Medikamenten Frage (Psychopharmaka pflanzlich und chemisch)

1 Antwort

Hast Du denn Deiner Frau Mag. auch gesagt, daß Du bereits Venlafab einnimmst?? Ich denke mal nicht. Denn sonst hätte sie Dich auf mögliche Wechselwirkungen mit Johanniskraut hinweisen müssen. Wenn Du mehr wissen willst, google nach "Serotoninschock".

Zwei Dinge sollten sich bei Dir ändern, damit Du bald wieder gesund bist:

  • Du scheinst kein Vertrauen in Deinen Neurologen zu haben, sonst würdest Du nicht seine Medikation unterlaufen. Entweder besprichst Du Deine Zweifel mit ihm (darfst Dich halt nicht mit Mickymaus-Sprüchen abspeisen lassen!), oder Du suchst Dir einen anderen, dem Du mehr vertraust und dessen Anweisungen Du befolgst.

  • Wenn Du schon auf eigene Faust Deine Medikation ändern willst, dann erzähle in der Apotheke nicht nur die Hälfte, sonst kannst Du nicht richtig beraten werden.

  • Mein Rat: folge der Therapie Deines Arztes und nimm das Venlafab (Wirkstoff Venlafaxin, sh. auch Beipackzettel!) wie verordnet. Eine Suizidneigung muß nicht zwangsläufig auftreten, nur weil Du noch nicht 18 bist. Solltest Du eine solche Wirkung bei Dir feststellen, kannst Du immer noch - in Absprache mit Deinem Arzt! - das Medikament wechseln.

Übrigens ist auch Johanniskraut nicht ohne Nebenwirkungen, nur weil es pflanzlich ist!

Hier noch eine ergänzende Antwort eines anderen Users zu einer ähnlichen Frage:

beantwortet von Alois am 24. September 2010

"...tatsächlich gehört Johanniskraut schon zu den mittelstarken Antidepressiva und ist meist gut wirksam; aber auch die Nebenwirkungen entsprechen denen vergleichbarer Präparate.

Man sollte überhaupt nie vergessen, dass ja praktisch alle chemischen Präparate aus Pflanzen gewonnen werden, denn "von nichts kommt auch nichts" bzw. kann kein Chemiker etwas herstellen....

WICHTIG: Johanniskraut kann nur empfohlen werden, wenn sonst absolut keine MEDIKAMENTE eingenommen werden; sonst kommt es zu ungeahnten Wechselwirkungen !

So wird z.B. auch die Pille fast unwirksam, und eine ungewollte Schwangerschaft könnte eine der Folgen sein...."

0
@evistie

Ich nehme Venlafab nicht ein! Bevor ich was chemisches nehme, möchte ich lieber was pflanzliches probieren. Danke, ich habe nicht die Hälfte erzählt, sondern alles was ich beim Neurologen gesagt habe und was er gesagt hat! Und wegen Johanniskraut: Ich nehme keine Pille! Das hat mir auch die Apothekerin schon gesagt.

Ich meine nur, bevor ich Venlafab nehme, möchte ich es lieber pflanzlich versuchen, ist das so schwer zu verstehen?

0

Seit 3 Wochen Halsschmerzen, wird nicht besser sondern schlimmer?

Hallo liebes Forum,

ich hab seit 3 Wochen Halsbeschwerden und es wird nicht besser. Angefangen hat es plötzlich mit einem Auslösschmerz am Hals (ähnlich wie ein Muskelkrampf). Ging aber vorerst weg. Leider am nächsten Tag vermehrt schmerzen im Hals die nicht weg gingen. Dann wurde es Rot und geschwollen (Rachenraum Mandeln und zäpfchen). Schmerzen waren erträglich nur ein blödes gefühl war es und ein leichtes brennen. Da war ich dann beim Hausarzt, er meinte Angina/Mandelentzündung und verschrieb mir Amoxi 1000 10tabl 2x tägl. Ich hatte aber weder Fieber noch husten oder schnupfen heiserkeit oder ähnliches. Dann habe ich mir einen Strep A test aus der Apotheke besorgt dieser war 3 malig negativ. Gesagt getan, tabletten genommen aber sie haben nicht gewirkt. Also nach einer Woche zum HA, dieser gab mir Penicillin Sandoz 1,5 mega welches ich nicht genommen habe, da die nebenwirkungen extrem bescheiden waren. Dann war ich eine Woche daheim mit Schmerzen, kühlen brachte kurzzeitige linderung. Letzten Samstag war ich in der Bereitschaftspraxis um es nochmal abzuklären weil immer noch Schwellung und Rötung vorhanden war mit wechselseitigen Schmerzen die kamen und gingen ohne fieber oder andere erkältungszeichen. Der arzt gab mir ein anderes antibiotikum auf Rezept, da ich aber auf blöd das Rezept verlegt hatte fuhr ich abends nochmal hin um mir eine zweitschrift geben zu lassen. aber in der zwischenzeit war ein anderer arzt vor ort der dienst hatte. Dieser meinte wir machen lieber ein Blutbild und schaun mal nach. Dort kam raus, dass keine anzeichen für bakt. oder viren vorhanden wären und meinte als diagnose "halsschmerzen". einziger wert erhöht war der crp mit 7,3 und gra wert bei 70,3%. Arzt im bereitschaftsdienst sagte kein pfeiffer und eigentlich hätte ich gar nichts ? ich bin also nochmal heute zum HA um blutwerte abzugeben und diese zu besprechen. HA hat einen Ultraschall gemacht vom hals und sagte Lymphknoten sind ca 1,5 cm geschwollen. Er hat in meinen Hals geschaut und sagt bisschen ist es noch rot. Abklingende entzündung laut HA vergeht in ein paar Tagen. Therapie 3x tägl 20 tropfen metamizol. wirkung leider null immer noch schmerzen im hals und an der Seite. Auslösbare Schmerzen immer noch an der Seite vom Hals linksseitig und heute nacht bin ich das erste mal aufgewacht von diesen Schmerzen. Die ganze zeit über kein Fieber (höchster wert 37,3) kein husten kein schnupfen oder sonst was.

