Meine Tochter hat Antibiotikum verschrieben bekommen,ohne Bedenken nehmen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo! Also ehrlich gesagt, finde ich das schon recht fahrlässig und verantwortungslos von dir, wie du mit der Gesundheit deiner Tochter umgehst. Der Arzt verschreibt ihr ein Medikament, was er offensichtlich für notwendig hält und du hältst es 2 Wochen lang nicht für nötig, ihr das zu geben bzw. informierst dich nicht mal früher, ob du es kannst oder ob es vielleicht Alternativen gibt? Warum fragst du erst heute hier nach, ob du es ihr vielleicht doch hättest geben sollen? Warum hast du nicht gleich den Arzt gefragt?

Wenn man ein Medikament regelmäßig nehmen muss und dann ein neues Medikament zusätzlich verordnet bekommt, dann sollte man dem Arzt immer von dem bereits einzunehmenden Mittel berichten (optimalerweise weiß der Hausarzt von allen verschriebenen Medikamenten). Und dann kann der Arzt sofort feststellen, ob sich die Medikamente vertragen oder nicht.

Und wenn du dir nicht sicher bist, ob die Medikamente zusammen passen, und vielleicht beim Arzt vergessen hast zu fragen, dann kannst du immer nochmal anrufen und nachfragen. Oder auch mal in der Apotheke nachfragen. Die wissen da durch ihre Datenbanken eigentlich auch immer sehr gut bescheid. Aber ein Medikament dann einfach nicht zu geben, ist absolut keine Lösung.

Jetzt habt ihr vielleicht Glück gehabt, dass bei deiner Tochter doch nichts ernsteres vorlag und dieser rote Strich von alleine verblasst ist (was nicht heißen muss, dass es wieder gut ist). Aber was wäre gewesen, wenn es eine ernste Erkrankung gewesen wäre und deine Tochter durch das Vorenthalten der Medizin noch kränker geworden wäre? Wenn es gefährlich geworden wäre (wenn man z.B. eine Blutvergiftung nicht behandeln würde o.ä.)? Und ihr wisst ja auch gar nicht, ob es vielleicht doch eine Infektion war und sich die Erreger nun munter in ihrem Körper ausbreiten?

Außerdem kann es immer mal vorkommen, dass man eine Zecke hatte, ohne das zu bemerken. Wenn die schon wieder abgefallen ist, bevor man sie entdeckt hat. Und die Impfung hilft nur gegen die FSME, also die Hirnhautentzündung, nicht aber gegen die Borreliose, die sich meist durch rote Flecken an der Einstichstelle zeigt.

Also sei in Zukunft verantwortungsbewusster als Mutter gegenüber deiner Tochter und sorge dafür, dass sie die Medikamente, die sie verordnet bekommt auch nimmt und enthalte sie ihr nicht vor!!! Und wenn du dir in Zukunft nochmal unsicher bist, dann frage sofort den Arzt und nicht erst 2 Wochen danach oder noch später!

Ich hoffe, dass es deiner Tochter trotzdem gut geht!

Was möchtest Du wissen?