Meine Familie schlägt mich - wer hat Recht?

6 Antworten

Schläge sind nicht erlaubt und ein Missbrauch seiner Macht. Schläge sind das Argument der Argumentlosen. Gehe bitte zur Polizei. Will man dir dort nicht helfen, schalte die Staatsanwaltschaft vor Ort ein.

Wenn du durch Polizeianweisung untersucht wirst, wird genauestens mit Ultraschall und Röntgen dein kompletter Körper unter die Lupe genommen, um keine Schäden auszuschließen.

Als Opfer von körperlicher Gewalt, eine Form von Missbrauch, stehst du normal bei der Polizei unter besonderem Schutz.

Schäme dich bitte nicht, wenn du männlich bist. Bei Misbrauch durch körperliche Gewalt sind 8 von 10 Kindern Jungen. Beim Sexuellen Missbrauch sind 7 von 10 Mädchen. Bei Erwachsenen sieht es anders aus. Sexuelle Gewalt ist etwa 8 von 10 weiblich und körperliche Gewalt etwa 9 von 10 weiblich. Doppelgeschlechtliche sind in der Statistik nicht erwähnt. Aber kirchliche Organisationen haben einen sehr hohen Stand ermittelt von über 90%, die in körperlichen oder sexuellen Gewalt missbraucht wurden oder werden.

Auch mit Rückfragen bei der Polizei, da geht es um die Feststellung von Widersprüchen. Es darf nicht sein, dass Unschuldige in Verdacht geraten. Darum habe trotzdem keine Angst. Wenn der Missbrauch durch körperliche Gewalt vorliegt, hast du nichts zu befürchten. Leider werden heute noch immer fast 70% der Leute falsch angezeigt aus Hass. Darum muss die Polizei Angaben oft kritisch hinterfragen. Ich wurde auch von 3 Leuten mehrmals befragt. Aber es gab keine Widersprüche. Sei stark und ich sage es nochmal: zeige deine Ältern an.

1

Was ich zu allererst nicht verstehe ist, weshalb Du die Menschen, die Dich verletzen, nicht anzeigst. Es handelt sich um wiederholte, vorsätzliche Körperverletzung, das wird bestraft. Mein Gott, was ist das denn für eine Familie, aus welcher Kultur kommen die denn? Aus dem Mittelalter?

Ich an Deiner Stelle würde diese Verletzungen ärztlich dokumentieren lassen, um dann bei einem neuerlichen gleichen Vorfall sofort die Polizei zu rufen. Auch die dann neuen Verletzungen müssen dokumentiert sein, nur so kann die Justiz Dir helfen.

Den Ärzten musst Du reinen Wein einschenken, nur so können sie Dir ebenfalls helfen. So eine unkultivierte und kriminelle Familie durch Schweigen in Schutz zu nehmen, bringt Dir nur noch größeres Leid.

Hast Du mal geprüft, ob Du mit Hilfe eines Bafög studieren kannst?. Du könntest dann für Dich allein, oder in einer WG wohnen und Dich mit Hilfe der Förderung, und evtl. durch einen kleinen Studentenjob, selbst versorgen, - das haben auch schon sehr viele andere Studenten so geschafft. Alles Gute.

Das ist zwar keinesfalls eine Entschuldigung, aber wenn die Eltern anders aufgewachsen sind und es nicht anders gelernt haben, vorallem wenn sie aus einem Kulturkreis kommen in der die Familie ein Oberhaupt hat, dann ist es verständlich wenn man sie als deren Nachwuchs in Schutz nimmt. Es sind ja immer noch die Eltern. Auch Familien die aus einem normalen umkreis kommen können gewalttätig sein, vielleicht sogar unter Alkohol konsum. Aber da ist dann immer noch der Schutzinstinkt gegenüber der Familie.

