Meditation bei Nackenschmerzen - Hilft das?

2 Antworten

Meditation kann Dir sicherlich dabei helfen. Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe an Studien, die belegen, daß eine ganze Reihe an Erkrankungen durch Meditation positiv beeinflußt werden können. Hierzu zählen auch Muskelverspannungen und Rücken-/Nackenprobleme. Schau doch mal bei www.meditationschool.eu vorbei, dort gibt es viele hilfreiche Tipps, wie man das Meditieren lernt und eine ganze Reihe an Meditationsübungen. Viel Erfolg und wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne an mich wenden. Grüße Felix

Ich praktiziere seit 20 Jahren regelmäßig die Meditationstechnik des Sahaja-Yoga und habe davon in körperlicher, seelischer und geistiger Hinsicht viele überraschende positive Erfahrungen gemacht. So bin ich zum Beispiel eine hartnäckige und sehr unangenehme Migräne losgeworden; ich habe dadurch einen harten und anstrengenden Lebensabschnitt meistern können, ohne verbittert oder verrückt zu werden, denn ich konnte mir dadurch Gelassenheit und Selbssicherheit aneignen. Ich wende außer der Meditation auch noch andere Techniken des Sahajayoga an, die der Gesundheit und dem Allgemeinbefinden förderlich sind. Gegen Nackenschmerzen etwa gibt es einfache Tricks, die heilsam wirken.

Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?