Magenverkleinerung bei starkem Übergewicht - wirkt das?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man kann seinen Magen natürlich ruck-zuck operativ verkleinern lassen, damit man nur noch kleinere Mengen isst und dann seine Figur hält. Der Magen ist aber nicht einfach bloß ein "Futtersack", sondern erfüllt wichtige Aufgaben und besorgt die Vorverdauung. Im Magens sind die Drüsen für die Verdauungssäfte nicht gleichmäßig verteilt. Nimmt man da was weg, kann der Magensaft evtl. nie mehr der optimale Zusammensetzung haben. Die ganze Verdauung würde dann künftig leiden und eine lebenslange Diät oder sogar Medikamente erforderlich machen, damit es keine Mangelerscheinungen gibt. Und auch ein operativ verkleinerter Magen kann sich wieder ausdehnen, aber die Anzahl der Sekretdrüsen für den Magensaft bleibt die gleiche. Damit kämest du dann vom Regen in die Taufe.

An deiner Stelle würde ich darauf bauen, dass sich dein jetzt durch ständig zu große Portionen ausgedehnter Magen auch wieder von alleine zusammenziehen kann. Das Sättigungsgefühl setzt dann auch nach und nach wieder früher ein, und du wirst wieder mit kleineren Mahlzeiten dein Sättigungsgefühl haben. Dazu musst du deine bisherigen Lebensgewohnheiten wohl ändern und auch deine Einstellung zum Essen und allem, was dazu gehört.

  • Jede Mahlzeit zelebrieren
  • Portionen dekorativ anrichten
  • Auf das Essen konzentrieren
  • keine Tätigkeiten nebenher ausüben
  • auf Aussehen und Geschmack konzentrieren
  • jeden Bissen gründlich kauen,
  • mit Genuss langsam essen
  • zwischen den Bissen Pausen zum Genießen einlegen
  • kleine Portionen auffüllen
  • einen kleineren Teller nehmen
  • zum Essen grundsätzlich an einen Essplatz setzen
  • viele kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen
  • nie mit leerem Magen aus dem Haus gehen
  • nichts unterwegs, im stehen oder gehen essen
  • keine Snacks und Süßigkeiten mehr kaufen

Der Trick ist, dass du für 500 kcal. dann vielleicht 20 Min. brauchst. (wer schlingt kann in der selben Zeit locker 3000 kcal. verdrücken). Je mehr Zeit man sich nimmt, desto eher meldet der Körper einem, dass man satt ist. (wer schlingt verpasst den Moment oft) Auf einem kleinen Teller kommt eine kleine Portion ganz groß raus. Das Auge isst bekanntlich mit, deshalb ist hübsch angerichtet so appetitlich. Macht man nebenher noch andere Dinge, lenkt man seine Aufmerksamkeit vom Essen ab; auch das lässt einen oft das Maß verlieren.

Gegessen wird am Tisch, deshalb heißt er auch Esstisch. Der Couchtisch ist ein "Knautschtisch", da kann man nicht vernünftig essen, weil der Bauch gequetscht wird. Selbst das beste Fernsehprogramm kann keine Tischgespräche ersetzen, also kann man beim Essen auch darauf verzichten, und die Zeitung, der Computer, das Handy und das Telefon laufen einem auch nicht weg.

Wenn du dir das Essen/Naschen vor dem Fernseher nicht verkneifen kannst, dann schalt den Kasten aus und geh spazieren. Du verpasst dadurch sowieso nichts, sondern nimmst dadurch auch noch ab. Kannst du den Verlockungen von Süßigkeiten und Snacks unterwegs nicht widerstehen, dann nimm das Geld dafür aus dem Portemonnaie und pack es in ein großes Glas. Je voller das Glas wird, desto schlanker, schöner und gesunder wird dein Körper, und desto kleiner wird dein Magen, auch ohne OP.

Ist das Glas dann voll, brauchst du sicher das ein oder andere Kleidungsstück, dann aber schon ein paar Nummern kleiner. So hat das "Verkneifen" dann auch sein gutes gehabt, nicht wahr ;-)

Du musst vielleicht erst den inneren Schweinehund überwinden, dir lieb gewonnene Gewohnheiten wieder abgewöhnen, sehr viel Selbstdisziplin aufbringen und dir gerade am Anfang immer wieder einmal in den A...llerwertesten treten müssen. Es wird eine Weile dauern, aber du wirst sehen, du kommst damit wieder auf ein normales Essverhalten zurück, wirst wieder bei vernünftigen Mengen satt.

