Mein 3 Jähriger Sohn trägt noch Windel. Ist doch noch normal?

6 Antworten

Du schreibst, das dein 7 jähriger Sohn erst mit 4 Jahren trocken war, also lass deinen 3 jährigen seine Zeit, mein Enkel ist auch erst mit 4,5 Jahren trocken geworden.

Höre bitte nicht auf die anderen Mütter, sondern richte dich nach dem Tempo deines Sohnes.

Jedes Kind ist anders und braucht seine Zeit. Du als Mutter solltest auf keinen Fall "strenger sein", was soll der Quatsch. Dein Kind muss immer das Gefühl haben, dass es von Dir geliebt wird und dass Du es so akzeptierst wie es ist. Meckerst Du rum, wenn er ins Höschen macht, dann wird es  nur dazu kommen, dass er ängstlich wird irgendwas falsch zu machen und Deine Erwartungen nicht zu erfüllen. Das würde alles erst schlimm machen. So ist das ganz normal und wird wie bei Deinem anderen Sohn eines Tages (meist von heute auf morgen) in Ordnung kommen. Am besten immer loben, wenn er trocken ist und das ganz locker hinnehmen wenn nicht. Andere Leute wissen meistens immer alles besser, höre nicht auf sie, sondern auf Dich.

Mit Strenge erreicht man gar nichts, nur mit Konsequenz. Meine Jungs waren mirt 1,5 Jahren trocken, meine Tochter mit 2 Jahren. Es ist aber immer eine harte Zeit meist für die Mutter, denn man muss die Kinder immer zu den entsprechenden Zeiten aufs Töpfchen setzen. Mein Jüngster mochte das überhaupt nicht und da habe ich so einen Toiletteneinsatz gekauft und ab da ging es wesentlich einfacher, ihn an die Toilette zu gewöhnen.

Krankenhaus - Toilette gehen?

Ich bin 19 Jahre alt und hatte vor wenigen Tagen leider einen Mopedunfall. Es ist Gott sei Dank nicht viel passiert außer das ich mich im Kreuz und den Bandscheiben leicht verletzt habe. Ein Problem gibt es aber beim Gang auf die Toilette. Es ist für mich unmöglich sich so hinzusetzen oder zu stehen beim Geschäft verrichten. Jetzt hat der Arzt 2 Möglichkeiten vorgeschlagen. Entweder einen Katheder oder eine Windel. Was würdet ihr wählen? Was ist die angenehmere Variante bzw. die Vor- und Nachteile? (Hatte diese frage schon auf gutefrage.net aber dort wurde ich gleich als troll abgestempelt. Als hätte ich sonst nichts besseres zu tun)

danke für jegliche ratschläge

...zur Frage

Asthma oder Keuchhusten?

Hallo,

da hat mein Sohn einen "Virus?" mitgebracht und ich habe mich angesteckt. Zuerst Halskratzen, Speichelfluss ohne Ende, dann kam der Husten. Gegen den Husten bekam ich Asthmaspray (obwohl ich keine Atemnot hatte), das erregt mich total als Nebenwirkung und ich habe davon Herzrhytmusstörungen (gefühlt). Dann nach 1,5 Tagen nach Beginn der Einatmung des Asthmasprays Ventolair hatte ich einen tierischen Hustenanfall, es begann mit Rachenkitzeln, ich hing 15 Minuten über der Wanne und hustete ohne Unterbrechung und würgte Schleim und erbrach dabei (Schleim). Gesicht rot, aufgequollen vom Augentränen, Bindehaut jetzt entzündet usw. Ich dachte mein Brustkorb fliegt raus bei dem Anfall. Dabei keuchte ich, hatte atmungsmäßig aber kein Problem, im Gegenteil, seit der Ventolair-Einnahme zieht es eher unangenehm durch meine Bronchien nur so durch mit Luft. Mein Kind stand hilflos dabei. Dann ebbte der Anfall ab. Viel feste gelbe "Schnodder" folgte...

Nachts kitzelte es wieder, aber durch Trinken von Selter schluckweise und Lutschen eines Bonbons gab es keinen Anfall.

Nochmal zur Ärztin gefahren, um einen Keuchhustentest machen zu lassen (das wird doch anders behandelt als mit Asthmaspray)?! Die meinte dann, was ich schon wieder da wolle und einen Keuchhustentest mache sie nicht nach "nur" 1 Anfall und ich solle weiter das Spray inhalieren.

Ich bin der Meinung, ich werde falsch behandelt.

Hat jemand Erfahrungen mit dieser Art von Husten?

(Ihr Kollege, der Herr Dr., hatte gestern zu mir gesagt, dann solle ich das Ventorair weglassen, wenn ich so dolle Nebenwirkungen davon habe...).

Nun nahm ich es heute also wieder 1 mal allerdings nur noch und mir ist wieder extrem unwohl mit Erregung und Aufgekratztsein. Die Apothekerin meinte, vielleicht könne ich das Treibgas nicht ab. Die Frau Dr. interessiert das aber nicht.

Warum ist es uninteressant für Ärzte, ob man vielleicht Keuchhusten in sich trägt? Früher jedenfalls war das eine meldepflichtige Krankheit...

Einen lieben Gruß von Anja

...zur Frage

Krankenhaus wegen Blutdruck fixiert?

Ich bin seit 4 Tagen im Krankenhaus wegen meiner Lunge und zu hohem Blutdruck. Ich bekomme daher ein Blutdruckmessgerät 24/7. Ich gehöre aber leider zu den Menschen die weder Blut sehen noch hören können. Vorletzte Nacht habe ich dann das Messgerät abgelegt. Es ärgert mich selbst denn es dient ja meiner Gesundheit. Heute hat mir der Arzt vorgeschlagen mich über Nacht zu fixieren. Ich stimmte dem zu es zu probieren. Jetzt kommt mir aber der Gedanke was ist wenn ich in der Nacht auf Toilette muss? Bekomme ich dann eine Windel? Hat jemadn Erfahrung damit?

...zur Frage

Warum muss man beim Zwiebelschneiden mit Kontaktlinsen weniger weinen?

Mein Sohn trägt Kontaktlinsen und meinte, als ich das letzte Mal weinend Zwiebeln geschnitten habe, dass er das übernehemen könnte, er würde Kontaktlinsen tragen und daher muss er nicht weinen beim Zwiebelnschneiden. Das war dann tatsächlich so, er hat wirklich ohne Probleme die Zwiebeln schneiden können. Ich dachte immer, dass das über nie Nase geht und man daher weinen muss. Warum muss man dann beim Zwiebelschneiden mit Kontaktlinsen weniger weinen?

...zur Frage

Wie soll man mit Schlafwandlern umgehen?

Mein Sohn wandelt manchmal im Schlaf. Das bekomme ich nicht immer mit, aber wenn, ist das immer eine sehr seltsame Situation. Ich versuche ihn dann ruhig ins Bett zu bringen und am nächsten Morgen weiß er nichts mehr davon. Ist das das richtige Verhalten? Sollte man ihn nachts wecken? Der Kinderarzt meinte nur, Kinder würden das häufiger machen. Lässt das auch mal wieder nach?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?