Meine Mutter hat eine Gürtelrose, kann das mit einer schlechten Pflege im Heim zusammenhängen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde die Gürtelrose Deiner Mutter als Denkanstoß werten. Ein häufiger Auslöser für Gürtelrose ist Stress. Vielleicht fühlt Deine Mutter sich in dem Heim vernachlässigt und ist deshalb gestresst. Auch Du meinst, daß sie dort nicht optimal betreut wird. Sprich mit Deiner Mutter doch mal darüber, was verbessert werden könnte und ob die Wahl eines anderen Pflegeheims für sie eine Option wäre.

Nein, die Pflege im Heim wird nichts mit der Gürtelrose Deiner Mutter zu tun haben. Das Virus trägt Deine Mutter schon einen Grossteil ihres Lebens in sich. Menschen, die als Kind die Windpocken hatten, erleiden häufig im Alter eine Gürtelrose. Die Ursache für das Ausbrechen kann ein nicht mehr intaktes Immunsystem ebenso sein wie z.B. ein gerade durchgemachter Infekt oder auch Stress, Sorgen oder Kummer. Was den Wechsel des Pflegeheimes anbelangt, solltet Ihr vll. noch einmal recherchieren und auch mit der Mutter sprechen. In ihrem Alter und dann auch noch krank ist ein Umzug in ein wieder neues Umfeld, wo sie sich erneut einleben muss, bestimmt eine grosse Zumutung und zusätzliche Belastung.

PFLEGEHEIM: darf Bruder teuren Fernseher kaufen?

Ich betreue meinen Bruder, Pflegestufe 1

Er hat für nächstes Jahr einen Platz in einem Pflegeheim.

Ersparnisse hat er noch ca.3000.

Er möchte noch vor Eintritt ins Heim einen neuen Fernseher und Laptop kaufen.

Beides kostet ca.2000 Euro, so dass er noch einen Selbstbehalt von ca.1000 hat.

Darf er kurz vor Eintritt ins Heim noch Ausgaben in Höhe von ca. 2000 tätigen, damit das Sozialamt die restlichen Heimkosten übernimmt?

Was sagt das Sozialamt dazu.

Darf man Ersparnisse verbrauchen oder muss dies vor Eintritt ins Heim dem Sozialamt gemeldet werden?

...zur Frage

Wer muss die Hygieneartikel für Bewohner eines Pflegeheimes bezahlen?

Wer muss die Hygieneartikel für Bewohner eines Pflegeheimes bezahlen?

...zur Frage

Töchter pflegen ihre Mutter nicht ausreichend

Sorry für die lange Geschichte, aber ich weiß nicht was ich machen soll. Meine Schwiegermutter hat im Hauses meines Mannes lebenslanges Wohnrecht und als sie im September vorigen Jahres pflegebedürftig wurde, habe ich die Pflege übernommen (Stufe 1 + Demenz). Im August dieses Jahres hat sie für längere Zeit im Krankenhaus gelegen weil sie sich konstant die Haut aufkratzt und dadurch eine Blutvergiftung bekam. Während des Kh Aufenthaltes bekam sie durch die Blutvergiftung eine Niereninsuffizienz, Herzversagen und Wasser in der Lunge. Insgesamt war sie 7 Wochen im Krankenhaus. Nach Ihrer Entlassung kam sie noch 3 Wochen in die Kurzzeitpflege um sich zu erholen. Die Ärzte im Krankenhaus waren der Meinung, das sie am besten im Seniorenheim aufgehoben wäre, da sie durch ihren schlechten Gesundheitszustand und die zunehmende Demenz nicht mehr alleine Zuhause bleiben sollte. (Mein Mann und ich sind beide Vollzeit im Schichtdienst incl. Wochenende berufstätig) Wir haben das Problem sowohl mit ihr als auch mit ihren Kindern besprochen und eigentlich wurde beschlossen, dass sie in dem Heim, in dem sie zur Kurzzeitpflege war, auch bleiben sollte. Mein Mann und ich haben diese 3 Wochen genutzt um mal Urlaub zu machen, was ja sonst nicht möglich war. Während dieses Urlaubs haben nun ihre Töchter beschlossen, das ihre Mutter doch nicht im Heim bleiben bräuchte und haben sie kurzerhand wieder bei uns ins Haus gebracht. Gleichzeitig haben sie bei der Krankenkasse die Pflege selber übernommen. Mir würde gesagt, ich hätte mich nie richtig um ihre Mutter gekümmert und sie nur ausgenommen. Jetzt kommt morgens der Pflegedienst um ihr die Stützstrumpfhose anzuziehen und geht sie in die Tagespflege. Ab und zu (2-3-mal pro Woche) kommt eine der Töchter mal vorbei. Die Damen schaffen es noch nicht einmal um abends anzurufen um zu fragen wie es ihr geht. Jetzt ist es so, das die Mutter eigentlich nicht alleine zuhause sein darf (MDK sagt sie muss unter Aufsicht sein). In den letzten 2 Monaten ist es schon mehrfach vorgekommen, das sich am Wochenende niemand um sie kümmert. Sie kann nicht mehr selber kochen und hat jetzt schon 2 x am Wochenende kein Essen bekommen, da es scheinbar keine ihrer 3 Töchter schafft, ihr etwas zu bringen oder sie mal zu sich zu holen. Ich habe gleich am Anfang angeboten, wenn es mal so sein sollte, das "niemand Zeit hat" sollen sie mir Bescheid sagen und sie kann bei uns mitessen, wenn wir nicht arbeiten müssen. Aber keiner sagt was und es kommt einfach niemand. Ebenso fühlt sich niemand dafür verantwortlich, zu sorgen, dass sie ihre Medikamente nimmt oder ob und wer ihr die Stützstrumpfhose auszieht. Alleine kann sie das nicht. Ich möchte gern wissen, ob ich da nicht was unternehmen kann, damit besser für sie gesorgt wird. Sie tut mir einfach nur leid. Ich hoffe, das mir hier jemand Rat geben kann.

...zur Frage

Schläge statt Pflege? Ist das Altenheim ein Tabuthema?

Ich habe einen Artikel zu diesem Thema gelesen und darin wird behauptet, dass in Altenheimen Menschen aus fremden Kulturkreisen pflegen, die durch Brutalität auffallen. Es berichtet ein 30-jähriger Philippine, dass er seine ihm anvertrauten Heimbewohner schlug, wenn er mit ihnen alleine war. Es wird berichtet, dass dies kein Einzelfall sei und das die Brutalität in den Einrichtungen ein Tabu-Thema sei. Ich empfehle meinen Klienten in der Beratung, wenn es keine ausreichende Pflege im häuslichen Bereich gibt, sich für eine Pflegeeinrichtung zu entscheiden. Doch kann ich das noch, wenn solche Aussagen tatsächlich wahr sind? Herzliche Grüße Platy11 www. pflegestufe-und-beratung.com/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?