0
@Kneeman

Es spielt keine Rolle. Über 80% der missbrauchten Mitmenschen wurden von anderen Menschen missbraucht. Meist von den Eltern mit über 50%. Du hast ein Recht darauf, gewaltfrei zu leben. Es sind angebliche Eltern. Was gute Eltern sind, durfte ich mit knapp 7 Jahren erleben. Mit deinem Schutzinstinkt schädigst du dich selbst. Viele Bundeswehrangehörige schlagen auch nicht ihre Kinder. Denen droht der Verlust von Beruf und Beamtenstatus. Eine Prügelstrafe wird mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft. Mache bitte eine Anzeige. Du bist kein Produkt deiner Familie sondern ein Mensch. Das haben deine Eltern zu verstehen. Notfalls mit Haftstrafen. Wie weit sollen die Prügel dann gehen? Ich wollte meinen Bruder schützen. Der Erfolg war ein Riss in der Schädeldecke mit 3 Tage Koma 5x angebrochene Wirbelsäule und noch immer schrecklichen Schmerzen und 3 Rippenbrüche. Es gibt bei schlagenden Leuten keine Grenze. Zeige sie bitte an.

1
@Kneeman

@Kneeman: Sag mal, - geht´s noch?

Wenn Eltern in einer anderen "Kultur" aufgewachsen sind, jetzt aber in Deutschland leben, dann gilt auch für diese Leute die Kultur unseres Landes, -und vor allem die sich daraus ergebenden Gesetze -, OHNE WENN UND ABER!

Auch mein Vater ist in einer anderen "Kultur" aufgewachsen, er selbst war Jahrgang 1904, damals galt bei ihm daheim die Preussische Kultur, - also Zucht und Ordnung und Respekt vor den Eltern. Das hat er selbst als Kind oft schmerzhaft zu spüren bekommen, und leider auch meine Geschwister und ich, er hat uns im gleichen Stil "erzogen". Würde unser Vater in der heutigen Zeit uns als Kinder in diesem Stil erziehen, wie er uns damals "erzogen" hat (ich nenne es dressiert), er würde heute mehr im Kittchen sitzen als frei sein. Was er als Respekt eingefordert hat, das hat er als reine Angst vor ihm bekommen. Ich habe meine Kinder nicht geschlagen, aber nicht der geltenden Gesetze wegen, sondern weil ich meinen Kindern nicht die gleiche unbarmherzige Kindheits- und Jugendzeit antun wollte, wie es unser Vater uns antat. Und weil ich meinen Jungs meine erzieherischen Maßnahmen immer sinnvoll begründet habe, das "Argument" meines Vaters war immer nur der Prügelstock.

Wenn ein Vater, - egal aus welchem Land er stammt -, seine Kinder so schlägt, wie auch er als Kind geschlagen wurde, dann hat er nichts daraus gelernt, dann ist er lediglich saublöd. Und sollte Deiner Meinung nach unser Fragesteller "@Motorrad169" seine Kinder also auch so schlagen, nur weil er in seiner Kindheit geschlagen wurde, nur weil es in seinem "Kulturkreis" so üblich ist? Was für eine fürchterliche "Kultur". Ein solches Verhalten hat den Begriff Kultur nicht verdient!

Dein Kommentar ist sehr wohl eine Entschuldigung. Es kann ja wohl nicht wahr sein, dass Du dieses Verhalten seines Vaters entschuldigst! Dieser Vater, und alle in der Familie die dem Fragesteller nicht halfen, haben sich vielfach strafbar gemacht, sie sind Kriminelle, sonst gibt es darüber nichts zu sagen. Wer das anders sieht, der gehört in den Knast, oder der soll dorthin umziehen, wo dieses Verhalten zur "Kultur" gehört!

