Meine Mutter ist Alkoholabhängig

4 Antworten

Hallo, hast du keine Großeltern, Tanten oder andere verwandte, mit denen du darüber sprechen und um Hilfe bitten kannst? Vater? Du musst dir Hilfe holen. Wenn ihr keine verwandten habt, zu denen du gehen kannst, solltest du doch zum Jugendamt gehen. Mir fällt momentan keine bessere Lösung ein. Alles gute für dich. Lg Gerda

48

Hallo Abby, was Du auch noch machen könntest, wenn Du Angst hast, allein zum Jugendamt zu gehen, Du vertraust Dich den Menschen bei Nummer gegen Kummer an. Hier ist die Telefon-Nr. 0800 - 111 0333. Hier ein Link dazu, zu welchen Zeiten die erreichbar sind

https://www.nummergegenkummer.de/cms/website.php

Warum hast Du denn Angst vor den Leuten beim Jugendamt? Du musst nicht glauben, dass Du dann auf der Stelle in Betreutes Wohnen ziehen musst (falls Du derartige Ängste hast). Hast Du keine gute Freundin, der Du das alles erzählen kannst und sie Dich dann begleitet? Das Beste wäre aber immer noch, wenn es nahe Verwandte gibt, denen Du Dich anvertrauen kannst, damit die Erwachsenen in Deinem Umfeld etwas unternehmen. lg Gerda

5
48
@gerdavh

Mir ist noch was Besseres eingefallen als das Jugendamt. Wenn Du in einer Stadt wohnst, geh zu einem AA-Meeting. Das ist eine Selbsthilfegruppe der Anonymen Alkoholiker. Hier ein Link dazu, jetzt als Beispiel die Stadt, in der der ich wohne. Unter der obigen Suchfunktion gibst Du einfach den Städtenamen ein, wo Du wohnst

http://www.anonyme-alkoholiker.de/content/04meet/04suche.php?s_ort_plz=darmstadt&from=suche&s_wochentag=&s_land=&submit.x=0&submit.y=0

Die helfen Dir ganz bestimmt. Das ist anonym und ich kenne von AA-Meetings nur nette Leute!! Vielleicht gibt es sogar ALANON-Meetings in Deinem Umfeld. Dort treffen sich die Angehörigen von Alkoholikern, die können Dir auf alle Fälle raten, wie Dir am besten geholfen wird. Rufe dort einfach mal an! Ich wünsche Dir alles Gute. lg Gerda

5
48
@gerdavh

Ich bin selbst Alkoholikerin, bin allerdings seit über 25 Jahren trocken. d. h. ich trinke keinen Alkohol mehr, weil ich weiß, dass ich nicht normal damit umgehen kann. Aber ich weiß noch gut, wie andere unter meiner Erkrankung gelitten haben. Deshalb schicke ich dir noch einen Link, ist zwar für Lebenspartner gedacht, aber die Tipps und Ratschläge kannst Du auch für Dich anwenden

http://www.alkoholismus-hilfe.de/alkohol-probleme.html

Wenn Du noch weitere Fragen hast, scheue Dich nicht, Dich hier zu melden. Ich hoffe, ich konnte Dir ein bißchen helfen. Du musst keine Bedenken haben, Dich AA-Leuten anzuvertrauen. Da sitzt weder jemand vom Jugendamt noch sonst jemand von einer offiziellen Stelle. Denen kannst Du wirklich alles erzählen, was Dich bedrückt. Wenn einer da Verständnis hat, dann sind es ehemalige nasse Alkoholiker. lg Gerda

3

Ich kann nur sagen versorge die eine Person aus der verwanschaft die dir helfen kann und kein alk Problem hat ein neutrale Person und ab zum Arzt mit deiner Mutter das sie zum enzug kann und muss ich war wo ich 18 geworden bin schon 3 Jahre an denn scheiss alk habe es immer von meinen Eltern geht waren alles beite alkis das wegen kein Problem mit 20 hatte ich dann die Nase voll und habe einen aus meiner Verwandtschaft es anvertraut und er ist mir zu Arzt gegangen sollt dann zum Entzug aber kam es dann nicht mehr weil das Gericht dann sagt ich muss nach parergarf 64 in Maßregelvollzug habe da 3 Jahre Therapie weg und bin 8 Jahre trocken habe iest 4 Kinder und bin richtig glücklicher als vorher was ich sagen möchte holen dir Hilfe wenn nicht Jugenamt dannaus deiner verwannschaft neutrale Personen sehen das immer anderer also du mfg

Gibt es keine Familienfreunde oder Verwandte die dir helfen könnten die Situation zu klären? Sprich deine Mutter mal darauf an wenn sie noch nicht angetrunken ist und sag ihr dass du dir Sorgen machst und sie sich Hilfe holen soll.

Wie sind denn die Zustände bei euch Zuhause? Vernachläßigt sie dich? Gibt es irgendwelche Vorfälle?

