Medikamentenentzug genau so schwerwiegend wie ein Entzug von synthetische Drogen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie Bitte????.....ist die Vertreterin dein behandelnder Arzt????Wo Leben wir denn hier???Bist du entmündigt?????......das regt mich ja wohl jetzt richtig auf. Stephan ich hoffe du hast einen guten Arzt, der die Dame mal in ihre Schranken weist. Selbst wenn du eine Umschulung machen sollst, hat sie nicht zu bestimmen ob du Schmerzmittel einnimmst oder brauchst usw. Außerdem entwickelt der Mensch nach Jahrelanger Schmerzmittel Einnahme schon ein gewissen Grad an Schmerzmittelabusus(Abhängigkeit)und es kann dann durchaus zu Entzugserscheinungen kommen.

Ich hoffe du wehrst dich mit allen Kräften dagegen und wenn nötig hole dir Hilfe beim VDK oder SoVD ,das weißt du ja selber ,die kümmern sich auch bei Problemen mit KK und Berufsgenossenschaften. Das haut mich ja von der Couch:-))

Alles Gute LG Bobbys :)

Vielen Dank für den Stern!

0

Gerade mit Schmerzmitteln auf Opiatbasis ist nicht zu spaßen! Dazu zählen z.B. Morphin (Morphium), Tilidin, Tramadol und co.

Gerade bei täglicher Einnahme kann eine Abhängigkeit entstehen. Viele nehmen daher das asiatische Schmerzmittel Kratom mit geringen Nebenwirkungen und Suchtpotential (vergleiche www.kratomratgeber.de).

Was Du genau mit synthetischen Drogen meinst weiß ich nicht. Richtig abhängig machen eben die besagten Opiate. Heroin ist beispielsweise ebenfalls auf Opiumbasis und dass das abhängig macht, sollte ja bekannt sein.

Hallo Stephan, im Grunde ist es ein Entzug wenn man über lange Zeit oft oder täglich Schmerzmittel genommen hat. Dieser Entzug sollte aber unter ärztlicher Aufsicht erfolgen und am Besten auf einer Entgiftungs- Station in einer entsprechenden Klinik. Dort bist du unter Kontrolle und wirst dem entsprechend versorgt und auch betreut. Spreche mit deinem Arzt darüber. Die Frau von der Berufsgenossenschaft hat keine Ahnung wenn du mich fragst. Man nimmt ja nicht aus Spaß Schmerzmittel ein und diese ab zu setzen darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Vorallem diese Drohungen sind nicht unbedingt förderlich. Die schlagen ja zusätzlich noch auf die Psyche. Aber lasse dir keine Angst machen. Solche Leute, die kein Verständnis haben, gibt es leider viel zu viel. Alle Gute für dich und viel Erfolg! Esperanza

Hartnäckiger Husten nach Erkältung?

Hallo Ihr Lieben!

Vor 14 Tagen fing es bei mir an, dass sich eine dicke Erkältung breit gemacht hat. Es begann mit Fieber und Halsschmerzen. Dann kam heftiger Schnupfen dazu. Nach 3 Tagen wurden die Halsschmerzen besser aber der Schnupfen blieb. Stattdessen kam ein trockener (Reiz-)Husten hinzu. Ich habe mir dann einen pflanzlichen Hustensaft (Phytohustil) in der Apotheke besorgt und der Husten wurde dann auch wieder innerhalb eines Tages besser, am nächsten Tag aber leider auch wieder schlimmer. Ein richtiges auf und ab.

Anfang dieser Woche war ich für 4 Tage in Portugal im Urlaub. Da war der Husten so gut wie weg. Da musste ich morgens nach dem Aufstehen öfter husten, aber tagsüber, wenn wir draußen unterwegs waren, hatte ich gar nichts. Seit meiner Rückkehr ist der Husten nun wieder schlimmer geworden. Ich war zwar auch hier z.B. heute längere Zeit an der frischen Luft, aber auch da musste ich immer wieder Husten. Ich habe inzwischen eine ganze Flasche Hustensaft auf. Aber ich kann ja leider nicht wieder nach Portugal fliegen... ;-)

Es ist immer ein trockener Husten, wie so ein Reizhusten, aber ich habe z.B. nicht das Gefühl, dass irgendwo was festsitzt, was rausgehustet werden müsste. Der Schnupfen ist inzwischen weg.

Es kann eigentlich auch keine Reaktion auf irgendetwas in meiner Wohnung sein, da ich es auch anderswo habe, z.B. wenn ich bei anderen zu Besuch bin, bei der Krankengymnastik etc.