2
@Winherby

Nein, die Kultur darf deutsche Rechte nicht einschränken. Wenn das in seiner Heimat üblich ist, bei uns nicht. Es ist eine Körperverletzung und Artikel 2 sagt: Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit. Eine Religion darf zwar frei ausgeübt werden, aber darf nicht gegen Gesetzte in Deutschland verstoßen. Auch unter Moslems werden Kinder nicht geschlagen. Das Verhalten deiner Eltern fördert Forderungen von radikaler Seite und du schädigst am Ende dich selbst. Ab 14 Jahre gelten in Deutschland bei dir religiös das Erwachsenenrecht. Mit 18 Jahren bist du als Erwachsener zu sehen. Meine Mutter wurde zu 13 1/2 Jahren verdonnert. 15 Jahre ist schon ein Tötungsdelikt. Artikel 1-10 Grundgesetz dürfen zwar erweitert werden aber nicht abgeschafft werden. Sie sind Grundrechte für das Recht jeden Menschen und jeder Religion. Aber eine Religion darf nicht gegen Artikel 1-10 verstoßen, dann muss sie verboten werden, diese Religionsgruppierung. Es gibt inzwischen auch Bücher über gewaltfreie Muslime. Solch Moslems, die Kinder verprügeln sollte man ohne Fallschirm über der Heimat abwerfen aus dem Flugzeug.

1

Ja, ich studier schon mit BaFög, aber ich weiß nicht, ob ich das Studium meistern werde. Ich würde erstmal versuchen, die Hauptklausur des 1. Semesters zu bestehen und dann würde ich auf jeden Fall wegziehen. Aber im Moment könnte ich auch schon exmatrikuliert werden, da ich nicht mehr viele Versuche für die Klausur habe. Sollte ich sie geschafft haben, werde ich aber wegziehen.

Leider stört mich gerade das mit dem Rücken extrem. Beim Bewegen des Arms tut auch der Rücken weh, der Rücken scheint wohl an der Bewegung des Arms beteiligt zu sein. Wissen sie, wie gut sowas heilt?? Stört leider auch beim Schreiben mit Stift und auch am Computer bei Führen der Maus und der Tastatur. Mache mir Sorgen, dass ich da wieder sowas Langwieriges wie mit der Wade bekomme, was beim Rücken aber irgendwie viel schlimmer ist, da ich den Arm quasi ständig benutze
Ich könnte meine Familie nicht anzeigen, das mit der Gewalt ist noch nicht so lange und auch nicht regelmäßig. Das macht ihre Taten jetzt aber auch nicht besser, aber meine Mutter hat sich bisschen schon selbst bestraft, hat sich selber verletzt bei ihren blöden Aktionen.

Wir haben uns erstmal darauf geeinigt, dass keiner jemanden mehr verletzt bei uns.

Wissen sie, wie es sich verhält bei Prellungen? Da ist nicht mal ein blauer Fleck, was ich eigentlich befürchtet hätte. Nur extreme Verhärtungen/Verspannungen schon wieder. Nach leichter Massage wurde die schmerzhaften Stellen auch sofort rot und leicht geschwollen/entzündet. Was bei gesundem Gewebe nicht so leicht passiert

0
@Motorrad169

Das habe ich schon hinter mir, das 1. Semester. Ziehe daheim aus, sei selbständig und zeige deine Eltern an. Mit hat der Gerichtsmediziner gesagt, dass es ein Wunder sei, dass ich noch lebe. Kein Mensch hat so Schmerzen verdient, die ihm über Tage weh tun. Ich kann dir sagen, gewalttätige Ältern halten sich nicht daran, an eine Abmachung. In meiner Selbsthilfegruppe wurden Kinderprostituierte mit nassem Handtuch geschlagen. Das tut sehr weh und gibt keine sichtbaren Prellungen. Danach tut ein Mädchen alles, damit es nicht mehr geschlagen wird. Deine geschilderten Verletzungen, die du hast, war eine körperliche Misshandlung. Was nützen Schläge, die dich am Schreiben hintern, wenn du das Geschriebene für Klausuren noch mal erarbeiten musst und du nicht Schreiben konntest. Das hast du nicht. Folge: wieder eine schlechte Note, wieder Prügel dass du nicht schreiben kannst. Zeige deinen Eltern, dass du etwas kannst. Das kannst du nur, wenn du deine Eltern anzeigst. Während die im Knast schmoren kannst du vorbildlich dein Leben aufbauen. Mit 21 Jahren bist du kein Kind mehr. Das sind nur noch 3 Jahre. Mit 18 Jahren bist du noch Jugendlicher, wenn du zu deinen Eltern z.B. eine Bindung hast und nicht selbständig bist. Zeige wer du bist.

