Mandelentzündung zurückgekehrt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde mich kreuzkampus anschließen.

Und trotzdem solltest du noch mehr wissen:

Antibiotika führen nicht zur Heilung, sondern unterdrücken nur die Symptome.

Daher kann es sein, dass du mehrfach Antibiotika nimmst und die eitrige Mandelentzündung immer wieder kommt.

Durch die Krankheit spricht unser Körper mit uns, weil etwas nicht gelöst ist. Ein wahrscheinlicher Grund, der hinter einer eitrigen Mandelentzündung liegt, ist einmal die Angst (hast du vor etwas Angst?) und unterdrückte Emotionen, also Gefühle, die du nicht los werden kannst.

Wenn du verstanden hast, was dein Körper dir sagt und diese Sachen löst, dann wird die Mandelentzündung auch nicht mehr auftreten - mit oder ohne Antibiotika.

Gute Besserung.

So schnell werden Mandeln nicht rausgenommen. Geh' zum Arzt und zwar schnell. Ich vermute mal, dass das Antibiotikum zu den "resistenten" gehört. Du wirst wohl ein anderes bekommen.

Eitrige Mandelentzündung seit 4Wochen...

Hallo ihr lieben, ich habe seit gut vier wochen eine eitrige mandelentzündung. ich habe den notdienst aufgesucht und penicillin verschrieben bekommen doch am nächsten tag(3tabletten später) lag ich sogar schon 4tage im krankenhaus, weil ich mich echt mies gefühlt habe und schmerzen hatte und auch nichts mehr gegessen und getrunken habe.(keiner allergie gegen penicillin) dann wurde ich entlassen und habe clarithromycin verschrieben bekommen, nach 7tagen clarithromycin(also rund 2wochen mit Eitrigen Mandeln) war der eiter nicht mehr sichtbar, 2tage nach der letzten clarithromycin tablette kam der eiter jedoch wieder. . ich wieder zu einem hno und wieder clarithromycin verschrieben und auch wieder 7tage also insg, 3Wochen jetzt schon mit eiter mandeln und dann wieder das selbe: belag war weg aber 2tage später wieder da. ich bin nun am dienstag zu meinem hausarzt gegangen weil mein hno meinte wenn ich wieder komme dann gibts ne überweisung und mandeln raus, dass will ich aber nicht. nun nehme ich seit 2tagen penicillin ! das mein hausarzt mir verschrieben hat ! und ich habe immer noch eiter auf den mandeln, aber mal garnicht zu sehen und mal 2std später ist eiter zu sehen. ich weiss nicht was ich machen soll. jeder aber auch jeder arzt (3ärzte 2mal hno 1mal hausarzt Plus KH) sagt was anderes. ich will keine op sondern einfach nur gesund werden :D ich fühle mich auch nicht so dass ich 24std im bett liegen möchte sondern eigentlich ganz fit. manchmal bekomme ich dann so ein kribbeln im hals und halsschmerzen oder werde total schlapp und müde aber es ist kein dauerzustand dann.

kennt sich wer aus bzw hat ein paar tips für mich die nicht OP heißen ?

ganz lieben dank fürs lesen und fürs helfen ?!?

Kevin

...zur Frage

Mandelentzündung wird nicht besser?

