Meniskus und Arthrose

2 Antworten

Wenn ich Dich "zwischen Deinen Zeilen" richtig verstehe, wurde an Deinem Knie ein sog. "Minimalinvasiver Eingriff" vorgenommen, bei dem "kaputtes" Gewebe/Knorpelteile" entfernt wurden. Die Arthrose kann nicht "entfernt" worden sein, weil Arthrose eine "Entzündung" ist. Die Ärzte hoffen ja, daß durch die Entfernung des "Mülls" im Knie weniger Ursachen für Schmerzen und weitere Entzündungen vorhanden sind. Naja----Wurde bei mir auch gemacht und hat nichts gebracht. Nach ca. 4 Jahren habe ich mir ein neues Knie einbauen lassen. Da war ich allerdings schon 64. Wenn Die die Recosyn-Spritzen und -Tabletten nicht spürbare Erleichterung bringen, kann ich Dir nur sagen, was ich getan habe: Ich habe vier Jahre lange Voltaren-Resinat (magenverträglichste Form von Diclofenac) + Omeprazol eingenommen. Zusätzlich hatte ich für draußen noch eine Orthese, die bei jedem Auftreten den Gelenkspalt etwas erweitert hat, damit nicht Knochen auf Knochen drückte https://www.google.de/search?source=ig&rlz=&q=knie+orthese&oq=knie+orthese&gs_l=igoogle.3..0i10l4j0i22i10i30l5j0i22i30.954.3529.0.4754.12.9.0.0.0.0.438.1820.3j3j0j1j2.9.0...0.0...1ac.1.12.igoogle.Dg2nUGsJ1Og Eines war für mich gewiß: Keine der Tabletten, die gegen Arthrose angeboten werden, hat mir auch nur einen cm weit geholfen. Einzig habe ich mir mal eine Cortisonspritze ins Knie geben lassen (nicht ungefährlich!), weil ich vier Wochen Erleichterung bei einem Australien-Urlaub haben wollte. für Dich alles Gute! Es gibt übrigens ein gutes Forum, in dem sich viele Betroffene tummeln: Deutsches Arthroseforum. da kann man sich bedenkenlos anmelden.

Hallo C..,

diese Recosyn also Hyaloronspritzen sind etwas für die kurzfristige Behandlung.
Was hier von bei Dir noch möglich ist?

http://p0041.framework24-8.de/index.php?id=knorpelchirurgie

Bei jüngeren Patienten wird der Knochen angebohrt. Es entsteht danach neuer Knorpel was bei Dir noch möglich und sinnvoll ist kann man Dir eher vor Ort sagen. Das mit den Hyaloronspritzen / Tabletten ist eher etwas für den Arzt (für seine Börse).

Es gibt ein Forum .kuenstliches-gelenk(info) halt da einmal danach suche da antwortet ein Dr. Z. .. evtl. kann der Dir noch Tipps geben zu Deinem Problem was noch möglich ist und ob man an ein künstliches Gelenk langsam denken müsste...

VG Stephan

Arthrose Schultereckgelenk/ACG- Resektion 23.01./23.06.2014 links

Guten Morgen liebe Community

es wurden bereits zwei Resektionen wegen der Schultereckgelenkarthrose durchgeführt.

Seit Ende November verschlechtert sich der Zustand der Schulter wieder. Seit ein paar Wochen schwillt die Schulter wieder an, wird rot, schmerzt.

Meine Frage wäre, kann es trotz dieser Operationen möglich sein, dass sich die Arthrose wieder aktiviert?

Ich wäre für eine hilfreiche Antwort dankbar.

Liebe Grüße

...zur Frage

einer Woche werde ich ein Arthroskopie an der Schulter bekommen . Dabei soll ein Schmerzkatheter gelegt werden . Was geschieht dabei ?

...zur Frage

Hallo, ich habe seit 8 Jahren eine Arthrose in der Hüfte, jetzt II. bis III. Grades. Helfen da noch Knorpelnährstoffe wie z.B. Artro 441 oder doch lieber OP?

...zur Frage

Arthrose im OSG mit Knorpelschaden: Knorpeltherapie mit Matrix / Collagen auflegen - oder Knorpel aus dem Becken / Kniegelenk plantieren lassen?

In 2011 hatte ich als Fahrradfahrer einen Verkehrsunfall - ein Lieferwagen stieß mit der Stoßstang von außen gegen mein OSG.

Im Krankenhaus wurde eine Weber-A-Fraktur mit Knochenabsplitterung diagnostiziert. Der Knochensplitter wurde mit einer Arthoskopie aus meinem OSG herausgeholt.

Mittlerweile bestehen Dauerschmerzen im OSG im Ruhe- und Bewegungszustand, mit einer Arthrosebildung auf der Talusschulter und der Unterseite der Tibia.

Ein Spektro-CT mit radioaktivem Kontrastmittel ergab:

Es besteht ein Verdacht auf eine alte hintere Syndesmosenruptur und alte Weber-A-Fraktur. Am Fuss im OSG im Talus an der lateralen Schulter bekannte osteochondrale Läsion mit knöchernen Reaktionen in der Ausdehnung von ca. 1,25 x 1,25 cm mit vermehrter Sklerosierung und kleinen Geröllzysten, die Talusrolle ist nicht wesentlich abgeflacht, szintigraphisch in Früh- und Spätphase nur gering vermehrte Anreicherung als Hinweis auf eine lokale Aktivierung. Korrespondierend an der Tibia nur geringe fokal arthrotische Veränderungen, die szintigraphisch ebenfalls kaum stoffwechselaktiv sind. Knöcherne Ausziehungen an der hinteren Syndesmose, angedeutet auch an der vorderen Syndesmose, diese erscheinen szintigraphisch weigehend areaktiv.

Zusätzlich am Malleolus lateralis artikularseitig kleine knöcherne Ausziehungen und szintigraphisch korrespondierend fokal vermehrte Stoffwechselaktivitätals Hinweis auf Degenerationen primär durch Instabilität. Weitere kleinere Ossikel und knöcherne Anbauten wie nach stattgehabter Außenbandverletzung. Im Übrigen wie auch auf der Gegenseite morphologisch und metabolisch geringer ausgeprägter Degeneration.

Frage: Für welche OP-Variante soll ich mich entscheiden ? Wo werden solche OP's durchgeführt ?

...zur Frage

Arthrose "Carpale Bossu" wer hat Erfahrung damit?

Am Mittelhandkochen II habe ich nun die Diagnose "Carpale Bossu". Der Spezialist rät nun zur Knochenabtragung, damit die Knochen nicht aneinander reiben. Dadurch wird wohl die Bewegung des Fingers grösser werden. Wer hat Erfahrung mit dieser Diagnose und Operation? Habe noch einen Termin mit den Chirurgen, ich möchte aber vorbereitet sein. Muss den Haushalt organisieren (mann + 3 kinder).

...zur Frage

Daumengelenksversteifung bei Arthrose/Rheuma, hat jemand Erfahrungen gesammelt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?