1
@kllaura

@kllaura: Er ist doch bereits 21 Jahre alt. Deshalb kann ich nicht nachvollziehen, wieso er sich diese Misshandlungen durch die "Familie" gefallen lässt. Allerdings hätte ich mir die auch mit nur 18 Jahren nicht mehr gefallen gelassen. Für mich war es nur gut, dass ich mit 14 Jahren auf ein Internat abgeschoben wurde, danach direkt zur Berufsausbildung, wo ich ebenfalls im Schülerwohnheim unterkam. Daher würde ich an Stelle des Fragestellers sofort ausziehen, zur Not würde ich vorübergehend in ein Heim für Erwachsene von der Caritas ziehen. Was sind das nur für Asi-Eltern, die ihren eigenen erwachsenen Sohn dermaßen schlagen, dass er sogar im Studium dadurch benachteiligt wird, - für mich unfassbar.

@Motoradfahrer169: Ich kann Dir in Sachen Prellungen nichts sagen, außer dass sie in den ersten ca. sieben Tagen immer wieder gekühlt werden sollten, in den folgenden Tagen danach kann sanfte Wärme helfen. Vielleicht handelt es sich um Zerrungen der Muskulatur, das muss ein Arzt untersuchen. Die von Dir beschriebenen Symptome sprechen mMn eher für Zerrungen. In Deinem Fall sollte Dir ein Arzt sagen was am besten zu tun ist, aber mit den Ärzten kommst Du ja iwi nicht so recht klar. Auf jeden Fall muss dies so dokumentiert werden, dass es sich um Verletzungen aus häuslicher Gewalt handelt. Nur dann kannst Du rechtlich etwas erreichen, falls sich solche Dinge wiederholen. Im Wiederholungsfall geh sofort in ein Krankenhaus zur Notfallambulanz. LG

1
@Winherby

Stimmt, ich hatte andere Zahlen im Kopf. Von Prellungen kann mir Mororradfahrer169 erzählen. Wie könnte ich sonst mit meiner Gastmutter die Selbsthilfegruppe leiten. Solche Schmerzen, die die Kinder mit nassen Handtüchern zugefügt bekommen hatten, hatte ich nicht. Ich habe aber noch immer grausame Schmerzen teilweise.

Kinder hören auf die Eltern. Lassen sich alles gefallen und haben Angst in die Selbstständigkeit zu gehen. Das würde die Anzeige nämlich bedeuten. Folglich lasst er sich lieber misshandeln, als dass er seine Angst überwindet. Dazu kommen noch häufig Drohungen von Ältern (Eltern haben so Leute nicht verdient genannt zu werden.) die zu einem kindlichen Verhalten drängen. Bei mir war der Egoismus größer. Den konnte man mir nicht weg prügeln. Aber ich hatte Angst um meinen Bruder. Darum habe ich geschwiegen. Mit 18 Jahren und höher bekommt man auch nicht neue Eltern. Das war mein Vorteil. Mit dem Rechtlichem ist ein Problem, die eine Angst in einem auslöst. 98% der Misshandelten oder Missbrauchten fallen erst auf, wenn sie operiert werden oder die Polizei von dritten geholt wurde. So war es auch bei mir und mein Bruder wurde durch mich befreit, Weil ich eine Anzeige machen musste. Die Drohungen meiner Mutter oder meiner Oma sind nicht eingetreten. Man kann einem Opfer aus der Ferne nur damit helfen indem man ihn bittet seine Ältern anzuzeigen. Weil er muss als Mensch damit zurecht kommen. Leider. Was nützt es, wenn man ein Opfer zur Anzeige bewegen kann und bei der Polizei gesagt wird, er wäre vom Baum gefallen, weil er Angst hat von Anderen schlimmer misshandelt zu werden. So war es bei mir. Aber weil man meinen Vater beschuldigt hat, habe ich gesagt, was los war. Ein Mann, der für meinen Bruder und mich Geld verdient hat, damit wir zu Essen hatten. Meine Mutter war de, die uns für 200€ an Oma verkauft hat und es gab von ihr nur zu Essen, wenn wir Oma bedient haben, Rotlicht mäßig. Man kann nur verstehen, wenn man die Ängste selbst erlebt hat eigenständig zu sein oder von anderen misshandelt zu werden. Das sind mit Worten von den Tätern das einzige Argument.

