Marcumar - Überwachungszeitraum?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich musste mal ein Jahr Fallidrom nehmen nach einer Thrombusentfernung.

Es war auch immer eine 4 wöchige Überprüfung. Ich glaube nicht, dass man den Zeitraum verlängern kann und ich hätte es auch nicht gewollt, denn es kann sehr gefährlich werden, obwohl es mehr als unangenehm war.

Mit Thrombosen ist nicht zu spaßen und die Mittel regulieren die Blutverdünnung und müssen regelmäßig eingestellt werden. Sowohl zu hohe Verdünnung, als auch zu geringe kann ernsthafte Folgen haben.

Ansonsten musst du mit dem behandelnden Arzt besprechen, ob es andere Alternativen gibt.

Ich wünsche dir alles Gute und, dass vielleicht alles bald ein Ende hat!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Das solltest du deinen behandelnden Arzt fragen.

Warum wird Marcumar eingesetzt? Übst du einen gefährlichen Job aus oder Stürzt du häufig?

Ansonsten würde sich ggf. auch der Blutverdünner "Xarelto" anbieten, den musste ich mal temporär nehmen. Xarelto hat den Vorteil dass keine Kontrollen notwendig sind. Also ein Vorteil gegen Marcumar.

Negativ ist jedoch dass es für Xarelto kein Antidot gibt welches man den Patienten verabreichen kann wenn es notwendig ist. Bei Marcumar existiert ein Antidot.

Sprech vielleicht mal deinen Arzt darauf an falls dir ein Mittel ohne Kontrollen lieber ist.

Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! 

Du hattest eine - fast - gleich lautende Frage doch vor einer Woche schonmal gestellt. 

Da wurde dir geraten, darüber mit deinem behandelnden Arzt zu sprechen und diesen zu fragen. Hast du das schon getan? Vermutlich nicht, denn sonst müsstest du ja hier nicht mehr fragen...

Auch hier kann man also nur wiederholen: sowas kann und sollte man nicht alleine entscjeiden, sondern immer nur in Absprache mit dem Arzt.

Alles Gute 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tigerkater
15.09.2017, 17:30

... und hatte auch eine Zahl vernünftiger Antworten bekommen !!

2
Kommentar von Fischkopp
15.09.2017, 20:05

Hi Lexi77,

grundsätzlich mache ich nichts, ohne mit meinem Arzt darüber gesprochen zu haben.

Meine beidem , fast gleichlautenden Fragen haben unterschiedliche Antworten gebracht, für die ich sehr dankbar bin.

Da auch Ärzte nicht immer zum gleichen Resultat gelangen - warum wird manchmal eine Zweitmeinung empfohlen? - stelle ich diese Fragen hier im Forum, um von der möglichen Erfahrung von anderen Menschen zu profitieren.

Für deine Antwort möchte ich mich herzlich bedanken!

MfG Fischkopp

0

Was möchtest Du wissen?