Meditation bei Nackenschmerzen - Hilft das?

2 Antworten

Meditation kann Dir sicherlich dabei helfen. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe an Studien, die belegen, daß eine ganze Reihe an Erkrankungen durch Meditation positiv beeinflußt werden können. Hierzu zählen auch Muskelverspannungen und Rücken-/Nackenprobleme. Schau doch mal bei www.meditationschool.eu vorbei, dort gibt es viele hilfreiche Tipps, wie man das Meditieren lernt und eine ganze Reihe an Meditationsübungen. Viel Erfolg und wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne an mich wenden. Grüße Felix

Ich praktiziere seit 20 Jahren regelmäßig die Meditationstechnik des Sahaja-Yoga und habe davon in körperlicher, seelischer und geistiger Hinsicht viele überraschende positive Erfahrungen gemacht. So bin ich zum Beispiel eine hartnäckige und sehr unangenehme Migräne losgeworden; ich habe dadurch einen harten und anstrengenden Lebensabschnitt meistern können, ohne verbittert oder verrückt zu werden, denn ich konnte mir dadurch Gelassenheit und Selbssicherheit aneignen. Ich wende außer der Meditation auch noch andere Techniken des Sahajayoga an, die der Gesundheit und dem Allgemeinbefinden förderlich sind. Gegen Nackenschmerzen etwa gibt es einfache Tricks, die heilsam wirken.

Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

...zur Frage

frozen schulder habe gutachten in der hand und kein arzt will mich krankschreiben

seit mai 2012 habe ich schmerzen mit meiner schulter ! bin zum arzt und mir hatt man muskelentspannende medikamente verschrieben bekommen ! schmerzen blieben dann zum hausarzt der überweisung zum ortopäden 4 mal spritze keine besserung , danach mrt der ergeben hatt das ich eine schulterenge habe , asage des arztes das wär nicht so schlimm bekommt man durch krankengymnastik in den griff nach 36 mal krankengymnastik hatt meine hausärztin ein antrag zur rehabilation am arbeitsplatz gestellt ! dieser ergab das ich berufunfähig bin und eine reha maßnahme ansteht die 3 wochen dauern soll ! krankschreibung nein ! habe urlaub genommen um meine schmerzen zu lindern wieder zum arzt iboprofen 600 ! 4xtäglich ! trotz schmerztappletten nach der arbeit starke schmerzen die sich mit starken stechen und halssteife auswirken ! habe 1 tag gearbeitet und am nächsten tag bin ich an der arbeit auf den glatteis ausgerutscht ! zum arzt und überweisung zum D arzt ! ihn hatt meine vorgeschichte nicht interessiert ! röngtenbilder gemacht und ultraschall und überweisung zum mrt ! seine antwort auf meine frage warum man mich trotz gutachten und berufsunfähig nicht krank schreibt sei !!!!!! das macht man in ihren alter eben so !!!!! umschulung und reha maßnahme sind genehmigt ! krankschreibung nein !

ps mein anwalt kann sich das verhalten der ärzte auch nicht erklären ! weil ich auf den bau arbeite und richtig körperlich schwer arbeiten muss ! man sollte mich bis zur umschulung aus den verkehr ziehen ! und meinen arbeitgeber nichts von der berufsunfähigkeit erzählen denn dann bin ich von heut auf morgen beim amt ! die berufsgenossenschaft das als arbeitskrankheit anerkennen zu lassen wer sehr schwer ! und kaum zu gewinnen !

kann mir jemand einen rat gebeben ???

...zur Frage

Was tun gegen sehr schlimmes schwitzen? :'(

Hallo,

ich weiß einfach nicht mehr weiter, zudem weiß ich auch, dass es im Internet genug Themen gibt, die aber dann doch nicht „genau“ zu meinen Problemen passen. Zu mir sage ich noch, dass ich 17 Jahre alt bin.

