Menstruation nach der Menopause?

1 Antwort

Begebe dich mal zum nächsten Frauenarzt. Es kann ganz gut passieren, dass durch so manchen Sex nach mehreren Jahren Pause von der Periode sie wieder einfach so eintreffen kann. Im endeffekt heißt es einfach, dass der Hormonspiegel gestiegen ist. Den kannst du beim Frauenarzt mal checken lassen. Das ist kein seltener Fall bei den Wechseljahren.

Eierstockzyste und CA-125

Hallo Leute, ich bin 19 Jahre alt und mache mein Leben lang (Leistungs-)sport und zwar Rhythmische Sportgymnastik! Mit 14 bekam ich meine Regel, mit 17 verschwand sie aber und kam dann ab und zu mal (seeeehr selten und ganz leicht). Bin aber sonst eig gesund, also Normalgewicht, guter Körperrfettanteil, super EKG etc!

Vor einigen Monaten ist bei mir eine relativ große Eierstockzytse festgestellt worden, wahrscheinlich, weil ich nicht genug Hormone produziere, um die Blutung "in Gang zu setzen". Außerdem hab ich weitere kleine. Der Tumormarker CA-125 wurde bestimmt und war leicht erhöht. Ich habe dann die Pille genommen und die Zyste hat sich auch "geleert". Nächste Woche habe ich nochmal eine Kontrolltermin und dazu musste ich wieder ein Blutbild machen lassen. Der Tumormarker CA-125 ist noch immer auf 44!!! (Normal ist ja bis 35). Ich habe total Angst!

Was kann das bedeuten? Dass ich Krebs habe? Oder warum ist der Tumormarker dann zu hoch? Kann das sein, dass ich einfach nicht genug Hormone produziere, deswegen so kleine Zysten habe? Aber warum ist der Tumormarker dann erhöht? Ich habe total Angst, dass es was schlimmes ist oder ich meine ganzen Eierstöcke entfernen lassen muss! Ich möchte gerne Sportlehrerin werden, das war immer schon mein Traum, doch die Prüfung ist im Februar und ich bin schon im September durchgefallen. Wenn ich jetzt operieren muss, kann ich das nicht machen!

Was meint ihr dazu? Ich kann nicht schlafen, nicht esse, nichts machen, bin total fertig :(

...zur Frage

Pelzgefühl im Hals, was kann ich noch tun?

Hallo!

Die Beschwerden, die ich beschreibe, sind nichts Neues in Gesundheitsforen. Trotzdem hoffe ich, so Tips zu bekommen, die ich bisher nicht gefunden habe.

Am stärksten und fast dauerhaft am hinterem Teil des Gaumens bis in den Rachen hinein, häufig auf dem hinteren Teil der Zunge und etwas seltener auf der Zungespitze habe ich ein sehr unangenehmes Gefühl. Es fühlt sich an, als ob ich einen Hamsterpelz im Hals habe. Es tut nicht weh, lässt mich allerdings vermehrt stark schlucken und oft muss ich würgen (vor allem beim Zähne putzen). Zudem habe ich immer Belag auf der Zunge, fast auf der ganzen Fläche. Zum Teil recht dick mit Kratern. Natürlich immer hübsch gefärbt von meinen Lebensmitteln :-/

Das erste Mal traten diese Beschwerden vor 4,5 Jahren auf. Zwischenzeitlich sind sie mehrmals mehrere Monate weg gewesen. Das Gefühl tritt unabhängig von der Jahreszeit und meinem allgemeinem Gesundheitszustand auf. Zur Zeit habe ich es seit 3-4 Wochen wieder dauerhaft und stärker als früher. Ich hatte bisher keine Allergien (im Juni habe ich einen Termin für einen Test) und auf nichts überempfindlich reagiert. Ebenso kann ich keinen Bezug zwischen meiner psychischen Verfassung und dem Gefühl herstellen. In der Regel putze ich meine Zähne morgens und abends und reinige auch die Zunge regelmäßig, Mundgeruch habe ich auch nicht. Allerdings rauche ich. Meine Hausärztin sagt, mein Rachenbereich sieht normal aus (keine Haare zu sehen! ;-)) Der vorherige Hausarzt hat einen Pilzabstrich gemacht, kein Pilz. Der HNO hat mir Salbei zum Gurgeln empfohlen, keine Änderung. Der Zahnarzt hat auch keine Idee (hätte ja sein können :-))

Was würdet ihr jetzt noch abklären lassen? Kann ein Lungenfacharzt eventuell weiter helfen? Was hilft gegen das Gefühl? (Im Frühjahr habe ich Codeintropfen gegen meinen hartnäckigen Husten genommen, danach war das Gefühl für ein paar Minuten immer komplett weg.)

