Meniskusoperation - anschließend wieder Weiterarbeiten als Fliesenleger o. Ä.

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo B. ..,

Du schreibst - an beiden Knien sind der Meniskus innen und außen kaputt sind also Stadium 4 ?

Wenn er nicht operiert wird kann das mit Athrose enden. Das heißt die Knie gehen regelrecht kaputt und er braucht künstliche Gelenke. Ich würde mir aber zumindest eine Zweitmeinung holen nicht von der Klinik um die Ecke sondern von einer guten Klinik Nun wollt ihr Beiden wissen ab wann er wieder arbeiten könnte

Ja da schreibt eine Praxisklinik dazu mind. 5 Tage Physiotherapie also Nachbehandlung +....

Arbeitsunfähigkeit Nach Meniskusteilentfernungen können Schreibtischarbeiten nach 2-5 Tagen und körperliche Arbeiten nach 2-3 Wochen wieder aufgenommen werden. Bei gleichzeitig vorliegender Arthrose verlängern sich diese Zeiten. Nach Meniskusnähten können Schreibtischarbeiten nach 2-3 Wochen und körperliche Arbeiten nach ca. 6 Wochen wieder aufgenommen werden. Sport Falls keine wesentlichen Zusatzverletzungen am Gelenkknorpel vorliegen, ist nach Meniskusteilentfernung Laufen ab der 4. Woche und Stop-and-Go-Sport ( Fußball, Tennis) ab der 6. Woche nach OP möglich. Nach Meniskusnaht ist Laufen ab der 9. Woche und Stop-and-Go-Sport ab der 13. Woche nach OP möglich.(Quelle praxisklinik-heinsberg).

Übersetzt heißt das bei der Belastung im knien ist gut ein Ausfall von ... 12 Wochen möglich.

Nun solltet Ihr Euch schlau machen was hier sinnvoll ist z.B. Microfracture-Technik die aber auch nicht ewig hält man sagt so ca. 6 - höchstens 10 Jahre . Das heißt ich würde mir bei folgenden Link einmal die Seiten 39-49 genau durchlesen! Ja und entsprechende Notizen machen und dann dem Arzt dies in die Hand drücken mit der Frage was möglich ist.

http://www.sportklinik.de/fileadmin/user_upload/sportklinik_bilder/PDF_DOWNLOAD/2011_op_broshure_deutsch/ARCUS_Knie.pdf

Nun es gibt da irgendwelche Wunderheiler die da Knorpel züchten usw. aber es wäre sinnvoll noch einen Plan B in der Hand zu haben. Denn nur der Arzt vor Ort kann Dir sagen was eine OP bringt. Denn er hat die entsprechenden Bilder usw.
Ich weis nicht wie alt .....wenn man ca. 35 /40 J. ist und die Altersrente......

Alles andere hat schon Bobbys geschrieben.

VG Stephan

2

Hallo Stephan, danke für Deine ausführliche Antwort. Und die angehängte Datei... Mein Liebster ist 61 (!) und sein Leben lang selbständig als Handwerker. Durch diverse Höhen und Tiefen ist das private Alterabsicherungsmodell auch aufgebraucht. Mit klassischer, gesetzlicher Altersrente ist da nix... Also muß er einfach weiterarbeiten (und etwas anderes kann er sich auch gar nicht vorstellen). Weil er solch eine ausgeprägte, sehr gute Muskulatur hat, sind die Beschwerden geringer als befürchtet bei diesem Krankheitsbild (sagt der Orthopäde). Um eine wie auch immer geartete Operation wird er nicht herumkommen. Wir müssen halt mal schauen. Die Hyaluronspritzen hat er schon bekommen - was das genützt hat, kann man nicht so genau sagen... Die Knie sind schon mehrfach punktiert worden - momentan toi toi toi geht es - sagt er...

0
47
@BarbraAnn

Wenn er 61 J. alt ist - wie sähe es da mit Erwerbsminderungsrente odgl. aus? Wenn die Altersrente schon etwas gelitten hat...! Ich würde mich da einmal beraten lassen ob VDK oder ... bevor gar nichts mehr geht

Die Hyaluronspritzen sind evtl. gut für einmal sechs Monate aber danach?