Also erst mal kostet es mich SEHR viel Überwindung darüber zu schreiben aber trotzdem: Also ich schwitze jetzt mindestens seit 4 Jahren bald schon, am Anfang wie ich noch in der Schule war, ist mir das noch nicht so aufgefallen, es ist mir immer mehr aufgefallen, seit dem ich meine Ausbildung 2011 begonnen habe. Und zwar ist das schwitzen schon so „unnormal“ bei mir, z.B. im Winter wenn ich nur kurz ums Eck einkaufen gehe vlt 20 Minuten, komme ich mit RIESIGEN!!! Schweißflecken unter den Achseln wieder nach Hause. Oder ich sitze im Büro schreibe am Computer und schwitze total, ich schwitze eig rund um die Uhr wenn ich Wach bin an den Füßen und Händen, auch immer wieder auf der Stirn und im Gesicht. Zu dem, was mich psychisch fertig macht, ist ich schwitzen SEHR stark im Intimbereich und Gesäßbereich (1. musste sogar schon Medis nehmen, weil ich psychisch fertig war und 2.) stört mich das gewaltig, weil wenn ich im Büro im Sessel sitz (Stoffsessel) oder in der U-Bahn auf Plastik Sesseln sitze, ist es IMMER nass wenn ich aufstehe und man sieht es sogar!! Sau peinlich einfach!!) Ich war schon bei über 5 (scheinbar, tut mir leid dass ich das sage meine es aber so, sehr inkompetenten Ärzten) und zuerst fragen sie mich immer wieder aus und wenn ich dann scheinbar anders antworten als sie rechnen kommen sie immer mit der blöden Ausrede weil ich fett bin (ja ich hab leider leichtes Übergewicht, aber kenne Leute die viel schlimmeres Übergewicht haben und die sagen eig sie schwitzen nur normal im Sommer, wo auch dünne schwitzen...) und vor allem HEUTE war es so schlimm, ich hatte einen Kurs und konnte ihn nicht fertigt absolvieren, weil mir ist auf der Toilette aufgefallen, dass meine (leider hatte ich heute eine rote Jeans an) total durchschwitzt habe, es war so schlimm, dass es so ausgeschaut hat, als ob ich mir in die Hose gemacht habe. Vielleicht hat einer Tipps oder kann mir weiter helfen bin einfach nur noch depri :(

...zur Frage

BITTE UM HILFE: Attest wegen Überforderung?

Ich arbeite derzeit als Paketzustellerin für die Post, um mir einen beruflichen Neustart zu finanzieren. Dass man Pakete schleppen muss, war mir natürlich klar, dass ich das schaffen würde, meine Hoffnung, da ich dachte, als ehemalige Kunstturnerin und durch fast tägliches Yoga hätte ich eine halbwegs gute Kondition. Außer einer jugendlichen Sportverletzung am Knie hatte ich nie ein nennenswertes Problem. Außerdem bin ich noch jung (Mitte 20). ABER 1. aus einer Teilzeitstelle von 7.45 - 13 Uhr wurde meiner Meinung nach Vollzeit (Ende ca 16 Uhr) 2. die Pakete sind teilweise so schwer, dass ich sie schon kaum in das Postauto hineinbekomme (Fernseher, Kisten von Katzen-oder Hundefutter....) - schließlich muss ich sie heben, im Auto richtig positionieren, wieder raus heben, scannen, zur Tür bringen... 3. die Arbeit ist unvereinbar mit einer gut bezahlten Nachhilfe-Stelle( offiziell für ein Institut und auch privat in der Nachbarschaft) Kurz: Seit 2. Jan (=Arbeitsbeginn) gehe ich auf dem Zahnfleisch. Nachts plane ich die Routen, um schnellst möglich fertig zu werden, nur um festzustellen, dass es schneller einfach nicht geht. Langjährige Kollegen brauchen auch den Nachmittag. Die Kälte (Schnee, Regen, Wind) macht mir zusätzlich zu schaffen und dass ich mir mit Mitte Zwanzig wie eine Hundertjährige vorkomme, da ich Rücken schmerzen habe, steht nun an der Tagesordnung. Kein studentischer Job (auch Fabrikarbeit) war auch nur annähernd vergleichbar mit dieser Tätigkeit. Ich habe erfahren, dass männliche Kollegen, keine zierlichen Männer mit meiner Statur, vergangene Woche bereits nicht mehr zur Arbeit gekommen sind. Ich möchte das nun auch nicht mehr tun, ABER ich fürchte, man rechnet nun fest mit mir, da eine "Kollegin" am Freitag in den Urlaub geht, und ich sie für 14 Tage vertreten sollte. Eine Kündigung ohne Attest, weil sie sich über mein fernbleiben ärgern, glaube ich daher nicht mehr, das hätte ich wohl eher tun sollen. Wenn ich dies meinem Hausarzt schildere, Fakten, gibt es die Möglichkeit ein Attest auszustellen ( weil jemand "fertig" ist) keine Ruhe mehr findet (weil er nicht an 2 Orten gleichzeitig sein kann) und seine Glieder spürt wie eine alte Dame? Wäre das überhaupt ein Grund für eine Krankschreibung für 14 Tage (dann läuft der Vertrag ohnehin aus)? Ich hatte schon einen Heul-Anfall wegen meiner eigenen Dummheit darüber, diese Arbeit angenommen zu haben, aber das hilft wenig weiter. WAS TUN? Eine außerordentliche Kündigung ist laut Vertrag nur im Fall von "Nichteignung" für beide Vertragsparteien möglich. Ich sehe mich als nicht geeignet aber das schlimme ist: die scheinen mit mir zufrieden zu sein. Mein Hausarzt ist ein korrekter, aber auch sehr verständnisvoller Mensch. Ich habe noch nie um ein Attest gebeten, da ich noch nie ernsthaft krank war, aber jetzt bin ich wohl darauf angewiesen. TIPPS?

