z.B. bei Brustkrebs angewendet.

http://www.krebsinformationsdienst.de/untersuchung/tumormarker.php

Alles Gute !!

2

Muskelschmerz nach Insektenstich?

Guten Tag,

Vor ein paar Tagen fiel mir auf, dass ich einen geschwollen Lymphknoten unter der rechten Achsel hatte. Ich fragte mich, woher das kommen könnte und dann fiel mir ein, dass ich auf der rechten Brust eine rote Stelle habe. Ich dachte erst, das wären 2 kleine Pickel, aber dann wurde ich stutzig. Die rote Stelle (schon blasser) habe ich nun immernoch, der Lymphknoten war nur einen Tag lang angeschwollen. Dieser vermeintliche Insektenstich juckte nicht, tat nur etwas weh bei Druck. Zudem sieht es so aus, als wäre ich an der steller 2-3x hintereinander gestochen worden (ich bin mir allerdings immernoch nicht sicher, ob es vielleicht doch ein kleiner Hautausschlag ist).

Nun kommt allerdings noch ein Muskelschmerz auf der gleichen Körperseite hinzu, den Ich vor allem am Rücken bemerke, wenn ich länger stehe. Bei gewissen, abrupten Bewegungen ist es eher ein kurzes Brennen. Auch mein rechter Bizeps schmerzt, wenn ich Druck auf ihn ausübe.

Meine Frage: Könnte dieser vermentliche Insektenstich sowas auslösen und wie kann ich mir sicher sein, ob es überhaupt ein Stich (bzw. Stiche) ist/sind? Mückenstiche sehen bei mir jedenfalls völlig anders aus, darum dachte ich auch erst an einen Auschlag. Deshalb hänge ich auch ein Bild dieses vermeintlichen Stiches an! Sollte das nächste Woche nicht verschwunden sein, werde ich wohl mal meinen Arzt aufsuchen.

Hier das Bild: https://www.dropbox.com/s/twe5gbdyh2co7er/IMG_20130807_130603.jpg

Grüße

...zur Frage

Hausmilbenallergie?!

hallo.... ich war heute bei meinem arzt, der mich behandelt, seit ich ein baby bin, da ich seit über drei monaten krank bin. krank im sinne von erkältungs- und grippeerscheinungen, die schlimmer werden oder abflauen, aber nie ganz verschwunden sind... da ich sängerin bin und nicht unbedingte alle, teilweise wichtige, auftritte oder vorsingen absagen will, lag und liegt es mir logischerweise sehr am herzen, wieder auf die beine zu kommen, da vor allem meine stimme darunter leidet.... (wer davon ahnung hat: wegen geschwollener nasenschleimhäute fällt dieser resonanzbereich weg --> da ich lange jahre eine falsche technick gelernt habe kann ich nicht auf andere bereiche auswichen, also drücke ich --> stimmbänder geraten in eine hyperfunktion)

nun hat mein arzt mir gesagt, dass das wohl größtenteils daran liegt, dass ich eine hausmilbenallergie habe....er meinte, keine starke, aber sie wäre auch nicht niedirg.....irgendwas von "kapo 3" hat er gesagt.... er hat mir dann kortisonnasenspray verschrieben, dass ich 6-8 wochen nehmen soll, und mich nicht wundern soll, da es erst nach 2 wochen wirkt.... und er meinte, ich soll mit milbenfeste bettwäsche zulegen.... er ging davon aus, dass meine mutter und ich das schon wussten mit der allergie, das wäre seit 4 jahren bekannt. trotzdem wusste ich nichts davon und ich bin normalerweise auch NIE krank .....erst dieses jahr kam das alles

jetzt meine frage: ist das bedenklich??? muss ich wirklich nicht mehr machen als das nasenspray und die bezüge? hab mich bisschen umge"lesen" im internet und da steht von wegen alle teppiche weg, immer staub wischen, immer lüften, alles mit zeugs einsprühen etc etc etc...... is das wichtig?? und ist meine allergie wirklich so, dass ich was an mir oder meinem lebensstil ändern muss???

ich bin total überfragt und war so überrumpelt von der "diagnose" dass ich erst garnich wusste, dass das was eingreifendes sein könnte.......

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?