Meine Fingernägel sind zu dünn

0 Antworten

Fuß- und Fingernägel lösen sich immer mehr von dem Nagelbett? Vielleicht Onycholyse oder Nagelpilze?

Hallo, seit 1,5 - 2 Jahren (das muss bei mir so die Vollendung der Pubertät gewesen sein), ist mir aufgefallen, dass sich meine Fingernägel von Monat zu Monat etwas mehr von dem Nagelbett ablösen.

Zum Verständnis: Das Nagelbett ist die Fläche, auf dem der Nagel feste sitzt. Also bei hellhäutigen Menschen das roasane von dem Nägel. Davor ist jeweils das weiße, also der Rand. Und dieser Rand wird (auch ohne zu wachsen) bei mir immer größer und die Fläche des Nagelbettes nimmt ab. Besonders an den Rändern löst sich somit der Nagel von dem Nagelbett.

Folgende Stichpunkte sind für mein Problem nicht notwendig (ein Blick auf die Bilder sollte wahrscheinlich ausreichen?, aber die Stichpunkte beschreiben halt nochmal, was so nicht sein sollte:

  • Auf Bild 1 sieht man es gut am Mittel- und Ringfinger. Hier ist nicht nur der Rand betroffen, sondern der Nagel hat sich allgemein schon mehr gelöst.

  • Auch auf Bild 2 (Meine anderen Finger) sind wieder der Mittel- und Ringfinger betroffen. Und mein Rand ist schon sehr kurz geschnitten. Es liegt einfach daran, dass es sich zu sehr von dem Nagel gelöst hat.

  • Außerdem ist auf beiden Bildern zu erkennen, das auch bei dem kleinen Finger die Ränder betroffen sind sowie bei den Zeigefingern eine Wellen-Form zwischen Rand und Nagelbrett vorhanden ist.

  • Auf Bild 3 sind ebenfalls gut die Randablösung und die komischen Formen zu sehen. Die Nägel sind hierbei zurecht geschnitten, das weiße, abstehende sieht aber trotzdem zu lange aus, wegen der Ablösung.

  • Um noch einmal zu veranschaulichen, wie es aussieht wenn man den abgelösten Hohlraum mit gefeilt, bis auf ein ganz wenig weiß, sollte man Bild 4 sehen.

Ansonsten habe ich dieses Problem auch mit großen Zehen (die 8 anderen sind in Ordnung), nur etwas anders. Der linke Zehennagel ist viel weicher als meine anderen Nägel (ich könnte ihn biegen, ohne das er bricht. Vielleicht ein Pilz?). Der rechte Nagel hingegen ist sehr brüchig und lässt sich nicht richtig schneiden. Zudem ist dort nicht der abgelöste Hohlraum weiß, sondern immer noch rosa. Nur wenn Wasser an die Nägel kommt, sieht man die Ablösung weißfarbig. Deshalb habe ich auf den letzten beiden Bildern den Hohlraum schwarz gekennzeichnet. Also bis zu diesen Linien ist er vorhanden.

Gibt es ein Mittel mit dem man das behandeln kann? Wenn weitere Informationen zu dem beantworten der Frage nötig sind, gebe ich diese selbstverständlich noch. Mir ist auch klar, dass der Rad nicht 100% gerade, oder rundlich sein kann, aber bei mir das definitiv nicht normal. Bei meinen Fingernägeln feile ich auch nur noch sanft, wegen diesem Problem. Ich entferne auch keinen Dreck mit spitzen Gegenständen, da ich weiß, dass dies das Nagelbett ebenfalls beschädigen könnte!

(Die Bilder sind unterschiedlich alt, genaue Angaben habe ich nicht. Das erste Bild und die letzten beiden sind auf jeden Fall ganz aktuell von dieser Woche.)

Schriftzeichen alle (Ich wollte noch mehr hinzufügen ... mache ich dann als Kommentar)

...zur Frage

An Hautfetzchen neben Fingernagel gezupft - jetzt blutet es und das Stück wird immer breiter ...

Ich weiß nicht, ob man versteht, was ich meine. Hab halt so ein Hautstückchen neben dem Fingernagel abstehen gehabt und wollte es mit den Zähnen abreißen. Es ist aber nicht abgerissen, sondern immer breiter geworden und jetzt blutet es auch. Und es steht natürlich noch viel mehr ab ....

Was soll ich machen? Das überstehende Stück mit der Nagelschere abschneiden? Oder es einfach so lassen? Habs jetzt draufgedrückt (das Hautstück) und ein Pflaster drauf.