Viele Grüße :-)

...zur Frage

Bin ich doch schwanger, trotz Periode? Mein Körper hat Anzeichen einer Schwangerschaft.

Seit ca. 2 Wochen leide ich unter höllische Brustschmerzen. Jede Bewegung schmerzt, konnte heute nicht joggen gehen. Meine Brüste haben sich sehr vergrößert, so dass meine BHs nicht mehr passen. Tagsüber kann ich ohne BH nicht sein. Auch nachts schmerzen meine Brüste. Ich habe das Gefühl, dass ich schwanger bin. Ich bin extrem müde, brauche viel Schlaf, erhöhten Hungergefühl, kann mein Hunger nicht stillen. Meine Sorgen und Ängste waren so gross, ich holte mir einen Schwangerschaftstest. Der Test zeigte negativ. Heute bekam ich meine Tage bzw eine Blutung. Wie soll ich das verstehen? Ich nehme täglich Agnus Castus Küchschlamfrüchte, Quetiapin, Cetirizin, Ferro Sanol Duodenal.

Am 03.05.15 bekam ich meine Tage, doch die Blutung dauerte weniger als sonst. Meine Regel dauert normalerweise immer 7 Tage. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Präparate verantwortlich für meinen Zustand sind.

...zur Frage

Schwanger oder nicht - bild ich mir alles nur ein????

Hallo zusammen,

ich weiß leider nicht mehr was mit mir los ist… kurze Vorgeschichte: ich nehme seit ich 14 bin (jetzt 28) die Pille (unregelmäßig) zwischendurch auch mal den Ring, dann die 3 Montasspritze (somit 20) dann wieder die Pille (bin immer noch so schusselig damit wie mit 14 ) und jetzt seit 1 ½ Monaten wieder die 3 Monatsspritze. Ich möchte noch dazu sagen, seit ich 18 war ist mein sehnlichster Wunsch ist Mama zu werden… Ich hatte auch fast das Glück dies zu werden, leider hat das Schicksal hier anders entschieden …

Nun bin ich eine dieser Personen die jeden Monat wenn die Periode sich nen Tag länger Zeit lässt sofort in (freuden-)Panik gerät… diese wird allerdings schnell wieder enttäuscht. ich hatte auch vor ca. 4-5 Monaten so einen Moment. Ich war mit meiner Periode 1 ½ Wochen überfällig, Brustspannen, usw.…. ich hatte auch einen Test gemacht der mir anzeigte „positiv“. Ich dachte mir nur „JUHHHHUUUU“. Ich ging zum FA – dieser erklärte mir dann dass ich nicht schwanger bin, da ich gar keinen Eisprung hatte… Die Enttäuschung war groß…. Ich hatte mir an diesem Tag fest vorgenommen dass ich mich davon nicht mehr so beeinflussen lasse. Das hat auch bis vor 4 Wochen noch funktioniert… wie vorhin erwähnt habe ich von 1 ½ Monaten die 3 Monatsspritze bekommen. Allerdings hätte ich diese erst eine Woche später bekommen sollen, doch meine Blutung setzte eine Woche früher ein. Ja gut – kann ja mal passieren… Allerdings an dem Tag als ich die Spritze bekam, waren die Blutungen schon wieder weg.

Am Anfang war alles ok – spritze super aufgenommen – keine Probleme…

Nun aber seit ca. 4 Wochen hab ich ständig andere Beschwerden. Es ging los dass ich 1 Woche lang extrem empfindliche Brustwarzen hatte. Auch meine Brust an sich schmerzte. Dann bekam ich immer wieder einziehen auf der rechten Seite im Unterleib. Dazu kommt ein sich langsam steigender Hunger, ständig müde und leicht reizbar, ich habe auch komischer weise derzeit einfach keine richtige Lust auf Sex. Ich liebe meinen Partner und wir haben normalerweise ca. 4-5-mal die Woche mit einander geschlafen. Doch derzeit funktioniert es nicht so wirklich…