1
@kllaura

Das empfinde ich alles als ganz furchtbar. Bei Dir und Deinem Bruder noch mehr, als hier bei dem FS. Er ist erwachsen und könnte sich körperlich wehren, ihr als kleine Kinder hattet diese Möglichkeit nicht. Auch ich konnte mich als kleiner Junge nicht gegen die nahezu täglichen Prügel wehren, daher kann ich Deine Nöte die Du hattest einigermaßen nachvollziehen. Was mir damals noch mehr Seelenschmerz, als physischen Schmerz, bereitete war die Tatsache, dass ich sehr oft Prügel für Nichtigkeiten bekam, quasi für Nix. Sozusagen nach dem Motto, er wird´s schon wissen wofür er es sich "verdient" hat. Und wenn ich am Rücken mal Striemen hatte, hat sich da niemand drüber aufgeregt, oder gar Sorgen gemacht, auch nicht im Sommer der Sportlehrer, der uns ja eher mal mit textilfreiem Oberkörper zu sehen bekam. Denn Prügeln war als Bestrafung damals in den frühen sechziger Jahren noch sehr weit verbreitet, es war eigentlich noch üblich. Hört man ja allenthalben in den Nachrichten auch von Geistlichen. Auch unsere Klassenlehrerin prügelte uns, wenn ihr danach war. Was will man da als Kind machen? Bei wem sollte man sich darüber beschweren? Gottseidank war bei mir - im Gegensatz zu Dir/Euch - keine sexuelle Gewalt verknüpft.

Nunja, diese Zeiten der Erziehung sind hier eigentlich vorbei, es sei denn, diese überholten Familienrituale werden durch Menschen aus anderen Kulturen hier wieder eingeführt, die nicht in unseren Kulturkreis passen, oder sich nicht anpassen wollen. Aber diese Leute müssen lernen, dass dies hier nicht geht. Und erst Recht die Opfer müssen lernen, dass sie sich dies nicht gefallen lassen müssen, - Familie hin oder her, Tradition hin oder her, Kultur hin oder her. LG

0
@Winherby

Das Schlimme, Kinder hatten generell vor Gericht bis in die 80`er Jahre kein Recht bekommen, obwohl das Recht eigentlich auf seiner Seite war. Ich habe ein Erwachsener in meiner Selbsthilfegruppe. Gerichtlich bekam sogar der Vater recht, sein Kind zu verprügeln. Da hatten mein Bruder und ich mehr Möglichkeiten. Ein Erwachsener ist seinen Eltern häufig hörig. Er ist wie ein kleines Kind. Ich wurde nur im OP von meinem heutigen Vater gesehen, dass ich vergewaltigt wurde. Die sexuelle Gewalt macht man freiwillig mit. Ansonsten wurde man mit Schlägen wieder eingeschüchtert.

Von meinem heutigen Vater habe ich ein mal Schläge bekommen. Ich habe ihn mit Silvesterkrachern das Rauchen abgewöhnen wollen. Aber wenn einer eine Sucht hat und kann dem nicht nachgehen, der hat keine Argumente. Heute ist er mir dankbar, dass er nicht mehr raucht.