Guten Morgen, seit 9 Tagen habe ich nun eine Mandelentzündung und es wird einfach nicht besser. Vor über einer Woche fing es mit den Symptomen einer Grippe an, jedoch wurden dann die Mandeln dick und eitrig belegt und ich fuhr am Wochenende noch in eine Anlaufpraxis wo mir direkt ein Antibiotikum (Amoxycillin 1000mg 3xtgl) verschrieben wurde. Meine Symptome sind: Gerötete, stark geschwollene, eitrige Mandeln, Stimme wie "Kloß im Hals", Starkes Schwitzen im Schlaf, starke Schluckbeschwerden. Ich habe das Antibiotikum dann 3 Tage genommen, die einzige Wirkung waren jedoch Kopfschmerzen nach jeder Einnahme, kein Zeichen der Besserung, weshalb ich meinen Hausarzt aufsuchte. Da wurde mir das selbe Antibiotikum noch länger verschrieben ohne weiteren Kommentar. Wie erwartet wurde es nach zwei weiteren Tagen auch nicht besser also bin ich zum HNO-Arzt, welcher mir Amoxycillin mit Clavulansäure verschrieben hat und welches ich jetzt seit 2 Tagen 2x tgl nehme. Ich habe jedoch das Gefühl, dass es wieder nicht besser wird. Ich trinke nur Tee und Wasser, essen kann ich auch fast nur flüssiges. Gegen die Schmerzen nehme ich Ibuprofen 600mg, Neo Angin akut und Tantum Verde Spray. Ein paar mal am Tag gurgel ich mit Salzwasser. Nach 9 Tagen wird das ganze wirklich nervig und ich verstehe nicht, warum es einfach nicht besser wird. Den nächsten Termin beim HNO-Arzt habe ich erst in 3 Tagen. Jemand eine Idee? Bitte keinen alternativen Kräuterkram o.Ä., bin ich kein Fan von und hilft mir bei dieser akuten Mandelentzündung ( wenn es denn eine ist ) auch nicht mehr weiter. Lg Passat

...zur Frage

Zwei Mandelentzündung innerhalb eines Jahres, Operation nötig?

Ich hatte letztes Jahr im Sommer eine Mandelentzündung und jetzt wieder. Wird da schon eine Operation empfohlen?

...zur Frage

Akute eitrige Mandelentzündung, wird schlimmer, Krankenhaus?

Hallo ihr, ich habe jetzt schon sehr oft in diesem Jahr eine Mandelentzündung gehabt. Jetzt gerade habe ich eine eitrige Mandelentzündung. Ich kann sehr schlecht schlucken (mit großen Schmerzen), ich habe Probleme beim Essen und Trinken und auch sprechen und atmen. Ich bin 14. Habe auch schon Ibuflam bekommen, hilft nicht! Antibiotikum auch nicht und noch starke Schmerzmittel. Ich weiß nicht was jetzt, es tut so schrecklich weh, meine Mutter weiß auch nicht weiter. Bitte hilft mir schnell!!!! Fieber habe ich auch....Dazu kommt noch, dass ich im Mund Wunden oder Bläschen trage, die sehr empfindlich sind. Ich habe das ganze jetzt bestimmt seit fast einer Woche, aber haben es am Mittwoch gemerkt. (Beim Arzt) Ich habe jetzt ein Antibiotikum was über 800 mg hat und verschiedene Schmerzmittel aber wirklich was bringen tut es nicht😢

...zur Frage

Warum schwellen meine Mandeln auch nach Antibiotikumbehandlung seit Monaten nicht ab?

Im Februar hatte ich eine bakterielle Mandelentzündung, die ich mit Antibiotikum behandelt habe. Alle Beschwerden waren weg, aber trotzdem sind seitdem meine Mandeln nicht wieder abgeschwollen und vor ungefähr zwei Wochen hatte ich wieder leichte Halsschmerzen und eitrigen Belag auf den Mandeln. Der Belag war allerdings nach drei Tagen wieder weg, aber ich bin dann trotzdem zum Arzt gegangen. Er meinte, dass da Entzündungsbläschen auf meinen Mandeln wären und hat mir Angocin und etwas zum gurgeln verschrieben. Er meinte, dass heute alles wieder in Ordnung sein sollte, aber die Mandeln sehen noch genau so aus, wie vorher. Ich habe gar keine Schmerzen oder Schluckbeschwerden, aber frage mich eben, ob es Sinn macht die Mandeln heraus nehmen zu lassen und, ob das eine chronische Mandelentzündung oder irgendetwas anderes ist.

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?