Mein Freund kümmert sich nur noch um Twittern und Facebook. Ist das schon ne Sucht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn andere wichtige Dinge für den Suchtgegenstand oder dem Nachgehen der Sucht vernachlässigt, dann ist man süchtig.

Du schreibst, dein Freund vernachlässigt die Arbeit und ich interpretiere, dass er soziale Kontakte für die Sucht ebenfalls vernachlässigt. Darum würde ich von Sucht sprechen.

Hast du mal versucht mit ihm in Ruhe zu sprechen? Wie ist es an Wochenenden, wenn man eigentlich Zeit füreinander hat? Ist er dann auch nicht zu sprechen? Du solltest ihn gezielt in einer ruhigen Minute darauf ansprechen und ihm sagen, dass du dich sorgst. Bitte vermeide Anschuldigungen und formuliere es in Form von Sorgen. Das dringt besser durch. Aufpassen musst du, dass du dich nicht co-abhängig machst. Du darfst sein Suchtverhalten nicht in Schutz nehmen.

Hallo pinkypunky,

nun, das hört sich eigentlich so ziemlich nach Suchtverhalten an; zumindest aber handelt es sich um eine Tendenz zur Flucht aus der realen Welt in eine virtuelle.

Ob du noch an ihn rankommen kannst, hängt davon ab, wie wichtig ihm die Sache ist; eine Therapie ist allerdings nur nach Selbsterkenntnis und -wunsch möglich - und freiwillig... Anders aqusgedrückt: Die Betroffenen müssen sich selbst darum bemühen.

Liebe Grüße vom Alois

Wahrscheinlich kümmert er sich intensiv um seine Freundschaften und hält seine Freunde stets auf dem Laufenden, leider nur online. Am besten versuchst du mit ihm zusprechen, dass sowas sehr oberflächlich ist und eine wahre Freundschaft darin besteht, dass man sich auch mal trifft oder telefoniert. Ein klärendes Gespräch, bei dem du ihn nicht angreifst, höchstens betonst, dass du besorgt bist, kann ihm vielleicht helfen den Weg in die Realität zu finden. Wahrscheinlich hat er es selbst nur noch nicht aus diesem Blickwinkel gesehen. Von einer Sucht würde ich noch nicht sprechen.

Also man kann schon von einer Art Sucht sprechen, mal unabhängig von Stärke und den Details. Wie schon angesprochen wurde, ist eine Therapie nicht so ohne weiteres einfach machbar. Versuche es mit klärenden Gesprächen um auf diese weise vielleicht an ihn heran zu kommen.

Ja das deutet auf ein leichtes suchtverhalten hin. Das er eine Therapie machen würde glaub ich weniger, da solche Personen das nicht einsehen wollen/können... Was du machen kannst ist mit ihm reden, ihm sagen was dich ankotzt und das du mit dem Gedanken spielst ihn zu verlassen wenn er sich nicht ändert, entweder es macht klick bei ihm oder er lässt es bleiben.

Was möchtest Du wissen?