Jede Religion stellt eine Prügelstrafe frei. Im Christentum ist sie nach Matthäus 18 Vers 5-6 verboten. Aber die Glaubensgemeinschaften, die das Prügeln als Erziehungsmaßnahme erlauben, sind eigentlich jüdisch und erkennen Jesus als Messias an. Das steht im Alten Testament.

Richtig. Prügelstrafe hat in Deutschland nichts zu suchen. Aber wenn es ein Ausrutscher war, wie bei meinem Vater, sollte man auch verzeihen. Man hat ja was angestellt. es war nicht der Geschirrspüler. Aber ansonsten gab es bei uns bisher keine Schläge. Den Spaßklaps auf den Hintern ausgenommen.

Aber die Schläge meines Vaters damals hat Mami Gabi recht: "Prügel sind Argumente der Argumentlosen." Mein Vater hatte kein Argumente, aber eine Sucht.

1

Ich weiss nicht wie das familiär bei dir aussieht, glaubens/herkunftsmäßig, aber wieso zeigst du deine Familie nicht an wenn es so schlimm ist wie du es beschreibst? Was den Teil mit den Ärzten angeht, da habe ich auch ein Problem mit Nacken/Schulter. Taubes gefühl und Problem mit den Ohren. Die Zünständigen Ärzte haben geröntgt, meinten da ist nichts und das Hauptgespräch lag ihnen aggresiv bei meinen beruflichen Werdegang. Warum auch immer... Also da kann ich dir leider nicht helfen.

was meinst du mit: das hauptgespräch lag ihnen aggressiv bei ? dass sie so unfreundlich waren beim Gespräch ? Bei mir waren sie das nämlich alle auch.
Zwei waren so abweisend als hätten sie kb auf mein Problem, der andere war richtig aggressiv als wär es meine eigene Schuld, nachdem ich mal beim Kraftsport meine Handgelenke anfingen zu schmerzen.

Meiner Eltern sind türkisch und natürlich Moslems, ihr Verhalten hat aber nichts mit ihrer Religion zu tun. Eher was mit ihren Eltern.

0
@Motorrad169

Genau, ziemlich aggresiv und kein bisschen auf einen eingehend. Beim Hausarzt und HNO, so wie bei offensichtlichen Verletzungen hatte ich so etwas noch nicht. Aber geht es um sowas stimmt scheinbar irgendwas nicht bei den Ärzten.

Du kannst offen mit den Ärzten über die Herkunft der Verletzungen sprechen. Sie haben die Ärztliche Schweigepflicht.

1
@Motorrad169

Es hat nichts mit Moslems zu tun. Man will in Deutschland leben, also hat man nach Deutschem Recht und Gesetz zu leben. Dazu gehört, dass in unserem Land das Schlagen verboten ist. Artikel 1 Grundgesetz: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlicher Gewalt. Was in der Türkei üblich ist, ist es längst nicht in Deutschland. Hier gibt es rechtlich keine Schläge. Das Argument der Argumentlosen.

2
@kllaura

Klar ist es verboten, wollte es nicht verharmlosen oder so. So oft haben sie mich aber auch nicht geschlagen. Das erste Mal war eben, als wir den Streit im Garten hat( war, weil ich ihr nicht im Garten helfen wollte und ich die Klausur eben nicht bestanden hatte) Also meine Mutter ist eher traurig über die Leistung in meinem Studium, weshalb sie so gewalttättig wurde, was trotzdem NICHT OKAY IST. Zumal ich dann durch die Wadenverletzung dann noch mehr Stress gemacht habt im Kopf und die Klausur wieder nicht packen wollte/konnte. Dann ist der Kreislauf der Gewalt weitergegangen, immer hin und wieder.

