Mein Kind (4 Jahre) hat Durchfall, was kann ich tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier noch ein wichtiger Hinweis:

"Bei Kindergartenkindern warten Sie nicht länger als 12 Stunden, bei Schulkindern nicht länger als 18 Stunden bis zum Arztbesuch, außer der Zustand des Kindes bessert sich."

(http://www.medhost.de/kinderkrankheiten/durchfall.html)

Ein altbewährtes Rezept hilft immer: Hafersuppe, sie regeneriert den gesamten Verdauungstrakt. Oder dann zumindest Haferschleim (beim Auskochen von Hafer bildet sich oben auf der Flüssigkeit eine Art Schleim. Davon einwenig trinken.) Viel Wasser trinken, wenn möglich ohne Kohlensäure.

Durchfalltee von H&S(Apotheke).Es gibt auch Perenterol Pulver für Kinder, löst man im Wasser oder Tee auf. Am besten helfen meinen Kindern die Globolis "OKOUBAKA" D12.

Perenterol auch zur Darmsanierung geeignet?

Habe gegen meinen Durchfall Perenterol bekommen. Bin damit super zurecht gekommen. Nun hat mein Freud eine Antibiotikabehandlung hinter sich und ich wollte ihm das Mittel zum Aufbau der Darmflora geben. Ist das Mittel dazu geeignet?

...zur Frage

Was hilft gut gegen Durchfall?

Guten Tag,

ich habe schon seit Montag Durchfall und ich nehme ein Medikament namens Perenterol das ist mit Hefe und so.Das Medikament hilft etwas aber ich will den Durchfall ganz stoppen aber was hilft gut gegen Durchfall?

...zur Frage

Was essen bei Durchfall?

Sind Salzstangen und Cola für Kinder wirklich geeignet bei Durchfall oder was sollte man am besten geben?

...zur Frage

übelkeit, sodbrennen, durchfall, völlegefühl

hallo ich habe seit dem ich vor ca. 4 wochen eine leichte magen-darm-krippe hatte ständig sodbrennen. egal was ich essen. durch das sodbrennen denke ich kommt eine übelkeit auf, die vorallem morgends auftritt direkt nach dem aufwachen, ich muss nicht brechen habe aber das gefühl dass die übelkeit vom sodbrennen kommt, welches ich auch sofort morgends schon habe.

zudem kommt durchfall und ein ständiges völlegefühl. mein magen grummelt sehr viel und ich fühle mich schlapp und nicht gesund.

kann mir jemand einen tipp geben denn mein arzt hat mir lediglich perenterol verschrieben, was mir nicht geholfen hat.

...zur Frage

Ständige Verdauungs Probleme

Hallo allerseits,

seit mehr als 4 Monaten leide ich unter Verdauungsbeschwerden:

  • häufiges Völlegefühl etwa 2 - 4 Stunden nach dem Essen (egal was ich esse)
  • ständiges Unwohlsein, unterschwellige Übelkeit
  • zweitweise Druckgefühl im Bauchraum (links oberhalb vom Bauchnabel)(von mir aus)
  • zeitweise Blähbauch
  • sehr unregelmäßige Stuhlgänge (volminös gelblich breiig oder mal dunkel verklummt oder beides zugleich)(Unverdaute Bestandteile sind häufiger zu erkennen)
  • Selten Durchfall (Wenn, dann oft mit Übelkeit)
  • Selten Verstopfung (Wenn, dann oft mit Übelkeit)
  • Übelkeit tritt vor dem Stuhlgang auch allgemein häufiger auf
  • Übelkeit schwenkt häufig in plötzlichen Hunger um
  • Appetit dann meist normal
  • Trinke keinen Alkohol mehr
  • Esse wenig Fleisch oder fettes allgemein, wenn, dann Fisch
  • Esse sehr wenig Süßes
  • Zu fettes oder zu süßes brachte meist eine Verschlimmerung der Symtome (aber nicht immer)
  • Weizen Produkte (besonders in Form von Brot) haben die Symtome meist verstärkt
  • Trinke viel Tee (Ich achte auch allgemein auf ausreichend Flüssigkeit)
  • Esse viel Müsli und Nüsse mit Yogurt (Immer verträglich)
  • Esse auch bevorzugt Gemüse oder Kartoffel-Produkte (keine Pommes)

Blutuntersuchung (Kein Befund) Ultraschall (Kein Befund) Magenspiegelung (Internist sagte, ich hätte Galle im Magen) Darmspiegelung (kein Befund)

Habe schon viele Diäten probiert. Sie schaffen meist eine Linderung. Bekannte Mittel wie Perenterol oder Iberogast helfen weniger. Habe schon Kuren mit Symbio Lact und Kijimea unternommen, keine Besserung. Habe auch wegen Verdacht auf Candida den Zucker fast eingestellt - ebenfalls keine Besserung. Zurzeit ist Zucker in moderaten Mengen sogar verträglich. Lactoseintolleranz ist auch auszuschließen, da ich außer dem Yogurt keine Milchprodukte esse - wobei der Yogurt gut verträglich bei mir ist.

Die Ärtzte tippen auf einen Reizdarm oder psychischen Hintergrund und bemühen sich keiner weiteren Diagnose. Psychisch bin ich allerdings nicht angeschlagen, mir geht es gut! (Außer der Verdauungsprobleme kann ich mich nicht Beklagen) Pantoprazol konnte anfangs eine Besserung bringen. Dies allerdings jetzt nicht mehr. Sodbrennen habe ich nicht.

Ich selbst bin nach Recherchen nun auf noch 2 Dinge gestoßen die ich mir vorstellen kann:

  • Pankreasinsuffizienz
  • Übersäuerung des Körpers

Kann es etwas davon sein? Beim ersten werden oft starke Schmerzen beschrieben, die bei mir allerdings nicht auftreten. Und beim zweiten hätte es nach meiner Umstellung der Ernährung doch bereits besser werden müssen, oder nicht? Hat jemand Erfahrung oder ähnliche Probleme? Danke für eure Hilfe!

Lieben Gruß!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?