Meine tochter 6 jahre hat sehr oft bauchschmerzen

3 Antworten

Wenn der Arzt keine Ursache festgestellt hat, kann es seelische Gründe haben. Gibt es Dinge in eurem Leben, die deine Tochter belasten oder fühlt sie sich vernachlässigt? Diese Fragen solltest du dir zuerst beantworten, um vielleicht selbst eine Lösung zu finden. Sollte das alles nicht helfen, sprich mit der Lehrerin oder suche einen Facharzt auf. Alles Gute!

das ist leider bei kleinen Kindern sehr schwierig...ist die Kleine sehr sensibel?Hat sie Probleme, von denen Du nichts ahnst?Hatte bei meiner Tochter auch diese schlimme Zeit in dem Alter- war auch die Seele "Schuld".....gerade, die Bemerkung:nach der Schule !!!spricht Bände . Ansonsten: evtl. mal auf Lebensmittelunverträglichkeiten (Lactose)achten , ggf. Test machen lassen (Bluttest idealer)..mache mal einige Tage/Wochen Plan, w a s tägl. gegessen wurde, bzw. ob es Besonderheiten gab(Freude,Stress,Ärgerusw.).....und dann vergleiche mal,hilft Dir und ggf. dem Arzt.... Bachblütentherapie oder Schüssler salze....könnte auch mal eine Überlegung wert sein!Alles Gute für die Kleine

klar kann das eine laktoseintoleranz sein, das kann man schnell im blut testen. ich würde aber eher auf entwicklungsbedingte angstphasen oder stress tippen. gibt es veränderungen bei euch, ist sie evtl überfordert oder wird sie zu stark unter druck gesetzt? sprich vorsichtig mit ihr.

Bauchschmerzen - woher?

Hallo zusammen (: Ich habe sehr starke Probleme mit Bauchschmerzen. Im Sommer 2012 kam ich wegen Blut im Stuhl ins Krankenhaus. Dort erzählte ich auch von meinem Bauchschmerzen, die ich zu dem Zeitpunkt häufig Morgens hatte, aber auch über den Tag verteilt, aber eher leicht bis mittelstark. Daraufhin wurde ein Ultraschall und eine Darmspiegelung durchgeführt. Beide blieben aber unauffällig. Im Krankenhaus verschrieb man mir das Medikament Movicol, welches man zu Behandlung von chronischem Durchfall einsetzt, weil ich mit verstopfung angeblich auch ein Problem hatte, was mir aber noch nie Dieses habe ich seitdem einmal in 2 Tagen genommen. Gegen die Verstopfung hat das Medikament gut gewirkt. Nachher wurden Ambulant noch eine Laktose und Fructose intolleranz ausgeschlossen, und mir wurde gesagt, das es wahrscheinlich ein Reizdarmsyndrom ist, also etwas psychosomatisches. Das kann ich mir gut vorstellen, weil ich wirklich einige Probleme & auch Stress habe. Mein Problem ist jetzt. das ich neben den alltäglichen Bauchschmerzen, auch noch c.a. 1 mal die Woche einen richtigen "Anfall" bekomme, verbunden mit Stuhlentleerung und häufig auch Durchfall. Diese "Anfälle" sind der heftigste Schmerz den ich kenne, also sehr sehr stark. Diese Anfälle habe ich aber erst seit ich aus dem Krankenhaus raus bin, ich weiß nicht mehr genau wann sie angefangen haben. Aber vorher hatte ich sie, glaube ich, nicht. Meine Theorie war, das es mit dem Movicol zusammenhängen könnte, da die Anfälle eben mit starkem Stuhlgang zutun haben. Außerdemsind Bauchschmerzen eine Nebenwirkung von Movicol. Deshalb habe ich das Movicol, in meiner letzten Hoffnung abgesetzt und bin auf indische Flohsamen, also etwas natürliches Umgestiegen. Das habe ich aber erst heute gemacht, deshalb habe ich noch kein Ergebniss. Ich hoffe, das ich so wenigstens die Anfälle in den Griff bekomme. Die leichten bis mittleren Bauchschmerzen sind wahrscheinlich wirklich psychosomatisch. Meine Fragen wären jetzt: 1. Denkt ihr das die Bauchschmerzen, zummindest die Anfälle, vom Movicol kommen könnten? 2. Habt ihr Erfahrungen mit Flohsamen?

