Mein Urin ist plötzlich so gelb geworden

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie Du aus nachfolgendem Link ersehen kannst, enthält das Pülverchen eine Reihe von B-Vitaminen: http://www.apotheke-und-mehr.at/product_info.php?info=p169_Dr-Boehm-Leistungselixier-Brausegranulat-14-St-.html

Wenn Du ansonsten ausreichend trinkst, ist die Gelbfärbung wohl auf die enthaltenen B-Vitamine zurückzuführen.

Da die Frage schon etwas her ist, kannst Du inzwischen sicherlich beurteilen, ob das "Leistungselixier" gehalten hat, was es verspricht? Würde mich interessieren. :o)

Wenn du weniger trinkst ist dein Urin auch gelber als sonst, zusammen mit dem Vitamin-B Präparat macht es sich besonders deutlich.

Sind da B-Vitamine drin? Die Färben den Urin. Meine Apothekerin sagte, das das ein gutes Zeichen wär und der Körper sie gut annimmt.

geauso ist das, in dem Vitaminelixier ist Vitamin B und das färbt den Urin gelb

0

ASL-Titer (Streptokokken) schon wieder im Blut erhöht! Auch intermittierende Hämaturien.

Hallo!

Es geht um meine Tochter (bald 7). Wir sind immernoch ziemlich mit ihren Makro/Mikrohämaturien beschäftigt. Bei zahlreichen Kontrollen im Krankenhaus wird ihr Blut kontrolliert, ihr Urin gesammelt und ein Ultraschall gemacht.

In unserem Kreiskrankenhaus wurde im April2014 im Blut zufällig ein erhöhter ASL Titer von 760 (Norm < 200) festgestellt. Die Ärztin sagte sie könne auch Stippchen sehen (ich sah diese irgendwie nicht) und hat meiner Tochter ein Antibiotikum verschrieben. Meine Tochter gab damals keine Schmerzen an, hatte auch keine Symptome wie Fieber. Sie nahm das Antibiotikum. Seitdem hatte meine Tochter keine wirklichen Schmerzen im Hals.

Jezt im März hatten wir wieder eine Blutkontrolle seit dem letzten Mal und ihr ASL Titer ist wieder "grundlos" bei 637. Ist jetzt nicht megahoch, dennoch deutlich über der Norm. Auf meine Frage hin sagte die Ärztin das könne dauern. Aber beinnahe 1 Jahr? Meine Tochter hatte in der Vergangenheit, auch als Kleinkind, oft ein Antibiotika wegen den Mandeln gebraucht. Ich frage mich nun ob das nicht recht ungesund ist dass das wieder so erhöht ist....

Wegen der Abklärung wegen Phasen von Blut im Urin waren wir auch in der Uniklinik Tübingen. An eine erst wie angenommen, IgA Nephritis, glaubt der Arzt nicht weil meine Tochter nur phasenweise Blut/Eiweiß im Urin hat. Im Raum stand noch eine poststreptokokken Nephritis und wegen erhöhtem Calcium im Blut evtl beginnende Nierensteine.

Was meint ihr wegen diesem ASL Titer? Ich bin nicht der ängstliche Typ, jedoch hätte ich Bammel das würde ihr ans Herz gehen oder so... oder vllt sind ja die Streptokokken Schuld an diesen Blutschüben im Urin weil die Nierenkörperchen gereizt werden...

Liebs Grüßle

Shamrock

...zur Frage

Ausfluß (?) aus dem Penis

Männlich, 36 Jahre

Hallo,

seit etwa 4 Wochen habe ich ständig das Gefühl, als hätte ich etwas Urin in die Hose gemacht. Fühlt sich genauso an, wie wenn man nach dem Urinieren nicht richtig abgeschüttelt hätte und versehentlich ein paar Tropfen in die Hose gegangen wären. Nur das dieses Gefühl eben den ganzen Tag vorhanden ist.

Schaue ich aber nach, ist die Unterhose immer trocken. Ziehe ich die Vorhaut zurück ist dann aber tatsächlich zwischen Eichel und Vorhaut etwas (ganz wenig) klare Flüssigkeit zu erkennen. Ich habe keine Ahnung, ob es sich um Urin oder etwas anderes handelt. Die Flüssigkeit riecht nicht.

Dazu kommt noch ein recht häufiger Harndrang. Ansonsten habe ich aber keinerlei weitere Beschwerden - kein Brennen oder ähnliches.

Ein Urologe hat Blase, Nieren und Prostata untersucht und nichts gefunden. Ich bekam ein Antibiotikum (Ciprofloxacin) verschrieben, das ich 18 Tage eingenommen habe, bis es gestern zur Neige ging. Eine nennenswerte Besserung trat nicht ein.

Was könnte die Ursache für meine Beschwerden sein? Ist es warscheinlicher, das es sich um Urin oder um sonstigen Ausfluß handelt? Sollte ich kommende Woche wieder zum Hausarzt (der mich ursprünglich zum Urologen überwiesen hatte) oder lieber gleich wieder direkt zum Urologen (obwohl bei den Organen in seinem Zuständigkeitsbereich ja nichts vorzuliegen seint).

...zur Frage

Ursachen für eine Anämie?

Hallo! Seit über einem Jahr habe ich sehr niedrige Blutwerte. Der Hb-Wert lag in dem Zeitraum nie über 11,2, meist so um die 10,5, der niedrigste Wert war 10,1 (wurde alle 3 Monate vom Hausarzt kontrolliert). Selbst nach 5 Monaten Eisengabe lag der Wert nur bei 11,2. Auch die anderen Werte (Hämatokrit, MCH, MCV) liegen immer deutlich unter der Untergrenze des Referenzwertes. In letzter Zeit bin ich nur noch müde.

Nun wird aktuell nach der Ursache für diese Anämie gesucht, denn ein Arzt im Krankenhaus, in dem ich im Februar war, meint, dass dies nicht gut sei und man dringend nach der Ursache fahnden müsse. Als ich im KH war, wurde schon eine Magenspiegelung gemacht, bei der aber nur die bekannte chronische Gastritis gesehen wurde, die aber nicht als Ursache in Frage kommt. Auch eine gynäkologische Untersuchung gab keine Anhaltspunkte. Nach der Darmspiegelung gestern, die ebenfalls ohne Befund war, ist eine Anämie aufgrund einer unentdeckten Blutung ausgeschlossen.

Angeblich waren meine Eisenwerte zuletzt in Ordnung, auch die Eisengabe im letzten Jahr hat ja nicht wirklich was gebracht (außer, dass ich das total schlecht vertragen habe).

Habt ihr vielleicht eine Idee (aus Erfahrung), was sonst noch eine Ursache für eine Anämie sein kann? Wo ich ggf. weiter suchen kann (mein Arzt ist noch 2 Wochen im Urlaub, ich fühle mich aber nur noch schlapp)? Danke!

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?