Meine frau hatt diabetes millitus typ 1 hatt sie mit nem behinderungsgrad 50% anspruch auf rente

3 Antworten

Ob hier wirklich ein Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente besteht, würde ich hier einmal bezweifeln. Ich habe mir dieses Urteil einmal durchgelesen: http://rentenberatung-aktuell.de/rentenversicherung/leistungsrecht/397-rente-wegen-erwerbsminderung-und-diabetes-erkrankung.html Das LSG Hamburg kam hier zu dem Ergebnis, dass eben kein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung besteht, wenn eine Diabetes-Erkrankung vorliegt.

Ggf. besteht ein Anspruch auf eine Altersrente (wg. Schwerbehinderung). Dies müsste allerdings die Rentenkasse beantworten, da hier das Lebensalter und die Vorversicherungszeit relevant ist.

Hallo carolamarecl,

Deine Frau bekommt nicht einfach eine Erwerbsminderungsrente nur weil sie 50% GdB hat.Es gibt Menschen die haben 90%GdB und haben keinen Anscpruch auf Erwerbsminderungsrente. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun. Die Erwerbsminderungsrente muß beantragt werden beim Rentenversicherungsträger und dann geht deine Frau ersteinmal je nachdem für welche Krankheiten sie die Rente beantragt hat , zu den von der Rentenversicherung bestimmten Gutachtern. Eine Rentenbewilligung erfolgt nach ca.1bis 1,5 Jahren und dann erstmal ,wenn überhaupt befristet. Eine Nachzahlung erfolgt nicht und die Rente wird erst ab Bewilligungsdatum bezahlt.

LG Bobbys

danke für deine antworthatt mir gerholfen bin ich ein bischen weiter als vorher

0

Hallo carolamarcel!

Bei der Dt.Rentenversicherung können Sie sich unter dieser kostenlosen Telefon-Nr. beraten lassen. 0800-10004800 (Mo-Do 7.30 - 19.30 Uhr, Freitag bis15.30 Uhr)

Alles Gute wünscht walesca

Kann eine Querschnittslähmung wieder weggehen?

Ein Freund von mir ist aufgrund eines Unfalls querschnittsgelähmt. Er sitzt seit zwei Jahren im Rollstuhl, da er seine Beine kaum bewegen kann. Er meint, dass wenn er ganz viel krankengymnastik macht und trainiert zu laufen, das er dann irgendwann wieder laufen kann. Ist da etwas dran????

...zur Frage

Diabetes

Hallo, wir haben vor 2 Wochen die Diagnose bekommen, dass mein Freund Diabetis hat. Er ist 29 und übergewichtig..Der Arzt dachte an Diabetes Typ 2. Leider haben die Medikamente gar nicht angeschlagen. Seine Augen wurden immer schlechter. Nun hat der Arzt noch einmal die Dosis der Tabletten erhöht, wenn es damit nicht besser wird, soll es wohl doch Typ 1 sein und er soll wieder kommen damit er Insulin bekommt. Ganz ehrlich, das sind die einzigen Infos die wir bis her haben. Wenn geklärt ist was er hat, wird er bestimmt eine Schulung bekommen, hoffe ich. Doch bis dahin bin ich bzw. sind wir ziemlich aufgeschmissen.. Könnt ihr mir grob erklären, was man essen darf? Wieviel man essen darf? Was isst man zum Frühstück? Darf man Brot essen? Welche Sättigungsbeilagen sind erlaubt, wenn welche erlaubt sind?? Hilfee, ich bin echt verzweifelt.. Mit BE´s kenn ich mich gar nicht aus..

...zur Frage

Gibt es eine intensive Reha für inkomplett Querschnittsgelähmte mit über 50 % Chance zum Laufen? Wenn ja, würdet ihr sie in Anspruch nehmen?

