Meine 11 Jährige Tochter schläft nicht ein

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast ja schon 3 sehr gute Antworten bekommen.

Vielleicht solltest Du aber auch mal überlegen, ob es eine mögliche seelische Belastung für Dein Kind geben könnte, z.B. Verlassens- oder Verlustängste. In Deinen Augen vielleicht total unbegründet, in Kinderseelen ein echtes Problem, manchmal nur durch eine kleine unachtsame Bemerkung ausgelöst. Und wenn es dann abends ans Schlafengehen geht, kommen die Ängste in Deiner Tochter wieder hoch.

Habe sehr oft Kinder- und Jugendfreizeiten von seelisch beeinträchtigten Kids geleitet und war als Erziehungshelferin in Familien tätig, daher kenne ich dieses Problem von Einschlafschwierigkeiten nur zu gut.

Oft sind kleine, aber einschneidende Gründe möglich: Nahrungsmittelunverträglichkeiten von z.B. Getränken, speziell sogenannte Kindergetränke machen abends unruhig, fehlende körperliche Bewegung tagsüber, Fernsehen (auch kindgerechte Sendungen!), Computer, unaufgeräumte Zimmer, usw.

Als kleines Hilfsmittel hat sich die „Ich- übernehme- Deine- Sorgen- Kiste“ bewährt. Abends nicht über Probleme/ Sorgen des Tages groß rumdiskutieren, sondern mit dem Kind auf Zettelchen schreiben, sie in eine kleine Kiste legen und dem Kind sagen: Schau, ich übernehme Deine Probleme für heute Nacht, damit Du ruhig schlafen kannst und ich stelle die Kiste unter mein Bett und bewache sie.

Oder das Gegenstück, die „schöne- Träume- oder „gute- Wünsche- Kiste: Was Tolles auf Zettelchen schreiben, in eine schön beklebte, bemalte, verzierte Kiste legen und dem Kind auf den Nachttisch, das Kopfkissen stellen. Hört sich vielleicht banal an, signalisiert dem Kind aber: Ich nehme Dich und Deine Bedürfnisse ernst!

Zum guten Schluss habe ich auch schon mit den pädagogisch etwas fragwürdigen „Bestechungen“ gearbeitet: Wenn Du es schaffst, 3 Tage in Deinem Bett zu schlafen, bekommst Du das … (kleine Belohnung), danach auf 1 Woche usw. ausdehnen mit natürlich größer werdenden Belohnungen. Hat manchmal Wunder gewirkt ;-)

Jedenfalls finde ich Deine Bemühungen, hier um Rat zu fragen, schon mal den ersten guten Schritt zu Veränderungen. Scheue Dich auch nicht, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. So können in Deinem Fall z.B. HeilpädagogInnen weiterhelfen. Dazu gehört aber eine ärtzl. Vorstellung mit Diagnose, damit die gesetzl. Krankenkasse eine Behandlung bezahlt.

Hoffe, Dir etwas weitergeholfen zu haben und viel Erfolg!

Ich könnte mir auch vorstellen, dass ihr das Thema zu sehr in den Mittelpunkt stellt. Je mehr man sich wünscht einzuschlafen, desto schwerer kommt der Schlaf. Vielleicht solltet ihr einfach mal eine Zeit locker lassen und es, ohne bezug aufs Schlafengehen, mal mit Sport am frühen Abend versuchen, sodass sie körperlich ausgepowert ist.

Wenn man deine Frage so liest, könnte man denken, deine Tochter ist erst 4. Wenn man bedenkt, dass sie bald in die Pubertät kommt bzw. es ja wahrscheinlich schon ist, ist es ganz schön viel Nähe, wenn du dich nachts zu ihr legst, damit sie schlafen kann. Vielleicht solltet ihr da langsam etwas den Abstand üben. Ohne Krampf, sondern eher so was wie du sprichst zwar nachts mit ihr, wenn sie nicht schlafen kann, aber du legst dich nicht mehr zu ihr ins Bett und das Elternbett bleibt auch Tabu. Das ist der Raum für das Paar und natürlich für kleine Kinder, aber doch nicht für ein junges Mädel.

Was möchtest Du wissen?