Meint ihr, ich muss damit unbedingt zum Arzt? Ich war in der letzten Zeit wegen meiner anderen Erkrankungen ja ständig beim Arzt und bin eigentlich froh, dass es in der Hinsicht gerade mal etwas ruhiger ist und ich nicht mehr jeden zweiten Tag zum Arzt muss. Ab welcher Dauer sollte man so einen Husten grundsätzlich weiter abklären lassen? Oder wäre es schon sinnvoll morgen oder übermorgen doch mal zum Arzt zu gehen? Oder gibt es noch etwas, was ich vorher noch selber ausprobieren kann?

Danke und liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Nasennebenhöhlen beruhigt sich nicht?

Hallo,

hier mal mein Leiden. Habe seit 10 Wochen mit den Nasennebenhöhlen zu kämpfen. Mit Fieber, Kieferschmerzen usw. Arzt meint Sinusitis.

Was ich schon alles dagegen unternommen habe.

3 Wochen Antibiotika, daneben Sinubred, 4x täglich Emsa Nasenduschen, 3x täglich Ibus.

In der 4 Woche wär hätte es gedacht purzelte on top die Mittelohrenzündung in den Schädel. Ab zum HNO! Der meinte alles richtig gemacht soweit ich sollte bis auf Antibiotika so weiter machen.

Nasennemenhöhlen CT ohne schweren Befund. Auf Bildern nur Sekret zu sehen.

5 Woche Paukenerguss und dadurch taub ab zum HNO! Schmerzmittel zu dem Zeitpunkt 4x Ibus + 40 Troofen Novalgin. Dort bekam ich unter höllischen Schmerzen Paukenröhrchen gesetzt. (nicht zu empf.)

6 Woche der Druck im Ohr ist besser verzicht auf Novalgin aber nicht auf Ibus. weiter Sinubred, Nasenduschen und Co. Das Ohr suppt rum so soll es ja auch sein.

7 Woche Ohr läuft unverändert weiter aus. Sieht aus wie Wasser. Hausarzt will mir keine AB mehr verschreiben. Aus der Nase kommt immer noch neonfarbenes gelbes Sekret.

8 Woche unverändert nur das ich nun wieder 39 Fieber habe. In der ganzen Zeit hatte/habe ich keine verstopfte Nase. Selbst beim hochziehen oder Nasenduschen kommt nichts raus. Dann lieg ich auf dem Sofa rum und schwupps läuft mir was den Hals runter. Sry eklich wenn ich es auffange ist es wieder neon.

Hat vieleicht noch jemand eine Idee ausser die Aussagen der Ärzte das es sich um Viren handelt?

lg

wombard

...zur Frage

12. Rippe schmerzt bei Berührung??? Hilfe

Hallo, also. Es fing Anfang Februar an das mir mein letzter Rippenbogen gekribbelt hat und sich irgendwie entzündet anfühlte. Dachte erst es sei Verdauungstechnisch... Aber, ich esse nachwievor normal, trinke normal und Stuhlgang ist auch mehr oder weniger immer gleich (zwar mal etwas fester bzw. ab und zu breiig - aber so eigentlich ganz normal - ist streßbedingt) Wollte dann zum Hausarzt, hab ihm meine Beschwerden geschildert und der hat mich erstmal zum Orthopäden verwiesen, weil, wenn mir so nix fehlt geht er stark davon aus das es Wirbeltechnisch ist. So, dann war ich beim Orthopäden, der hat mir ein paar mal eigerenkt, hat mir diclo udn Ibu verschrieben und gemeint es sei ein Nerv eingeklemmt gewesen und das müsste sich jetzt geben. Soll die Tabletten nehmen und das dauert einfach. So, dann hab ich auf die Tabletten große Magenprobleme bekommen und besser wurde es nicht. Dann bin ich auf eigene Faust zum Chiropraktiker gegangen. Der hat festgestellt, das es vom Knie und der Hüfte ausgeht - Fehlstellung. Der hat mich dann 1 stunde lang behandelt und siehe da, es wurde besser. Für den Magen /Darm soll ich Hefebakterien nehmen und ja keine Schmerzmittel mehr nehmen. Brauchte ich dann auch ab dem Tag nicht mehr. Das ist jetzt dann - am Freitag - 2 Wochen her und es ist echt besser. Gut, das es nicht von heut auf morgen geht weiß ich selber. Und die Nerven sind nunmal daher sehr gereizt. Hab ja schließlich von fast 5 Wochen herumgezogen bis mir jemand helfen konnte.

Das einzige was noch habe ist, das mir auf der linken Seite die allerletzte Rippe an der Spitze beim berühren weh tut und sich unangenehm anfühlt. Und mein leiden am linken Schulterblatt ist noch da, aber das hab ich schon ewig. Im stehen und liegen verspüre ich nichts. Nur im Sitzen. Was kann ich da machen? Versuche es schon mit Arnikasalbe aber es wird nicht besser. Was kann das sein? Tipps?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?