Die Frage bezieht sich auf eine Diskussion, die ich gerade mit einem Familienangehörigen führe. Er/Sie behauptet, dass die Chance "mehr als 50 %" hoch sei, bei einer inkompletten Querschnittslähmung mit Restfunktionen (d.h. man kann einige seiner Muskeln noch bewegen, aber nicht alle) wieder laufen zu können. Er/sie beruft sich dabei auf eine Aussage einer Telefonistin einer Reha, der/die behauptete, dass es fast ausschließlich darauf ankommt, wie sehr man für das Wiedererlangen des Laufens kämpfen würde und die Zahl der laufenden Querschnittsgelähmten nur deshalb relativ gering sei, weil die meisten sich mit dem Rollstuhl abfinden würden und somit weder die Zeit, noch das Interesse haben an weiteren intensiven Rehamaßnahmen, die sie dann vollständig auf die Beine bringen würden, teilzunehmen. Ich weiß nun nicht, ob diese Aussage wahrheitsgemäß ist oder nur ein Versuch war einen neuen Rehapatienten an Land zu ziehen und ihm unrealistische Hoffnungen zu machen. Deshalb hier die Frage an Rollstuhlfahrer: Wenn ihr mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit WÜSSTET, dass euch eine intensive Reha von 1 oder vielleicht 2 Jahren wieder vollständig auf die Beine bringen würde (ungefähr zu dem Gangbild, das Markus Holubek hat), würdet ihr das zeitlich in euer Leben einbauen können bzw. wäre euch das so wichig, dass ihr dafür den Beruf vorerst vernachlässigen würdet oder ist es tatsächlich so, dass, so wie mein Angehöriger es behauptet, die meisten querschnittsbedingten Rollstuhlfahrer hauptsächlich wegen Bequemlichkeit, Akzeptanz ihrer neuen Situation und familiär oder beruflich bedingtem Zeitmangel sich nicht so sehr für ein Wiedererlangen der Lauffähigkeit interessieren und bemühen. Wie wichtig wäre euch ein Wiedererlangen der Gehfähigkeit im Verhältnis zu euren aktuellen Lebensumständen? Würde euer Leben ein zeitintensives Training zulassen oder würdet ihr euch im Falle des Falles dafür Zeit in eurem Leben verschaffen? Oder aber ist euch die Gehfähigkeit gar nicht so wichtig, sodass sich dieser Aufwand für euch gar nicht lohnen würde? Mir ist klar, dass das Laufen nicht für jeden das wichtigste auf der Welt ist. Muss es auch nicht. Doch wenn schon die hypothetische Gewissheit bestünde, dass sich der Einsatz am Ende durch eine Gehfähigkeit auszahlt, würdet ihr diese sehr intensive monatelange oder jahrelange Arbeit auf euch nehmen? Schätzt ihr die Chance für inkomplett Querschnittsgelähmte ebenfalls auf über 50 %, dass (rein anatomisch betrachtet) eine Wiedererlangung der Gehfähigkeit ohne Hilfsmittel möglich wäre? Ich weiß, dass jeder Querschnitt anders ist und es auf den Einzelfall ankommt, aber trotzdem kann man doch einen allgemeinen Erfolgsfaktor einschätzen wieviel Prozent der inkomplett Querschnittsgelähmten diese "guten Aussichten" haben und wieviel nicht.

Falls ihr jemanden aus eurem Bekanntenkreis kennt, der nach einer Querschnittslähmung das Laufen wieder "erlernt" hat, oder ihr selbst eines solcher Fälle seid, bitte ich ebenfalls um Info.

...zur Frage

habe rückwirkend gdb50% bekommen gibt es die schwerbehinderten rent auch rückwirkend ab bewiligung

habe bewilligung für gdb 50 vom versorgungsamt rückwirkend ab august 2013 zugesprochen bekommen mit ausweis kann ich rückwirkend rente für schwerbehinderte beantragen bin 61jahre alt

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es bei der Festellung ob eine Schwerbehinderung vorliegt bei Endoprothese Hüftgelenk ?

Als Kleinkind (bin jetzt 55) habe ich ein Jahr im Gipsbett gelegen und danach OP (Hüft-Displasie). Schulsport bzw. nur Beruf als Sekretärin (sitzen) war möglich. Im Jan. 2015 habe ich über meinen Orthopäden mich für eine Hüftendoprothese (Hüfte links) entschieden, da mein Zustand immer komplizierter und schmerzhafter wurde. In Oschatz wurde mir die künstliche Hüfte eingesetzt, gleichzeitig das Becken gedreht. Die Endoprothese ist ordentlich eingewachsen. Allerdings habe ich immer noch grosse Probleme (bekomme auch noch Physiotherapie) Habe amb. Reha und Irena-Programm gemacht. Allerdings kann ich grössere Strecken nicht ohne Stütze laufen und wurde gestern von meiner Arbeitsvermittlerin wieder zum Hausarzt geschickt. Ich sollte mich wieder krank schreiben lassen bzw. über einen Schwerbehinderungsantrag nachdenken. Hat jemand damit Erfahrungen? Wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

ich suche Rat in Bezug auf diabetes und herzschrittmacherimplantation

Hallo! Mein Vater ist 76 Jahre alt, hat einen typ II diabetes und einen herzschrittmacher mit defi seit 5 wochen. Seit der schrittmacherimplantation hat er extrem hohe zuckerwerte bis über 400! Im krankenhaus vor und nach der schrittmacherimplantation hatte er nachts werte von 40 und 50. Seine Essensgewohnheiten hat er nicht geändert. Sport macht er so gut wie keinen mehr, weil er leicht depressiv geworden ist. Seine Herzmedikamente sind volgende: AOTBeta, Aldactone 25, Metoprolol, pentagramma3. Mein Vater ist leider auch fast blind und kann mir am telefon nicht alle medikamente mitteilen. Meine Frage ist, kann es unter umständen einen zusammenhang zwischen herzmedikamenten und diabetes geben und in wie fern spielt der herzschrittmachen mit defi eine rolle bei seinem erhöhten zucker. Vielen Dank für eine baldige antwort. Matze

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?