Meinem Sohn zu Weihnachten Alkohol erlauben?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst sollte man als Eltern seinen Kindern mit gutem Beispiel voran gehen und ihnen klar machen, dass Alkohol etwas für besondere Anlässe ist. Ich halte es für besser das ab einem gewissen Alter zu hause kontrolliert zu erlauben, als dass sich die Kinder aus Trotz und Neugier bei den falschen Freunden besaufen. Die Aktion Glasklar der DAK schreibt in einer Broschuüre, dass man Kindern ab 14 zu Weihnachten oder Silvester durchaus ein halbes Glas Sekt zum anstoßen zugestehen kann. Bier geht da sicher auch. Aber mischen würde ich es nicht, da der Akloholgeschmack zu sehr verschleiert wird.

An Weihnachten, Silverster oder ähnliches kann man ruhig einmal eine Ausnahme machen. Wichtig ist, dass der Junge wirklich nur so viel trinkt, wie ihm erlaubt wird und nicht heimlich "weitersüffeln" kann. Schnaps ist natürlich vollkommen tabu. Da sind manche 18-jährige noch mit überfordert. Aber ein halbes Glas Sekt zu silvester oder ein Radler an Weihnachten, da spricht eigentlich nichts dagegen. Dann wird der Alkohol auch nicht interessanter gemacht, als er eigentlich ist.

Hmm ein glas kann nichts schaden aber Würde Jugendlichen unter 16 auf keinen fall was empfehlen. ab 16 geht schonmal ein Bierchen mehr aber auch nicht.

Ab wann schadet Alkohol das Immunsystem spürbar?

Hi,

ich bitte ausdrücklich um überlegte (und somit ja für alle Benutzer auch brauchbare) Antworten. Der Volksglaube oder der Glaube eines einzelnen - beispielsweise "Alkohol = böse" / "Alkohol = toll" - sollte bitte jeder versuchen zurückzuhalten.

Alkohol in großen Mengen, indem schon ein spürbarer heftiger Rausch entsteht (je nach Mensch 6-10 Bier) blockiert unter anderen die Bildung von Fresszellen auf chemische Art und Weise, dadurch sollte das Immunsystem selbst nach dem Abbau des Alkohols noch bis zu einem Tag fast vollständig blockiert sein, das ist wissenschaftlich nachgewiesen, meine Frage:

Ab welcher täglichen Menge Bier muss man mit einer Beeinträchtigung des Immunsystems rechnen?

Können bereits 3 Bier täglich das Immunsystem eines gesunden Mannes (oder 1-2 Bier einer gesunden Frau) derart beeinträchtigen das beispielsweise die Fresszellen Probleme bekommen, Infektionskrankheiten zu bändigen?

Gibt es dort neue wissenschaftliche Erkenntnisse?

Im voraus vielen Dank und Liebe Grüße

antonio

...zur Frage

Ist es ok wenn Jugendliche ab und an Alkohol trinken?

Meine Cousine ist 15 Jahre alt. Auf der letzten Familienfeier habe ich ein paar Drinks mit ihr probiert. Ihre Eltern hatten es in Maßen erlaubt. Ich erinnere mich, dass ich mit 15 auch ab und an Alkohol getrunken habe. Meiner Entwicklung hat es nicht geschadet. Sie weiß, dass Alkohol ein Genussmittel ist und übertreibt es auch nicht. Sie kommt mich in ein paar Wochen besuchen. Wäre es dann in Ordnung, wenn ich einen Cocktail mit ihr trinke oder ist sie noch zu jung? Immerhin darf sie ja mit 16 offiziell schon Bier und Wein trinken, obwohl sie noch nicht ausgewachsen ist.

...zur Frage

Was kann ich gegen meine roten Augen tun?