Nun bin ich im Zwiespalt mit mir selbst – ich bin der Meinung es kann ja eigentlich nicht sein. Allerdings hatten mein Partner und ich vor der 3 Monatsspritze wie gesagt 4-5 miteinander geschlafen – und um ganz ehrlich zu sein – die 2 Wochen davor war ich schon sehr schludrig damit… Ich hab mir da keine Gedanken gemacht weil ich mich ja eh immer nur verrückt mach…

Naaaa gut – wie gesagt – seit 4 Wochen so was hab ich diese Symptome. Nur das Problem ist – ich traue mich nicht einen Test zu machen da ich vor der Enttäuschung viel zu große Angst hab. Ich hätte allerdings auch gern endlich Gewissheit ob ich mir mal wieder (wie sonst auch) alles nur einbilde oder nicht….

Vielleicht geht es ja jemanden so ähnlich wie mir oder hat auch schon dieses Fiasko durch… Bin für alles dankbar 

VLG

...zur Frage

Zu was passen diese Symptome?

Hallo liebe Community

Ich bin m. 18 Jahre alt und leide seit November 2017 unter gewissen Symptomen, welche mich leider sehr einschränken. Ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen und bin Nichtraucher. Angefangen hat alles mit häufigen Grippensymptomen anfangs November, welche aber nach 1-2 Tagen wieder verschwanden. Gleichzeitig litt ich auch an einem Eisenmangel. Dazu kam, dass ich einmal plötzlich starke Kopfschmerzen und anschliessend ein Taubheitsgefühl in der linken Schläfe bekam. Seither ging alles nur bergab. Immer wider hatte ich kurz Fieber (max. 39C), Kopfschmerzen und allgemein ein grippeähndliches Gefühl mit Schwäche, Übelkeit und Durchfall. Es verbreitete sich ein Taubheitsgefühl auf der linken Seite von meinem Körper. Zuerst nur Gesicht, Nacken und Arm und später auch unterer Rücken und im Bein. Diese Beschwerden kamen immer wider in Schüben und es ging mir teilweise ein wenig besser für paar Tage. Das ging so weit, bis ich im Krankenhaus durchgecheckt wurde, jedoch ohne Befund. MS, Geschlechtskrankheiten und andere „harmlosere“ Krankheiten wurden ausgeschlossen. MRI vom Kopf und Hirnflüssigkeit war unauffällig und im Blut war auch nichts zu sehen, was zu meinen Beschwerden passen würde. Ich bekam die Diagnose, dass ich Psychosomatische Schmerzen hätte. Ich bekam Pregabalin (Lyrica, max. Dosis 150mg pro Tag) und ein AD Valdoxan (25mg), welche ich aber nach paar Monaten wieder abgesetzt habe, weil es mir dadurch nur schlechter ging. Seit der Einnahme von Valdoxan plagen (plagten) mich auch Migräneanfälle, was natürlich auch nicht unbedingt einen Zusammenhang haben muss, jedoch seit dem Absetzen hatte ich keinen Anfall mehr, ausser einer paar Tage nach der letzten Tablette. Die ganze Geschichte und das Ungewisse haben mir grosse Sorgen bereitet und ich kam in eine Angst hinein und ging deswegen in eine psychiatrische Klinik. Helfen konnten sie mir dort leider nicht viel, jedoch habe ich es geschafft von dieser Angst wieder wegzukommen. Ich wurde also körperlich und psychisch untersucht und ausser der Angst (Stress) und Mangelerscheinungen wurde nichts festgestellt. Bis heute leide ich noch immer unter teilweise starken Kopfschmerzen, teilweise Konzentrationsschwierigkeiten, Nackenschmerzen, teilweise Rückenschmerzen, Taubheit linker Körperhälfte (jedoch früher schlimmer), teilweise Kribbeln in Händen/Füssen oder nur in linker Hand oder Fuss, Sehfehler nur im linken Auge, rote trockene Augen, geröteter schmerzender Hals, Ohrenschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen (vor allem Schulter, Knie, Ellenbogen), Müdigkeit/Abgeschlagenheit, erhöhte Temperaturen bis max 38C, Magen- und Darmproblemen (Verstopfung, Durchfall, Sodbrennen), Kreislaufproblemen (tifer Blutdruck bekannt) usw. Es geht mir immer wieder 2-3 Tage ein wenig besser, jedoch kommt dann wieder so ein Schub und die Beschwerden werden wieder schlimmer und ich fühle mich wie in einer Grippe.

Danke fürs durchlesen! Bin über jeden Vorschlag und jede Idee dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?