Vielen Dank schonmal im Vorraus, das ihr euch den ganzen langen Text durchgelsen habt, und auch für die Antworten. (:

...zur Frage

ständige Blasenentzündung bis hin zur Nierenbeckentzündung meiner Tochter (5), was tun??

Meine Tochter (5 Jahre) hatte letztes Jahr im April eine Nierenbeckenentzündung. Seitdem muß sie jeden Tag morgens und abends ein Blasenspasmolytikum (Propiverin 15mg) und ein "ständig wechselndes" Antibiotikum (z.B. Cefaclor) einnehmen (schon über ein Jahr jetzt). Trotz dieser Prophylaxe hat sie ständig eine schmerzhafte Blasenentzündung und fiebert immer sehr schnell und sehr hoch. Einen Fieberkrampf hatte sie auch schon dabei. Im Mai 2010 wurde eine Refluxuntersuchung durchgeführt die aber unauffällig ausfiel. Im moment ist es ganz schlimm wobei sie dann auch jede Nacht wieder einnässt. Darunter leidet sie mit ihren 5 Jahren sehr, es ist ihr sehr peinlich. :-( Der Kinderarzt meint das die Medikamente die einzige Lösung für das Problem ist. Aber ein ständiges Antibiotikum für Kinder??? Wer kennt dieses Problem oder kann da was zu schreiben?

...zur Frage

Bauchschmerzen seit mehr als 4 Jahre ohne Befund?

Hallo, Seit mehr als 4 Jahre habe ich Krämpfe und Blähungen im unteren Bauch Bereich,handbreit um den Bauchnabel. Ultraschall,Blut- und Stuhlprobe ohne Befund. Laktose &Fruktoseintolleranz bekannt und mit entsprechender Ernährung im Griff. Kann mir jemand sagen was evtl. Der Grund sein könnte? Danke im voraus

...zur Frage

blinddarmentzündung oder Blinddarm Reizung ?

Ich weiß das ich ein blinddarmentzündung habe und der Ärzte sagen es sei nicht so. Entweder blinddarmentzündung oder blindarm Reizung?

Zwar ich habe vor ca 4 monate auf der rechte Seite unter dem Bauch ein stechen zuerst war es wie als würde es in mir implodieren. Mir war schwindelig schlecht und mir war extrem heiß. Ich war im kranken Haus und die sagten mir: es sei ein Muskel Verzerrung. Dabei dachte ich: Die haben recht weil ich 2 wochen durch gehen die Möbel meine Wohnung hin und her transportiert habe. Doch gestern aus dem nichts kam dieser schmerz wieder, ungefähr 5-10 min lang vor. (Wie übelkeit u. Fieber kamen). Meine Frage lautet jetzt: Wann trifft der nächste schmerz vor? Dieser schmerz kam mir nur 2 mal vor ( vor 4 monate und gestern ). Ich will erst in 2 wochen operiert werden weil ich diese Wochen einfach nicht kann (Privat) ist es jetzt gefährlich was ich jetzt durchziehen. Viele meinen es könnte lebensgefährlich werden. Habt dank für eure Antwort :) und ja ich schreibe viel zu viel (vor) mir egal :')

...zur Frage

Meine Tochter wird übergewichtig.

Meine Tochter wird bald 9 Jahre alt, ist 141 cm groß und wiegt 43 kg. Sie hat ein großen Apetit und kennt keine Grenzen in essen. Wenn man sie lassen würde, sie würde nie aufhören zu essen. Ich bin schon müde, weil sie, trotz meine ewige "nein", und " es ist jetzt genug", oder oft auch kompromisse wie " OK noch ein Stück und dann ist Schluß...", immer standig und langsm jedes jahr etwas breiter ist. Wir kämpfe schon einige Jahren damit und ich mache mir viele Vorwurfe weil ich früher immer überzeugt war das es Elterns Schuld ist wenn das Kind zu dick ist. Und jetzt bin ich ratlos.