Seit knapp einem Jahr habe ich (männlich – 22 Jahre) das Problem, dass meine Augen sehr schnell rot werden. Dabei brennen und drücken sie auch und sind somit nicht nur optisch unangenehm. Es tritt immer dann auf, wenn sie auch nur ein bisschen gereizt werden, wie z. B. durch

-         Alkohol (hier reicht mittlerweile ein Radler oder Bier und ich sehe fast aus, als hätte ich 10 Halbe im Gesicht

-         Rauchen (bisher war ich Gelegenheitsraucher, habe es aber aufgrund des Augenproblems komplett sein gelassen)

-         Schnupfen, Erkältung oder einfach nur ein Nießer

-         Körperliche Anstrengung

-         Nach dem Aufstehen (vor allem wenn ich eher wenig geschlafen habe)

-         Nach einem Arbeitstag vor dem PC (Zum Monitor habe ich den richtigen Abstand und betreibe ihn im Lesemodus (nicht unnötig hell und mit warmen Farben -> angenehm für die Augen. Außerdem lüfte ich vor allem im Winter regelmäßig und gönne meinen Augen dank http://eyeleo.com/ auch regelmäßig eine Pause)

Folgende Maßnahmen haben bisher leider keinen Erfolg erzielt.

·        Augenwickel (Augentrost + Lavendel)

·        Augenspülung (Augentrost)

·        Artelac Splash EDO Tränenersatzmittel

·        Vidisan EDO Augentropfen

·        Ketotifen Stulln DU Augentropfen

·        HYLO-COMOD befeuchtende Augentropfen

·        HYLO-PARIN befeuchtende Augentropfen

·        HYLO-GEL befeuchtende Augentropfen

·        Fluoropos Augentropfen

·        OPEN YOUR EYES Augentropfen gegen rote Augen

·        

Einen Teil davon habe ich von meiner Augenärztin - bei der ich schon seit knapp 20 Jahren bin – verschrieben bekommen, den Rest habe ich dank Internetrecherche erworben.

Beim HNO-Arzt habe ich mich meinem Allergietest unterzogen, wobei eine Hausstauballergie Stufe 3 (von 6 Stufen) auf beide Typen diagnostiziert wurde. Seitdem mache ich morgens und abends eine Nasenspülung, verwende ein Nasenspray sowie eine Allergikerbettwäsche. Auch das bringt aber keinen Erfolg in Hinsicht auf meine Augen.

Hat jemand sonst noch Ideen, die ich ausprobieren könnte?

Ich muss dazu sagen, dass ich jahrelang ab und an und gegen Ende fast wöchentlich Berberil N Augentropfen genommen habe, da ich (vor allem bei Alkoholkonsum) immer größere Probleme mit roten Augen hatte. Gegen Ende waren sie aber fast wirkungslos.

...zur Frage

Alkohol und starke Medikamente

Hallo, weiß nicht ob die Frage hier hin gehört, da sie was mit Alkohol zu tun hat. Also kurz vorab, ich trinke seit fast einem Jahr so gut wie gar nix, aufgrund der Medikamente die ich nehmen muss, ich nahm jetzt ein Jahr Tramadol und seit Anfang Juni bekomme ich Targin verschreiben, so und die Frage jetzt, kann ein Glas Bier in Verbindung mit dem Opiat schon eine lebensbbedrohliche Reaktion auslösen wie Herzrasen o. Atemdepression bzw. gibt es irgendwelche bekannten Fälle, die schiefgingen?

...zur Frage

Demenz und Alkohol

Meine Frau leidet unter einer beginnenden Demenz, die durch CD vom Facharzt festgestellt wurde. Sie ist aber noch gut selbständig und im Normalfall merkt man ihr die Krankheit kaum an. Dieser Normalfall wird aber immer seltener, weil sie immer häufiger heimlich Alkohol zu sich nimmt. Meist Sekt, wenn nicht vorhanden dann Bier. Während der alkoholfreien Phasen gut gemeinte Ratschläge in allen Varianten sieht sie in einem solchen Moment ein. Leider aber ohne Erfolg.Hat sie getrunken wird sie ungerecht und böse. Also meine Frage: Ich weiß, die Krankheit ist unheilbar, aber gehört diese Sucht dazu? Oder hat es Zweck, etwas dagegen zu tun und wenn ja, was? mit freundlichen Grüßen Helllmut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?