Ich weiß, dass ferndieagnosen nicht möglich sind aber ich erhoffe mir einen hinweis was es denn nun ist und ob evtl jemand sowas schon hatte und weiß was es war.

danke vielmals und sorry für den langen und evtl teilweise konfusen text

...zur Frage

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, das medikament zu wechseln?

ich bekomme seit 2 jahren das neuroleptikum seroquel wegen verdacht auf borderline persönlichkeitsstörung (stimmungsschwankungen, svv) und depressionen (wobei es auf vor allem auf ersteres anspricht). ich habe es damals in der klinik bekommen und wurde damals sorgfältig ausgesucht (war das dritte medikament, die ersten zwei haben bei mir nicht richtig gewirkt). es wirkt stimmungsstabilisierend und beruhigend und war damals ein segen um einfach mal von meinem gefühlschaos runterzukommen. damals hatte ich 300 mg (Retardtabletten).

nach dem klinikaufenthalt bin ich nun in ambulanter psychotherapie in kombination mit psychopharmaka (seroquel). allerdings wirkt das medikament zu sehr sedierend und ich habe das gefühl, dass es mich in der entwicklung meiner therapie eher behindert, bzw. dass alles einfach bleibt wie es ist. ich habe zwar kaum stimmungsschwankungen mehr gehabt, allerdings oft eine sehr gedrückte stimmung. das habe ich meiner psychiaterin dann auch gesagt und sie meinte, wir sollten die dosis reduzieren. das haben wir dann auch gemacht und sind von 300 auf 200 runter. in den ersten tagen merkte ich, dass meine stimmung im schnitt weniger depressiv war, allerdings die stimmungsschwankungen wieder zurückkamen. nach ein paar wochen verflog der positive effekt allerdings wieder und es war wie vorher, nur mit zusätzlichen stimmungsschwankungen. bei weiteren reduktionsschritten ist genau das selbe passiert: nebenwirkungen blieben, eigentliche wirkung des medikamentens verschlechterte sich. mittlerweile bin ich bei 75 mg (25 mg Mittags, 50 Abends)

nun zu den eigentlichen fragen:

irgendwie finde ich, das bringt nichts mehr so weiter und habe das gefühl, dass es sinnvoll ist, das medikament zu wechseln. es soll zwar stabilisierend wirken, allerdings nicht sedierend, sondern eher stimmungsaufhellend. gibt es sowas?

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, dass ich ein anderes medikament will? sie tendiert meiner meinung nach mittelfristig gesehen eher zu absetzen, wovor ich allerdings grosse angst habe und ich glaube, dass es nicht klappen wird - noch nicht jetzt. ich will ihr eigentlich nicht einfach sagen: "ich möchte das medikament wechseln". vielleicht hat sie dann das gefühl, dass ich glaube, sie macht ihre arbeit nicht richtig. ich habe mich mit der medikation von psychopharmaka etwas eingelesen, habe mir ein paar bücher fachliteratur besorgt, da mich das thema irgendwie interessiert. ich weiss natürlich, dass diese entscheidungen meine ärztin zu treffen hat, allerdings finde ich einfach, seroquel ist nicht mehr das richtige medikament für mich. ich habe auch angst, dass sie mich nicht richtig ernst nimmt, da ich erst 16 bin. und noch die letzte frage: welche medikamentengruppe wäre für mich am ehesten geeignet? wenn ich ihr vielleicht einen vorschlag bringe, nimmt sie mich vielleicht eher ernst, da sie merkt, dass ich mich informiert habe und es mir wichtig ist.

vielleicht kann mir ja jmd. ein paar anregung für mich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?