...zur Frage

Verzweiflung! Bekomme seit kurzem beim leichtesten Kratzer große Wunden am ganzen Körper (obere Hautschicht weg) - Arzt weiß keinen Rat, kennt das hier jemand?

Hallo allerseits!

Ich hoffe wirklich hier kann irgendjemand weiterhelfen, ich bin schon richtig am verzweifeln. Beim Hautarzt war ich nur leider schon und der weiß nicht weiter....

Kurze Vorgeschichte: Ich habe starke Allergien bzw. Neurodermitis, allerdings sind auch hier die Ursachen weitgehend ungeklärt, ich habe mich mittlerweile mit der Erklärung zufriedengegeben, dass es stark mit psychischem Stress zusammenhängt. Dadurch bekommen ich oft bei psychischem Stress oder wenn meine Gesundheit angeschlagen ist starken Juckreiz am ganzen Körper - besonders im Schlaf und Halbschlaf kratze ich mich da auch oft.

Nun kann ich mit dem Problem nach einigen Jahren größtenteils umgehen, es kam allerdings vor etwa 2 Wochen etwas Neues dazu, das sich selbst der Hautarzt nicht erklären kann. Meine obere Hautschicht ist zur Zeit so instabil, dass beim kleinsten Kratzer (selbst wenn nur sehr kurz und nicht fest) sich größe Teile der oberen Hautschicht lösen, sodass die fleischig-feuchte Hautschicht darunter frei wird. Gleich danach nässt es oft auch noch eine Weile. In den darauf folgenden Tagen werden die Wunden dann zum Teil noch drei-, viermal größer weil durch die Reibung der Kleidung sich die Haut immer weiterlöst.

Wenn ich nur ganz leicht an abstehender Haut am Rand der Wunde ziehe, merke ich, dass ich die Haut ganz leicht abziehen, sie ist fast etwas gummiartig elastisch. Ich bin mittlerweile sehr vorsichtig geworden, aber anfangs hatte ich eine schlimme Nacht mit starkem Juckreiz und seitdem habe ich große Wunden am ganzen Körper.

Ich hatte zuerst vermutet, es liegt an einer neue Feuchtigkeitscreme, die der Arzt mir zum Ausprobieren mitgegeben hatte, da es ungefähr zeitgleich angefangen hat (recht harmlose mit Urea, nicht rezeptpflichtig). Dachte, die hätte etwas mit der Haut angestellt, der Arzt meint aber, bei anderen Patienten sei das auch nicht passiert.

Auch hat er Streptokokken vermutet, nur haben sich bis auf eine einzige keine Blasen bei den Wunden gebildet (bei lauter offenen Wunden aber kein Wunder, dass sich was infiziert). Ich nehme jetzt eine desinfizierende Salbe und es heilt langsam ab, nur kommen leider doch noch ein paar neue dazu, wenn ich in einem unachtsamen Moment nicht aufpasse.

Es sind wirklich keine starken Kratzer und die Wunden unverhältnismäßig schlimm, also nur "aufpassen, nicht zu kratzen" ist für mich keine Lösung. Das ist mir ja auch bisher noch nie so passiert in meinem Leben (und ich kämpfe seit Jahren sehr mit der Allergie, dem Kratzen und dem Juckreiz). Arzt weiß nichts, im Internet finde ich auch nichts... kommt es wem bekannt vor? Ich weiß nicht mehr weiter... Kann es an der Creme liegen, die vielleicht nicht ausreichend getestet wurde? Falls ja, wie lange bis es wieder normal wird (verwende sie seit Tagen nicht mehr)?

Bitte entschuldigt den Roman, aber ich dachte, nachdem es niemand zu kennen scheint ist eine genaue Beschreibung nötig... Ich danke euch im Voraus für die Zeit!!

Lena

...zur Frage

Wechselnde Stuhlkonsistenz?

Woher kann eine wechselnde Stuhlkonsistenz kommen? Mal mehr dünn, mal mehr hart?

...zur Frage

Wenn man zu dünn ist, können dann wirklich die Knochen brechen?

Meine Mutter meint, wenn man sehr dünn ist, dann kann man Knochenschwund bekommen. Stimmt das wirklich? Woran liegt das und wann tritt sowas ein?

...zur Frage

Fingernägel werden immer kürzer- Warum?

Meine Nägel sind in den letzten Jahren immer kürzer geworden. Woran liegt das? Ich schneide sie, aber kaue icht dran oder so. Ist es normal, dass sich der Nagel mit dem älter werden immer weiter vom Nagelbett löst? Was kann ich dagegen tun? Mittlerweile ist es richtig auffällig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?