Wir ernähren uns ziemlich ausgewogen und gesund, ich koche jeden Tag, benutze keine fertige Gerichte oder fettige Soßen, ich wähle immer mageres Fleisch, benutze nicht viel ÖL,...Süßigkeiten sind begrenzt,... und trotzdem. Sie isst einfach viel, manchmal die portion wie ich. Sie fragt immer darf ich noch ein stück Fleisch, darf ich noch nachtisch, darf ich noch dies und das, obwohl ist keine stunde vergangen von mittagessen. Sie hat ständig appetit, und ich kann nicht immer nein sagen. Man muß auch mal kompromisse machen. Es hilft alles nicht. Ganz zu schweigen daß ich schon längst keine volle kontrolle habe was sie isst. Mal kriegt sie bei einer Freundin etwas zum essen als Zwischenmalzeit, oft brot mit etwas manchmal mit nutella oder Süßigkeiten, nach dem Sport bekommt man auch was, loli oder gumibärchen, oder in Hort oder Schule, oder Geburtstag... Alle sind ziemlich großzügig mit Süsigkeiten daß es mich oft ärgert. Und natürlich meine Tochter nützt jede Gelegenheit etwas zu naschen. Wenn ich mal "nein" sage, das fürt manchmal auch zu diskusionen mit ihr,

Entweder mache ich ein furchtbaren Fehler und sehe es nicht ein, oder braucht meine Tochter einen Psychologen. Mit dem Kinderarzt habe ich schon gesprochen und er hat mir geraten zu ernährungs berater zu gehen. Was soll ich da? Ich brauche keiner der mir sagen würde daß Obst und Gemüse gesunder ist als fett und zucker. Ich brauche jemandem der mir sagen würde wie ich diese ewige Appetit bendigen könnte. Kann da irgendwelche hormonen-Fehler sein? Man sollte eigentlich irgendwelche Signal bekommen " Ich bin satt, ich will nicht mehr". Das gibt bei meiner Tochter nicht. Sie isst mit dem Augen.

Bitte helft mir!

Vinjeta

...zur Frage

Blinddarm !!!!!!!!!!!

Hallo, ich bin 13 Jahre und ein Mädchen. Ich habe seit einem Monat immer wieder einen Druckschmerz im rechten Unterbauch. Ich habe die Schmerzen seit ich mit dem Noro-Virus flachlag...Ich war natürlich beim Arzt , am Anfang machte er einen Ultraschall wo man gesehen hatte , dass ein Lümpfknoten angeschwollen war. Der Arzt meinte , dass es sich um eine Blinddarmreizung handelt. Er sagte , dass die Noro-Viren sich im Blinddarm festgesetzt hätten. Er verschrieb mir aber nur Tropfen zur Magen-Darm Beruhigung und sagte ich soll eine Kirschkernkissen darauf legen. Das ist so 3 Wochen her. Die Schmerzen waren weg , kamen aber dann wieder. Gestern , bin ich dann mit meiner Mutter wieder zum Arzt gefahren , dieses mal hat er Blut abgenommen und einen Urin-Test gemacht. mein Blut wies keinerlei Entzündungswerte auf(war wichtig um eine Blinddarm-Entzündung auszuschließen). Mein Blut war ok . Mein Urin aber überhaupt nicht. es waren Viren und Bakterien im Urin. Jetzt hat er mir Antibotika verschrieben und ich habe 3 Tabletten bis jetzt davon genommen und muss noch 7... für 5 Tage. Ich habe jetzt auf sämtlichen Internetseiten gelesen , dass bei einer Blinddarmreizung immer mit Antibotika behandelt wird... Warum hat er mir das erst so spät verschrieben??? Ich musste deshalb 3 Wochen damit rumlaufen. Geht die Reizung vom Antibotika 100 prozentig weg oder kann es sein ,dass der Blinddarm nicht darauf reagiert? Und was wird dann gemacht ? Ein anderes Antibotikum verschrieben? Weil sie nehmen den Blinddarm nur raus wenn er entzündet ist. Wisst ihr was man noch gutes machen , damit die Reizung zurück geht? Außer zur wärmen? Danke für Antworten...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?