0
@Motorrad169

Da hat es andere Lösungen zu geben, als zu schlagen. Eine nicht bestandene Klausur hat nichts mit Intelligenz und Leistung zu tun. Dazu gehört, dass deine Eltern dir dann auch den richtigen Weg zeigen. Schläge ist die Dummheit der Eltern. Konnten sie es dir richtig erklären? Da fehlte wieder das Argument. Und das ist letztendlich dein Problem. Du spiegelst die Gewalt deiner Eltern wider. Du bist ein eigener Mensch. Und wenn es Fächer gibt, die du nicht so gut verstehst, das haben deine Eltern zu akzeptieren. Und gerade bei Klausuren, ich werde voraussichtlich Deutschlands jüngste Mathematiklehrerin, bevor ich Medizin studiere. Ich akzeptiere keine Gewalt gegen Schüler und das hat nichts mir Religion zu tun. Wer gewalttätig zu seinen Kindern ist, hat in Deutschland nichts verloren. Da du noch nicht 21 Jahre alt bist und noch nicht selbständig, zählst du nach immer als jugendlicher. Gehe notfalls zum Jugendamt deiner Kreisstadt. Notfalls gehst du bis 21 Jahre in eine Einrichtung zum Wohnen, wo du keine Gewalt erfährst. Am Bodensee habe ich eine Selbsthilfegruppe für missbrauchte Mitmenschen. Sexuelle Gewalt ist natürlich ein sehr großer Bereich. Aber auch körperliche Gewalt. Es spielt keine Rolle. Zeige deine Eltern an. Das sind keine Eltern sondern eine Mehrzahl von Alte, Ältern. Gewalt hat in der Erziehung nichts zu suchen.

0
@Motorrad169

Wenn man in Deutschland lebt, hat man sich an die deutschen Gesetze zu halten. Und vorsätzliche Körperverletzung ist in Deutschland die drittschwerste Straftat nach Mord/Totschlag und Vergewaltigung und wird laut Strafgesetzbuch mit 5 Jahren Gefängnis bestraft. Und dabei ist es egal, woher jemand kommt. Und es ist auch egal, was die Eltern der Eltern gemacht haben. Niemand hat das Recht, andere Menschen zu verletzen.

0
@Coza0310

Ja, ihr beiden habt Recht, ICH HAB DIE TATEN MEINER ELTERN NIE VERTEIDIGT. Ich mach mir aber mehr Sorgen, ob die zugeüfgten Verletzungen bleibende motorische Schäden hinterlassen können, wisst ihr was dazu ? .. Das mit den Schlägen wird sich erledigt haben. Sie hat sich selbst schwer verletzt bei einem ihrer ,,Angriffe", zusätzlich entschuldigt und keiner aus meiner Familie macht diese Gewalt Spaß, wir haben uns geeinigt, dass keiner mehr jemanden schlägt.

Also, mein oberer rechter Rücken tut weh beim Heben und sonstigen Bewegungen des rechten Armes in verschiedene Richtungen. Das schränkt mich im Moment etwas ein und mich würde interessieren, ob das wieder verschwindet und ich meine volle Bewegungsfreiheit und -qualität wiedererhalten werde? Der Rest interessiert mich im Moment nicht mehr und würde mich dann gedanklich voll der Klausur widmen können.

0
@Motorrad169

Das lässt sich ohne Untersuchung nicht sagen Ich denke ja, Prellungen machen an sich keine nachhaltigen Beschwerden. Wenn es rechts ist, könnten es auch die Rippen sein. Knochen aller Art sind von Periost (Knochenhaut) überzogen, die sehr schmerzempfindlich ist. Rippenprellungen schmerzen 6 bis 8 Wochen. Aber auch Nervenalterationen wären denkbar.. Oder Blutergüsse, die nur langsam resorbiert werden. Ohne Frakturen sollten eigentlich keine lang anhaltenden Probleme übrigbleiben.

0

Also prügeln geht schon gar nicht. Es ist unter dem Niveau. Wie kann man nur eine 21 Jahigen Prügeln. Das sind doch keine Eltern.

Sofort ausziehen !!!!

vielleicht hast du Freunde, die dich für eine Weile Unterkunft bieten.

Wie stehen die Dinge bei dir?

Was möchtest Du wissen?