Meine Schwester wurde vor 2 Jahren eine Hüfte eingestetzt,geht immer noch mit Krücke normal inicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Habe selbst 2 künstliche Hüft- und 2 künstliche Kniegelenke, bin aber nie nach 2 Jahren noch mit Stützen gegangen. Ich hoffe, deine Schwester hat auch nach der Operation Muskeltraining gemacht und macht es auch heute noch; denn eine gut funktionierende Muskulatur ist Grundvoraussetzung für ein neues Gelenk. Durch die Fehlbelastung der Hüfte vor dem künstlichen Gelenk , kann es natürlich auch zu Beschwerden in der Wirbelsäule sowie im Kniegelenk kommen. Deshalb ist es unheimlich wichtig, die gesamte Körpermuskulatur zu trainieren. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Aquajogging gemacht. Im Wasser kann man sich einfach besser bewegen und belastet das Gelenk nicht. Nebeneffekt ist eben die Kräftigung der Muskulatur. Vielleicht sollte deine Schwester einfach auch mal einen anderen Orthopäden aufsuchen, um sich eine weitere Meinung und auch manuellle Therapie zu holen. Wenn sie an die Heilerin glaubt, soll sie es machen, aber eine Zweitmeinung vom Arzt wäre nicht so verkehrt.

Amsel1 22.01.2013, 17:05

Genau meine Meinung,mein Mann arbeitet im Krankenhaus ,da ist ein guter Arzt,dem haben wir das auch erzählt ,müsste das ansehen kann so nicht sein.Aber meine Schwester hört ja nicht auf mich.Das mit Muskelaufbau macht sie auch nicht.Sie lässt sich einfach gehen ,echt schlimm.

0
gabriele0815 22.01.2013, 23:51
@Amsel1

Dann muß man sich nicht wundern, wenn sie noch mit Stützen geht, wenn sie nichts für die Muskeln macht. Zeige ihr doch einfach meine obige Antwort, vielleicht bringt es ihr ein wenig was und sie kommt zum Nachdenken. Wenn ihre Muskeln weiterhin nicht therapiert werden, kann die Hüfte luxieren, weil die Muskeln sehr sehr wichtig sind, das gesamte Gelenk zu stabilisieren.. Zur Heilerin kann sie ja trotzdem gehen, wenn sie das braucht.

1
Amsel1 23.01.2013, 16:20
@gabriele0815

Ja danke das ist eine gute Idee werde ich tun,schaun wir mal.

0

Hallo Amsel1!

Dass Deine Schwester nach 2 Jahren immernoch Probleme mit den neuen Hüften hat, ist wirklich nicht normal. Ich glaube auch nicht, dass Ihr da eine Heilerín wirklich weiterhelfen kann, obwohl ich im Prinzip sehr viel von diesen Menschen halte!! Aber wenn sich z.B. die Prothese gelockert hat, kann er da auch nichts dran ändern. Vielleicht hat Deine Schwester aber auch nur Verspannungen im gesamten Bewegungsapparat durch die künstlichen Gelenke. Deswegen würde ich auch noch dazu raten, mal zu einem guten Osteopathen zu gehen. Der kann z.B. die Gelenkkapseln wieder mobilisieren und dehnen, wodurch die Hüften auch gleich sehr viel beweglicher werden können (bei mir regelmäßig und erfolgreich angewendet, damit ich nicht so bald eine Hüft-OP brauche!!). Lies Dir bitte mal diesen Tipp in Ruhe durch. Mit der Osteopathie kann man wirklich viel erreichen!!!

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/manuelle-therapie-oder-osteopathie-wo-ist-da-der-unterschied

Sollte auch das alles nicht weiterhelfen, kann ich Ihnen nur eine Untersuchung´in einer auf Gelenk-OPs spezialisierten Klinik empfehlen. Ich selbst habe da sehr gute Erfahrungen in der "Endo-Klinik in Hamburg" gemacht. Dort kommen sehr viele Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet hin, bei denen irgendetwas schiefgelaufen ist, oder die solche Probleme haben wie Ihre Schwester. Auch wird dort ständig auf diesem Gebiet geforscht und weiterentwickelt!!! Meine Mutter wurde dort früher 7 mal operiert, ohne auch nur ein einziges Mal Probleme zu bekommen! Die Experten dort sind wirklich TOP!!! Da lohnt sich auch mal eine weite Anreise - um hinterher beschwerdefrei weiterleben zu können!!!!!

Alles Gute wünscht walesca

Klar ist eine 2. oder 3. Meinung nie verkehrt, jedoch der Wille Deiner Schwester ist zu berücksichtigen bzw. immer Gesetz. Sie wird ihre Gründe haben nicht noch einen Arzt aufzusuchen auch wenn sie Dir nicht einleuchten. Ich war ebenso gerade bei einer Seherin und habe in der nächsten Woche einen Termin bei einem Heiler und kein Mensch kann oder will mich verstehen, ist auch für mich völlig irrelevant. Die "klugen bzw. blöden" Ratschläge meiner Mitmenschen die nicht im entferntesten überhaupt eine Ahnung von der komplexen Problematik haben (sie belesen sich noch nicht einmal, hätte in diesem Fall aber auch gar keinen Sinn) hängen mir zum Halse raus. Ich finde es ganz toll das Du Dich für Deine Schwester einsetzt und Dich auf diesem Wege erkundigen möchtest! Laß Sie das auf Ihre Art machen und sprich bitte nicht dagegen...alles Gute und viel Geduld wünscht santo...

Eine zweite Meinung eines Arztes waere vor der Operation besser und angebracht gewesen. Es werden leider viele kuenstliche Hueften und Gelenke zwecklos und nur wegen des Geldes eingesetzt. So war es auch bei mir. Im Krankenhaus wollten sie mir ein kuenstliches Gelenk fuer mein linkes Knie einsetzen und ein Sportarzt machte bei mir eine Arthroskopie, und mein Knie ist seit gut fuenfzehn Jahren OK, ohne kuenstliches Gelenk. So erging es auch einem Freund von mir, der im Krankenhaus erschien, um eine neue Huefte eingesetzt zu bekommen. Gott sei Dank bekam er mit, wie sich mehrere Arzte darueber stritten einem Patienten eine kuenstliche Huefte einzusetzen, nur weil es der Chefarzt befohlen hatte. Ihm wurde angst und bange und er verdrueckte sich. Dies war etwa vor acht Jahren, und er hat bis heute noch keine kuenstliche Huefte und macht Kraftsport im Fitnessstudio, Dank eines anderen Arztes.Normal ist dies bei Deiner Schwester jedenfalls nicht, nach zwei Jahren einer Hueftop. noch mit einer Kruecke herumlaufen zu muessen. Es kann auch sein, dass die Huefte nicht sachgemaess (?) eingesetzt wurde. Ich wuerde dies ohne weiteres bei einem anderen Arzt ueberpruefen lassen.

Amsel1 22.01.2013, 17:08

Meine Schwester glaubt lieber jeden Humbug als einen anderen Arzt aufsuchen ,aber was solls ,ich kann nicht mehr tun als reden.

0

Hallo, EIne 2te Meinung eines Facharztes ist nie verkehrt. Aber wenn Sie zu einer Heilerin gehen will, warum nicht. Die beste Medizin ist die an die man glaubt :-)

Was möchtest Du wissen?