Meniskusanriss

1 Antwort

Hallo. Erstmal führt jede OP ein erhöhtes Thromboserisiko mit sich, in Deinem Fall ist das Risiko natürlich dann nochmal höher. Wie hoch genau das Risiko bei Dir ist, musst Du mit Deinem Arzt besprechen, das kommt ganz darauf an. Ich selbst habe auf Grund einer Gerinnungsstörung ein erhöhtes Thromboserisiko, bin aber trotzdem schon dreimal am Knie operiert worden und hatte noch nie Probleme mit der Gerinnung. Mit Hilfe von Thrombosespritzen lässt sich das Blut verdünnen. Ob Du das Risiko eingehen möchtest und wie hoch es bei Dir ist musst(!) Du aber mit Deinem Arzt besprechen! Trotzdem ist es schonmal gut, wenn Du das weißt und sich die Ärzte darauf einstellen könnten.

Danke ,,,, ich habe sehr grosse angst,,

0
@Slobodanka

ich würde Dir aber mal bezüglich des Knies schon raten, an eine Op zu denken - gerade bei einem Meniskusanriss. Bei einer Op würde man je nach Anriss den Meniskus nähen oder glätten, das ist schon sinnvoll. Eine Meniskusnaht habe ich schon hinter mir und bin sehr zufrieden. Das ist zwar aufwendig und nicht schön, aber langfristig gesehen doch die Richtige Lösung. Ich wünsch Dir auf jeden Fall gute Besserung!

1
@Annika1

Du bist sehr lieb , und ich glaube ich werde die angst bei seite stellen oh gott

0

Müssen dicke Krampfadern operiert werden?

Ich habe an dem linken Bein eine ziemlich dicke Krampfader. Sie ist in den letzten Jahren ziemlich angeschwollen. Ich habe gehört, dass Krampfadern zu Thrombose führen können. Wenn sie dick sind, heißt das, dass sie gefährlich sind? Wann sollte man spätestens einen Eingriff machen lassen?

...zur Frage

Schmerzen im Knie: Was hilft wirklich?

Hallo zusammen,

ich bin 25 und seit ca. 2 Jahren Plagen mich schmerzen im Linken Knie. Ich war bereits bei mehreren Orthopäden doch die haben bisher nicht viel gemacht. Vor 2 Wochen war es dann soweit gewesen das ich kaum noch laufen konnte die schmerzen wurden unerträglich. Ich suchte dann meinen Hausarzt auf und der Schickte mich zum MRT.

Der Befund lautet: Horizontale Rissbildung des Innenbeniskushinterhorn mit Kontakt zur Meniskusunterfläche und Basis. Chondropathie 2. Grades retropatellar medial kaudal.

Heute war ich dann bei einem Orthopäden der mir sagte, das alles wäre nicht schlimm ich solle mir Einlagen anfertigen lassen. Ich teilte dem Arzt mit, dass ich bereits Einlagen trage und auch Physiotherapie mache.

Er sagte Physiotherapie würde da nicht wirklich helfen ich solle in 2 Wochen wieder Vorbeikommen wenn sich durch die Einlagen nichts verbessert hat. Jetzt habe ich noch einen Termin am 27.09 bei einem Kniespezialisten denkt Ihr man kann den Riss und den Knorpelschaden mit Physiotherapie und den Einlagen heilen. Bzw. Eine Besserung der Schmerzen erreichen?

Ich habe auch schon oft von einer Operation gehört aber wäre dies bei mir sinnvoll?

Ich bedanke mich schon einmal für die Antworten.

...zur Frage

Wie gefährdet ist ein bettlägerischer Patient im Hinblick auf eine Embolie oder Trombose?

Ich muss mich einer OP unterziehenund fürchte mich vor einer Embolie oder Trombose. Wie beugt man da vor?

...zur Frage

Thrombosegefahr?

Hallo Ich (17) fliege (zum ersten Mal) demnächst nach Spanien (also ein Kurzstreckenflug). Da ich gehört hab, dass erhöhtes Thromboserisiko besteht, und ich etwas Übergewicht habe, habe ich nun Angst vor Thrombose, da diese auch gefährlich enden kann (Lungenembolie). Wie hoch ist die Chance, dass ich Thrombose bekomme im Flugzeug? Und sollte ich zum Arzt gehen, oder gibt es einige Sache, die ich zu beachten hab? Danke schonmal

...zur Frage

Bein auf einmal wieder voll belasten?

Hallo zusammen, ich wurde am 13.10 am Meniskus operiert (er wurde genäht). Der Arzt sagte mir ich solle das Bein 4 wochen lang nicht belasten, gestern hatte ich wieder ein Termin zur Kontrolle und da sagte mir der Arzt, ich solle die Gehilfen bis Montag den 14.11 abtrainieren. Aber ich habe das Bein ja gar nicht belastet und Physiotherapie bekomme ich das erstemal am Dienstag. Jetzt frag ich mich wie soll ich innerhalb von 3 Tagen die Gehilfen weg bekommen? Kann mir einer sagen, ob das überhaupt in so kurzer Zeit funktioniert, das Bein wieder wie gewohnt zu belasten oder ob ich das nicht erst einmal nur teilweise belasten sollte? Ich bin dankbar für jede Antwort. Liebe grüße

...zur Frage

Bekommt man die Kompressionsstrümpfe vom Krankenhaus?

Ich habe bald eine Knie-Op und muss ja dann auch Kompressionsstrümpfe tragen! Ich hatte schon mal eine Thrombose und bin deshalb auch gefährdeter. Ich bin allerdings nur 4 Tage im Krankenhaus! Kann ich dann die Kompressionstrümpfe mit nach Hause nehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?