Das wird natürlich nicht von heute auf morgen etwas ändern, aber auf lange Sicht Und wie mit allen Dingen im Leben ist es hier auch so: Man weiß nie was man kann, bevor man es nicht versucht.

http://www.gesundheitsfrage.net/tipp/abnehmen-gerne---aber-wie-bringt-man-seinen-koerper-dazu

Danke, eure Antworten haben mir Mut gemacht, es doch noch einmal zu probieren. Ich werde mich an deine "Anleitung" halten - und bin überzeugt, es diesmal zu schaffen :-)

0

So bekämpfst du zeitweise das Symptom, aber nunmal nicht die Ursache. Und es ist nunmal ein operationaler Eingriff - das sollte man nicht unterschätzen. Ich denke eine Ernährungsberatung und Sport ist langfristig nicht nur der bessere, sondern auch sicherere Weg!

Es wird mit sicherheit wirken aber willst du diesen Schritt echt gehen ???

am besten wäre es wenn man Sport betreibt und die Ernährung umstellt und zwar im Zusammenhang leider ist es ja laut deiner eigenen Aussage schon etwas komplitzierter ich rate dir dich optimal bei deinen Hausarzt beraten zu lassen was für Möglichkeiten dir bleiben ect.

Ich weiß ja nicht für wie lange du das mit der Ernährung, dem Sport und ect. gemacht hast denn falsch ist es wenn du es nur machst bis du dein wunschgewicht erreicht hast um auf dauer fit und "schlank" zu bleiben muss man das schon dauerhaft machen ;)

--[Rechtschreibfehler gehören dem Finder]--

Ich denke an eine OP um mein Übergewicht (BMI >40) zu reduzieren. Was gibt es für Möglichkeiten?

Also ich leide seit vielen Jahren an meinem starken Übergewicht. Mittlerweile ist mein BMI bei über 40! Ich habe auch schon sehr viele Diäten gemacht. Aber ich schaffe es einfach nicht dauerhaft abzunehmen.

Seit geraumer Zeit, bin ich am überlegen, ob nicht eine Operation das Beste wäre? Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt? Kennt sich da jemand aus?

...zur Frage

Starke Ohrenschmerzen, was tun?

Hallo ihr Lieben,

Ich habe schon seit ca. 2 Wochen ein verstopftes Ohr! Auf einmal kamen nach ca. 1 Woche Schmerzen, die von Tag zu Tag immer schlimmer wurden. Ich war bereits schon beim Arzt, der gesagt hat, dass ich eine leichte Gehörgangentzündung habe und Ibuprofen nehmen soll, und nach paar Tagen soll ich das Ohr freispülen lassen, da es sonst Quälerei wäre, wegen der Schmerzen.

Aber wie schon gesagt, die Schmerzen werden schlimmer, und ich habe höllische Angst, jetzt zum Arzt zu gehen und es frei machen zu lassen.

Was soll ich den jetzt tun? Ich höre auch nichts mehr auf dem Ohr, und schon bei den kleinsten Berührungen am Ohrläppchen oder Ohrknorpel tut es schon höllisch weh!

Gibt es Methoden, die nicht so weh tun, um das Ohr frei machen zu lassen? Oder irgendwas, wie die Schmerzen weg gehen, damit man es aushält, das Ohr frei zu machen?

Danke im Voraus!

LG Lou

...zur Frage

Erfahrungen mit Mutter-Kind-Kuren bei Übergewicht

Die Tochter meines Bruders ist übergewichtig. Sie ist gerade mal 8 Jahre alt und wiegt schon fast 50 Kilogramm. Sie ist für ihr Alter zwar auch sehr groß, aber ihr Gewicht macht ihr zu schaffen und mein Bruder und seine Frau sehen, wie ihrer Tochter unter ihrer Fülle leidet. Bisher haben Ernährungsumstellungen und regelmässiger Sport nichts bewirkt .Eine Mutter-Kind Kur mit Therapiekonzept bei Adipositas und Essstörungen ist nun im Gespräch. Hat jemand Erfahrung mit einer solchen Kur gemacht? Bringt es etwas? Wird die Kur von der Krankenkasse bezahlt?