Allgemein brauchst du keine Angst zum Jugendamt zu gehen und die Behörde um Hilfe zu bitten, zwar wird deine Mutter davon sicher nicht begeistert sein aber dies sollte kein Grund sein nicht zu handeln denn du möchtest ja dass deine Mutter mit dem Trinken aufhört und wieder mehr Lebensqualität für sich und dich erlangt.

Liebe grüße

2

Sie schreit mich regelmäßig an und meistens ohne Grund, da gehe ich meistens genervt in mein Zimmer und denke über die Situation nach

1
28
@Abby456

Hi Abby,

Dann wäre es villeicht das beste wenn du wirklich zum Jugendamt gehst und um Hilfe bittest. Alkoholabhängigkeit ist ein wirklich schwieriges Thema, betroffende kommen da meistens sehr schlecht alleine ohne Hilfe raus. Du als 15 jährige junge Frau kannst da selbst wenig tun, sollst du auch nicht denn deine eigene Entwicklung sollte Priorität haben.

Hab keine Angst das Jugendamt um Hilfe zu bitten, du hast nichts falsch gemacht, willst nur dass deiner Mutter geholfen wird. Das Jugendamt wird veranlassen dass sich deine Mutter mit ihren Problemen auseinandersetzt.

Ich hoffe es ändert sich Fix bald etwas damit du an diesen Problemen nicht mehr zu knabbern hast.

grüße

6

Ist man Suchtgefährdet, wenn man 3 mal die Woche Lust auf Alkohol hat?

Ich verspüre zirka 3 mal die Woche Lust nach Alkohol. Dann trinke 1 - 1 1/2 Gläser Wein am Abend. Ist das schon suchtgefährdet? Mein Partner trinkt gar keinen Alkohol und daher komme ich mir immer etwas komisch vor, wenn ich ein Verlangen danach habe....

...zur Frage

Macht es Sinn bei Depressionen Alkohol zu trinken?

Wenn eine Person unter Depressionen leidet, ist es nicht dann sinnvoll, dass diese Person ein oder 2 Glas Wein oder Sekt trinkt, damit sie besser drauf kommt? Von dem bisschen Alkohol wird man ja nicht besoffen. Das könnte ja im besten Fall die Stimmung heben. Ist das nicht sinnvoller als nur depressiv durchzuhängen?

...zur Frage

Ist es besser, wenn man "trocken" trinkt?

Die Feiertage stehen vor der Türe, ganz besonders Weihnachten und Silvester. Ich bekomme schnell Kopfschmerzen, wenn ich Alkohol trinke. Könnte es helfen, auf "trockene" Sorten umzusteigen? Bekomme ich vielleicht keine Kopfschmerzen, wenn der SEkt oder der Wein trocken sind?

...zur Frage

gute Leberwerte trotz 20 Jahre Alkoholabusus

Ich habe einige Fragen was die Leberwerte betrifft. Vielleicht kann mir hier jemand weiter helfen. Mein Mann, 70 Jahre alt, ist seit mehr als 20 Jahren alkoholabhängig. Er hat jetzt seit Mitte Februar keinen Alkohol mehr getrunken. Zuletzt hat er täglich zwischen 100 und 160 Gramm reinen Alkohol mit alkoholischen Getränken zu sich genommen. Wodka, Korn, Likör, Weinbrand, Wein und Bier. Er war am 20. Februar zur Blutentnahme bei unserem Hausarzt. Ich hätte damit gerchnet, daß er Leberwerte in dreistelligen Bereich hat. Ganz und gar nicht... GPT 27 GGT 59 Lipase 71 Mir stellt sich die Frage, ob seine Leber diesen langjährigen Alkoholabusus unbeschadet überstanden hat. Oder kann es sein, daß man trotz Schädigung der Leber niedrige Werte hat? Symptome einer Lebererkrankung hat er nicht.

...zur Frage

Ein Bekannter hat sehr schlechte Leberwerte

Zwar trinkt er schon Alkohol, aber nicht übermässig. Also eben so, dass es im Normalbereich liegt. Er ist übergewichtig, aber nicht extrem. Und seine Leberwerte belaufen sich auf einen Wert von teilweise über 700. Das ist schon sehr hoch und der Arzt kann sich nicht erklären, warum die Werte so schlecht sind. Was könnte es sein und wie bekommt man solche Leberwerte wieder in den Normalbereich?

...zur Frage

Meinem Sohn zu Weihnachten Alkohol erlauben?

Mein Ältester ist fast 15. Wir hatten schon heiße Diskussionen um das Thema Alkohol. Ich bin der Meinung, Bier und Wein ab 16. Aber wie das manchmal so ist, wird man ja von den Kiddies stark auf die Probe gestellt. Jetzt bin ich fast soweit ihm ein Glas Bier gemischt mit Cola zu zugestehen. Was meint ihr dazu? Ist es nicht besser das kontrolliert zu machen als wenn er es heimlich ohne Aufsicht trinkt und dann am Ende übertreibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?