...zur Frage

nach Sprunggelenkbruch: Schmerzen bei starker Belastung.

Guten Abend,

zur Vorgeschichte: wie im Titel erwähnt habe ich mir vor nun sechs Jahren links das Sprunggelenk gebrochen. Weis nicht ob es sich um Weber A,B oder C handelte. Ursache war ein Autounfall in Folge eines Sekundenschlafes. Bin kurz vor dem Aufprall mit ca. 70Km/h (etwa 2,5m dicker Baum) wach geworden und habe noch Versucht mit aller Gewalt zu bremsen.

Versorgung: Der Sprunggelenksbruch wurde Operativ behandelt. Für den Rechten Fuß bekamm ich eine Aiscastschiene, später auch links. Durfte mich die erste Woche nicht bewegen. Erst nachdem die Schwellung weg war wurde Operiert: Schraube durch Knöchel, Nagel quer durch Schienbein etwa eine Handbreit oberhalb des Knöchels und einen Draht um den Knöchel herum. Und ruhiggestellt mit Gipsschiene.

Vier Tage nach der Operation begann das Lauftraining, auf den Gehhilfen. Nach 2 Tagen Lauftraining wurde ich entlassen. - insgesammt zwei mal 16 Std. Physiotherapie. - Nach 4 Wochen Gehgips, Teilbelasten(etwa 25%), - Nach weiteren 4 Wochen durfte ich zu 50% belasten - nach 4 Wochen vollbelastung

Nach der Behandlung: Nach insgesammt 4 Monaten wurde ich ungeduldig. Ich habe meinen Hausartzt beknetet das er mich wieder Arbeiten lässt. Mein Artzt lies mich, nach langem hin und her dann. Allerdings unter eine Bedingung: NUR eine Sitzende Tätigkeit. Das dilema war das ich gelernter Stuckateur(Bau) bin und das Arbeitsamt mich rigoros dort einsetzten wollte. Ich stellte einen Antrag auf Umschulung.

Die Sachbearbeiterin lies mich ewig in der Luft. Das Gutachten sei noch nicht fertig. Zwichenzeitlich fand ich Arbeit, bei einer Zeitarbeitsfirma in der Produktion. Dies ging auch gut bis ich eine Woche in das Lager sollte. Nach zwei Tagen tragen von etwa 15-20Kg schweren Paketen kamm es dann. Der Fuß wurde Steif tat SEHR weh, die Hüfte unbeweglich und schmerzten auch sehr. Ende vom lied 2 Wochen Krank. Zwei Wochen später(Unfall nun 9 Monate her) fragte ich beim Amt nochmal nach. Ergebniss: Nach Akteneinsicht ect. kamm der Medizinichedienst zur erkenntniss: - Leichte Tätigkeiten: uneingeschränkt möglich - mittelschwere Tätigkeiten: kurzzeitig möglich - schwere Tätigkeiten: kaum möglich - Leitern und Gerüste besteigen: kaum möglich, verletzungsgefahr Die Fau sah darin keine Veranlassung für eine Umschulung. Ich sei doch voll Arbeitsfähig in meinem Beruf.

Konnte damals nicht mehr als 2 Km gehen. Heute kann ich bis zu 15-18Km mit pausen gehen und im Haushalt normal Arbeiten. Fuß und Hüfte schmerzen regelmäßig mehrere Tage. Hatte auch einen Ermüdungsbruch im betroffenen Fuß. Bis heute habe ich jeden Morgen erstmal für ne halbe bis dreiviertel Stunde schmerzen im Fuß und es ist fast nicht möglich ihn zu bewegen.

Jetzt bin ich wieder Arbeitslos und habe heute ein Probearbeiten auf einer Baustelle wegen Schmerzen abgebrochen. Termin beim Ortopäden habe ich schon. Mein Hausartzt sprach von einer möglichen Früharthrose. Wie warscheinlich ist dies? Werde auf jedenfall diesmal kämfpen.

Danke für Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?