...zur Frage

Ist eine Magenverkleinerung oder eine Magen-Bypass-OP eine sehr gefährliche OP?

Ich habe mich über beide Methoden informiert. Ich weiß auch, dass man sich für eine OP 1/2-1 Jahr lang vorbereiten muss und das man die OP nicht "einfach mal so" machen lassen kann. Wenn mir die OP die Krankenkasse genehmigen sollte, nachdem ich nachgewiesen habe das ich schon jahrelang erfolglos versuche abzunehmen und wenn ich nachweise, dass ich bei Ernährungsberatungen und Sportgruppen war, dann würde ich diese OP lieber heute als morgen machen lassen. Aber ich wiege 145 Kilo und ich denke, dass ist ein großes Risiko bei einer OP. Wenn ich doch nicht so große Angst vor dieser OP hätte. Ich habe Angst bei der OP zu sterben. Habe auch noch hohen Blutdruck und Diabetes. Ist mein Risiko groß das ich die OP nicht überlebe?

...zur Frage

Keine Gewichtsabnahme trotz jeglicher Anstrengung

Hallo.

Ich bin weiblich, 23 Jahre alt. Studentin und stark übergewichtig. Ich wiege bei einer Größe von 1,78m 120 kg.

Ich habe keine Ahnung, wieso das so ist. Eigentlich kann ich mich nicht erinnern, jemals schlank gewesen zu sein. Nach Anfang meiner Pubertät wurde es aber immer schlimmer.

Ich habe immer recht aktiv und sportlich gelebt und mich sehr bewusst ernährt. Doch nichts hat gegen meine Kilos geholfen. Meine Kindheit verlief ziemlich schrecklich, sodass ich neben einer Dysthemia vor einem Jahr auch noch eine starke Depression bekam. Ich ernähre mich seit drei Jahren extrem gesund. Ich verzichte auf kohlenhydratlastige Lebensmittel, insbesondere auf Zucker. Meine Ernährung besteht aus Milchprodukten, Nüssen, magerem Fleisch, Fisch, viel Gemüse, ausreichend Obst und aus mindestens 2,5 Litern Wasser oder Tee. Ich achte darauf, dass ich ausreichend gesunde Fette zu mir nehme und, dass meine Fettaufnahme nicht zu groß ist (ich denke, ich hab mich, was diesen Ernärhungsstil angeht, sehr gut belesen). Ein Problem mit meiner Schilddrüse wurde schon vor zwei Jahren festgestellt und mittels L-Thyroxin behandelt (Blutwerte sind inzwischen optimal). Eine Gewichtsabnahme hatte dies allerdings nicht zur Folge. Mein Antidepressivum wurde absichtlich so gewählt, dass es nicht zur zusätzlichen Gewichtszunahme kommt (Fluoxetin)- es hat meinen Appetit eher gebremst.

Ich versuche nun schon seit 10 Jahren intensiv, abzunehmen. Ich halte diszipliniert meine Ernährung durch, gehe mehrmals pro Woche schwimmen, aber nichts will helfen. Ich bin total verzweifelt, fühle mich widerlich, hilflos und komme kaum noch damit zurecht.

Was um alles in der Welt kann ich nur tun, um meine Situation zu verbessern? Ich bin für jeden konstruktiven Ratschlag dankbar...

...zur Frage

Appetit und Hunger durch Akupressur bremsen?

Ich habe von einer Akupressur- Therapie gehört, bei der der Hungernerv so beeinflusst wird, dass man automatisch weniger hunger hat. Angeblich ist der Erfolg schon bewiesen. Ich würde diese Akupressur- Therapie gerne durchführen, frage mich aber, ob sie überhaupt wirken kann? Hat jemand von euch auch schon mal davon gehört, oder noch besser Erfahrungen damit gesammelt? Ich würde das gerne machen lassen, wenn ich mich darüber noch genauer informiert habe. Auch über die Kosten, die ja wahrscheinlich, wie ich unser Gesundheitssystem kenne, privat gezahlt werden müssen. Mir ist klar, das so eine Therapie nur begleitend zu einer Ernährungsumstellung funktionieren kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?