Medikamente nehmen trotz erhöhter Leberwerte

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer Entzündung im Gesicht kann diese erst mal dringender behandlungsbedürftig sein, als dass man gleich weitere Medikamente wegen der Leberwerte ausschließen sollte. Dies wird der Hautarzt berücksichtigt haben. Wenn die Werte unter dieser neuen Medikation weiter steigen sollten, weißt du zumindest, dass die zusätzlichen Medikamente daran beteiligt sein könnten. Ich würde dem Hautarzt folgen, aber die Leberwerte dabei engmaschig im Auge behalten.

Hallo ... ich würde die Medikamente erst mal nehmen, auch wenn Dir die Packungsbeilage Angst macht. Allerdings würde ich im Anschluss mal etwas für die Leber tun. Da kann ich Dir Mariendistel in hochdosierter Form empfehlen. Und viel Wasser trinken nicht vergessen!

Das solltest Du mit dem behandelnden Arzt besprechen. Vordergründig ist ja erst einmal die Gesichtsentzündung zu heilen.

Einige Zweifel wegen Operation

Meine Freundin hat heute Ihren Blutbefund bekommen, weil sie morgen die geplante Operation des Magenbypass bekommen sollte.

Jetzt unsere Frage irgendwie ist sie sehr unentschlossen ob der was bewrken sollte, den sie hatte 2003 eine schwere Krebserkrankung wo Eierstöcke, Gebährmutter ein Teil von Leber, Blindarm entfernt worden sind. (Borderline Tumor). 2007 bekam sie wegen Ihrer Schmerzen an der linken Seite eine Nierenbeckenplastik. 2010 bekam sie eine Gallenblasenentfernung, die war schon am Zerfall und eine Sleeve Operation (Magen). Jetzt sollte ein Magenbypass gemacht werden.

So jetzt hatte Sie 2003 eine starke chemotherapie bekommen und 7 Monate lange Cortison höchst dosiert und dann auch relativ sehr schnell abgesetzt seit da an, sie wiegte früher immer nur zwischen 49 kg und 53 kg, nahm sie unerklärlich 75 kg zu ud es ging bis zu 150 kg dann noch weiter rauf, obwohl Sie immer nur wenig gegessen hat, nichts fettes, hat sie auch nicht mal vertragen und das trotz Übelkeit und Erbrechen, wie das mit der Gallenblase war. Erst nach der Entfernung und Versuch der ersten Magenoperation hatte Sie ein wenig abgenommen und wiegt jetzt nur mehr knapp 90 bis 95 kg.

Ihre Röntgen zeigten vom Magen vor der Operation einen Hakenmagen an, wo ich erfahren hatte das den normalerweise Untergewichtige Personen haben, sprich sie hatte nur einen kleinen Magen.

Jetzt das Problem, Ihre Leber und Cholesterinwerte sind extrem hoch und steigen total an und fallen dann wieder, letzter Blutbefund sogar optimal und auf einmal wieder extrem hoch und das aber bei wirklich gesunder Ernährung, fettfrei und zuckerfrei, das kann ich bezeugen, da ich selbst auch sehr darauf achten muss wegen meiner Darmerkrankung. (Leberwerte schon seit nach der Chemotherapie nicht gepasst , sowie der Cortisolspiegel)

Jetzt ist mir die Idee gekommen, sie hat hohe Cortisolwerte im Blut und dauerhafte Schilddrüsenunterfunktion (wo man auch nicht weiß, was sie hat, nimmt schon Euthyrox 100, bleibt aber in Unterfunktion) und habe gehört das man da auch auf einmal zu nehmen kann, den trotz kleinen Magen zu nehmen und sie isst auch sehr wenig und gesund und nimmt nicht ab, im Gegenteil sogar zu und das trotz einer Magen Operation.

Jetzt sollte sie morgen operiert werden, aber ihr Blutbefund, lymphozyten, und entzündungswerte sind aktiv, ist da eine Operation überhaupt gut???

Leukozyten im Harn und viele Bakterien nachweisbar, sprich der Blutbefund ist ne Katastrophe.

Und was Bedeutet das der LDH nicht messbar ist?

Was sagt Ihr zur Operation? Meiner Freundin und mir sind nämlich einige zweifel gekommen wegen den Magenbypass und irgendwie ist man ja dann sein Leben lang eingeschränkt und dann sie hat ja nich vom Essen zu genommen, aber jeder stempelt sie ab.

Und noch dazu hat sie großen Schmerzen wegen Ihres großen Narbenbruchs, den sie seit 2007 wo die Nierenbeckenplastik gemacht wur und die ganze linke Seite ist wie eine Kugel bei Ihr so das Ihr nicht mal Gewand passt.

Lg Markus und Petra

...zur Frage

ständige Müdigkeit und Abgeschlagenheit?

Hallo ihr Lieben,

ich habe mal wieder eine Frage.

Und zwar bin ich jetzt seit einigen Wochen irgendwie ständig müde und abgeschlagen und könnte nur noch schlafen. Teilweise schlafe ich abends um 20.00 Uhr auf der Couch ein. Und ich habe keine Ahnung, woran das liegen könnte. Scherzhaft habe ich schon gesagt, das ist der Winterschlaf. ;-)

Es ist jetzt auch nicht so, dass ich mich tagsüber verausgabe oder über meine Kräfte hinaus zu viel mache/unternehme. Auch schlafe ich nicht deutlich weniger als sonst. Ich werde zwar manchmal nachts wach und kann dann nur schwer wieder einschlafen, aber oft kann ich dann einfach morgens etwas länger liegen bleiben.

Gleichzeitig habe ich auch wieder mehr Probleme mit dem Magen, also mehr Magenschmerzen und Übelkeit und immer das Gefühl, dass das Essen wieder mal extrem lange im Magen verweilt. Manchmal schmeckt abends das Aufstoßen noch nach Mittagessen. Allerdings glaube ich nicht, dass da ein Zusammenhang besteht, denn man hatte mir ja auch mal gesagt, dass die Magenentleerungsstörung oft einen sehr schwankenden Verlauf hat.

Aber diese Müdigkeit stört mich schon sehr. Kurz bevor das anfing, wurde ein routinemäßiges Blutbild gemacht. Da waren eigentlich alle Werte (bis auf zwei) völlig normal. Hb, Eisenwerte, Leberwerte und Schilddrüsenwerte waren alle top. Lediglich Albumin (Elektrophorese) war mit 53,9% leicht erniedrigt (Referenzwert 55,8-66,1%) und Gamma-Globulin mit 21,4% leicht erhöht (11,1-18,8%).

Ich habe auch nichts an der Medikation geändert und auch die Ernährung über den Port ist nicht umgestellt oder die Zusammensetzung geändert worden.

Ich kann es mir also nicht erklären, wo das jetzt herkommt und was der Auslöser sein könnte.

Ich würde ungerne deswegen zum Arzt gehen (ich bin schon froh, dass ich seit 4 Wochen nicht mehr hin musste). Habt ihr eine Idee?

Vielen Dank und liebe Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?