Wie kann ich meinen Bruder (Diabetiker) unterstützen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Vielleicht kannst du ihm anhand von Fallbeispielen erklären, wie gefährlich Über- und Unterzucker sind. Es gibt Foren und Selbsthilfegruppen, wo man sich mit anderen Betroffenen austauschen kann.

Ansonsten könnt ihr ihm ein Ernährungsvorbild sein, wenn ihr alle nur zu festgelegten Zeiten esst, die Menge an Kohlenhydraten (und vor allem Zucker) in Grenzen haltet und ihn immer wieder daran erinnert, dass er den Blutzucker messen muss.

Sprich mit ihm, erzähl ihm von deinen Sorgen, dass du nicht möchtest, dass er weg muss. Mit 16 nimmt er die Bedrohung vielleicht nicht ernst - führ ihm vor Augen, was das für ein Leben wäre: Weg von seiner Familie und all seinen Freunden. Vielleicht wird es ihm dann klar.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine rein mentale Angelegenheit. Oder deine Bruder ist zu schlecht darüber informiert, was das für Spätfolgen mit sich ziehen kann.

Ich würde einen Kinder/Jugendarzt aufsuchen, der ihn informieren und beraten kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eben Menschen, die ihre Probleme lieber verdrängen und für Kinder und Jugendliche ist der Zustand "chronisch krank" sowieso vollkommen unverständlich.

Hatte er schon einen stationären Aufenthalt in einer diabetologischen Abteilung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?