Meine Tochter wird in der Schule gemobbt, wie kann ich ihr helfen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe ähnliches mit meinem Sohn erlebt. Er war immer ein aufgeschlossenes friedfertiges Kind in der Wohngegend von allen anderen Kindern und deren Eltern gut gelitten. Aber in der Schule war das dann alles ganz anders. In der Klasse waren 3 bis 4 schlechterzogene Rüpel, die alle anderen und vor allem auch meinen Sohn tyrannisierten. Éine Aussprache mit Lehrern und den Eltern der Schüler brachte fast nichts, denn die Eltern des einen Rüpels (die Frau Zahnärztin, der Mann Beamter) waren der Meinung ein "Mustersöhnchen" zu haben, für das sie zwar nie Zeit hatten. Die Lehrerin hielt natürlich zu ihrer Zahnärztin (wie kann das auch anders sein). Da habe ich wohl oder übel meinen Sohn dazu angehalten sich zu wehren und feste dagegenzuschlagen, wenn es nicht anders geht. Den Rüpel selbst habe ich mir ebenfalls hergenommen und ihm schrecklich gedroht. Das war bestimmt nicht ganz richtig, aber es hat ein wenig geholfen.Er hat sich danach nicht mehr ganz so viel herausgenommen. Auf Lehrer ist ganz bestimmt kein Verlass, die haben doch selbst Probleme mit den Schülern.Ich wünsche Dir viel Kraft und gute Nerven.

ach herrje nun ich kenne das selbst bin auch als friedfertiger gewalthassender mensch in die schule gekommen leider bringt es nix zurück zu schlagen oder sich die verantwortlichen kinder zu schnappen denn meist wirds dann für das Kind noch viel schlimmer aber es ist schon richtig das die schulen einfach zu wenig tun es muss immer erst was passieren damit sie eingreifen und dann is man noch selber schuld ihre tochter muss lernen selbstbewusster zu werden, selbstverteidigung kann sehr gut helfen es gibt viele gute kurse in denen das selbstbewusstsein so sehr gestärkt wird dass das Kind sich durchsetzt und ruhe hat ich hoffe der tipp hilft dir alles gute

Meinem Sohn geht es genauso. Manchmal glaube ich, dass meine Erziehung nicht die richtige war. Ich habe ihn dazu erzogen, friedfertig zu sein und gut zu seinen Kameraden. Das war wohl falsch. Er wird als Weichei angesehen und fertig gemacht, wo es nur geht. Ich habe auch schon mit den Lehrern gesprochen, ebenso wie mit den Eltern. Das Gespräch mit den Eltern verlief eher unbefriedigend. Die meisten Eltern glauben ja von ihren Kindern, sie seien Engel. Nun habe ich mir überlegt, die Kinder selbst anzusprechen und zur Rede zu stellen. Ich kann es einfach nicht mehr mit ansehen, wie mein Sohn sich quält. Ausserdem habe ich zu meinem Sohn gesagt, dass er sich künftig wehren muß. Ob das gut geht, weiss ich natürlich nicht.

Was möchtest Du wissen?