0

Wenn dein Liebster sich nicht gleich nach der Operation verausgabt,sondern Physiotherapien in Anspruch nimmt dann kann er vermutlich nach ca. 8 Wochen wieder arbeiten. Er sollte sich halt strikt an die Anweisungen der Ärzte halten. Wenn er zu früh wieder arbeiten will dann wird es zu deutlichen Defiziten der Alltagstauglichkeit kommen und er wird eingeschränkt bleiben.

Alles Gute von rulamann

Bei einer Meniskusopreration sind mehrere Aspekte zu berücksichtigen. Welcher Meniskus ist betroffen medial,lateral usw.Vorderhorn ,Hinterhorn.........das ist für einen Laien sehr schwer zu verstehen,denn wenn der Meniskus genäht werden muss,dann ist die Genesungsdauer viel länger,als wenn ein Teil des Meniskus entfernt wird.Irgendwann ist eine Konservative Therapie(Tabletten,Physiotherapie,Spritzen)nicht mehr tragbar und dann bleibt nur noch die OP/Arthroskopie.Durch diese OP kann natürlich eine deutliche verbesserte Lebensqualität erziehlt werden.Man muss sich aber auch vor Augen halten,das Schäden die altersbedingt z.B.durch Gonarthrose entstanden sind nicht reversibel sind. Ich würde eine OP nicht länger hinauszögern ,da der Schaden dann immer größer wird.

Alles Gute für deinen Liebsten wünscht Bobbys :)

Wie kann ich die Durchblutung in meinen Knien fördern?

Meine Knie sind dauerhaft extrem kalt. Wenn ich Sport mache werden sie nicht warm, und sonst auch nie. Zudem sehen sie sehr bläulich bzw. lila aus. Nun wäre die Frage, ich fahre viel Rad, gehe oft spazieren und spiele Volleyball. Kann diese so gut, wie tägliche Belastung die Durchblutung verschlechtern? Bzw. ist die schlechte Durchblutung womöglich auf zu viel Belastung zurück zu führen?

Oder welche Gründe könnte es sonst haben, und wie kann ich die Durchblutung wieder fördern, damit meine Knie auch mal besser durchblutet sind? Weil sonst gibt es ja im Alter irgendwann mal Arthrose, was nicht so schön wäre. könnte z.B. auch ein Schwerkraft-Trainer helfen, der alles von oben bis unten wieder auseinander zieht?

Ich bedanke mich schon mal für eure Antworten

MFG KeinCoolerName

...zur Frage

Edit: Schmerzen an der Außenseite des Knies(vermutlich Außenband)

Edit: Letzter Post entscheidend

Hallo zusammen, ich habe seit 7 Monaten Schmerzen an der außenseite meines Knies. Nach einigen Fehldiagnosen wurde ein MRT gemacht und es wurde ein Meniskusriss festgestellt. Ich wurde dann vor 6 Wochen am Knie operiert und ein Teil des Meniskus wurde entfernt. Ich habe in den letzten 2-3 wochen das Knie wieder angefangen sportlich zu belasten. Dabei habe ich es eventuell leicht übertrieben, sodass ich jetzt wieder stechende Schmerzen in Höhe des Meniskus(außen) habe. Ich kann diese Schmerzen provozieren, wenn ich das Knie nach außen beuge und dabei auftrete, wenn ich auf die Stelle drücke oder wenn ich längere Zeit mit nach außen gebeugtem Knie sitze. Der Arzt meinte, dass es normal ist, wenn ich nach einer Op schmerzen habe, wenn ich es übertreibe. Allerdings sind es wie gesagt die selben schmerzen, die ich auch vor der Op hatte. (ich glaube an der selben Stelle) Deshalb habe ich mich gefragt, ob es sich auch um ein Läuferknie(itbs) handeln könnte und die op überflüssig war(auch wenn ich nicht glaube, dass es ein Läuferknie ist). Der arzt hat sich ohnehin das Knie nicht richtig angeschaut, also darauf kann ich nichts geben und bevor der Meniskusriss festgestellt wurde, hat man mir auch erzählt, dass das ganze harmlos wäre. Ich wäre euch sehr dankbar wenn ihr mir helfen könnt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?